Alfa Romeo Giulia (952)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alfa Romeo
Alfa Romeo Giulia (seit 2016)
Alfa Romeo Giulia (seit 2016)
Giulia
Produktionszeitraum: seit 2016
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,0–2,9 Liter
(147–397 kW)
Dieselmotoren:
2,2 Liter
(100–154 kW)
Länge: 4639–4650 mm
Breite: 1860–1873 mm
Höhe: 1426–1438 mm
Radstand: 2820 mm
Leergewicht: 1449–1655 kg
Vorgängermodell Alfa Romeo 159
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2016)[1] 5 Sterne
Bewertung im IIHS-Crashtest (2017),[2] Moderate overlap front
G
Heckansicht

Der Alfa Romeo Giulia (Typ 952) ist ein Mittelklasse-Pkw des italienischen Autoherstellers Alfa Romeo, der zum Fiat-Chrysler-Konzern gehört. Er wird seit 2016 in Serie produziert. Bislang wird der Giulia nur als Limousine und nicht als Kombi angeboten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der italienische Designer Lorenzo Ramaciotti aus Modena, der bereits für Pininfarina als Designchef die Ferrari 456 GT, 550 Maranello und Enzo entwickelt hatte, entwarf die Karosserie der Giulia.[3]

Vermarktung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Ingenieur und Alfa-Romeo-Chef Harald J. Wester veröffentlichte im Mai 2014 ein Konzeptpapier der Marke Alfa Romeo, in dem er eine geplante Modelloffensive für die Jahre 2015 und 2016 zeigte.[4] Der CEO der Fiat Chrysler Automobiles Sergio Marchionne kündigte im September 2014 die Vorstellung des Tipo 952 zum 105. Geburtstag der Marke Alfa Romeo am 2. Juni 2015 an.[5] Zusammen mit Harald J. Wester präsentierte er den Giulia, als vorläufiges Topmodell Quadrifoglio, pünktlich vor der Kulisse des nach langer Renovierung wieder eröffneten Museums der Marke Alfa Romeo im italienischen Arese.[6]

Bei der IAA in Frankfurt am Main im September 2015 stellte Alfa Romeo den neuen Giulia formal erstmals öffentlich vor.[3]

Die Premiere für die leistungsschwächeren Modellvarianten fand auf dem Genfer Auto-Salon 2016 statt.[7]

Auf dem Genfer Auto-Salon 2020 sollte das Topmodell GTA (Gran Turismo Alleggerita) präsentiert werden. Da die Ausstellung auf Grund der COVID-19-Pandemie abgesagt wurde, präsentierte Alfa Romeo das Modell am 2. März 2020 über das Internet.[8]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Limousine wird im FCA-Werk Cassino gebaut.[3] Der geplante Produktionsstart war im März 2015 noch für das vierte Quartal 2015 angekündigt,[9] wurde jedoch verschoben. Im März 2016 wurde der Verkaufsstart auf den April 2016 gelegt.[10] Ende März 2016 kündigte Harald J. Wester die Markteinführung des Fahrzeugs für Juni 2016 an.[11]

Seit Mai 2016 kann der Alfa Romeo Giulia in Italien bestellt werden.[12] Am 10. Mai 2016 veröffentlichte Alfa Romeo auch in Deutschland die Preisliste und den Fahrzeugkonfigurator auf der offiziellen Website.[13]

Ausstattungsvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausstattungslinien umfassen im Modelljahr 2019 in Deutschland das Grundmodell Giulia, Giulia Business, Giulia Super, Giulia B-Tech, Giulia Lusso, Giulia Veloce, Giulia Veloce ti (Otto- und Dieselmotoren), das serienmäßige Topmodell Quadrifoglio (Ottomotor) sowie ab 2020 die auf 500 Stück limitierte Giulia GTA bzw. GTAm.

Die Ausstattung des Modells Giulia umfasst 16-Zoll-Leichtmetallräder, Aluminium-Kotflügel und -Türen, Klimaautomatik, Tempomat, ein dynamisch regelbares Fahrwerk sowie Regen- und Lichtsensor.

