M94.5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Afk M94.5)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Funkturm-Piktogramm der Infobox
Afk M94.5
Senderlogo
Wir machen anders!
Hörfunksender (gemeinnütziger Verein)
Programmtyp Aus- und Fortbildungsradio
Empfang digital, DAB & Webradio
Empfangsgebiet München und angrenzende Gebiete (DAB+)
Sendestart 1. Juli 1996
Sendeanstalt M94,5

Mediaschool Bayern Anbieterverein München e.V.

Programmchef Klaus Kranewitter
Liste von Hörfunksendern
Website

M94.5 ist ein Angebot der Mediaschool Bayern und ein Hörfunksender zur Aus- und Fortbildung in München. Der Sender ermöglicht dem Mediennachwuchs die Chancen, selbst ein Radioprogramm zu gestalten. 2018 wurde beschlossen, ihn künftig gemeinsam mit dem Fernsehsender afk TV unter dem Label Mediaschool Bayern anzusiedeln.[1]

Das Aus- und Fortbildungsradio M94.5 sendet in München über DAB+ ein größtenteils live produziertes 24-Stunden-Radioprogramm, das überwiegend in Zusammenarbeit mit Studenten der Ludwig-Maximilians-Universität München und anderen Münchner Hochschulen entsteht. Das Programmformat ist eine Mischung aus Campus-Radio, Lokal- und Szene-Programm. Zentrale musikalische Elemente sind Alternative Rock, Independent Pop und Electro Pop. Jungen Nachwuchsautoren, Komponisten und Interpreten wird ein Forum geboten, einem urbanen Großstadtpublikum ihre Produktionen vorzustellen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee, eigene Aus- und Fortbildungskanäle zu gründen und damit der Nachfrage angehender Journalisten und Rundfunktechniker nach professioneller Medienarbeit gerecht zu werden, wurde 1996 erstmals in Deutschland in die Tat umgesetzt. Auf Initiative der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), die mit Gründung der gemeinnützigen afk – Aus- und Fortbildungs GmbH für elektronische Medien (afk GmbH) im April 1995 die Voraussetzung für die Inbetriebnahme der drei Programme afk M94.5 (Radio München), afk max (Radio Nürnberg) und afk tv (Fernsehen München) geschaffen hat, versteht sich das afk-Projekt als „innovative Ausbildungsplattform für kompetenten Mediennachwuchs“. Für diese Arbeit stellt die afk GmbH die notwendige Technik und Fördermittel bereit, organisiert und unterstützt die personelle, finanzielle und administrative Infrastruktur, betreut und begleitet die Arbeit auf konzeptioneller und programmlicher Ebene und plant und koordiniert Marketing- und PR-Aktivitäten. Die afk GmbH ist Mitglied im MedienCampus Bayern, dem Dachverband für die Medienaus- und -weiterbildung in Bayern.

AFK als Teil der Mediaschool Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

22 Jahre nach Gründung der Aus- und Fortbildungskanäle (AFK) wurden Konzept und Inhalte auf die digitalen Medien ausgerichtet.[2]

  • Die AFK Aus- und Fortbildungs GmbH für elektronische Medien wurde im Sommer 2018 umfirmiert zur: Mediaschool Bayern gGmbH
  • Der Anbieterverein AFK München wurde im Sommer 2018 umfirmiert zur: Mediaschool Bayern Anbieterverein München e.V.

Der Radiosender „afk M94.5“ trägt jetzt den Namen „M94.5“ und ist ein Angebot der Mediaschool Bayern.[3][4]

Lehrredaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lehrredaktion gleicht dem Betrieb einer lokalen Radiostation mit verschiedenen Ressorts, Redaktionsmitgliedern, einem Chef vom Dienst (CvD), einem Redakteur vom Dienst (RvD), Moderatoren und Nachrichtensprechern. Mitmachen kann bei M94.5 jeder, der in einer Ausbildung steht – egal ob Schüler, Auszubildender oder Student. Die meisten Redaktionsmitglieder sind Studenten der Münchner Hochschulen und Universitäten. Sie arbeiten zunächst zwei Semester in einem der Tagesteams und in einem Ressort, dann als freie Mitarbeiter und schließlich als Moderatoren, Sendungsverantwortliche oder in anderen Bereichen.

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm wird von dem gemeinnützigen M94.5 – Hörfunkverein München e. V. verantwortet. In ihm haben sich eine Reihe von Ausbildungseinrichtungen und Medienunternehmen aus dem südbayerischen Raum zusammengeschlossen, um ihren Studenten und Auszubildenden die Möglichkeit zur Mitarbeit bei M94.5 zu eröffnen. Ebenso verfügen medienpädagogische Initiativen und Jugendverbände über regelmäßige Sendeplätze.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M94.5 ist empfangbar über:

  • DAB+: Kanal 11C (München und Teile Südbayerns)
  • Live-Stream auf der Homepage des Senders in zwei Formaten und drei Qualitäten

Auf Anordnung der BLM wurde M94.5 ab dem 1. September 2017 die Münchener UKW-Frequenz 94,50 MHz entzogen und Rock Antenne zugeteilt.[5]

Ehemalige Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderatoren, Redakteure und Journalisten, die bei M94.5 gearbeitet haben:

Aprilscherz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für einen Aprilscherz hat sich der Sender für 2 Stunden in „SHIT.fm“ umbenannt. Hierbei wurden Mainstream-Sender mit dem Motto „Der größte Scheiß der 80er & 90er und die dümmsten Sprüche von heute“ parodiert. Dabei dauerte kein Lied länger als 1:30 Minuten. Die Sendung war unter www.shitfm.de anzuhören. Nach 2 Sendestunden kamen protestierende Fans ins Studio von M94.5, um den Aprilscherz zu beenden.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle: Pressemitteilung presseportal.de
  2. afk GmbH. Abgerufen am 13. November 2018.
  3. Struktur – Mediaschool Bayern. In: Mediaschool Bayern. (mediaschool.bayern [abgerufen am 13. November 2018]).
  4. Die Schreibweise innerhalb der Website des Anbieters ist uneinheitlich, es überwiegt die Schreibweise mit Komma (v. a. beim Logo); vgl. auch offizieller Sendereintrag der BLM (siehe Weblink)
  5. UKWeg – Zur Entscheidung des BLM-Hörfunkausschusses. Presseerklärung. (Nicht mehr online verfügbar.) In: m945.de. 10. Februar 2017, archiviert vom Original am 6. August 2017; abgerufen am 4. August 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.m945.de
  6. ehemalige Homepage (Memento vom 10. September 2008 im Internet Archive)