23 Morde – Bereit für die Wahrheit?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Originaltitel23 Morde – Bereit für die Wahrheit?
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr2019
Produktions-
unternehmen
H & V Entertainment
Länge46 Minuten
Episoden6 in 1 Staffel (Liste)
GenreKrimi, Drama
RegieFelix Herzogenrath,
Edzard Onneken
IdeeMalte Can,
Alban Rehnitz,
Alex Eslam
ProduktionAlban Rehnitz
MusikDirk Leupolz
KameraMatthias Neumann,
Lorenz Till Ackermann
SchnittThomas Zachmeier,
Antonia Fenn
Erstveröffentlichung19. August 2019 auf Joyn
Hauptdarsteller
Nebendarsteller

23 Morde – Bereit für die Wahrheit? ist eine deutsche Krimi-Fernsehserie, die von August bis September 2019 auf Joyn veröffentlicht wurde.[1]

Sie handelt von einem Verurteilten, der 23 Morde in Berlin gesteht, und von einer BKA-Ermittlerin, die Zweifel an seiner Schuld hegt. Die Protagonisten der Serie werden von Franz Dinda und Shadi Hedayati verkörpert.

Das Konzept zur Serie stammt von Alex Eslam nach einer Idee von Malte Can und Alban Rehnitz.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige wissenschaftliche Assistent in der Asservatenkammer beim BKA-Berlin, Maximilian Rapp, gesteht 23 Morde in Berlin. Doch die BKA-Ermittlerin Tara Schöll hat Zweifel an der Schuld des Verurteilten. Tatsächlich finden sich Beweise dafür, dass Rapp nicht alle Morde begangen haben kann. Unter Geheimhaltung der Öffentlichkeit ermitteln Schöll und ihr Partner Henry Kloss weiter, um den wahren Täter zu fassen. Rapp unterstützt sie bei weiteren Ermittlungen als Berater, da er durch seine Hochsensibilität kleinste Nuancen wahrnimmt, und fordert auch Schöll heraus, die Fälle, Mörder und Motive aus anderen Blickwinkeln zu betrachten.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Folgen Bemerkungen
Tara Schöll Shadi Hedayati 1–6 BKA-Ermittlerin, Leiterin der Ermittlungsgruppe
Maximilian Rapp Franz Dinda 1–6 verurteilter Serienmörder, Psychopath
Henry Kloss Bernhard Piesk 1–6 BKA-Ermittler

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Folgen Bemerkungen
Hans Gennan Wilfried Hochholdinger 1–6 Oberstaatsanwalt von Berlin
Karl Berndorff Tim Wilde 1–6 BKA-Ermittler, ehemaliger Leiter der Ermittlungsgruppe
Lila Gromberg Sinha Melina Gierke 1–6 Kriminaltechnikerin
Yasmin Schöll Meral Perin 1–6 Mutter von Tara Schöll
Jo Weiser Lutz Erik Aikele 1–4 Polizist, stirbt in Folge 4
Frau Wagner Anna Böger 4–5 Polizistin

Gastauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Folge Bemerkungen
Nachrichtensprecher Heiko Paluschka 1–2 Folge 2 nur Stimme
Pfarrer Schiller Peer Jäger 1
Gefängnisdirektor Eckehard Hoffmann 1
Frau Birke Cristin König 1–2 Mutter eines Opfers
Aaron Schlieper Victor Schefé 1–2 Flughafen-Sicherheitsmitarbeiter
Sumi Erler Yvonne Yung Hee Bormann 2 Schwester von Juna
Juna Erler Kotti Yun 2 Entführte, Schwester von Sumi
Flughafenmitarbeiterin Nadine Wrietz 2
Mike Schächter Oliver Bröcker 3 Bruder von Steffen
Steffen Schächter Tim Forssman 3 Toter, Bruder von Mike
Halil El-Mor Samy Abdel Fattah 3 Syrischer Flüchtling
Ärztin Nina Machalz 3
Herr El-Mor Husam Chadat 3 Vater von Halil
Anna Meininger Greta Galisch de Palma 3 Anwältin von Halil
Arzt Falk Rockstroh 3
Gregor Kreuzer Marko Dyrlich 4 Sicherheitsmitarbeiter
Hans-Joachim Wilke Thomas Noffke 4 Todesopfer
Anna Wittkowski Marget Völker 4 Sicherheitsmitarbeiterin
Frau Herzog Alexandra Bosshard 4 Bestattungsunternehmerin
Franziska Weiser Anna Amalie Blomeyer 4 Ehefrau von Jo Weiser
Tobi Weiser Leon Stappenbeck 4 Sohn von Jo Weiser
Herr Sawetzki Leonardo Wagner 4 suspendierter BKA-Ermittler
Christian Bohn Jan Sosniok 5 Arzt
Bärbel Bohn Antje Schmidt 5 Ehefrau von Christian Bohn
Frau Schneider Inez Bjørg David 5 Anwältin von Christian Bohn
Helena Husek Ann-Kathrin Czymoch 5 Todesopfer
Herr Menrad Ralf David 5 Polizist
Dr. Rüther Jörg Witte 5–6 Gerichtsmediziner
Robert Schöll Oliver Stritzel 5–6 Vater von Tara Schöll
Magdalena Becker Marisa Leonie Bach 6 Todesopfer
Grabsteinmetz Reiner-Max Conrad 6
Polizist Thomas Querner 6

