Andy Allo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andy Allo im Jahr 2018

Andy Allo (* 13. Januar 1989 in Kamerun) ist eine Singer-Songwriterin, Pianistin, Model und Schauspielerin.[1] Internationale Bekanntheit erlangte sie durch die Zusammenarbeit mit dem Musiker Prince. Bislang hat Allo drei Studioalben herausgebracht.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andy Allo wurde in Bamenda, der Nordwest-Region Kameruns geboren, und ist die jüngste von fünf Geschwistern.[2] Bereits in ihrer Kindheit zeigte sie Interesse für Musik und ihre Mutter brachte ihr im Alter von sieben Jahren Klavierspielen bei.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 veröffentlichte Allo mit UnFresh ihr Debütalbum. Die erste Singleauskopplung des Albums heißt Dreamland, als Gastmusiker wirkte bei dem Song der Rapper Blu mit.[3] Im Jahr 2011 integrierte der US-amerikanische Musiker Prince Allo als Sängerin und Gitarristin in seiner Begleitband The New Power Generation.[4][5] Zudem produzierte er Allos zweite Studioalbum Superconductor und schrieb mit ihr die Songs Superconductor, The Calm und Long Gone.[6][7] Das Album wurde am 20. November 2012 veröffentlicht und als Gastmusiker wirken Maceo Parker und Trombone Shorty mit.[8][9]

Am 7. November 2015 veröffentlichte Allo mit Oui Can Luv ihr drittes Studioalbum, das von akustischen Gitarren dominiert wird, die von Prince gespielt werden. Das Album enthält unter anderem Coverversionen von Songs von Amy Winehouse, Bob Marley, Bryan Ferry, Cat Stevens, Nikka Costa, Tracy Chapman und Prince.[10]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: UnFresh
  • 2012: Superconductor
  • 2015: Oui Can Luv

EP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Hello
  • 2017: One Step Closer
  • 2017: The Christmas EP

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Daily Feed with Andy Allo 4.22.11. G4 TV. 22. April 2011. Abgerufen am 5. Januar 2013.
  2. Andy Allo Bio. Allo Evolution. Abgerufen am 27. Dezember 2013.
  3. (Memento des Originals vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/irockjazz.com
  4. Andy Allo Listening Party, Sun, 9/23 @ Chicago House of Blues w/Special Guests New Power Generation Band. Prince.org. Abgerufen am 5. Januar 2013.
  5. http://www.zimbio.com/Trombone+Shorty/articles/njJkmmz-oqu/Album+Review+Andy+Allo+SuperConductor@1@2Vorlage:Toter Link/www.zimbio.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Zimbio.
  6. Interview: „Andy Allo: Prince's Protégé Comes into Her Own“. Ebony. Abgerufen am 5. Januar 2013.
  7. Andy Allo on New Album and Working with Prince & The New Power Generation. LifeandTimes.com. 9. November 2012. Abgerufen am 5. Januar 2013.
  8. Album: Superconductor. Princevault Wikipedia. Abgerufen am 5. Januar 2013.
  9. Andy Allo Tops Amazon Charts with "Superconductor". www.drfunkenberry.com. 21. November 2012. Abgerufen am 5. Januar 2013.
  10. http://www.princevault.com/index.php/Album:_Oui_Can_Luv