Rosenborg Trondheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosenborg Trondheim
Vereinslogo
Basisdaten
Name Rosenborg Ballklub
Sitz Trondheim
Gründung 19. Mai 1917
Präsident Ivar Koteng
Website www.rbk.no
1. Mannschaft
Trainer Kåre Ingebrigtsen
Stadion Lerkendal-Stadion
Plätze 21.405
Liga Tippeligaen
2016 1. Platz
Heim
Auswärts

Der Rosenborg Ballklub – kurz Rosenborg BK oder einfach RBK, im deutschsprachigen Raum fälschlicherweise als Rosenborg Trondheim bekannt – ist ein Fußballverein aus der norwegischen Stadt Trondheim. Der Verein wurde am 19. Mai 1917 unter dem Namen „Odd“ gegründet. 1927 erfolgte die Umbenennung in den derzeitigen Namen Rosenborg Ballklub. Der Klub trägt den Spitznamen Troillongan von Trollkinder. Er hat etwa 1800 Mitglieder und trägt seine Heimspiele im Lerkendal-Stadion aus. Die Vereinsfarben sind Schwarz-Weiß. Die erste Mannschaft spielt in der obersten norwegischen Profiliga und ist mit 24 gewonnenen Titeln Rekordmeister.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1992 bis 2004 konnte Rosenborg BK 13-mal hintereinander den Wettbewerb der obersten norwegischen Spielklasse gewinnen. Insgesamt erreichte der Verein bisher 23 norwegische Meistertitel. Rosenborg bildet seit Jahren gute Spieler aus, die zu internationalen Topklubs wechseln. International machte der Verein auf sich aufmerksam und ist häufig Teilnehmer im Europapokal. Zwar reichte es zu keinem Titelgewinn, doch der Verein war oft erfolgreich gegen Favoriten, so gelangen Siege in der Champions League gegen Vereine wie AC Mailand oder Real Madrid. Von 1995 bis 2003 erreichte der RBK durchgehend ohne Unterbrechung die Gruppenphase der UEFA Champions League.

Seither wurde die Gruppenphase nur noch 2004/05, 2005/06 und 2007/08 erreicht. 2007/08 spielten der Verein in einer Gruppe mit FC Schalke 04, dem FC Valencia und FC Chelsea. Gegen Valencia gab es zwei Siege (zweimal 2:0) und gegen Chelsea ein Unentschieden, gegen Schalke zwei Niederlagen. Zum Ende der Gruppenphase belegte Rosenborg hinter Chelsea und Schalke und vor Valencia den dritten Tabellenplatz und spielte im Sechzehntelfinale des UEFA-Cups weiter, wo sie gegen den ACF Florenz ausschieden. In der Folgesaison spielte Rosenborg in der Qualifikation für den UEFA-Cup, wo in der zweiten Qualifikationsrunde Djurgårdens IF eliminiert wurde. So stand der Klub abermals im Europapokal. Rosenborg Trondheim schaffte nach zwei Siegen gegen Brøndby IF (1. Runde) den Einzug in die Gruppenphase und traf auf FC Brügge, AS Saint-Étienne, erneut den FC Valencia und FC Kopenhagen. Mit zwei Punkten schied Rosenborg als Gruppenletzter aus.

Aufgrund einer Einstufung in der Fair-Play-Wertung spielte Trondheim in der Saison 2009/10 in der Qualifikation zur neugegründeten UEFA Europa League (Nachfolger des UEFA-Cups). In der ersten Qualifikationsrunde bestand er gegen NSÍ Runavík, allerdings war gegen FK Karabach Agdam (2. Qualifikationsrunde) Schluss und Rosenborg nicht im Europapokal vertreten.

Als norwegischer Meister nahm Rosenborg Trondheim 2010/2011 an der Qualifikation zur Champions League teil. Trondheim konnte gegen Linfield FC (2. Qualifikationsrunde) sowie AIK Solna (3. Qualifikationsrunde) bestehen und schied gegen den FC Kopenhagen aus. Dem 2:1-Hinspielerfolg vor eigenem Publikum folgte eine 0:1-Rückspielniederlage in der dänischen Hauptstadt, weshalb Trondheim aufgrund der Auswärtstorregel ausschied. Die Norweger waren dadurch nach knapp zwei Jahren wieder im Europapokal vertreten. In der Gruppenphase der Europa League traf die Mannschaft auf Bayer 04 Leverkusen, Aris Saloniki sowie auf Titelverteidiger Atlético Madrid. Am Ende der Gruppenphase stand für Rosenborg Trondheim das Gruppenaus.

2011/2012 nahm Rosenborg Trondheim als Meister erneut an der Qualifikation zur Champions League teil und schied gegen Viktoria Pilsen (Qualifikationsrunde 3) aus. In der Qualifikation zur Europa League schieden die Norweger gegen AEK Larnaka aus und waren in keinem europäischen Wettbewerb vertreten.