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Programmpräsentation für die TV-Saison 2015/16 am 7. Juli 2015 gab der Fernsehsender Sat.1 bekannt, dass eine neue Serie mit dem Arbeitstitel 23 Cases in Auftrag gegeben wurde.[3] Vom 18. August bis zum 5. November 2015 wurden unter der Regie von Felix Herzogenrath und Edzard Onneken sechs Folgen unter anderem mit den Hauptdarstellern Shadi Hedayati, Franz Dinda und Bernhard Piesk in Berlin gedreht.[4]

Eine Ausstrahlung wurde zum Frühjahr 2016 angekündigt, jedoch erfolgte dies nicht. Stattdessen wurde während der Programmpräsentation für die TV-Saison 2016/17 am 13. Juli 2016 ein Starttermin für den Frühjahr 2017 in Aussicht gestellt.[5] Jedoch wurde dieser Ausstrahlungstermin ebenfalls nicht eingehalten.[6] Grund hierfür ist, dass die Senderverantwortlichen nicht mehr mit der produzierten Serie zufrieden waren. Sie sei für die Sat.1-Zuschauer zu düster, zu spitz und zu hart.[6] Stattdessen wurde durch den Geschäftsführer der Produktionsfirma H & V Entertainment Mischa Hofmann bekannt gegeben, dass geplant sei, die Miniserie unter dem Titel 23 als Zweiteiler mit jeweils 100 Minuten im Herbst 2017 auf Sat.1 auszustrahlen.[7]

Nach fast genau vier Jahren seit der Serienankündigung gab die neue Streaming-Plattform Joyn am 10. Juli 2019 bekannt, dass sie die Krimiserie unter dem Titel 23 Morde ab dem 19. August 2019 veröffentlichen wird.[8] Am 19. August wurden die zwei ersten Folgen veröffentlicht. Wöchentlich folgte bis zum 16. September 2019 eine weitere Folge.[9]

Vom 23. August bis zum 6. September 2019 zeigte der österreichische Fernsehsender ORF 1 die Serie wöchentlich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ab Mitternacht.[10] Eine Ausstrahlung im deutschen Fernsehen ist nicht geplant.

Im September 2020 wurde „23 Cases“ in Großbritannien über Astra2 auf More4 in deutscher Sprache mit englischen Untertiteln ausgestrahlt[11]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung der ersten drei Episoden erfolgte am 19. und 26. August 2019 auf Joyn.[1] Die weiteren Episoden in Erstausstrahlung zeigte der österreichische Fernsehsender ORF 1 vom 30. August bis zum 6. September 2019.[1]

Nr. Original­titel Erst­veröffent­lichung (D/A) Regie Drehbuch
1 Hammer 19. Aug. 2019 Felix Herzogenrath Birgit Maiwald, Sven S. Poser, Alex Eslam
2 Tank 19. Aug. 2019 Felix Herzogenrath Birgit Maiwald, Sven S. Poser, Alex Eslam
3 Messer 26. Aug. 2019 Felix Herzogenrath Markus Hoffmann, Uwe Kossmann
4 Gift 30. Aug. 2019 Edzard Onneken John-Hendrik Karsten
5 Mörser 6. Sep. 2019 Edzard Onneken Sven Böttcher, Annika Tepelmann
6 Feuer 6. Sep. 2019 Edzard Onneken Johannes Lackner

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c 23 Morde – Bereit für die Wahrheit?: Infos. Fernsehserien.de. Abgerufen am 20. August 2019.
  2. Thomas Lückerath: Auf den Spuren einer verschollenen Sat.1-Serie. In: DWDL.de. 21. Juli 2007, abgerufen am 20. August 2019.
  3. Alexander Krei: Sat.1 entdeckt deutsche Serien wieder für sich. In: DWDL.de. 7. Juli 2015, abgerufen am 20. August 2019.
  4. Uwe Mantel: Dreh neuer Sat.1-Serie "23 Cases" hat begonnen. In: DWDL.de. 20. August 2015, abgerufen am 20. August 2019.
  5. Manuel Weis: Sat.1 16/17: Pflügers Arbeitsnachweis – Neues in quasi allen Genres. In: Quotenmeter.de. 13. Juli 2016, abgerufen am 20. August 2019.
  6. a b Thomas Lückerath: Auf den Spuren einer verschollenen Sat.1-Serie. In: DWDL.de. 21. Juli 2017, abgerufen am 20. August 2019.
  7. Frank Heine: Mischa Hofmann: "Wir wissen genau, wie wir ticken". In: Blickpunkt:Film. 11. Mai 2017, abgerufen am 20. August 2019.
  8. Alexander Krei: "23 Morde": Joyn erbt lange verschollene Sat.1-Serie. In: DWDL.de. 10. Juli 2019, abgerufen am 20. August 2019.
  9. 23 Morde bei Joyn. Abgerufen am 27. August 2019.
  10. 23 Morde – Bereit für die Wahrheit?: Sendetermine auf ORF1. Fernsehserien.de. Abgerufen am 20. August 2019.
  11. 23 Cases. Abgerufen am 9. Oktober 2020 (englisch).