Giulia Super[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Modell Giulia Super hat darüber hinaus Sitze in Stoff-Leder-Kombination, 17-Zoll-Leichtmetallräder, Parksensoren vorn (seit 09/2018) und hinten, gekühltes Handschuhfach, Chromleisten, Edelstahleinstiegsleisten und Abgasanlage zweiflutig (seit 09/2018).

Giulia Veloce[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausstattungsvariante Giulia Veloce enthält serienmäßig unter anderem einen Allradantrieb, 8-Stufen-Automatikgetriebe, 18-Zoll-Leichtmetallräder, Xenonscheinwerfer, Ledersitze und Stoßfänger im Veloce-Design.

Giulia Quadrifoglio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Modell Quadrifoglio, das nur mit dem 2,9-l-Biturbo-Motor[14] angeboten wird, hat Sitzbezüge in Leder und Alcantara, 19-Zoll-Leichtmetallräder, ein elektronisch gesteuertes Sperrdifferenzial (Alfa Active Torque Vectoring), einen aktiven Frontspoiler (Alfa Active Aero Spliter), eine Fahrdynamikregelung Alfa DNA Pro mit zusätzlichem Modus „Race“, eine aktive Radaufhängung (Alfa Active Suspension), ein integriertes Bremssystem (IBS von Continental AG) mit Hochleistungsbremsen von Brembo, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit dynamischen Kurvenlicht, Stoßfänger im Quadrifoglio-Design sowie Kardanwelle (Hitachi Automotive Systems), Hauben, Dach, Seitenschweller und Spoiler aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff.

Im Frühjahr 2018 wurde anlässlich des 108. Jubiläums der Gründung der Marke das Sondermodell NRING (begrenzt auf 108 Stück) präsentiert.[15] 20 Fahrzeugen wurde in Australien 2018 als Sondermodell Carbonio Edition auf den Markt gebracht.[16]

2019 wurde das Sondermodell Alfa Romeo Racing (begrenzt auf 500 Stück) vorgestellt.[17]

Giulia GTA und GTAm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Topmodell GTA (Gran Turismo Alleggerita) der Modellreihe wurde im Frühjahr 2020 vorgestellt. Gegenüber dem Quadrifoglio haben GTA und der noch extremere GTAm, der unter anderem auf eine Rücksitzbank verzichtet, eine rund 100 kg geringere Leermasse. Die Leistung steigt auf 397 kW (540 PS) an. Optimierungen an der Aerodynamik wurden in Zusammenarbeit mit Sauber Motorsport entwickelt. Das Spitzenmodell der Baureihe ist auf 500 Exemplare limitiert.[8]

Italienische Polizei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giulia der Carabinieri

Seit 2017 wird das Fahrzeug auch von den italienischen Polizeibehörden Polizia di Stato und Carabinieri eingesetzt.[18]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrzeug basiert auf der Giorgio-Plattform von FCA.[19]

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Motoren sind in Längsrichtung eingebaute Turbo-Ottomotoren mit 2,0 Litern Hubraum (Reihen-Vierzylindermotoren aus der FCA-GME-T4-Baureihe)[20] und mit einer maximalen Leistung von 147 kW und 206 kW sowie welche mit 2,9 Litern Hubraum (V6-Motoren aus der Ferrari-F154-Familie)[21] mit 375 kW und 397 kW maximaler Leistung verfügbar. Die R4-Dieselmotoren werden mit maximalen Leistungen von 100 kW bis 132 kW angeboten,[22] seit Oktober 2016 ist auch ein Dieselmotor der maximal 154 kW leistet verfügbar. Im Jahr 2016 wurde zusätzlich eine Variante mit Effizienzsteigerungsmaßnahmen und dadurch reduziertem Kohlenstoffdioxid-Ausstoß von 99 g/km (Advanced Efficiency) erhältlich gemacht.[23]

Seit dem Produktionsende des Alfa Romeo 75 im Jahr 1992 ist der neue Giulia die erste Limousine von Alfa Romeo mit Hinterradantrieb.

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorne hat das Fahrzeug eine Doppelquerlenkerachse mit halbvirtueller Lenkachse und hinten eine Mehrlenkerachse. Die Lenkung ist elektromechanisch unterstützt.[24]

Bremssystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erstes Fahrzeug soll der Giulia mit dem elektrohydraulischen Bremsmodul „MK C1“ von der Continental AG ausgerüstet sein, das Bremsbetätigungs-, Bremskraftverstärkungs- und Regelungsfunktionen für die Fahrdynamikregelung sowie das Antiblockiersystem zu einem Block zusammenfasst. Alfa Romeo bezeichnet das System als integriertes Bremssystem (IBS)[25] Das System wird als Brake-by-Wire-System aufgefasst; der Bremshöchstdruck soll laut Hersteller in 100 ms aufgebaut werden, während bei einem rein hydraulischen Bremssystem von 300 ms ausgegangen wird.[26] Andere Medien gehen davon aus, dass es bis zum vollen Bremsdruck 150 ms benötigt. Auf Grund der elektrohydraulischen Betätigung kann die Kennlinie des Bremspedals in verschiedene Modi eingestellt werden.[27]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ottomotoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2.0 Turbo MultiAir 2.0 Turbo MultiAir 2.0 Turbo MultiAir Q4 2.9 V6 QV 2.9 V6 QV AT8 GTA
Bauzeit 07/2016–08/2018 seit 09/2018 seit 05/2020 10/2016–08/2018 seit 09/2018 05/2016–03/2018 05/2016–08/2018 seit 09/2018 seit 03/2020
Arbeitsverfahren Viertakt
Motorart Ottomotor
Motorbauart Reihenvierzylinder V6
Zylinderbankwinkel 90°
Motoraufladung Twin-Scroll-Turbolader Biturbo-Aufladung
Gemischaufbereitung Benzindirekteinspritzung
Lastpunktsverschiebung Zylinderabschaltung
Motorenfamilie FCA GME-T4 (Global Medium Engine) Ferrari F154
Bohrung × Hub 84,0 mm × 90,0 mm 86,5 mm × 82 mm
Hubraum 1995 cm³ 2891 cm³
max. Leistung bei min−1 147 kW (200 PS) bei 5000 147 kW (200 PS) bei 4500 206 kW (280 PS) bei 5250 375 kW (510 PS) bei 6500 397 kW (540 PS)
max. Drehmoment bei min−1 330 Nm bei 1750 400 Nm bei 2250 600 Nm bei 2500
Getriebe 8-Gang-Automatikgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 8-Gang-Automatikgetriebe
Antrieb Hinterradantrieb Allradantrieb Hinterradantrieb
Beschleunigung,
0 bis 100 km/h in s
6,6 5,7 5,2 3,9 3,6
Höchstgeschwindigkeit
in km/h
235 240 307
Treibstoffverbrauch
nach EWG-Richtlinie,
kombiniert in l/100 km
5,9 6,6–7,0 6,4 7,7 8,5 8,2 9,2 10,0
CO2-Emission,
kombiniert in g/km
138 153–162 144 152 177 198 189 214 230
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 6 Euro 6d-TEMP
Tankinhalt in l 58
Leergewicht[24] 1504 kg 1605 kg 1620 kg[28] 1520 kg

Dieselmotoren[13][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2.2 Multijet 2.2 Multijet 2.2 Multijet AT8 2.2 Multijet 2.2 Multijet AT8 2.2 Multijet AT8 Q4
Bauzeit 05/2016–11/2017 05/2016–08/2018 09/2018–03/2020 05/2016–08/2018 seit 09/2018 10/2016–08/2018 seit 09/2018
Arbeitsverfahren Viertakt
Motorart Dieselmotor
Motorbauart Reihenvierzylinder
Motoraufladung Turbolader
Gemischaufbereitung Common-Rail-Einspritzung
Motorenfamilie Fiat Pratola Serra modular engine (Family B engine)
Bohrung × Hub 83 mm × 99 mm
Hubraum 2143 cm³
max. Leistung bei min−1 100 kW (136 PS) bei 4000 110 kW (150 PS) bei 4000 118 kW (160 PS) bei 3750 132 kW (180 PS) bei 3750 140 kW (190 PS) bei 3500 154 kW (210 PS) bei 3750 154 kW (210 PS) bei 3500
max. Drehmoment bei min−1 380 Nm bei 1500 400 Nm bei 1500 400 Nm bei 1750 450 Nm bei 1750 470 Nm bei 1750
Getriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 8-Gang-Automatikgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 8-Gang-Automatikgetriebe
Antrieb Hinterradantrieb Allradantrieb
Beschleunigung,
0 bis 100 km/h in s
9,0 8,4 8,2 7,2 7,1 6,9 6,4 6,8
Höchstgeschwindigkeit
in km/h
210 220 230 235
Treibstoffverbrauch
nach EWG-Richtlinie,
kombiniert in l/100 km
4,2 4,9–5,0 4,2 4,9–5,0 5,4–5,5 4,7 5,5
CO2-Emission,
kombiniert in g/km
109 128–131 109 128–131 143–145 122 145
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 6 Euro 6d-TEMP
Tankinhalt, Kraftstoff in l 52
Tankinhalt, AUS 32 in l 16,1 16,1
Leergewicht[24] 1540 kg 1615 kg

