A Night at the Opera (Queen-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A Night at the Opera
Studioalbum von Queen
Veröffentlichung 21. November 1975
Label EMI / Hollywood Records
Format LP, MC, CD, DVD-Audio (2002)
Genre Rock
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 43:11

Besetzung

Produktion Roy Thomas Baker und Queen
Studio Sarm, Roundhouse, Olympic Studios, Rockfield, Scorpio, Lansdowne
Chronologie
Sheer Heart Attack
(1974)
A Night at the Opera A Day at the Races
(1976)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
  UK 1 13.12.1975 (54 Wo.) [1]
  NL 1 20.12.1975 (24 Wo.) [2]
  NZ 1 20.02.1976 (51 Wo.) [3]
  NO 4 15.12.1975 (21 Wo.) [4]
  US 4 27.12.1975 (57 Wo.) [5]
  DE 5 15.02.1976 (N/A Wo.) [6]
  JP 9 N/A (N/A Wo.)
  AT 9 15.03.1976 (4 Wo.) [7]
  SE 10 11.12.1975 (9 Wo.) [8]
  PT 23 07.05.2007 (1 Wo.) [9]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

A Night at the Opera ist das 1975 erschienene, vierte Studioalbum der britischen Rockgruppe Queen. Der Titel stammt vom gleichnamigen Film der Marx Brothers aus dem Jahr 1935.

Das Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufnahmen für A Night at the Opera fanden von August bis November 1975 statt. Das am 21. November veröffentlichte Album mit der Hit-Single Bohemian Rhapsody verblieb 50 Wochen in den britischen Charts und erreichte dort Platz 1. Mit dreifacher Platin-Auszeichnung war das Album auch in den Vereinigten Staaten ein großer kommerzieller Erfolg. Es gilt bei vielen als eine der größten Leistungen der Band. Die Single Bohemian Rhapsody erreichte Platz 1 in Großbritannien und Rang 9 in den USA. Als der Titel 1991 beziehungsweise 1992 erneut als Single veröffentlicht wurde, kam diese wieder auf Platz 1 in Großbritannien und auf Platz 2 in den USA. Das Album enthält auch You’re My Best Friend, welches es auf Platz 14 in den US-Charts schaffte. I’m in Love with My Car ist ein von Schlagzeuger Roger Taylor geschriebener und gesungener Hard-Rock-Titel, gewidmet dem rennbegeisterten Queen-Roadie John Harris. Das Stück wurde viele Jahre später auch in Werbespots für die Automarke Jaguar Cars verwendet.

Einen musikalischen Spaß stellt Seaside Rendezvous dar, in dem Mercury und Taylor ein Blasorchester der 1920er Jahre imitieren. Die Begleitung auf dem E-Piano zu You’re My Best Friend wird von Deacon gespielt. May begleitet Love of My Life auf einer Harfe und The Prophet’s Song mit einer Spielzeug-Koto. In Good Company stellt er mit seiner „Red Special“ eine komplette Jazzband dar, hier kommt auch die Ukulele wieder zum Einsatz. Den Abschluss bildet die von Brian May und Roger Taylor interpretierte britische Nationalhymne God Save the Queen.

Vom 14. November 1975 bis 22. April 1976 war die Band mit A Night at the Opera auf Tournee durch Großbritannien, die Vereinigten Staaten, Japan und Australien.

Das Album feierte im Jahr 2005 das 30-jährige Jubiläum und wurde deshalb in einer Spezialedition auf DVD herausgebracht, auf der die Songs zum Teil mit neu zusammengestellten Videos veröffentlicht wurden.

A Night at the Opera wurde in die 2003 von der US-amerikanischen Musikzeitschrift Rolling Stone publizierte Liste der „500 besten Alben aller Zeiten“ auf Platz 230 gewählt.[10]

Genau wie beim Nachfolgealbum "A day at the Races" wird im Titel des Albums der Name eines Films der Marx Brothers zitiert.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seite 1:

  1. Death on Two Legs (Dedicated to…) – (Mercury) – 3:43
  2. Lazing on a Sunday Afternoon – (Mercury) – 1:07
  3. I’m in Love with My Car – (Taylor) – 3:05
  4. You’re My Best Friend – (Deacon) – 2:52 *
  5. ’39 – (May) – 3:31
  6. Sweet Lady – (May) – 4:04
  7. Seaside Rendezvous – (Mercury) – 2:16

