Sūduva Marijampolė

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sūduva Marijampolė
Sūduva Marijampolė.png
Basisdaten
Name Futbolo Klubas Sūduva
Sitz Marijampolė
Gründung 1968
Farben Weiß-rot-schwarz
Präsident Litauer Vidmantas Murauskas
Website fksuduva.lt
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Litauer Miguel Moreira
Spielstätte Hikvision Arena
Plätze 6250
Liga A lyga
2021 2. Platz
Heim
Auswärts
Ausweich

FK Sūduva (voller Name: Futbolo Klubas Sūduva) ist ein litauischer Fußballverein aus der Distrikthauptstadt Marijampolė und spielt derzeit in der ersten Liga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sūduva Marijampolė wurde 1968 gegründet. Der Verein spielte während der Sowjetzeit in der regionalen litauischen Meisterschaft. Nach der Unabhängigkeit des Landes startete der Klub unterklassig und spielte ab der Saison 1995/96 in der zweiten Liga. Zwar gelang in der folgenden Saison der Aufstieg, kurz vor Beginn der Erstligasaison gab man jedoch die Lizenz zurück und spielte weiterhin zweitklassig. Nach der halben Saison 1998/99 beendete man die Teilnahme in der zweiten Liga und wurde als automatischer Absteiger in der Übergangssaison 1999, als auf Kalenderjahrrhythmus umgestellt wurde, in die dritte Liga versetzt.

Dort wurde man mit nur einer Niederlage Zweiter und verpasste damit nur knapp den Wiederaufstieg. In der folgenden Saison gelang als Tabellenerster der Aufstieg und mit einem zweiten Platz in der zweiten Liga 2001 der direkte Durchmarsch in die A lyga. Dort kämpfte man in den ersten Jahren gegen den Abstieg, ehe 2005 mit dem dritten Platz die erstmalige Teilnahme am Europapokal gelang. In der Qualifikation zum UEFA-Pokal gewann man in der ersten Runde gegen den walisischen Verein Rhyl FC, scheiterte dann allerdings am FC Brügge in der zweiten Runde.

2006 gewann man durch einen 1:0-Sieg über Ekranas Panevėžys erstmals den litauischen Pokal. In der Saison 2009/10 erreichte Sūduva das Finale der Baltic League. Nachdem es nach Verlängerung 3:3 stand, unterlag der Verein mit 3:5 im Elfmeterschießen gegen FK Ventspils.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierungen (seit 2000)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Div. Līga Platz web
2000 3. Antra lyga (Pietūs) 1. [2]
2001 2. Pirma lyga 2. [3]
2002 1. A lyga 6. [4]
2003 1. A lyga 6. [5]
2004 1. A lyga 7. [6]
2005 1. A lyga 3. [7]
2006 1. A lyga 5. [8]
2007 1. A lyga 2. [9]
2008 1. A lyga 4. [10]
2009 1. A lyga 3. [11]
2010 1. A lyga 2. [12]
2011 1. A lyga 3. [13]
2012 1. A lyga 3. [14]
2013 1. A lyga 4. [15]
2014 1. A lyga 5. [16]
2015 1. A lyga 4. [17]
2016 1. A lyga 3. [18]
2017 1. A lyga 1. [19]
2018 1. A lyga 1. [20]
2019 1. A lyga 1. [21]
2020 1. A lyga 2. [22]
2021 1. A lyga 2. [23]
2022 1. A lyga . [24]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2002/03 UEFA-Pokal Qualifikation Norwegen Brann Bergen 6:4 3:2 (A) 3:2 (H)
1. Runde Schottland Celtic Glasgow 01:10 1:8 (A) 0:2 (H)
2006/07 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Wales Rhyl FC 2:1 0:0 (A) 2:1 (H)
2. Qualifikationsrunde Belgien FC Brügge 2:7 0:2 (H) 2:5 (A)
2007/08 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Nordirland Dungannon Swifts 4:1 0:1 (A) 4:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Norwegen Brann Bergen 4:6 1:2 (A) 3:4 (H)
2008/09 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Wales The New Saints FC 2:0 1:0 (H) 1:0 (A)
2. Qualifikationsrunde Osterreich FC Red Bull Salzburg 2:4 1:4 (H) 1:0 (A)
2009/10 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Danemark Randers FC 1:2 0:1 (H) 1:1 (A)
2010/11 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Osterreich SK Rapid Wien 2:6 0:2 (H) 2:4 (A)
2011/12 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Schweden IF Elfsborg 1:4 1:1 (H) 0:3 (A)
2012/13 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Lettland FC Dinaburg Daugavpils (a)3:3(a) 0:1 (H) 3:2 (A)
2. Qualifikationsrunde Serbien Vojvodina Novi Sad 1:5 1:1 (A) 0:4 (H)
2013/14 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Nordmazedonien FK Horizont Turnovo 4:4
(4:5 i. E.)
2:2 (H) 2:2 n. V. (A)
2016/17 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Danemark FC Midtjylland 0:2 0:1 (A) 0:1 (H)
2017/18 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Belarus FK Schachzjor Salihorsk 2:1 0:0 (A) 2:1 (H)
2. Qualifikationsrunde Lettland FK Liepāja 2:1 2:0 (A) 0:1 (H)
3. Qualifikationsrunde Schweiz FC Sion 4:1 3:0 (H) 1:1 (A)
Play-offs Bulgarien Ludogorez Rasgrad 0:2 0:2 (A) 0:0 (H)
2018/19 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Zypern Republik APOEL Nikosia 3:2 3:1 (H) 0:1 (A)
2. Qualifikationsrunde Serbien FK Roter Stern Belgrad 0:5 0:3 (A) 0:2 (H)
2018/19 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde Lettland FK Spartaks Jūrmala 1:0 1:0 (A) 0:0 (H)
Play-offs Schottland Celtic Glasgow 0:3 1:1 (H) 0:3 (A)
2019/20 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Serbien FK Roter Stern Belgrad 1:2 0:0 (H) 1:2 (A)
2019/20 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde San Marino SP Tre Penne 10:0 5:0 (A) 5:0 (H)
3. Qualifikationsrunde Israel Maccabi Tel Aviv 4:2 2:1 (A) 2:1 (H)
Play-offs Ungarn Ferencváros Budapest 2:4 0:0 (H) 2:4 (A)
2020/21 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Estland FC Flora Tallinn 1:1
(4:2 i. E.)
1:1 (A)
2. Qualifikationsrunde Israel Maccabi Tel Aviv 0:3 0:3 (H)
2020/21 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde Finnland Kuopion PS 0:2 0:2 (A)
2021/22 UEFA Europa Conference League 1. Qualifikationsrunde Lettland Valmieras FK 2:1 2:1 (H) 0:0 (A)
2. Qualifikationsrunde Polen Raków Częstochowa 0:0
(3:4 i. E.)
0:0 (H) 0:0 (A)
2022/23 UEFA Europa Conference League 2. Qualifikationsrunde Danemark Viborg FF 0:2 0:1 (H) 0:1 (A)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 63 Spiele, 20 Siege, 17 Unentschieden, 26 Niederlagen, 72:90 Tore (Tordifferenz −18)

