Alessandro Corbelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alessandro Corbelli (rechts) als Don Magnifico gemeinsam mit Simone Alberghini als Dandini 2007 nach einer Aufführung von Rossinis La Cenerentola am Royal Opera House in London.

Alessandro Corbelli (* 21. September 1952 in Turin) ist ein italienischer Opernsänger in der Stimmlage Bariton.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corbelli wurde 1952 in Turin geboren und wuchs in einer musikalischen Familie auf.[1] Er studierte Gesang bei Giuseppe Valdengo und Claude Thiolas.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt gab er 1973 (im Alter von 21 Jahren) in Aosta in Giuseppe Verdis Rigoletto. Anschließend trat er an der Mailänder Scala (in allen drei Da-Ponte-Opern von Wolfgang Amadeus Mozart unter Dirigent Riccardo Muti) und in den Städten Turin, Verona, Bologna, Florenz und Neapel sowie an den großen Opernhäusern der Schweiz, Frankreichs, Österreichs, Deutschlands, Spaniens, Israels, des Vereinigten Königreichs und Nord- und Südamerikas auf.[2] Am Anfang seiner Karriere sang Corbelli lyrische Baritonrollen, sein natürliches Talent für Komödien veranlassten ihn aber ins komische Fach zu wechseln. Zu den Buffo-Rollen, die er gesungen und aufgenommen hat, zählen Dr. Bartolo in Gioachino Rossinis Il barbiere di Siviglia, Taddeo in Rossinis L’italiana in Algeri, Don Geronio in Rossinis Il turco in Italia, Dr. Dulcamara in Gaetano Donizettis L’elisir d’amore und die Titelrolle in Donizettis Don Pasquale. Seine Vielseitigkeit zeigte Corbelli häufig indem er zwei Rollen aus der gleichen Oper sang: unter anderen Figaro und Graf Almaviva in Wolfgang Amadeus Mozarts Le nozze di Figaro, Leporello und die Titelrolle in Mozarts Don Giovanni, Guglielmo und Don Alfonso in Mozarts Così fan tutte und Dandini und Don Magnifico in Rossinis La Cenerentola.

Im Royal Opera House in London hatte Alessandro Corbelli seit seinem Debüt 1988 allein bis März 2012 87 Auftritte als Taddeo in L’italiana in Algeri. Weitere Rollen Corbellis am Royal Opera House waren Don Alfonso in Così fan tutte (8 Auftritte in 1997), Doctor Malatesta in Don Pasquale (13 Auftritte 2004 und 2006), Don Magnifico in La Cenerentola (10 Auftritte 2007 und 2008), Doctor Bartolo in Il barbiere di Siviglia (6 Auftritte in 2009) und Michonnet in Francesco Cileas Adriana Lecouvreur (8 Auftritte 2010).[3]

Am 26. November 2007, während er in London für La Cenerentola probte, sprang Corbelli in letzter Minute bei einer Inszenierung von L’elisir d’amore am Royal Opera House ein. Er sang die Rolle des Belcore in der zweiten Hälfte der Oper von der Seite der Bühne, während Ludovic Tézier, der die erste Hälfte mit einer Halsentzündung gesungen hatte, die Rolle spielte.[4]

An der Metropolitan Opera in New York City hatte Corbelli seit seinem Debüt 1997 bis März 2012 64 Auftritte, davon 26 als Dandini in La Cenerentola, 7 als Dulcamara in L’elisir d’amore, 15 in der Titelrolle von Giacomo Puccinis Gianni Schicchi, 8 als Sergeant Sulpice in Gaetano Donizettis La fille du régiment und 8 als Taddeo in L’italiana in Algeri.[5]

In den Jahren 2013 bis 2017 führten ihn seine Engagements als Don Pasquale in Donizettis gleichnamiger Oper an das Opernhaus in Glyndebourne, sein Don Bartolo in Il barbiere di Siviglia an die Opernhäuser in Palermo, London, Glyndebourne, San Francisco, Chicago, Los Angeles, sein Gianni Schicchi zum Teatro Regio di Torino, sein Don Magnifico in La Cenerentola zur Metropolitan Opera, Wiener Staatsoper, Lyric Opera of Chicago, Teatro dell’Opera di Roma, Opéra de Monte Carlo, zum Concertgebouw und zur Opéra royal de Versailles, sein Don Geronio in Il turco in Italia zum Festival d’Aix-en-Provence, zur Royal Opera, zum Teatro Municipal de Santiago, zum Théâtre du Capitole Toulouse und zur Bayerischen Staatsoper, sein Don Alfonso in Così fan tutte zur Houston Grand Opera, sein Michonnet in Adriana Lecouvreur nach Paris, Neapel und nach Buenos Aires, sein Dulcamara in L’elisir d’amore an die Metropolitan Opera und die Ópera de Oviedo, sein Dandini in La Cenerentola an die Opéra de Monte-Carlo, das Concertgebouw und die Opéra Royal de Versailles, sein Bruschino Padre in Il signor Bruschino von Rossini an das Théâtre des Champs-Élysées, sein Sharpless in Puccinis Madama Butterfly zum Arena di Verona Opera Festival und sein Fra Melitone in Verdis La forza del destino an De Nationale Opera in Amsterdam.[6]

Obwohl Corbelli vor allem mit Rollen in italienisch-sprachigen komischen Opern in Verbindung gebracht wird, zeigt er seine Vielseitigkeit auch in französischen und deutschen Rollen (Sulpice in Donizettis La fille du régiment, Papageno in Mozarts Die Zauberflöte), Barockopern (Seneca in Claudio Monteverdis L’incoronazione di Poppea) und einer englischsprachigen Oper des 20. Jahrhunderts (Nick Shadow in Igor Strawinskys The Rake’s Progress). Außerdem hat er Rollen in späteren italienischen komischen Opern gesungen, zum Beispiel die Titelrollen in Verdis Falstaff und Puccinis Gianni Schicchi.