Seite 2:

  1. The Prophet’s Song – (May) – 8:21
  2. Love of My Life – (Mercury) – 3:39
  3. Good Company – (May) – 3:23
  4. Bohemian Rhapsody – (Mercury) – 5:55 *
  5. God Save the Queen – (Arr. May) – 1:15

(* Singles)

Informationen zu den einzelnen Liedern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Death on Two Legs (Dedicated to…)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied, das von Freddie Mercury geschrieben wurde, ist wurde ihrem Manager Norman Sheffield gewidmet, der die Band nach deren Aussage ausbeutete, indem er ihnen zu wenig Geld für die Produktion gab und ihnen auch wenig Geld von den Einnahmen durch die Lieder gab. Das Lied ist hierbei das letzte Wort zur Trennung gegenüber deren ehemaligem Manager.[11]

Lazing on a Sunday Afternoon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das von Freddie Mercury geschriebene Stück ist zwar nur knapp über eine Minute lang und wird deshalb meist nur wenig beachtet, enthält jedoch Anspielungen an verschiedene damals noch nicht veröffentlichte Lieder Queens wie Bicycle Race („Bicycling on every Wednesday evening“) oder Good Old Fashioned Lover Boy („Good Old Fashioned Lover Boy“).[12]

I’m in Love with My Car[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Taylor schrieb dieses Lied für den Queen Roadie John Harris. Taylor mochte das Lied so sehr, dass er darauf bestand es als B-Seite für Bohemian Rhapsody zu verwenden. Die Motorgeräusche, die man hört, sind welche des Autos, das Taylor damals fuhr.[13]

You’re My Best Friend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: You’re My Best Friend

Das Lied wurde von John Deacon für seine Frau Veronica Tetzlaff geschrieben. In der Studioaufnahme spielt er neben dem E-Bass ein Wurlitzer E-Piano, dessen typischer Klang das Lied prägt. Bei Live-Auftritten spielt Freddie Mercury einen Flügel anstelle des E-Pianos. Die Pop-Ballade ist in C-Dur geschrieben und verwendet einen gemäßigten 4/4 Takt.[14]

’39[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: ’39

Das Lied wurde von Brian May geschrieben und erschien als B-Seite der Single You’re My Best Friend. Der Text handelt von einem Raumfahrer, der bei nahezu Lichtgeschwindigkeit durch das Weltall reist. Als er und seine Crew zurückkommen ist seine Frau schon lange tot, weil die Raumfahrer aufgrund der Relativitätstheorie nur ein Jahr gealtert sind, auf der Erde jedoch 100 Jahre vergangen sind. Das Lied ist sehr bass- und gitarrenlastig und klingt dadurch eher wie ein Country- oder Folkstück.[15]

Sweet Lady[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das von Brian May geschriebene Lied ist das einzige Hard-Rock Stück des Albums. Aufgrund des Textes wurde es öfters kritisiert.[16]

Seaside Rendezvous[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das von Mercury geschriebene Lied mutet durch den Ragtime-Sound und den Text wie ein 30er-Jahre-Song an. Taylor sang auf diesem Lied die höchste Note des Albums, ein C6.[17]

The Prophet’s Song[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: The Prophet’s Song

Das Lied wurde von Brian May geschrieben und ist mit über 8 Minuten das längste des Albums. Ebenso wie Bohemian Rhapsody ist es in mehrere Abschnitte gegliedert, die sich untereinander stark unterscheiden. Der Text handelt von einem Propheten, der vor dem Weltuntergang warnt, jedoch nicht gehört wird. Die Idee dazu hatte May nach einem Traum von einer Sintflut.[18]

Love of My Life[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied, das von Freddie Mercury geschrieben wurde, wurde schnell ein Favorit der Fans. In der Studioversion spielt Brian May hier eine Harfe, in der Liveversion verwendet er stattdessen eine Gitarre. Freddie Mercury spielt dazu noch Piano.[19][20]

Good Company[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das von Brian May geschriebene Lied klingt wie ein Dixieland-Stück, jedoch ist die Melodie komplett von May mit der Gitarre gespielt worden.[21]

