Annike Krahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annike Krahn

Annike Krahn (2011)

Informationen über die Spielerin
Voller Name Annike Berit Krahn
Geburtstag 1. Juli 1985
Geburtsort BochumDeutschland
Größe 173 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
1989–1993
1993–1998
1998–2002
2002–2004
Westfalia Weitmar
SV Waldesrand Linden
TuS Harpen
SG Wattenscheid 09
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2012
2012–2015
2015–
FCR 2001 Duisburg
Paris SG
Bayer 04 Leverkusen
146 0(8)
52 0(2)
0 0(0)
Nationalmannschaft2
2002–2004
2005–2006
2005–
Deutschland U-19
Deutschland U-21
Deutschland
29 (10)
8 0(0)
123 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2014/15
2 Stand: 30. Juni 2015

Annike Berit Krahn (* 1. Juli 1985 in Bochum) ist eine deutsche Fußballspielerin.

Werdegang[Bearbeiten]

Krahn begann mit vier Jahren mit dem Fußballspielen. Über Westfalia Weitmar, den SV Waldesrand Linden und den TuS Harpen kam sie 2002 zur SG Wattenscheid 09 und damit in die Regionalliga. Von 2004 bis 2012 spielte sie beim FCR 2001 Duisburg. Nachdem sie im Sommer 2012 ihren auslaufenden Vertrag beim FCR nicht verlängerte, wechselte sie zum französischen Erstligisten Paris SG.[1] Dort unterschrieb sie einen Zweijahresvertrag bis Ende Juni 2014, welchen sie bis zum Juli 2016 verlängerte.[2] Im Mai 2015 gab sie ihren Abschied bekannt.[3] Zur Saison 2015/16 verpflichtete Bayer 04 Leverkusen die 117-fache Nationalspielerin.[4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

2004 wurde sie mit der U-19-Nationalmannschaft Vizeeuropameisterin wie auch Weltmeisterin. Am 28. Januar 2005 feierte sie beim Spiel gegen Australien ihr Debüt in der deutschen A-Nationalmannschaft. Mit der U-21-Nationalmannschaft gewann sie 2006 den Nordic Cup. 2007 wurde Krahn mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeisterin in China. Zu Beginn der Weltmeisterschaft nur Ersatzspielerin, wurde sie aufgrund der Verletzung von Sandra Minnert zur Stammspielerin und bildete mit Kerstin Stegemann, Ariane Hingst und Linda Bresonik eine Verteidigung, die keine Mannschaft bezwingen konnte.

Krahn im Trikot des FCR Duisburg (2008)

Bei der WM 2011 in Deutschland gehörte sie erneut zum Mannschaftskader. In Schweden wurde sie bei der Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2013 zum zweiten Mal Europameisterin. Am 5. März machte sie beim Algarve-Cup 2014 ihr 100. Länderspiel.[5] In einem Interview erzählte sie, dass sie nie damit gerechnet hatte, 100 Länderspiele zu machen, "weil es technisch nicht gereicht hätte".[6]

Am 24. Mai 2015 wurde sie von Bundestrainerin Silvia Neid in den endgültigen Kader für die Weltmeisterschaft 2015 in Kanada berufen.[7]

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Krahn erwarb 2004 ihr Abitur an der Schiller-Schule Bochum und studierte Sport, Schwerpunkt Management, an der Ruhr-Universität Bochum. Während des Wintersemesters 2008/09 absolvierte sie ein Praktikum in der Marketingabteilung des VfL Bochum. 2010 schloss sie das Sportstudium als Diplom-Sportwissenschaftlerin ab und arbeitete danach beim Organisationskomitee der Frauenfußball-WM in Bochum. Sie nahm mit der Popband Sportrock und Alexandra Popp den Song Fußballsommer auf.[10] Die CD erschien am 20. Mai 2011.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Annike Krahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PSG.fr: Nouveaux visages et ambitions !, 15. August 2012, abgerufen am 16. August 2012
  2. kicker.de: Krahn zieht es zu Paris St.-Germain, 20. Juli 2012, abgerufen am 20. Juli 2012
  3. NATIONALSPIELERIN KRAHN VERLÄSST PARIS dfb.de 27. Mai 2015
  4. Pressemitteilung auf der Homepage von Bayer 04 Leverkusen
  5. dfb.de: „Krahns Meilensteine bis zum 100. Länderspiel“
  6. dfb.de: „Annike Krahn vor 100. Länderspiel: "Das macht mich stolz"“
  7. fussballnationalmannschaft.net: „Neid beruft endgültigen Kader für die WM in Kanada“, 24. Mai 2015
  8. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft verleiht den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen an 22 Bürgerinnen und Bürger. In: nrw.de. 7. November 2011, abgerufen am 14. Juni 2014.
  9. uefa.com: „Angerer die Beste der Besten“
  10. Jochen Leffers: Profi-Fußballerinnen Und was machen Sie so beruflich? Annike Krahn - Nebenerwerbssängerin im Pott. spiegel.de, 27. Juni 2011, abgerufen am 8. Juli 2011.
  11. Songs zur Fußball-WM (Memento vom 21. Mai 2011 im Internet Archive)