Alfa Romeo GT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alfa Romeo
Alfa Romeo GT (2003–2010)
Alfa Romeo GT (2003–2010)
GT
Produktionszeitraum: 2003–2010
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Kombicoupé
Motoren: Ottomotoren:
1,8–3,2 Liter
(103–176 kW)
Dieselmotoren:
1,9 Liter
(110–125 kW)
Länge: 4480 mm
Breite: 1760 mm
Höhe: 1360 mm
Radstand: 2596 mm
Leergewicht: 1365–1485 kg

Der Alfa Romeo GT ist ein Sportcoupé der italienischen Automarke Alfa Romeo. Er wurde von Ende 2003 bis Frühjahr 2010 gebaut und weltweit vertrieben.

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heckansicht

Für den GT (intern: Typ 937) nutzte Alfa Romeo die Plattform des Alfa Romeo 156/147 mit Quermotor und Frontantrieb. Er war mit vier verschiedenen Motoren zu erhalten: drei Ottomotoren und ein Dieselmotor.[1] Der Diesel 1.9 JTD leistete 110 kW (150 PS) und war mit 6,7 Liter Kraftstoffverbrauch auf 100 km der sparsamste der Motoren.

Der 1.8 Twin Spark leistete 103 kW (140 PS) und verbrauchte auf 100 km 8,5 Liter Kraftstoff. Der 2.0 JTS mit 121 kW (165 PS) war als einziger Motor mit automatisiertem Schaltgetriebe, dem „Selespeed“ zu erhalten. Die Gänge wurden über Lenkradschaltpaddel oder den Wählhebel gewechselt. Ebenso gab es bei dieser Variante einen City-Modus, in dem das Getriebe wie eine Vollautomatik agierte. Der Zwei-Liter-Ottomotor verbrauchte auf 100 km 8,7 Liter.

Darüber hinaus wurde bis Mitte 2007 ein V6-Ottomotor mit 3,2 Litern Hubraum und einer Leistung von 176 kW (240 PS) und einem durchschnittlichen Verbrauch von 12,4 Litern Kraftstoff auf 100 km angeboten.

Im März 2010 wurde die Fertigung des Alfa GT nach insgesamt 80.832 Einheiten ohne einen geplanten Nachfolger eingestellt.[2]

Motoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Alfa GT wurde mit folgenden Motoren angeboten:

Modell Motorbauweise Hubraum Leistung Drehmoment Verbrauch Bauzeit
Ottomotoren
1.8 Twin-Spark R4 1747 cm³ 103 kW (140 PS) bei 6500 min−1 163 Nm bei 3900 min−1 8,5 l 08.2005–06.2007
2.0 JTS R4 1970 cm³ 121 kW (165 PS) bei 6400 min−1 206 Nm bei 3250 min−1 8,7 l 11.2003–03.2010
3.2 V6 V6 3179 cm³ 176 kW (240 PS) bei 6200 min−1 300 Nm bei 4800 min−1 12,4 l 11.2003–06.2007
Dieselmotoren
1.9 JTD 16V R4 1910 cm³ 110 kW (150 PS) bei 4000 min−1 305 Nm bei 2000 min−1 6,2 l 11.2003–03.2010
1.9 JTD 16V Q2(1) R4 1910 cm³ 125 kW (170 PS) bei 4000 min−1 330 Nm bei 2000 min−1 6,9 l 05.2008–03.2010
(1) Modell nicht auf dem deutschen Markt erhältlich.

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frontansicht
Alfa Romeo GT als Rennwagen

Die Karosserieform ist in Zusammenarbeit mit dem italienischen Automobildesigner Bertone entstanden. Wie bei Alfa Romeo typisch, dominiert der Kühlergrill, das Scudetto, die Frontansicht. Das Modell hat entgegen dem Trend bei Alfa Romeo seit Einführung kein wesentliches Facelift erhalten und ist ohne Änderungen ausgelaufen.

Der Innenraum gleicht weitgehend dem des Alfa Romeo 147.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Ausstattungsvarianten enthalten unter anderem Servolenkung, Antiblockiersystem (ABS), Antriebsschlupfregelung (ASR), Elektronische Bremskraftverteilung (EBD), Front-, Seiten- und Kopfairbags, höhenverstellbaren Fahrersitz mit Lendenwirbelstütze, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrisch einstell- und beheizbare Spiegel, Nebelscheinwerfer, Tempomat, 3 Kopfstützen hinten, Armlehne vorne und hinten, Lederlenkrad und Not-Reserverad.

Der GT wurde in drei verschiedenen Ausstattungsvarianten angeboten:

Impression[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimaanlage, CD-Radio mit 8 Lautsprechern und Antenne, Alu-Schaltknauf (nur 1.8 TS), Lederschaltknauf (nur 1.9 JTD), Reifen 205/60R15.

Progression[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ESP, Bordcomputer mit Check-Control, Bi-Zonen-Klimaautomatik, CD-Radio mit 8 Lautsprechern und Lenkradbedienung, Alfatex-Polster, Aluminiumschaltknauf (nur 1.8 TS und 2.0 JTS), Lederschaltknauf (nur 1.9 JTD), 17"-Aluminiumräder (Speichendesign Toora Sportspeiche 2) mit 215/45R17-Reifen.

Distinctive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ESP, Bordcomputer mit Check-Control, Bi-Zonen-Klimaautomatik, CD-Radio mit MP3-Player, Lenkradbedienung, 8 Lautsprechern und Antenne, Bose-Soundsystem, Lederpolster, Aluminiumschaltknauf (nur 1.8 TS und 2.0 JTS mit Schaltgetriebe), Lederschaltknauf (nur 3.2 V6 und 1.9 JTD), Gepäcknetz, 16" Aluminiumräder (Speichen-Design) mit 205/55R16-Reifen.

3.2 V6 mit 17"-Aluminiumrädern (Speichen-Design) mit 225/45R17-Reifen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alfa Romeo GT – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfa Romeo GT (937) (02/04 - 10/10) ADAC Info - Autodatenbank Modellauswahl. In: adac.de. Abgerufen am 28. April 2018 (Übersicht über die Motoren und Ausstattungsvarianten).
  2. autonews.com:"The car that Alfa should have built" 8. April 2011
Zeitleiste der Alfa-Romeo-Modelle von 1945 bis heute
Typ bis 1986 unabhängig / Staatsbetrieb 1986 an Fiat verkauft
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7
Kleinwagen MiTo (955)
Kompaktklasse Arna
Alfasud 33 145, 146 (930) 147 (937) Giulietta (940)
Mittelklasse Giulietta Berlina Giulia Giulietta (Typ 116) 75 155 156 (932) 159 (939) Giulia (952)
Obere Mittelklasse Alfetta 90 164 166 (936)
6C 2500 1900 Berlina 2000 Berlina 2600 Berlina 1750/2000 Berlina Alfa 6
Coupé Giulietta Sprint Giulia Sprint GT Alfasud Sprint GT (937)
1900C Sprint / Supersprint 2000 Sprint 2600 Sprint 1750/2000 GT Veloce Alfetta GT/GTV GTV (916) Brera (939)
Cabriolet Giulietta Spider Giulia Spider Spider („Duetto“) Spider (916) Spider (939)
2000 Spider 2600 Spider
Sportwagen Disco Volante Tipo 33 Montreal SZ / RZ 8C Competizione 4C
Geländewagen und SUV Matta Stelvio (949)
Kleintransporter Romeo F12/A12 AR6
AR8
  • von Joint-Venture mit Nissan
  • Kooperation zwischen Fiat und Saab: baugleiche Teile mit Fiat-, Lancia- und Saab-Modell
  • Baugleich mit Fiat bzw. Iveco