Anna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Namenstagskarte für Anna (1903)

Anna ist ein weiblicher Vorname. Selten ist er auch ein männlicher Vorname und wird als solcher, ähnlich wie Maria, aus religiösen Gründen vergeben.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Hauptartikel: Hanna

Beim Namen Anna handelt es sich um die lateinische Variante des hebräischen Namens חַנָּה channāh, ḥannâ.[1][2]

Daneben lässt sich Anna auch als Kurzform von germanischen Namen, die mit der Silbe arn- „Adler“ beginnen, oder als Kurzform von Namen mit der Endung -anna deuten.[3]

Außerdem ist Anna Perenna die römische Neujahrsgöttin. Ihr Name bedeutet „stets wiederkehrendes Jahr“, Anna wird dabei als feminine Form von annus „Jahr“angesehen.[4]

Nach katholischer und orthodoxer Überlieferung ist Anna bzw. Hanna der Name der Großmutter Jesu Christi.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna war schon im byzantinischen Reich ein sehr populärer Vorname, der sich im Mittelalter auch in Europa ausbreitete. Noch heute erfreut er sich international großer Beliebtheit.[2]

Hervorzuheben sind hier Österreich (Rang 2, Stand 2020)[5], Tschechien (Rang 3, Stand 2016)[6] und Ungarn (Rang 2, Stand 2019).[7]

In Deutschland gehört Anna zu den wenigen Vornamen, die seit 1890 durchgehend in den Vornamensstatistiken auftauchen. Im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert zählte der Name zu den beliebtesten Mädchennamen und belegte dabei mehrfach den 1. Rang. Mit den 1920er Jahren sank die Popularität des Namens. In den 1940er bis 1960er Jahren wurde er kaum vergeben. Ein plötzliches Revival erlebte der Name in den 1970er Jahren. In den 1980er Jahren gehörte er wieder zu den beliebtesten Vornamen. In den 1990er und 2000er Jahren belegte er wieder mehrfach den 1. Rang der Statistik. Mittlerweile wird der Name wieder etwas seltener vergeben.[8] Im Jahr 2021 belegte Anna Rang 18 der Hitliste.[9] In Süddeutschland belegt der Name sogar Rang 7, als Zweitname steht er auf Rang 10.[10]

Namenstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für weitere Namenstage: siehe Hanna

Namensträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herrscherinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Adelige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herrscher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existierten auch männliche Träger dieses Namens:

Äbtissinnen und Priorinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mythologische Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heilige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiblicher Vorname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt eine große Zahl von Persönlichkeiten mit Vornamen Anna.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Gesenius: Hebräisches und aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament. 18. Auflage. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-25680-6, S. 371.
  2. a b Anna. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 19. Mai 2022 (englisch).
  3. Anna. In: Nordic Names. Judith Ahrholdt, abgerufen am 19. Mai 2022.
  4. Andreas Hopson: Römische Göttin Anna Perenna: Neujahrsgöttin! In: forumtraiani. Forum Traiani Archäologie & Kulturgeschichte e. V., 1. Januar 2015, abgerufen am 19. Mai 2022.
  5. Popularity in Australia. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 19. Mai 2022.
  6. Popularity in the Czech Republic. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 19. Mai 2022.
  7. Popularity in Hungary. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 19. Mai 2022.
  8. Anna. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 19. Mai 2022 (deutsch).
  9. Deutschlands beliebteste Namen des Jahres 2021 – Top 500. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 19. Mai 2022 (deutsch).
  10. Ausführliche Auswertung: Vornamen 2021. In: GfdS. Gesellschaft für deutsche Sprache e. V., 6. Mai 2022, abgerufen am 19. Mai 2022.