Anne de Beaujeu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anne de Beaujeu

Anne de Beaujeu, auch Anne de France, (* April 1461[1] in Genappe; † 14. November 1522 in Chantelle) war die älteste überlebende Tochter des französischen Königs Ludwig XI. und dessen zweiter Frau Charlotte von Savoyen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne wurde 1474 mit Pierre de Beaujeu verheiratet, dem späteren Herzog von Bourbon. Die einzige Tochter des Paares war Suzanne de Bourbon-Beaujeu.

Die als klug und talentiert beschriebene Anne übernahm nach dem Tod des Vaters am 30. August 1483 bis 1491 die Regentschaft für ihren minderjährigen Bruder Karl VIII. Es entbrannte ein heftiger Streit zwischen Anna von Beaujeu und Louis d'Orléans um die Vormundschaft und Regentschaft. Nach dem Entscheid der Generalständeversammlung von 1484 stand Karls Conseil schließlich bis etwa 1491 unter dem bestimmenden Einfluss seiner zehn Jahre älteren Schwester Anne und deren Gatten Pierre II. de Bourbon. Die Staatsgeschäfte wurden in dieser Zeit im Wesentlichen vom nachmaligen Kardinal Guillaume Briçonnet abgewickelt.

Anne setzte mit Hilfe der Berater ihres Vaters die Königsgewalt gegen Aufstände der großen Lehnsherren durch und zeigte dabei Entschlossenheit und Festigkeit. Um das Herzogtum Bretagne an die Krone zu binden, verheiratete sie ihren Bruder Karl 1491 mit Anne de Bretagne.

Weil Pierre II. de Bourbon befürchtete, dass sein Herzogtum und seine anderen Besitzungen nach seinem Tod an die Krone fallen würden, söhnte er sich 1498 mit dem Herzog von Orléans – derweil als Ludwig XII. König von Frankreich – aus und sicherte so seiner Tochter das Erbe. Nach seinem Tod 1503 verheiratete Anne de Beaujeu die gemeinsame Tochter Suzanne mit ihrem Vetter Herzog Charles III. de Bourbon-Montpensier, der von einem jüngeren Sohn Jeans I. de Bourbon abstammte und daher als männlicher Erbe das Herzogtum Bourbon weiterführen konnte.

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hedwige de Chabannes, Isabelle de Linares: Anne de Beaujeu. Crépin-Leblond et Maisonneuve, Paris 1955.
  • Yvonne Labande-Mailfert: Charles VIII et son milieu. 1470–1498. La jeunesse au pouvoir. Klincksieck, Paris 1975, ISBN 2-252-01726-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anne de Beaujeu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christine Juliane Henzler: Die Frauen Karls VII. und Ludwigs XI. Rolle und Position der Königinnen und Mätressen am französischen Hof (1422–1483). Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2012, ISBN 978-3-412-20879-0, S. 71.