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Marktstart bis einschließlich Dezember 2019 sind in der Bundesrepublik Deutschland insgesamt 6.187 Alfa Romeo Giulia neu zugelassen worden. Mit 2.545 Einheiten war 2017 das erfolgreichste Verkaufsjahr.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alfa Romeo Giulia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Sicherheitsbewertung Alfa Romeo Giulia 2016. In: euroncap.com. Abgerufen am 24. April 2020.
  2. 2017 Alfa Romeo Giulia. In: iihs.org. Abgerufen am 24. April 2020 (englisch).
  3. a b c Patrick Lang: Erste Sitzprobe in der Sportlimousine. Neue Alfa Romeo Giulia (2016). auto motor und sport, 16. September 2015, archiviert vom Original am 19. September 2015; abgerufen am 18. September 2015 (ursprüngliche URL leitet auf aktualisierte Artikelversion vom 14. Dezember 2016 weiter).
  4. Harald J. Wester: Alfa Romeo. (PDF) Fiat Chrysler Automobiles, 6. Mai 2014, abgerufen am 30. Dezember 2016 (englisch, Präsentation mit 48 Seiten): „The best is yet to come …“
  5. Jeffrey Ross: Marchionne Confirms New Alfa Romeo Model for June 24, 2015. autoevolution, 12. September 2014, abgerufen am 27. Juni 2015 (englisch): „Reports indicate that Sergio Marchionne has confirmed that an all-new Alfa Romeo (most likely the Alfa Romeo Giulia) will be launched on June 24, 2015 – a date that marks the brand’s 105th birthday.“
  6. Tom Grünweg: Alfa Romeo Giulia. Zweite Chance für die Liebe. Spiegel Online, 25. Juni 2015, abgerufen am 27. Juni 2015.
  7. Stefan Wagner: Neue Motoren für Giulia. In: de.motor1.com. 1. März 2016, abgerufen am 24. April 2020.
  8. a b Stefan Wagner: Alfa Romeo Giulia GTA und GTAm (2020): Hardcore-Limousinen-Traum wird wahr. In: de.motor1.com. 2. März 2020, abgerufen am 2. März 2020.
  9. Alfa Romeo Giulia (ab 2015). In: Alfa Giulia. Schloss-Garage Winterthur AG, März 2015, archiviert vom Original am 17. März 2015; abgerufen am 25. März 2016: „Alle Angaben ohne Gewähr“
  10. Die neue Giulia. In: Alfa Romeo Giulia. Schloss-Garage Winterthur AG, März 2016, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 25. März 2016: „Verkaufsstart der neuen Giulia ist im April [2015 …]“
  11. Jens Katemann: Harald Wester zum Comeback von Alfa-Romeo. Alfa-Chef im Interview. In: auto-motor-und-sport.de. auto motor und sport, 30. März 2016, abgerufen am 10. April 2016: „Wester: Die Giulia steht ab Juni [2016] im Handel“
  12. Car Configurator. FCA Italy S.p.A., Mai 2016, abgerufen am 6. Mai 2016 (italienisch).
  13. a b Neue Alfa Romeo Giulia: Öffnung der Bestellbarkeit im Handel am 10. Mai - Pressetexte - FCA Germany AG - Pressesystem. In: www.alfaromeopress.de. Abgerufen am 7. Mai 2016.
  14. Giulia Quadrifoglio - it.motor1.com ("italien-video Circuit")
  15. Bernd Conrad: Alfa Romeo Neuheiten in Genf: Sammlerstücke und die Giulia Veloce Ti. In: autonotizen.de. Abgerufen am 24. April 2020.
  16. Brett Davis: Alfa Romeo Giulia QV Carbonio Edition announced for Australia. In: performancedrive.com.au. PerformanceDrive, 10. August 2018, abgerufen am 24. April 2020 (australisches Englisch).
