A Lyga 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
A Lyga 2005
Meister Ekranas Panevėžys
Champions-League-
Qualifikation
Ekranas Panevėžys
UEFA-Pokal-
Qualifikation
Sūduva Marijampolė
FBK Kaunas
UI-Cup Vėtra Vilnius
Pokalsieger FBK Kaunas
Absteiger keiner
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 506  (ø 2,81 pro Spiel)
Torschützenkönig Mantas Savėnas
(Ekranas Panevėžys)
A Lyga 2004

Die A Lyga 2005 war die 16. Spielzeit der höchsten litauischen Spielklasse im Männerfußball. Sie begann am 12. April 2005 und endete am 12. November 2005.

Titelverteidiger war FBK Kaunas.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liga wurde für diese Saison auf zehn Vereine aufgestockt. Diese spielten im Verlauf einer Saison viermal gegeneinander; zweimal zu Hause und zweimal auswärts. Somit bestritt jede Mannschaft 36 Spiele pro Saison.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Stadt Stadion Kapazität
FK Žalgiris Vilnius Vilnius Žalgiris-Stadion 15.0300
FC Vilnius Vilnius Žalgiris-Stadion 15.0300
FBK Kaunas Kaunas S.Dariaus-und-S.Girėno-Stadion 8.248
Sūduva Marijampolė Marijampolė Sūduva-Stadion 6.250
FK Vėtra Vilnius Vėtra-Stadion 5.422
Atlantas Klaipėda Klaipėda Zentralstadion Klaipėda 4.950
Ekranas Panevėžys Panevėžys Aukštaitija-Stadion 4.000
FK Šilutė Šilutė Šilutė Stadion 3.000
FK Šiauliai Šiauliai Stadion Šiauliai 2.430
Nevėžis Kėdainiai Kėdainiai Kedainiai Stadion 1.500

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine der A Lyga 2005
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Ekranas Panevėžys  36  29  5  2 087:230 +64 92
 2. FBK Kaunas (M, P)  36  26  4  6 089:250 +64 82
 3. Sūduva Marijampolė  36  16  11  9 067:430 +24 59
 4. FK Vėtra  36  17  6  13 045:450  ±0 57
 5. FC Vilnius  36  11  14  11 036:290  +7 47
 6. FK Šilutė  36  12  8  16 044:610 −17 44
 7. Atlantas Klaipėda  36  11  8  17 040:520 −12 41
 8. FK Žalgiris Vilnius  36  11  8  17 040:520 −12 41
 9. FK Šiauliai (N)  36  8  9  19 040:610 −21 33
10. Nevėžis Kėdainiai (N)  36  0  5  31 018:115 −97 05

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

  • Litauischer Meister und Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2006/07
  • Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde im UEFA-Pokal 2006/07
  • Teilnahme im UEFA Intertoto Cup 2006
  • (M) amtierender litauischer Meister
    (P) amtierender litauischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Spieltage 1–18[1] Ekranas Panevėžys FBK Kaunas Sūduva Marijampolė FK Vėtra FC Vilnius FK Šilutė Atlantas Klaipėda FK Žalgiris Vilnius Nevėžis Kėdainiai
    Ekranas Panevėžys 1:0 2:0 8:0 5:1 2:1 0:0 2:0 1:0 1:0
    FBK Kaunas 1:2 3:0 0:2 0:0 4:1 2:1 4:0 5:1 5:0
    Sūduva Marijampolė 2:2 0:1 1:1 2:2 4:1 1:0 1:1 1:0 5:0
    FK Vėtra 0:2 0:1 1:0 2:1 1:0 0:2 2:0 2:1 1:0
    FC Vilnius 0:1 1:0 0:0 0:0 0:1 1:0 2:0 0:0 1:1
    FK Šilutė 1:5 0:4 1:1 2:0 1:1 3:0 1:0 4:1 3:2
    Atlantas Klaipėda 0:1 0:2 1:0 1:0 0:1 0:0 2:2 3:1 5:1
    FK Žalgiris Vilnius 0:4 0:2 2:4 1:0 1:0 2:0 1:2 0:0 4:0
    FK Šiauliai 2:2 1:0 1:3 1:2 0:1 2:1 2:0 2:3 4:0
    Nevėžis Kėdainiai 0:4 0:8 1:5 1:2 0:2 0:0 0:0 0:2 0:2
    Spieltage 19–36[1] Ekranas Panevėžys FBK Kaunas Sūduva Marijampolė FK Vėtra FC Vilnius FK Šilutė Atlantas Klaipėda FK Žalgiris Vilnius Nevėžis Kėdainiai
    Ekranas Panevėžys 0:0 4:1 1:0 2:0 3:0 1:2 4:0 1:5 4:1
    FBK Kaunas 2:3 3:1 3:0 1:0 5:0 3:1 3:2 0:0 3:0
    Sūduva Marijampolė 1:2 3:4 2:0 1:1 2:1 2:1 2:0 0:0 5:1
    FK Vėtra 1:1 0:3 2:2 2:0 3:1 3:2 2:1 2:0 6:0
    FC Vilnius 0:1 0:0 1:1 1:1 5:1 4:1 0:1 1:1 3:0
    FK Šilutė 0:2 1:4 0:0 3:1 1:1 1:0 0:1 2:1 3:0
    Atlantas Klaipėda 1:3 0:5 1:3 1:3 1:0 2:2 1:1 2:0 2:2
    FK Žalgiris Vilnius 0:2 2:3 0:1 1:1 0:0 0:0 0:1 1:1 5:2
    FK Šiauliai 1:3 2:3 1:4 1:0 0:2 1:4 1:1 0:4 2:2
    Nevėžis Kėdainiai 0:5 0:2 1:6 0:2 0:3 1:3 0:3 1:2 1:2

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b Lithuania 2005 Ergebnisse und Tabellen. In: wildstat.com. Abgerufen am 9. März 2017.