FK Inter Bratislava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von AŠK Inter Bratislava)
Wechseln zu: Navigation, Suche
FK Inter Bratislava
Fk inter bratislava.svg
Basisdaten
Name Futbalový klub Inter Bratislava
Sitz Bratislava, Slowakei
Gründung 1. Juli 1940
Farben gelb und schwarz
Präsident Jozef Barmoš
Website interbratislava.sk
Erste Mannschaft
Stadion Štadión Pasienky (ehem.)
Plätze 13.000
Liga 1. Liga (zweithöchste Spielklasse)
2008/09 1. Platz
Heim
Auswärts

Der FK Inter Bratislava ist bzw. war ein slowakischer Fußballverein aus der Hauptstadt Bratislava.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1940 wurde in der Raffinerie Apollo ein Sportklub gegründet, eine Fußballabteilung entstand erst fünf Jahre später. 1949 wurde der Klub in Sokol Apollo umbenannt, 1952 in DŠO Iskra Slovnaft. Zehn Jahre später wechselte die gesamte erste Mannschaft von ČH Bratislava zu Slovnaft, das 1966 in TJ Internacionál Bratislava umbenannt wurde.

Inter spielte mit Ausnahme der Saisonen 1972/73 und 1986/87 immer in der ersten tschechoslowakischen Liga. Der Klub gewann 1984, 1988 und 1990 den slowakischen Pokal. Im Kader der siegreichen tschechoslowakischen Nationalmannschaft spielte während der EM 1976 in Jugoslawien auch ein Spieler von Inter, Ladislav Jurkemik.

In der slowakischen Liga spielte Inter lange Zeit vorne mit. Besonders erfolgreich war die Zeit um die Jahrtausendwende: In den Jahren 2000 und 2001 gewann Inter sowohl die Meisterschaft als auch den Pokal. Allerdings ging es dann für die Mannschaft schnell bergab, in der Saison 2006/07 stieg der Klub schließlich aus der Corgoň liga in die zweite slowakische Spielklasse ab.

Inter sollte in der Saison 2009/10 wieder in die Corgoň liga aufsteigen; die A-Mannschaft wurde jedoch am 18. Juni 2009 aufgelöst und fusionierte mit dem Klub FK Senica aus der gleichnamigen Stadt, der auch der rechtliche Nachfolger ist. Die Junioren-Mannschaften existieren aber weiter und sind im Besitz einer Bürgergemeinschaft, einem ehemaligen Fanclub von Inter Bratislava. Ende April 2010 wurde eine neue A-Mannschaft von dieser Bürgergemeinschaft gegründet, die aber zuerst in der niedrigsten 5. Liga spielen und auch noch nicht im ehemaligen Heimstadion Pasienky spielen konnte.[1] Im Mai 2011 ist Inter in die 4. Liga aufgestiegen.[2]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1959/60 Europapokal der Landesmeister Vorrunde PortugalPortugal FC Porto 4:1 2:1 (H) 2:0 (A)
1. Runde SchottlandSchottland Glasgow Rangers 4:5 3:4 (A) 1:1 (H)
1975/76 UEFA-Pokal 1. Runde Spanien 1945Spanien Real Saragossa 8:2 5:0 (H) 3:2 (A)
2. Runde Griechenland 1975Griechenland AEK Athen 3:3 2:0 (H) 1:3 (A)
3. Runde Polen 1944Polen FKS Stal Mielec 1:2 1:0 (H) 0:2 (A)
1977/78 UEFA-Pokal 1. Runde OsterreichÖsterreich SK Rapid Wien 3:1 0:1 (A) 3:0 (H)
2. Runde SchweizSchweiz Grasshopper Club Zürich 2:5 1:0 (H) 1:5 (A)
1983/84 UEFA-Pokal 1. Runde MaltaMalta Rabat Ajax FC 16:00 10:0 (H)0 6:0 (A)
2. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien FK Radnički Niš 3:6 0:4 (A) 3:2 (H)
1984/85 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde FinnlandFinnland Kuusysi Lahti 2:1 2:1 (H) 0:0 (A)
2. Runde EnglandEngland FC Everton 0:4 0:1 (H) 0:3 (A)
1988/89 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Bulgarien 1971Bulgarien ZFKA Sredez Sofia 2:8 2:3 (H) 0:5 (A)
1990/91 UEFA-Pokal 1. Runde LuxemburgLuxemburg FC Avenir Beggen 6:2 1:2 (A) 5:0 (H)
2. Runde Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. FC Köln 1:2 1:0 (A) 0:2 (H)
1994/95 UEFA-Pokal Vorrunde FinnlandFinnland Myllykosken Pallo -47 1:3 0:3 (H) 1:0 (A)
1995/96 Europapokal der Pokalsieger Vorrunde MaltaMalta FC Valletta 5:2 0:0 (A) 5:2 (H)
1. Runde SpanienSpanien Real Saragossa 1:5 0:2 (H) 1:3 (A)
1998/99 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde AlbanienAlbanien SK Tirana 4:0 2:0 (H) 2:0 (A)
2. Qualifikationsrunde TschechienTschechien Slavia Prag 2:4 0:4 (A) 2:0 (H)
1999/2000 UEFA-Pokal Qualifikation AlbanienAlbanien KS Bylis Ballsh 5:1 3:1 (H) 2:0 (A)
1. Runde OsterreichÖsterreich SK Rapid Wien 3:1 1:0 (H) 2:1 (A)
2. Runde FrankreichFrankreich FC Nantes 0:7 0:3 (H) 0:4 (A)
2000/01 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde FinnlandFinnland Haka Valkeakoski 1:0 0:0 (A) 1:0 n.V. (H)
3. Qualifikationsrunde FrankreichFrankreich Olympique Lyon 2:4 1:2 (H) 1:2 (A)
2000/01 UEFA-Pokal 1. Runde NiederlandeNiederlande Roda JC Kerkrade 4:1 2:0 (A) 2:1 (H)
2. Runde RusslandRussland Lokomotive Moskau 1:3 0:1 (A) 1:2 (H)
2001/02 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde WeissrusslandWeißrussland FK Slawija-Masyr 2:0 1:0 (A) 1:0 (H)
3. Qualifikationsrunde NorwegenNorwegen Rosenborg Trondheim 3:7 3:3 (H) 0:4 (A)
2001/02 UEFA-Pokal 1. Runde BulgarienBulgarien Litex Lowetsch 1:3 1:0 (H) 0:3 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 58 Spiele, 29 Siege, 5 Unentschieden, 24 Niederlagen, 90:83 Tore (Tordifferenz +7)

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1940–1945 = Apollo
  • 1945–1949 = ŠK Apollo
  • 1949–1952 = Sokol Apollo
  • 1952–1962 = DŠO Iskra Slofnaft
  • 1962–1965 = TJ Slovnaft Bratislava (Fusion mit Čh Bratislava)
  • 1965–1986 = TJ Internacionál Slofnaft Bratislava
  • 1986–1990 = TJ Internacionál ZŤS Slofnaft Bratislava (Fusion mit ZŤS Petržalka)
  • 1990–1992 = TJ Internacionál Bratislava Slofnaft
  • 1992–2004 = AŠK Inter Slovnaft Bratislava
  • 2004–2009 = FK Inter Bratislava

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. FK Inter Bratislava už postúpil do 4. ligy