Alfa Romeo Stelvio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alfa Romeo
Alfa Romeo Stelvio (seit 2017)
Alfa Romeo Stelvio (seit 2017)
Stelvio
Produktionszeitraum: seit 2017
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,0–2,9 Liter
(147–375 kW)
Dieselmotoren:
2,2 Liter
(110–154 kW)
Länge: 4687–4702 mm
Breite: 1903 mm
Höhe: 1648–1681 mm
Radstand: 2818 mm
Leergewicht: 1735–2022 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2017)[1] 5 Sterne

Der Alfa Romeo Stelvio (Typ 949) ist ein Fahrzeugmodell des italienischen Automobilherstellers Alfa Romeo im Marktsegment der Sport Utility Vehicles, das seit Januar 2017 verkauft wird.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kamal

Bereits im Jahr 2003 stellte Alfa Romeo den Kamal als seriennahes Konzeptfahrzeug eines SUV auf dem Genfer Auto-Salon[2] auf Basis des 159 und des Brera vor (GM-Fiat-Premium-Plattform),[3] verfolgte die Entwicklung aber nicht weiter.

Der deutsche Ingenieur und Alfa-Romeo-Chef Harald J. Wester veröffentlichte im Mai 2014 ein Konzeptpapier der Marke Alfa Romeo, in dem er eine geplante Modelloffensive für die folgenden Jahre zeigte. Darin waren auch zwei SUVs enthalten.[4]

Der Stelvio basiert wie der Alfa Romeo Giulia auf der Giorgio-Plattform und wird im Werk Cassino gebaut.[5][6]

Heckansicht
Alfa Romeo Stelvio QV NRING auf dem Genfer Auto-Salon 2018
Heckansicht

Vermarktung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfa Romeo stellte den Stelvio formal erstmals auf der L. A. Auto Show am 16. November 2016 öffentlich vor.[7] Der Name des Fahrzeugs bezieht sich auf das Stilfser Joch (italienisch Passo dello Stelvio), den höchsten Gebirgspass Italiens.

Seit dem 18. Januar 2017 kann der Stelvio in Deutschland bestellt werden, zunächst war er jedoch nur als First Edition-Sondermodell zu Preisen ab 56.000 Euro erhältlich. Dieses beinhaltet nur den aus dem Alfa Romeo Giulia bekannten 206 kW (280 PS) starken Zweiliter-Ottomotor mit einem 8-Gang-Automatikgetriebe und Allradantrieb. Außerdem umfasst das Sondermodell Bi-Xenon-Scheinwerfer, Lederausstattung und eine Rückfahrkamera.[8]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ottomotoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2.0 Turbo Q4 2.0 Turbo MultiAir Q4 2.9 V6 QV
Bauzeit 04/2017–08/2018 seit 09/2018 01/2017–08/2018 seit 09/2018 11/2017–08/2018 seit 09/2018
Arbeitsverfahren Viertakt
Motorart Ottomotor
Motorbauart Reihenvierzylinder 90°-V6
Motoraufladung Twin-Scroll-Turbolader Biturbo
Gemischaufbereitung Direkteinspritzung
Lastpunktsverschiebung Zylinderabschaltung
Motorbaureihe FCA GME (Global Medium Engine) Ferrari F154
Bohrung × Hub 84,0 mm × 90,0 mm 86,5 mm × 82,0 mm
Hubraum 1995 cm³ 2891 cm³
max. Leistung bei min−1 147 kW (200 PS) bei 5000 147 kW (200 PS) bei 4500 206 kW (280 PS) bei 5250 375 kW (510 PS) bei 6500
max. Drehmoment bei min−1 330 Nm bei 1750 400 Nm bei 2250 600 Nm bei 2500
Getriebe, serienmäßig 8-Gang-Automatikgetriebe
Antrieb, serienmäßig Allradantrieb[9]
Beschleunigung,
0 bis 100 km/h in s
7,2 5,7 3,8
Höchstgeschwindigkeit
in km/h
215 230 283
Kraftstoffverbrauch
nach EWG-Richtlinie,
kombiniert in l/100 km
7,0 7,9–8,0 7,0 7,9–8,0 9,0 9,8
CO2-Emission,
kombiniert in g/km
161 183–187 161 182–186 210 227
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 6 Euro 6d-TEMP

Dieselmotoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2.2 Diesel
Bauzeit 05/2017–08/2018 seit 09/2018 04/2017–08/2018 seit 09/2018 02/2017–08/2018 seit 09/2018
Arbeitsverfahren Viertakt
Motorart Dieselmotor
Motorbauart Reihenvierzylinder
Motoraufladung Turbolader
Gemischaufbereitung Common-Rail-Einspritzung
Motorbaureihe Fiat Pratola Serra modular engine (Family B engine)
Bohrung × Hub 83 mm × 99 mm
Hubraum 2143 cm³
max. Leistung bei min−1 110 kW (150 PS) bei 4000 118 kW (160 PS) bei 3750 132 kW (180 PS) bei 3750 140 kW (190 PS) bei 3500 154 kW (210 PS) bei 3750 154 kW (210 PS) bei 3500
max. Drehmoment bei min−1 450 Nm bei 1750 470 Nm bei 1750 450 Nm bei 1750
Getriebe, serienmäßig 8-Gang-Automatikgetriebe
Antrieb, serienmäßig Hinterradantrieb Allradantrieb
Antrieb, optional (Allradantrieb)
Beschleunigung,
0 bis 100 km/h in s
8,8 7,6 6,6
Höchstgeschwindigkeit
in km/h
198 210 215
Kraftstoffverbrauch
nach EWG-Richtlinie,
kombiniert in l/100 km
4,7 5,3–5,5 4,7
(4,8)
5,3–5,5
(5,7–6,1)
4,8 5,7–6,1
CO2-Emission,
kombiniert in g/km
124 139–145 124
(127)
139–145
(149–160)
127 149–160
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 6 Euro 6d-TEMP

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Verkaufsjahr 2017 wurden in der Bundesrepublik 1835 Stelvio – davon 1268 mit Dieselantrieb und 1688 mit Allradantrieb – neu zugelassen.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alfa Romeo Stelvio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Sicherheitsbewertung Alfa Romeo Stelvio. In: euroncap.com. Abgerufen am 29. September 2018.
  2. Alfa Romeo Kamal concept (2003) - Car Body Design. In: carbodydesign.com. 28. November 2006, abgerufen am 29. September 2018 (englisch).
  3. Simona: 2003 Alpha-Romeo Kamal - Top Speed. In: topspeed.com. 11. November 2005, abgerufen am 29. September 2018 (englisch).
  4. Harald J. Wester: Alfa Romeo. Fiat Chrysler Automobiles, 6. Mai 2014, abgerufen am 29. September 2018 (PDF, englisch, Präsentation mit 48 Seiten): „The best is yet to come …“
  5. Uli Baumann: Erster SUV der Italiener mit bis zu 510 PS. Alfa Romeo stelvio (2016). auto motor und sport, 16. November 2016, abgerufen am 16. November 2016.
  6. Holger Appel: Automobilfertigung durch Roboter in Cassino/Alfatierisch. In: faz.net. 24. April 2018, abgerufen am 22. Mai 2018.
  7. Holger Wittich: Der SUV wird Wirklichkeit. Alfa Romeo stelvio (2016). auto motor und sport, 9. November 2016, abgerufen am 15. November 2016.
  8. Christopher Clausen, Robin Hornig, Georg Kacher, Jan Götze: Alles zum Alfa Stelvio. Auto Bild, 18. Januar 2017, abgerufen am 19. Januar 2017.
  9. Alfa Romeo News | Rekord von Stelvio auf dem Nürburgring. Abgerufen am 14. Oktober 2017 (deutsch).
  10. Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Dezember 2017 nach Marken und Modellreihen. Abgerufen am 9. Januar 2018.
Zeitleiste der Alfa-Romeo-Modelle von 1945 bis heute
Typ bis 1986 unabhängig / Staatsbetrieb 1986 an Fiat verkauft
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8
Kleinwagen MiTo (955)
Kompaktklasse Arna
Alfasud 33 145, 146 (930) 147 (937) Giulietta (940)
Mittelklasse Giulietta Berlina Giulia Giulietta (Typ 116) 75 155 156 (932) 159 (939) Giulia (952)
Obere Mittelklasse Alfetta 90 164 166 (936)
6C 2500 1900 Berlina 2000 Berlina 2600 Berlina 1750/2000 Berlina Alfa 6
Coupé Giulietta Sprint Giulia Sprint GT Alfasud Sprint GT (937)
1900C Sprint / Supersprint 2000 Sprint 2600 Sprint 1750/2000 GT Veloce Alfetta GT/GTV GTV (916) Brera (939)
Cabriolet Giulietta Spider Giulia Spider Spider („Duetto“) Spider (916) Spider (939)
2000 Spider 2600 Spider
Sportwagen Disco Volante Tipo 33 Montreal SZ / RZ 8C Competizione 4C
Geländewagen und SUV Matta Stelvio (949)
Kleintransporter Romeo F12/A12 AR6
AR8
  • von Joint-Venture mit Nissan
  • Kooperation zwischen Fiat und Saab: baugleiche Teile mit Fiat-, Lancia- und Saab-Modell
  • Baugleich mit Fiat bzw. Iveco