Bohemian Rhapsody[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Bohemian Rhapsody

Das von Freddie Mercury geschriebene Lied, das weltweit über 5 Millionen mal verkauft wurde, wurde der erste Nummer eins Hit von Queen nach Mercurys Tod erreichte das Lied nochmals die Spitze der UK-Charts. Für die sehr aufwendigen und langwierigen Aufnahmen des Liedes wurden vier zusätzliche Tonstudios angemietet.[22] Insgesamt kostete die Aufnahme 35.000 £.[23] Das Lied lässt sich stilistisch in 6 Abschnitte gliedern, die sich untereinander stark unterscheiden.[24] Durch das mehrfache Overdubbing der Stimmen entsteht der Eindruck eines größeren Chores.

God Save the Queen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: God Save the Queen Dieses von Brian May geschriebene instrumentale Arrangement der britischen Nationalhymne, wurde auf fast allen Konzerten Queens aufgeführt.

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A Night at the Opera erreichte in den Charts folgende Platzierungen:

  • #1 - Großbritannien (Platin).
  • #1 - Niederlande.
  • #4 - Norwegen, Vereinigte Staaten (Gold/Elektra, 3x Platin/Hollywood Records).
  • #5 - Deutschland (Platin).
  • #9 - Japan, Österreich.
  • #10 - Schweden.
  • #23 - Portugal.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bohemian Rhapsody (Oktober 1975) – #1: Australien, Großbritannien (Platin), Irland, Kanada, Neuseeland, Niederlande; #2: USA (Gold); #4: Schweiz; #7: Deutschland; #19: Schweden, #48: Japan. Die Chartplatzierungen der Wiederveröffentlichung von 1991/1992 sind berücksichtigt worden!
  • You’re My Best Friend (Mai 1976) – #7: Großbritannien; #9: Niederlande; #11: Kanada; #14: USA; #35: Australien; #90: Japan.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Intro von ’39 diente der Gruppe Puhdys als Vorlage für ihr Lied Alt wie ein Baum.

Im Jahr 2010 coverten Wolfmother das Lied You're My Best Friend in einer Videobotschaft als Geburtstagsgruß für Brian May.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartposition UK. officialcharts.com. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  2. Chartposition NL. dutchcharts.nl. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  3. Chartposition NZ. charts.org.nz. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  4. Chartposition NO. norwegiancharts.com. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  5. Chartposition US. billboard.com. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  6. Chartposition DE. offiziellecharts.de. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  7. Chartposition AT. austriancharts.at. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  8. Chartposition SE. swedishcharts.com. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  9. Chartposition PT. portuguesecharts.com. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  10. The RS 500 Greatest Albums of All Time. In: Rolling Stone, gepostet am 18. November 2003.
  11. Death on Two Legs (Dedicated to…) (en) Songfacts.com. Abgerufen am 22. April 2016.
  12. Lazing on a Sunday Afternoon (en) Songfacts.com. Abgerufen am 23. April 2016.
  13. I’m in Love with My Car (en) Songfacts.com. Abgerufen am 26. April 2016.
  14. You’re My Best Friend (en) Songfacts.com. Abgerufen am 22. April 2016.
  15. ’39 (en) songfacts.com. Abgerufen am 22. April 2016.
  16. Sweet Lady (en) queensongs.info. Abgerufen am 26. April 2016.
  17. Love of my Life (en) Songfacts.com. Abgerufen am 26. April 2016.
  18. The Prophet’s Song (en) Allmusic. Abgerufen am 12. April 2016.
  19. Love of My Life (en) Allmusic. Abgerufen am 22. April 2016.
  20. Love of my Life (en) Songfacts.com. Abgerufen am 22. April 2016.
  21. Good Company (en) queensongs.info. Abgerufen am 26. April 2016.
  22. SoundOnSound, Mark Cunningham, Oktober 1995, Roy Thomas Baker & Gary Langan: The Making of Queen’s Bohemian Rhapsody
  23. CD Queen A Night At The Opera 30th Anniversary Edition, März 2011, Liner Notes
  24. Bohemian Rhapsody. In: Queen Songs – The Book. Abgerufen am 18. Januar 2016 (englisch).