In der Folgesaison spielte Trondheim in der Qualifikation zur Europa League erfolgreich gegen Crusaders FC (1. Qualifikationsrunde), Ordabassy Schymkent (2. Qualifikationsrunde), Servette FC Genève (3. Qualifikationsrunde) und Legia Warschau. In der Gruppenphase traf die Mannschaft abermals auf Bayer Leverkusen, auf Rapid Wien sowie auf Metalist Charkiw. Nach zwei Siegen gegen Rapid Wien schied Rosenborg als Tabellenvorletzter aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 9. Februar 2017) [1]

Nr. Position Name
1 NorwegenNorwegen TW André Hansen
2 NorwegenNorwegen AB Vegar Eggen Hedenstad
3 NorwegenNorwegen AB Birger Meling
4 NorwegenNorwegen AB Tore Reginiussen
5 DanemarkDänemark AB Jacob Rasmussen
7 DanemarkDänemark MF Mike Jensen (C)Kapitän der Mannschaft
8 NorwegenNorwegen MF Anders Konradsen
9 DanemarkDänemark ST Nicklas Bendtner
10 IslandIsland ST Matthías Vilhjálmsson
11 NorwegenNorwegen ST Yann-Erik de Lanlay
14 NorwegenNorwegen AB Johan Lædre Bjørdal
15 KosovoKosovo ST Elba Rashani
16 NorwegenNorwegen AB Jørgen Skjelvik
Nr. Position Name
17 NorwegenNorwegen MF John Hou Sæter
18 NorwegenNorwegen MF Magnus Stamnestrø
19 NorwegenNorwegen ST Andreas Helmersen
20 AustralienAustralien AB Alex Gersbach
21 NorwegenNorwegen MF Fredrik Midtsjø
23 NorwegenNorwegen ST Pål André Helland
24 NorwegenNorwegen TW Arild Østbø
25 NorwegenNorwegen MF Marius Lundemo
26 SerbienSerbien ST Milan Jevtović (Antalyaspor)
27 NorwegenNorwegen ST Mushaga Bakenga
32 NorwegenNorwegen AB Erlend Dahl Reitan
33 NorwegenNorwegen TW Julian Faye Lund

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abwehrspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelfeldspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stürmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Spieler sind in der Aufstellung Kategorie:Fußballspieler (Rosenborg Trondheim) enthalten.

Top 10 nach Einsätzen und Toren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 21. September 2011)

Einsätze
1 NorwegenNorwegen Roar Strand 1989–1992
1994–2010
416
2 NorwegenNorwegen Ola By Rise 1977–1995 346
3 NorwegenNorwegen Erik Hoftun 1994–2005 279
4 NorwegenNorwegen Bent Skammelsrud 1991–1997
1998–2002
272
5 NorwegenNorwegen Jan Hansen 1975–1988 234
6 NorwegenNorwegen Sverre Brandhaug 1981–1991 225
NorwegenNorwegen Christer Basma 1998–2008 225
8 NorwegenNorwegen Harald Martin Brattbakk 1990–1991
1994–1997
2001–2005
223
9 NorwegenNorwegen Knut Eggen 1979–1991 221
10 NorwegenNorwegen Karl Petter Løken 1985–1996 216
* = noch bei Rosenborg aktiv
Tore
1 NorwegenNorwegen Harald Martin Brattbakk 1990–1991
1994–1997
2001–2005
151
2 NorwegenNorwegen Odd Iversen 1965–1969
1973–1975
1980–1982
123
3 NorwegenNorwegen Mini Jakobsen 1988–1990
1994–1999
98
4 NorwegenNorwegen Sverre Brandhaug 1981–1991 84
5 NorwegenNorwegen Frode Johnsen 2000–2006 80
6 NorwegenNorwegen Roar Strand 1989–1992
1994–2010
79
7 NorwegenNorwegen Gøran Sørloth 1985–1993 74
8 NorwegenNorwegen Sigurd Rushfeldt 1996–1999
2001
73
9 NorwegenNorwegen Steffen Iversen 1995–1996
2006–2010
67
10 NorwegenNorwegen Karl Petter Løken 1985–1996 64
* = noch bei Rosenborg aktiv

Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga Platz sonstiges
1963 2. Division B 3
1964 2. Division B 3 Pokalsieger
1965 2. Division B 2
1966 2. Division B 1
1967 1. Division 1 Meister
1968 1. Division 2
1969 1. Division 1 Meister
1970 1. Division 2
1971 1. Division 1 Meister, Pokalsieger
1972 1. Division 4
1973 1. Division 2
1974 1. Division 8
1975 1. Division 4
1976 1. Division 8
1977 1. Division 12
1978 2. Division
1979 1. Division 6
1980 1. Division 5
1981 1. Division 3
1982 1. Division 6
1983 1. Division 7
1984 1. Division 6
1985 1. Division 1 Meister
1986 1. Division 8
1987 1. Division 4
1988 1. Division 1 Meister, Pokalsieger
1989 1. Division 2
1990 1. Division 1 Meister, Pokalsieger
1991 Tippeliga 2
1992 Tippeliga 1 Meister, Pokalsieger
Saison Liga Platz sonstiges
1993 Tippeliga 1 Meister
1994 Tippeliga 1 Meister
1995 Tippeliga 1 Meister, Pokalsieger
1996 Tippeliga 1 Meister
1997 Tippeliga 1 Meister
1998 Tippeliga 1 Meister
1999 Tippeliga 1 Meister, Pokalsieger
2000 Tippeliga 1 Meister
2001 Tippeliga 1 Meister
2002 Tippeliga 1 Meister
2003 Tippeliga 1 Meister, Pokalsieger
2004 Tippeliga 1 Meister
2005 Tippeliga 7
2006 Tippeliga 1 Meister
2007 Tippeliga 5
2008 Tippeliga 5
2009 Tippeliga 1 Meister
2010 Tippeliga 1 Meister
2011 Tippeliga 3
2012 Tippeliga 3
2013 Tippeliga 2
2014 Tippeliga 2
2015 Tippeliga 1 Meister, Pokalsieger
2016 Tippeliga 1 Meister
2017 Eliteserie
Spielklasse
1.
2.
3.
4.
5.
6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rosenborg Trondheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A-laget spillere