9000-Punkte-Plan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit 9000-Punkte-Plan werden die im Kooperationsvertrag von 2006 zwischen der Deutschen Eishockey Liga (DEL), der Eishockeyspielbetriebsgesellschaft (ESBG) und dem Deutschen Eishockey-Bund (DEB) festgelegten Kriterien bezeichnet, welche die Stadien von Aufsteigern aus der von der ESBG organisierten 2. Eishockey-Bundesliga in die DEL – Die 1. Bundesliga erfüllen mussten. Stadien von Clubs, die der DEL bereits vor 2006 angehörten, waren von der 9000-Punkte-Regelung ausgenommen.[1]

Neben dem 9000-Punkte-Plan mussten die Aufsteiger (wie die DEL-Clubs) die Wirtschaftlichkeit nachweisen. Zudem wurden neue Clubs nur bis zur Gesamtzahl von 16 Clubs in die DEL aufgenommen. Gemäß dem Kooperationsvertrag stiegen die Straubing Tigers (2006), die Grizzly Adams Wolfsburg (2007), die Kassel Huskies (2008) und der EHC München (2010) in die DEL auf, während den Bietigheim Steelers (2009) und den Ravensburg Towerstars (2011) der Aufstieg verweigert wurde, da deren Stadien den 9000-Punkte-Plan nicht erfüllten. Während dieser Zeit wurden mehrere Eishockeystadien neu oder umgebaut, um den 9000-Punkte-Plan zu erfüllen. Dem Kooperationsvertrag zwischen DEL und DEB von 2011 trat die ESBG nicht bei, wodurch es keinen geregelten Aufstieg in die DEL mehr gab.[2]

Ab 2015 mussten Bewerber um eine Lizenz der DEL im ersten Jahr ein Stadion mit 6.000 Punkten nachweisen, ab der zweiten Saison mussten 7.000 Punkte erreicht werden.

Im Juli 2018 vereinbarten DEL und DEL2 den Auf- und Abstieg zwischen den Ligen ab der Saison 2020/21. Der DEL2-Meister muss dabei unter anderem ein Stadion mit 4.500 Plätzen und 8.000 Punkten nachweisen.

Punktevergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Punktevergabe
jeder Stehplatz 1 Punkt
jeder Sitzplatz 2 Punkte
jeder Aufenthaltsplatz in VIP-Räumen/Logen 2 Punkte
Videotechnik[1] 1000 Punkte
Zuschauerplätze
Für jeden ordnungsbehördlich genehmigten Stehplatz erhält das Stadion einen Punkt. Sitzplätze und jeder Aufenthaltsplatz im VIP-Raum bzw. in den VIP-Logen sind zwei Punkte wert.
Videotechnik
Bei Vorhandensein eines Videowürfels oder einer vergleichbaren Anlage, welche zu einer fernsehtauglichen Produktion geeignet ist, werden dem Stadion 1000 Punkte gutgeschrieben.[1]

„7. Jeder Club, der am Spielbetrieb der DEL - Die 1. Bundesliga teilnehmen will, muss über eine Spielstätte mit einem Kapazitätsindex von mindestens 9.000 Punkten nachweisen. Der Kapazitätsindex richtet sich nach der ordnungsbehördlich genehmigten Zuschauerkapazität der Spielstätte, wobei ein Stehplatz mit einem Punkt und ein Sitzplatz mit zwei Punkten bewertet werden. Weiter wird ein VIP-Platz in einem innerhalb der Spielstätte fest eingerichteten VIP-Raum mit entsprechender Ausstattung mit jeweils 2 Punkten bewertet. Zusätzlich wird das Vorhandensein eines Videowürfels oder einer Anzeigenanlage mit entsprechenden technischen Einrichtungen zu einer fernsehtauglichen Produktion mit 1.000 Punkten bewertet. Darüber hinaus müssen die technischen Anforderungen für die TV-Produktion gemäß den TV-Lizenzverträgen der DEL bzw. der DEL-Clubs erfüllt werden. Für die Spielstätten der DEL-Clubs, die am Spielbetrieb der DEL - Die 1. Bundesliga in der Saison 2005/2006 teilgenommen haben, wird Bestandsschutz gewährt, solange der betreffende Club ohne Unterbrechung in der DEL - Die 1. Bundesliga spielt.[1]

Liste der 9000-Punkte-Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Stadien erreichen unter Berücksichtigung der genannten Kriterien die Auflagen des Kooperationsvertrags:

