Roman Knižka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roman Knižka, 2013

Roman Knižka (* 8. Februar 1970 in Bautzen) ist ein deutscher Schauspieler und Hörbuch- sowie Hörspielsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roman Knižka entstammt einer Künstlerfamilie. Seine Mutter ist Sängerin, sein slowakischer Vater arbeitete als Choreograf am Sorbischen Nationalensemble in Bautzen, wo Knižka aufwuchs.[1]

Nach seiner Schulzeit absolvierte er an der Dresdner Staatsoper eine Ausbildung als Theatertischler und arbeitete anschließend als Dekorateur am Staatsschauspiel Dresden. Kurz vor dem Mauerfall flüchtete er im Sommer 1989 in die Bundesrepublik Deutschland[2] und absolvierte an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum seine Ausbildung, wo er in der Spielzeit 1993/1994 als Andrés seine erste Hauptrolle in Karsten Schifflers Bühneninszenierung von Antonio Buero Vallejo Brennende Finsternis hatte.[3] Die Zeitschrift Theater heute kürte Knižka 1994 zum Nachwuchsschauspieler des Jahres 1994/1995. In der Spielzeit 2005/2006 spielte er in Gil Mehmerts Adaption von John Steinbecks Von Mäusen und Menschen an der Seite von Hannes Jaenicke den trotteligen Lennie Small an der Neuen Schaubühne München.[4][5][6]

Sein Filmdebüt gab er 1993 an der Seite von Rita Russek in der Rolle des jungen Roger in Rolf Silbers Ausgespielt. 1996 war er in der Kurzfilm-Komödie Sausages erstmals auf der Kinoleinwand zu sehen und spielte Til Schweigers jüngeren schüchternen Bruder Jan in Urs Eggers Remake des Kinoklassikers Die Halbstarken. 1999 spielte er neben Heiner Lauterbach und Franka Potente in Friedemann Fromms Schlaraffenland den Kommissar Michi Holzner, der sich mit seinem Kollegen 2,5 Millionen Mark unter den Nagel reißt. Im selben Jahr wurde er in der Rolle des Benno durch das Filmdrama Vergiss Amerika an der Seite von Marek Harloff und Franziska Petri einem breiteren Publikum bekannt. Seither spielte er in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit.

Knižka gastierte wiederholt in diversen Fernsehserien und Krimireihen, wie Der Alte, Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei, Tatort, Das Traumschiff, Rosamunde Pilcher, Ein starkes Team und Das Duo. Er wirkte auch in einigen Kinder- und Jugendproduktionen, wie 2005 als Achim Kriechbaum in Löwenzahn – Die Reise ins Abenteuer und 2009 in der Titelrolle des Märchenfilms Der gestiefelte Kater.

Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler spricht er eine Reihe von Hörbüchern und Hörspielen ein. Als Sprecher arbeitet er mit den klassischen Musikern von Opus45 zusammen.[7]

Knižka ist Schirmherr der Aline-Reimer-Stiftung, eine Initiative, die krebskranke Jugendliche und junge Erwachsene unterstützt.[8] Seit 2012 war er mit der Lehrerin Stefanie Mensing verheiratet, mit der er zwei Söhne, darunter Leo Knižka (* 2005), der 2017 mit seinem Vater in dem ZDF-Film Ein Dorf rockt ab spielte[9], hat.[10] Seit 2018 lebt er mit der Revue-Tänzerin Nele Herrmann zusammen.[11] Roman Knižka lebt in Berlin.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien und -reihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Hobsch, Ralf Krämer, Klaus Rathje: Filmszene D. Die 250 wichtigsten jungen deutschen Stars aus Kino und TV. Unter Mitarbeit von: Jonas Demel, Simone Falk, Thomas Gensheimer, Claudia Nitsche, Yvona Sarvan und Harald Tews. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag GmbH, Berlin 2004, ISBN 3-89602-511-2, S. 230 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nikolaus Brade: Heimliche Heimkehr. Cicero, 19. Oktober 2015, abgerufen am 14. November 2019.
  2. Bericht (Memento vom 12. August 2007 im Internet Archive) auf www.ddr-im-web.de (Zugriff am 9. Oktober 2008)
  3. Berliner Festspiele: Theatertreffen Archiv: Brennende Finsternis (Schauspielhaus Bochum). 26. Januar 2020, abgerufen am 26. Januar 2020.
  4. Gil Mehmert: Gil Mehmert - Regie: Von Mäusen und Menschen. 14. Januar 2006, abgerufen am 14. Januar 2006.
  5. Katja Lepperhoff: Starke Darsteller. 20. Februar 2006, abgerufen am 20. Februar 2006 (deutsch).
  6. Stadt Lahr: Stadt Lahr - „Von Mäusen und Menschen“ in Lahr. 14. März 2006, abgerufen am 14. März 2006.
  7. Knižka auf der Homepage von Opus45
  8. Das Team – Aline Reimer Stiftung. 28. Juni 2019, abgerufen am 28. Juni 2019 (deutsch).
  9. Konrad Göke: Roman (47) und Leo Knižka (11) zusammen im ZDF-Film - Wie der Vater, so der Sohn. 17. Mai 2017, abgerufen am 17. Mai 2017.
  10. News.de-Redaktion: Schauspieler Roman Knižka privat: DIESE Enthüllung bricht seinen weiblichen Fans das Herz. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  11. Björn Wolfram: Roman Knižka: Trennung von Ehefrau Stefanie. In: Superillu. 26. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.