Alfa Romeo 15-20 HP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A.L.F.A. und Alfa Romeo

Bild nicht vorhanden

15-20 HP
Produktionszeitraum: 1914–1920
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Tourenwagen, Limousine
Motoren: Ottomotor:
2,4 Liter (20,6 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 2920 mm
Leergewicht: 920 kg
Vorgängermodell A.L.F.A. 15 HP

Der Alfa Romeo 15-20 HP, zuvor A.L.F.A. 15-20 HP, war ein Pkw von Alfa Romeo, zuvor von der Vorgängerin Società Anonima Lombarda Fabbrica Automobili.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen brachte dieses Mittelklassemodell 1914 als Nachfolger des 15 HP als kleinstes Modell auf den Markt. Konstrukteur war Giuseppe Merosi. Ein Vierzylinder-Reihenmotor mit 80 mm Bohrung, 120 mm Hub und 2413 cm³ Hubraum leistete 20,6 kW (28 PS). Er war vorne im Fahrzeug montiert und trieb die Hinterachse an. Das Getriebe hatte drei Gänge. Der Radstand betrug wie beim Vorgängermodell 292 cm. Die Spurweite war dagegen um 5 cm auf 135 cm erhöht worden. Zur Wahl standen Tourenwagen und Limousine. Das Leergewicht war mit 920 kg für den Tourenwagen angegeben. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 100 km/h. Das Fahrgestell kostete bis 1915 9.500 Lire, 1920 24.000 Lire.

1915 wurde die Produktion kriegsbedingt unterbrochen und 1919 erneut aufgenommen. Am 23. November 1919 änderte sich der Markenname von A.L.F.A. auf Alfa Romeo.[1] 1920 endete die Produktion.

Zwischen 1910 und 1915 wurden von den beiden Vorgängern 12 HP und 15 HP sowie dem 15-20 HP zusammen 330 Fahrzeuge hergestellt.[1] Zahlen für den Zeitraum nach 1915 liegen nicht vor.

Erst 1923 brachte Alfa Romeo mit dem RM ein Fahrzeug vergleichbarer Größe und Leistung auf den Markt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Hönscheidt, Stefan Knittel: Alfa Romeo. Die Geschichte, Teil 1: Die Merosi-Epoche 1910 bis 1927. Zyklam Verlag, Frankfurt-Unterliederbach 1986, ISBN 3-88767-080-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Hönscheidt, Knittel: Alfa Romeo. Die Geschichte, Teil 1: Die Merosi-Epoche 1910 bis 1927.