Arab Air Carriers Organization

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der AACO

Die Arab Air Carriers Organization (AACO, arabisch ‏الاتحاد العربي للنقل الجوي‎, DMG al-ittiḥād al-ʿarabī li-n-naql al-ǧawī) ist eine Vereinigung arabischer Fluggesellschaften. Sie wurde 1965 von der Arabischen Liga gegründet mit dem Ziel der Förderung der Zusammenarbeit, sowie der Standardisierung von Qualität und Sicherheit unter den arabischen Fluggesellschaften. Beitrittsberechtigt sind Airlines der Mitgliedsländer der Arabischen Liga.

Die Mitgliedschaft ist jedoch nicht obligatorisch für die Fluggesellschaften der Länder der Arabischen Liga. Verschiedene Airlines sind nicht Mitglied der Organisation.

Aufgaben[Bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2007 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2007

Einer der ambitioniertesten Pläne der AACO ist die Ablösung der Papiertickets durch E-Tickets bis zum Jahr 2007, welches auch der Vorgabe der Internationalen Lufttransportvereinigung IATA entspricht. Dies ist eine besondere Herausforderung, da bei einigen AACO-Fluggesellschaften noch nicht einmal Pläne für das E-Ticketing existieren.

Im weiteren wird am Aufbau von Arabesk gearbeitet, einer Allianz regionaler Fluggesellschaften. Diese soll aus den Gesellschaften EgyptAir, Gulf Air, Middle East Airlines, Oman Air, Yemenia, Tunisair, Royal Jordanian, Turkish Airlines und Saudi Arabian Airlines bestehen. Geplant ist eine Abstimmung der Flugpläne, um so ein Netz von 500 Destinationen weltweit anbieten zu können. Ein gemeinsames Ticketing, Codeshare-Angebote sowie ein Vielfliegerprogramm werden das Angebot abrunden.

Die AACO arbeitet eng mit den internationalen Luftfahrtorganisationen IATA und ICAO zusammen.

Mitglieder[Bearbeiten]

Partner[1][Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.aaco.org/Partner_Airlines

Weblinks[Bearbeiten]