Star Cruises

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Genting Hong Kong Limited
(vormals Star Cruises Ltd.)
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN BMG3924T1062
Gründung 10. November 1993
Sitz HongkongHongkong Hongkong
Leitung Tan Sri Lim Kok Thay, CEO
Branche Kreuzfahrt
Website www.starcruises.com

Star Cruises ist das drittgrößte Kreuzfahrtunternehmen der Welt nach der Carnival Corporation & plc und Royal Caribbean Cruises Ltd. und dominiert den asiatisch-pazifischen Markt. Zum Unternehmen gehören die Marken Norwegian Cruise Line, NCL America und Cruise Ferries, die alle zusammen auf 22 Kreuzfahrtschiffe mit über 35.000 Betten kommen. Die Aktien des Unternehmens werden an der Hong Kong Stock Exchange und der Börse von Singapur gehandelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Star Cruises wurde als Tochter der Genting Group in Malaysia,[1] am 10. November 1993 in Bermuda gegründet und hat den Stammsitz in Hongkong.[2] Die ersten Schiffe des Unternehmens waren zwei Fähren aus dem Bestand der in Konkurs gegangenen schwedischen Rederi AB Slite. In den darauf folgenden Jahren kaufte Star Cruises einige andere gebrauchte Schiffe. Im Jahr 1998 erhielt Star Cruises den ersten eigenen Neubau, die SuperStar Leo, der im darauf folgenden Jahr das Schwesterschiff SuperStar Virgo folgte.

Im Jahr 2000 kaufte Star Cruises die Norwegian Cruise Line (NCL) mitsamt deren Töchtern Orient Lines und Norwegian Capricorn Line und wurde damit das erste globale Kreuzfahrtunternehmen. Die Norwegian Capricorn Lines wurde kurz danach in die Star Cruises integriert und taucht seither nicht mehr als Markenname auf. Vor dem Kauf der NCL hatte Star Cruises mehrere Neubauten in Planung oder in Bau, diese wurden dann aber der Tochter NCL zugeordnet. Im August 2007 gab Star Cruises bekannt, dass ein 50 %-Anteil an NCL an die US-amerikanische Beteiligungsgesellschaft Apollo Management verkauft wurde.

Im Jahr 2001 gründete Star Cruises eine neue Tochter, Cruise Ferries, die zunächst mit einem Schiff, der Wasa Queen, kurze Kreuzfahrten von Hongkong nach Xiamen unternahm.

Am 29. Juli 1999 bestellte Star Cruises 2 Schiffe der SuperStar Sagittarius II-Klasse mit einer Tonnage von 112,000 BRZ, deren Auslieferung für die Jahre 2003 und 2005 geplant war. Die Schiffe sollten auf der Meyer Werft in Papenburg gebaut werden.[3] Im Jahr 2000 wurden die Schiffe wieder abbestellt und stattdessen wurden 2005 die Schiffe Norwegian Jewel und Pride of Hawaii für Norwegian Cruise Line in Dienst gestellt.[4]

Da sich die Norwegian Cruise Line als profitabler als die unter dem eigenen Markennamen Star Cruises fahrenden Schiffe erwies, gibt es seit 2006 den Trend, neue Schiffe für die NCL zu bauen und die dadurch ersetzten älteren Schiffe der Star-Cruises-Flotte in Asien zuzuordnen.

2016 und 2017 sollten zwei Neubauten für 3364 Passagiere von der Meyer Werft in Fahrt kommen, das erste sollte den Namen Genting World erhalten. Tatsächlich wurden die Schiffe aber schließlich für die Schwestermarke Dream Cruises als Genting Dream und World Dream in Dienst gestellt.

Da der erste Neubau als Genting World in Fahrt kommen sollte, wurde bereits im Mai 2014 wurde die bisherige Genting World in The Taipan umbenannt.[5]

Im Mai 2016 bestellte Star Cruises bei der Lloyd Werft Bremerhaven zwei mit 201.000 BRZ vermessene Schiffe der Global-Klasse mit Ablieferung 2019 und 2020. Sie sollen Platz für 5000 Menschen bieten[6] und in ganz Asien zum Einsatz kommen. Im Zuge der Gründung der MV Werften sollen die Neubauten nun jedoch bei diesen Werften, nicht auf der Lloyd Werft, entstehen. Diese Schiffe werden mit je sechs MAN-4-Takt-Motoren vom Typ 48/60CR mit einer Gesamtleistung von 96.000 kW ausgestattet.[7] Der Bau begann am 8. März 2018, auch sie sollen für Dream Cruises in Fahrt kommen.

Flotte (ohne Tochtergesellschaften)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SuperStar Virgo vor Singapur
SuperStar Aquarius in Hongkong

Gegenwärtige Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühere Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Group Profile – Star Cruises Limited
  2. Star Cruises 2004 Annual Report (Memento vom 4. Februar 2012 im Internet Archive)
  3. Star Cruises will zwei Schiffe bauen. Abgerufen am 4. März 2014.
  4. SuperStar Sagittarius II. Abgerufen am 10. November 2013.
  5. “Genting World” heißt der erste Star-Cruises-Neubau von der Meyer-Werft. 29. Oktober 2014, abgerufen am 30. Oktober 2014.
  6. Genting Hong Kong Announces Order of Two “Global Class” Ships for Star Cruises, the Largest to be Built in Germany, for Delivery Between 2019 and 2020. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  7. MV WERFTEN entscheidet sich für MAN. Abgerufen im 17. April 2017.
  8. M/S Aurora II. Abgerufen am 14. März 2018.
  9. M/S LADY D. Abgerufen am 14. März 2018.
  10. Norwegian Star. Abgerufen am 10. November 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Star Cruises – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien