Anna Kiesenhofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anna Kiesenhofer
Anna Kiesenhofer 2016
Anna Kiesenhofer 2016
Zur Person
Geburtsdatum 14. Februar 1991 (30 Jahre)
Nation Osterreich Österreich
Disziplin Straße
Zum Team
Aktuelles Team Cookina Graz[1]
Internationale Team(s)
2017 Lotto Soudal Ladies
Wichtigste Erfolge
Olympische Sommerspiele
2020 Gold medal.svg – Straßenrennen
Letzte Aktualisierung: 25. Juli 2021

Anna Kiesenhofer (* 14. Februar 1991 in Kirchdorf an der Krems[2]) ist eine österreichische Radrennfahrerin und Mathematikerin. Sie siegte 2021 im olympischen Straßenrennen von Tokio und ist mehrfache österreichische Staatsmeisterin im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen.

Nach ihrer Promotion in Mathematik ist sie seit 2017 als Postdoktorantin an der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) beschäftigt.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2011 bis 2013 war Anna Kiesenhofer im Triathlon und Duathlon aktiv. Verletzungsbedingt konnte sie längere Zeit nicht laufen und konzentrierte sich ab 2014 voll auf den Radsport. Sie fuhr für das katalanische Team Frigoríficos Costa Brava–Naturalium, mit dem sie 2016 Gesamtsiegerin der Copa de España wurde.[3] Im September nahm Kiesenhofer in einem Mix-Team aus Fahrerinnen verschiedener Teams an der Tour Cycliste Féminin International de l’Ardèche teil. Dabei erzielte sie ihren bis dahin größten Erfolg mit dem Sieg bei der dritten Etappe, einer Bergankunft auf den Mont Ventoux. Für 2017 erhielt Kiesenhofer einen Vertrag bei Lotto Soudal Ladies, beendete diesen aber vorzeitig, um in ihrem Beruf als Mathematikerin zu arbeiten.

Nach zwei Jahren Rennpause wurde die 28-Jährige im Mai 2019 österreichische Staatsmeisterin im Einzelzeitfahren und im Juli auch im Straßenrennen.[4] Bei den Europameisterschaften belegte sie im Zeitfahren Platz fünf, bei den Weltmeisterschaften Platz 20. Am 22. August 2020 konnte sie ihren Erfolg des Vorjahres wiederholen und wurde erneut österreichische Staatsmeisterin im Einzelzeitfahren,[5] ebenso 2021.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2020 errang Anna Kiesenhofer am 25. Juli 2021 in Tokio die Goldmedaille im Straßenradrennen der Frauen. Ihr Sieg in diesem Rennen galt als „sensationell“, da sie nicht bei einem höherklassigen Rennteam fährt und den Sport neben ihrer Arbeit als Mathematikerin ausübt.[6][1] Direkt nach dem Start setzte sich Kiesenhofer in einer Fünfergruppe von dem Feld ab,[7] fuhr die letzten 41 Kilometer solo voraus und gewann nach rund dreieinhalb Stunden mit 1:15 Minuten Vorsprung auf die Zweite Annemiek van Vleuten, die sich beim Überfahren der Ziellinie zuerst als Siegerin wähnte, weil sie nicht bemerkt hatte, dass sich Anna Kiesenhofer zuvor weit nach vorn abgesetzt hatte.[8][9] Im Radsport war dies die erste Olympia-Medaille für eine Österreicherin und die erste Goldmedaille für Österreich seit dem Sieg von Adolf Schmal bei den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit 1896.[10][11]

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kiesenhofer wuchs zunächst im Ansfeldener Ortsteil Haid in Oberösterreich auf, ehe die Familie 1993 nach Niederkreuzstetten in Niederösterreich zog.[2] Sie studierte von 2008 bis 2011 Mathematik an der Technischen Universität Wien, wo sie mit dem Bachelor of Science (Bachelorarbeit: Mean ergodic semigroups of operators) abschloss. Am Emmanuel College der University of Cambridge erhielt sie im Wintersemester 2011/2012 ihren Masterabschluss.[12] Im Jahre 2016 wurde sie mit ihrer mit Bestnote (excellent cum laude) bewerteten Arbeit Integrable systems on b-symplectic manifolds an der Universitat Politècnica de Catalunya promoviert. Seit 2017 beschäftigt sie sich als Postdoktorandin an der École polytechnique fédérale de Lausanne in der Schweiz mit partiellen Differentialgleichungen.[13][14]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016

2019

2020

  • MaillotAustria.PNG Österreichische Staatsmeisterin – Einzelzeitfahren

2021

  • MaillotAustria.PNG Österreichische Staatsmeisterin – Einzelzeitfahren
  • Gold medal.svg Olympiasiegerin – Straßenrennen

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftliche Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Kiesenhofer: Integrable systems on b-symplectic manifolds. Dissertation, Universitat Politècnica de Catalunya 2016. (pdf)[16]
  • Anna Kiesenhofer, Eva Miranda: Noncommutative integrable systems on b-symplectic manifolds. In: Regular and Chaotic Dynamics 21 (2016), S. 643–659. doi:10.1134/S1560354716060058
  • Anna Kiesenhofer, Eva Miranda: Cotangent Models for Integrable Systems. In: Communications in Mathematical Physics 350 (2017), S. 1123–1145. doi:10.1007/s00220-016-2720-x
  • Anna Kiesenhofer, Joachim Krieger: Small data global regularity for half-wave maps in n = 4 dimensions. In: Communications in Partial Differential Equations (Juni 2021). doi:10.1080/03605302.2021.1936021

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anna Kiesenhofer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lukas Wieselberg, science.ORF.at: Sattelfest am Rad und in der Mathematik. 24. Juli 2021, abgerufen am 25. Juli 2021.
  2. a b Dominik Feischl: Kiesenhofer halbe Oberösterreicherin. In: www.nachrichten.at. 28. Juli 2021, abgerufen am 28. Juli 2021.
  3. Emma Zapatero: Anna Kiesenhofer lidera a las élite en la Copa de España de féminas. Kiesenhofer führt die Elite im Spanish Cup der Frauen an. In: Ciclo21. 24. Mai 2016, abgerufen am 25. Juli 2021 (spanisch).
  4. DAS SPORTJAHR 2019 – Jahr mit Siegen und Skandalen (28. Dezember 2019)
  5. ÖRV – Österreichischer Radsportverband: Kiesenhofer mit überlegenem Sieg vor EM-Start, Brändle fängt Gamper noch ab und holt Titel Nummer sechs (22. August 2020)
  6. Florian Pütz: Radsportlerin Kiesenhofer gewinnt Olympia-Gold: Damit hat nicht mal die Mathematikerin gerechnet. In: Der Spiegel. 25. Juli 2021, abgerufen am 25. Juli 2021.
  7. Sigi Lützow: Anna Kiesenhofer gewinnt sensationell Gold im Rad-Straßenrennen, derstandard.de vom 25. Juli 2021, abgerufen am 8. August 2021.
  8. Das nächste Olympia-Drama von Annemiek van Vleuten. In: FAZ.net. 25. Juli 2021, abgerufen am 25. Juli 2021.
  9. Interview mit Anna Kiesenhofer (englisch), abgerufen am 27. Juli 2021
  10. Radsport bei Olympia 2021: Österreichs Anna Kiesenhofer überrascht. In: Süddeutsche Zeitung. 25. Juli 2021, abgerufen am 25. Juli 2021.
  11. Anna Kiesenhofer gewinnt sensationell Gold im Rad-Straßenrennen. In: standard.at. 25. Juli 2021, abgerufen am 25. Juli 2021.
  12. Mark Taylor: Tokyo Olympics: How Austria’s Anna Kiesenhofer went from Cambridge University Cycling Club to women’s road race gold. In: cambridgeindependent.co.uk vom 25. Juli 2021, eingesehen am 26. Juli 2021.
  13. Anna Kiesenhofer — Online People Directory. In: epfl.ch. EPFL SB MATH PDE, abgerufen am 25. Juli 2021 (englisch).
  14. Peter Maurer: Kiesenhofer zwei Jahre nach Karriereende Zeitfahrmeisterin. In: radsport-news.com. 21. Mai 2019, abgerufen am 28. September 2019.
  15. Die Österreicher des Jahres 2021 stehen fest. In: Die Presse. 20. Oktober 2021, abgerufen am 21. Oktober 2021.
  16. Eintrag auf Mathematics Genealogy Project, eingesehen am 26. Juli 2021.