Aci, Galatea e Polifemo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Originaltitel: Aci, Galatea e Polifemo
Form: Dramatische Kantate / Serenata a tre
Originalsprache: Italienisch
Musik: Georg Friedrich Händel
Libretto: Nicola Giuvo
Literarische Vorlage: Ovid, Metamorphosen
Uraufführung: 19. Juli 1708
Ort der Uraufführung: Neapel
Spieldauer: ca. 1 ½ Stunden
Ort und Zeit der Handlung: mythische Zeit
Personen

Aci, Galatea e Polifemo (HWV 72) ist eine dramatische Kantate bzw. eine Serenata a tre in einem Teil von Georg Friedrich Händel (Musik) mit einem Libretto von Nicola Giuvo. Händel schrieb das Werk in Italien, wo er sich zu Studienzwecken aufhielt. Die Uraufführung fand am 19. Juli 1708 in Neapel zur Hochzeit von Tolomeo Saverio Gallio, dem Herzog von Alvito, mit Beatrice Tocco di Montemiletto statt. Letztere war die Nichte von Aurora Sanseverino, die den Auftrag zu dem Werk gegeben hatte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung folgt einer Erzählung aus dem 13. Buch von Ovids Metamorphosen. Die Nymphe Galatea, eine Tochter des Meeresgottes Nereus, ist glücklich in Aci, dem Sohn Königs Faunus’ von Latium verliebt. Der einäugige Riese Polifemo ist ebenfalls in sie verliebt und erschlägt Aci aus Eifersucht mit einem Felsblock. Galathea bittet Nereus, das Blut Acis in eine silberne Quelle zu verwandeln und ihn als Flussgott weiterleben zu lassen, damit sie ihn im Wasser wiederfinden kann.

Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl das Werk inhaltlich nahezu identisch mit Händels 1718 komponierter Masque Acis and Galatea (HWV 49a) ist, gibt es musikalisch keine Gemeinsamkeiten zwischen diesen beiden Werken. Erst in die Neufassung HWV 49b von 1732 übernahm Händel einige Sätze.

Die musikalischen Affekte werden sehr differenziert ausgestaltet. Jede Arie trägt eine andere Tonart, so dass in der Partitur alle damals gängigen Tonarten vorkommen. Die Instrumentalbesetzung enthält neben Streichern und Basso continuo noch eine Blockflöte sowie zwei Oboen und zwei Trompeten. Im Vergleich mit anderen zeitgenössischen Werken der Gattung werden die Instrumente hier abwechslungsreicher und experimentierfreudiger kombiniert. So gibt es eine Arie („Fra l’ombre e gl’orrori“), die nur von gedämpften Violinen, Blockflöte und Violone ohne Cembalo begleitet wird, und die Arie „Se m’ami, oh caro“ verwendet zwei solistisch eingesetzte Violoncelli. Die Rolle des Polifemo stellt durch ihren großen Stimmumfang von D bis a1 eine besondere Herausforderung für den Sänger dar.

Aufführungsgeschichte und Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Uraufführung von 1708 gab es in Italien einige weitere zeitgenössische Aufführungen, so im Dezember 1711, am 26. Juli und 26. September 1713 und Anfang Dezember 1722.

Die erste Wiederaufführung in neuerer Zeit gab es 1961 im Rahmen der Göttinger Händelfestspiele. Die musikalische Leitung hatte Günther Weißenborn.

Inzwischen gibt es mehrere CD-Aufnahmen des Werks:[1]

Des Weiteren ist die DVD einer szenischen Aufführung von 2009 aus dem Teatro Carignano in Turin erschienen. Inszenierung und Bühnenbild stammen von Davide Livermore. Die musikalischen Ausführenden sind diejenigen der Dynamic-Aufnahme von 2011.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Joachim Marx: Händels Oratorien, Oden und Serenaten: ein Kompendium, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-27815-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diskografie bei Allmusic, abgerufen am 8. September 2014.