Die erste Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2022

Stand: 15. Juli 2022[25]

Nr. Position Name
99 Litauen TW Vilius Sterbys
55 Litauen TW Tomas Švedkauskas
3 Litauen AB Justinas Januševskij
15 Serbien AB Aleksandar Živanović
19 Litauen AB Vaidas Slavickas
25 Portugal AB Diogo Coelho [26]
94 FrankreichFrankreich AB Nicolas Taravel
4 Belgien MF Olivier Rommens
6 Litauen MF Povilas Leimonas
11 SpanienSpanien MF Xabi Auzmendi
14 Serbien MF Milan Jokić
Nr. Position Name
17 Litauen MF Giedrius Matulevičius
18 Litauen MF Simonas Urbys
7 Georgien MF Levan Mačarašvili
23 UkraineUkraine MF Jewhen Protasow
8 Kroatien MF Tomislav Gomelt
88 Serbien MF Marko Pavlovski
22 FrankreichFrankreich ST Kule Mbombo
UkraineUkraine ST Daniilo Kondrakov

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Litauen Saulius Stankūnas 1991–2003
  • Litauen Algimantas Gabrys 2003
  • Litauen Valdemaras Žilinskas 2004
  • ItalienItalien Rino Lavezzini 2004–2005
  • Litauen Algimantas Gabrys 2005–2008
  • Litauen Igoris Pankratjevas 2008
  • Litauen Gedas Jarmalavičius 2008–2009
  • Litauen Donatas Vencevičius 2010–2011
  • Litauen Virginijus Liubšys 2011–2012
  • Litauen Darius Gvildys 2012–2014
  • Serbien Aleksandar Veselinović 2014–2016
  • Litauen Wladimir Tscheburin 2016–2019
  • OsterreichÖsterreich Heimo Pfeifenberger 2020
  • Litauen Saulius Širmelis 2020
  • Litauen Víctor Basadre 2021–2022
  • Litauen Eivinas Černiauskas bis 4. April 2022.[27][28]
  • Portugal Miguel Moreira, bis 11. April 2022.

Die zweite Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Mannschaft ist „Sūduva B“. Das Team spielt in der II lyga, der dritthöchsten Spielklasse im litauischen Fußball.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.sportas.lt/naujiena/451019/11-m-baudiniu-serijos-metu-triumfaviusi-suduva-iskovojo-lff-supertaure
  2. http://almis.sritis.lt/ltu00lyga2s.html
  3. http://www.rsssf.com/tablesl/lito01.html#1lyga
  4. http://www.rsssf.com/tablesl/lito02.html#1lyga
  5. http://www.rsssf.com/tablesl/lito03.html#1lyga
  6. http://www.rsssf.com/tablesl/lito04.html#1lyga
  7. http://www.rsssf.com/tablesl/lito05.html#1lyga
  8. http://www.rsssf.com/tablesl/lito06.html#1lyga
  9. http://www.rsssf.com/tablesl/lito07.html#1lyga
  10. http://www.rsssf.com/tablesl/lito08.html#1lyga
  11. http://www.rsssf.com/tablesl/lito09.html#1lyga
  12. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2010.html#alyga
  13. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2011.html#alyga
  14. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2012.html#alyga
  15. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2013.html#alyga
  16. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2014.html#alyga
  17. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2015.html#alyga
  18. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2016.html#alyga
  19. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2017.html#alyga
  20. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2018.html#alyga
  21. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2019.html#alyga
  22. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2020.html#alyga
  23. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2021.html#alyga
  24. http://www.rsssf.com/tablesl/lito2022.html#alyga
  25. 2022 A lyga alyga.lt
  26. https://alyga.lt/naujiena/hegelmann-ir-suduva-atliko-pokycius-sudetyje/7723
  27. https://www.sportas.lt/naujiena/453401/suduva-issiskyre-su-vyr-treneriu-v-basadre
  28. http://fksuduva.lt/suduva-issiskyre-su-vyr-treneriu-v-basadre/