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadion
Nennt den Namen des Stadions.
Art
Gibt an, ob das Stadion eine Multifunktionshalle (MH) oder ein reines Eishockeystadion (rE) ist.
Stadt
Nennt die Stadt, in der das Stadion steht.
Heimmannschaft
Nennt die Eishockeymannschaften, die regelmäßig Spiele im jeweiligen Stadion austragen. Wird das Stadion nicht regelmäßig genutzt oder tragen Mannschaften nur ausnahmsweise Spiele in dem jeweiligen Stadion aus (beispielsweise Länderspiele, Finalspiele, Derbys), ist kein Nutzer angegeben (–). Andere Sportarten, die in den Hallen ausgetragen werden, sind in dieser Liste nicht berücksichtigt. Genannt ist jeweils nur die klassenhöchste Mannschaft
Liga
Gibt die Liga an, in der die Mannschaft aktuell spielt. (Stand: Saison 2014/15)
Klasse
Gibt die Klasse der jeweiligen Liga im deutschen Eishockey-Ligasystem an.
Stadion Art Stadt Heimmannschaft Liga Klasse
Arena Nürnberger Versicherung MH Nürnberg Nürnberg Ice Tigers Deutsche Eishockey Liga I
Curt-Frenzel-Stadion rE Augsburg Augsburger Panther Deutsche Eishockey Liga I
Donau-Arena MH Regensburg EV Regensburg Oberliga Süd III
EgeTrans Arena MH Bietigheim-Bissingen Bietigheim Steelers DEL2 II
Eisarena Bremerhaven rE Bremerhaven Fischtown Pinguins Deutsche Eishockey Liga I
Eis Arena Wolfsburg rE Wolfsburg Grizzly Adams Wolfsburg Deutsche Eishockey Liga I
Eissporthalle Essen-West rE Essen Moskitos Essen Oberliga Nord III
Eissporthalle Frankfurt rE Frankfurt Löwen Frankfurt DEL2 II
Eissporthalle Iserlohn rE Iserlohn Iserlohn Roosters Deutsche Eishockey Liga I
Eissporthalle Kassel rE Kassel Kassel Huskies DEL2 II
Eissportzentrum Chemnitz rE Chemnitz Wild Boys Chemnitz Regionalliga Ost IV
Eisstadion am Pulverturm rE Straubing Straubing Tigers Deutsche Eishockey Liga I
Eisstadion an der Brehmstraße rE Düsseldorf DEG Eishockey Deutsche Nachwuchsliga
EnergieVerbund Arena MH Dresden Dresdner Eislöwen DEL2 II
Franz-Siegel-Halle rE Freiburg EHC Freiburg DEL2 II
Helios Arena MH Villingen-Schwenningen Schwenninger Wild Wings Deutsche Eishockey Liga I
ISS Dome MH Düsseldorf Düsseldorfer EG Deutsche Eishockey Liga I
Kathrein-Stadion rE Rosenheim Starbulls Rosenheim Oberliga Süd III
Königpalast MH Krefeld Krefeld Pinguine Deutsche Eishockey Liga I
Lanxess Arena MH Köln Kölner Haie Deutsche Eishockey Liga I
Mercedes-Benz Arena MH Berlin Eisbären Berlin Deutsche Eishockey Liga I
Barclaycard Arena MH Hamburg - - -
Olympia-Eisstadion rE Garmisch-Partenkirchen SC Riessersee DEL2 II
Olympia-Eisstadion rE München EHC Red Bull München Deutsche Eishockey Liga I
Olympiahalle MH München
Rheinlandhalle rE Krefeld Krefelder EV Deutsche Nachwuchsliga
SAP Arena MH Mannheim Adler Mannheim Deutsche Eishockey Liga I
Saturn-Arena MH Ingolstadt ERC Ingolstadt Deutsche Eishockey Liga I
Städtische Eissporthalle Landshut rE Landshut EV Landshut Oberliga Süd III

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Jörg von Ameln: Kooperationsvertrag zwischen dem Deutschen Eishockey-Bund e.V. und der Eishockeyspielbetriebs-Gesellschaft mbH und den Gesellschafterclubs der Eishockeyspielbetriebs-Gesellschaft mbH und der Deutsche Eishockey Liga Betriebsgesellschaft mbH und den Gesellschafterclubs der Deutsche Eishockey Liga Betriebsgesellschaft mbH. Eishockey24.de, 25. August 2006, S. 16, archiviert vom Original am 12. November 2014; abgerufen am 5. Mai 2013 (PDF, 51.8 kB). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/eishockey-24.de
  2. Sportal.de DEL und DEB unterzeichnen Kooperationsvertrag (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sportal.de