Alessandro Corbelli hat an zahlreichen Schallplatten-Aufnahmen mitgewirkt, darunter in Francesco Cileas Adriana Lecouvreur (Royal Opera House, Covent Garden) und Puccinis Gianni Schicchi (Glyndebourne).[7]

Außerdem ist er im Konzertsaal aktiv und tritt als Solist in Oratorien und Vokalsymphonien auf.

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komponist Oper Rolle
Daniel-François-Esprit Auber Fra Diavolo Signore Rocburg
Luigi Cherubini Lodoïska Varbel
Francesco Cilea Adriana Lecouvreur Michonnet
Gaetano Donizetti L’ajo nell’imbarazzo Marchese Don Giulio Antiquati
Gaetano Donizetti Don Pasquale Dottor Malatesta
Gaetano Donizetti Rita Gasparo
Gaetano Donizetti Linda di Chamounix Marchese de Boisfleury
Gaetano Donizetti L’elisir d’amore Belcore
Gaetano Donizetti L’elisir d’amore Dulcamara
Gaetano Donizetti Roberto Devereux Duca di Nottingham
Umberto Giordano Fedora De Siriex
Ruggero Leoncavallo Pagliacci Silvio
Claudio Monteverdi L’Orfeo Ottone
Wolfgang Amadeus Mozart Così fan tutte Guglielmo
Wolfgang Amadeus Mozart Così fan tutte Don Alfonso
Wolfgang Amadeus Mozart Don Giovanni Don Giovanni
Wolfgang Amadeus Mozart Don Giovanni Leporello
Wolfgang Amadeus Mozart Le nozze di Figaro Figaro
Wolfgang Amadeus Mozart Le nozze di Figaro Conte di Almaviva
Wolfgang Amadeus Mozart Die Zauberflöte Papageno
Giovanni Paisiello Il barbiere di Siviglia Figaro
Giovanni Battista Pergolesi Lo frate ’nnamorato Marcaniello
Niccolò Piccinni La buona figliuola Mengotto
Francis Poulenc Dialogues des Carmélites Marquis de la Force
Giacomo Puccini Turandot Ping
Giacomo Puccini Madama Butterfly Sharpless
Giacomo Puccini La Bohème Marcello
Giacomo Puccini Gianni Schicchi Gianni Schicchi
Luigi Ricci Crispino e la comare Fabrizio
Gioachino Rossini Il barbiere di Siviglia Bartolo
Gioachino Rossini Il barbiere di Siviglia Figaro
Gioachino Rossini La Cenerentola Alidoro
Gioachino Rossini La Cenerentola Dandini
Gioachino Rossini La Cenerentola Don Magnifico
Gioachino Rossini Le comte Ory Raimbaud
Gioachino Rossini L’italiana in Algeri Haly
Gioachino Rossini L’italiana in Algeri Taddeo
Gioachino Rossini L’occasione fa il ladro Martino
Gioachino Rossini La pietra del paragone Pacuvio
Gioachino Rossini La scala di seta Germano
Gioachino Rossini Il signor Bruschino Gaudenzio
Gioachino Rossini Il signor Bruschino Bruschino Padre
Gioachino Rossini Il turco in Italia Prosdocimo
Gioachino Rossini Il turco in Italia Geronio
Johann Strauss (Sohn) Die Fledermaus Gabriel von Eisenstein
Igor Stravinsky The Rake’s Progress Nick Shadow
Tommaso Traetta Le serve rivali Don Grillo
Giuseppe Verdi Falstaff Ford
Giuseppe Verdi Falstaff Sir John Falstaff
Giuseppe Verdi Rigoletto

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Premio Abbiati della Critica für seine Interpretation des Leporello in Don Giovanni an der Mailänder Scala[7]
  • Premio Rossini d’Oro für seinen Don Geronio in Il turco in Italia in Pesaro.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • International Who’s Who in Classical Music. Europa Publications Ltd., London 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alessandro Corbelli BARITONE. Abgerufen am 2. Februar 2018 (englisch).
  2. a b Great Opera Singers: Alessandro Corbelli. Archiviert vom Original am 7. Juli 2011; abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).
  3. Corbelli in Performance Database. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).
  4. L’elisir d’amore – 26 November 2007 Evening 7.30pm. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).
  5. Metopera Database. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).
  6. Alessandro Corbelli, Bariton. Abgerufen am 1. Februar 2018.
  7. a b c BIOGRAFIE Alessandro Corbelli. Abgerufen am 2. Februar 2018.