  17. Uli Baumann: Alfa Romeo Giulia und Stelvio: Sondermodelle Alfa Romeo Racing. In: auto-motor-und-sport.de. 27. Februar 2019, abgerufen am 24. April 2020.
  18. Alfa Romeo Giulia: Polizeiauto für Italien (Update!). In: autozeitung.de. 13. Dezember 2016, abgerufen am 24. April 2020.
  19. Nick Gibbs: Alfa Romeo will share platforms with Dodge, Jeep and Maserati. In: autoweek.com. 2. Februar 2017, abgerufen am 24. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  20. Robert Gritzinger: Sensuous Giulia Drives Alfa’s Return to the States. In: wardsauto.com. 2. November 2016, abgerufen am 24. April 2020 (englisch).
  21. Dean Slavnich: Engines on test: Alfa Romeo Giulia F154 2.9-liter. In: enginetechnologyinternational.com. Engine + Powertrain Technology International, 27. Februar 2020, abgerufen am 24. April 2020 (englisch).
  22. Mircea Panait: Scoop: 2016 Alfa Romeo Giulia Diesel and Petrol Engines are Extremely Promising. In: autoevolution.com. autoevolution, 22. September 2015, abgerufen am 27. Oktober 2015 (englisch).
  23. Mario Hommen: Alfa Romeo Giulia Advanced Efficiency: Schnell und sparsam. In: firmenauto.de. Spot Press (SP-X) / firmenauto, 28. September 2016, abgerufen am 24. April 2020.
  24. a b c Preisliste Giulia. (PDF; 5,6 MB) In: alfaromeo.de. Februar 2020, abgerufen am 20. März 2020 (Katalog-ID: 80800013).
  25. Götz Fuchslocher: Continentals Bremssystem MK C1 erstmals im Alfa Romeo Giulia. In: automobil-produktion.de. 23. Juni 2016, abgerufen am 24. April 2020.
  26. Zachary Palmer: Why Brake-By-Wire Is Coming To Your Car. In: popularmechanics.com. 12. Juli 2018, abgerufen am 24. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  27. Jez Spinks: Geek Speak: Alfa Romeo’s brake by wire. In: whichcar.com.au. 18. Juli 2017, abgerufen am 24. April 2020 (australisches Englisch).
  28. Giulia Quadrifoglio Brochuere. (PDF; 2,8 MB) In: alfaromeo.de. Dezember 2018, abgerufen am 20. März 2020 (Katalog-ID: 04.9.0000.50).
Zeitleiste der Alfa-Romeo-Modelle von 1945 bis heute
Typ bis 1933 unabhängig, anschließend Staatsbetrieb ab 1986 Teil von Fiat
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0
Kleinwagen MiTo (955)
Kompaktklasse Arna
Alfasud 33 145, 146 (930) 147 (937) Giulietta (940)
Mittelklasse Giulietta Berlina Giulia Giulietta (Typ 116) 75 155 156 (932) 159 (939) Giulia (952)
Obere Mittelklasse Alfetta 90 164 166 (936)
6C 2500 1900 Berlina 2000 Berlina 2600 Berlina 1750/2000 Berlina Alfa 6
Coupé Giulietta Sprint Giulia Sprint GT Alfasud Sprint GT (937)
1900C Sprint / Supersprint 2000 Sprint 2600 Sprint 1750/2000 GT Veloce Alfetta GT/GTV GTV (916) Brera (939)
Cabriolet Giulietta Spider Giulia Spider Spider („Duetto“) Spider (916) Spider (939)
2000 Spider 2600 Spider
Sportwagen Disco Volante Tipo 33 Montreal SZ / RZ 8C Competizione 4C
Geländewagen und SUV Matta Stelvio (949)
Kleintransporter Romeo F12/A12 AR6
AR8
  • von Joint-Venture mit Nissan
  • Kooperation zwischen Fiat und Saab: baugleiche Teile mit Fiat-, Lancia- und Saab-Modell
  • Baugleich mit Fiat bzw. Iveco