St. Gallen–Gais–Appenzell–Altstätten-Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die St. Gallen–Gais–Appenzell–Altstätten-Bahn (SGA) ist eine ehemalige Schweizer Bahngesellschaft, die von 1889 bis 1987 existierte. Sie betrieb die Strecken:

Sie fusionierte per 1. Januar 1988 mit der Appenzeller Bahn (AB) zu den Appenzeller Bahnen.

Geschichte[Bearbeiten]

Durch die Appenzeller-Strassenbahn-Gesellschaft (ASt) wurde am 1. Oktober 1889 die Strecke St. GallenGais eröffnet, die im Volksmund Gaiserbahn genannt wird. Die Fortsetzung von Gais nach Appenzell folgte am 1. Juli 1904.

Die ASt wurde elektrifiziert und der Name in Elektrische Bahn St. Gallen–Gais–Appenzell (SGA) geändert; der elektrische Betrieb unter 1500 Volt Gleichstrom wurde am 23. Januar 1931 aufgenommen.

Per 1. Januar 1947 fusionierte die SGA mit der 1911 eröffneten Altstätten–Gais-Bahn (AG) zur St. Gallen–Gais–Appenzell–Altstätten-Bahn (SGA).

1970 schufen die SGA und die Appenzeller Bahn (AB) eine gemeinschaftliche Direktion, nachdem sich die SGA zunächst über Jahre hinweg strikt gegen jede Zusammenarbeit gewehrt hatte. Per 1. Januar 1988 fusionierten sie schliesslich miteinander zu den Appenzeller Bahnen (AB).

Literatur[Bearbeiten]

  • Hardegger Josef, 100 Jahre Gaiserbahn, 1889-1989. Verlag Schläpfer, Herisau, 1989, ISBN 3-85882-063-6
  • Tradition & Fortschritt der Appenzeller Bahnen AB/SGA. Herausgeber Appenzeller Bahnen AB/SGA, Herisau, 1981.
  • Gächter Arthur, Die «Appenzeller Strassenbahn», St. Gallen–Gais–Appenzell, 1889-1940. Im Selbstverlag des Verfassers, Teufen AR, 1956.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Gallen-Gais-Appenzell-Altstätten-Bahn SGA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien