Arnoltice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arnoltice
Wappen von Arnoltice
Arnoltice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Děčín
Fläche: 552,7355[1] ha
Geographische Lage: 50° 50′ N, 14° 16′ OKoordinaten: 50° 50′ 10″ N, 14° 15′ 50″ O
Höhe: 343 m n.m.
Einwohner: 410 (1. Jan. 2018)[2]
Postleitzahl: 407 14
Kfz-Kennzeichen: U
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Mgr. Jaroslav Skála (Stand: 2018)
Adresse: Arnoltice 34
407 14 Arnoltice
Gemeindenummer: 562343
Website: www.ouarnoltice.cz
Lage von Arnoltice im Bezirk Děčín
Karte
Turmholländermühle (1977)

Arnoltice (deutsch Arnsdorf) ist eine Gemeinde im Ústecký kraj in Tschechien. Sie liegt acht Kilometer nordöstlich von Děčín und gehört den Okres Děčín an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf befindet sich in 343 m ü. M. auf einer Hochebene, die auch als Zappenland bezeichnet wird, in der Böhmischen Schweiz am Oberlauf des Dürrkamnitzbaches (Suchá Kamenice).

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Labská Stráň (Elbleiten) Růžová (Rosendorf)
Nachbargemeinden Růžová (Rosendorf)
Ludvíkovice (Loosdorf) Bynovec (Binsdorf)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Mariä Himmelfahrt in Arnoltice

Arnsdorf wurde 1352 erstmals urkundlich erwähnt.

Der Ort lebt vornehmlich vom Fremdenverkehr und besitzt am Dorfanger für die Gegend typische Block- und Fachwerkhäuser. Nördlich des Dorfes steht eine ehemalige Windmühle.

Im Wald westlich von Arnoltice unweit der Belvedere-Allee befindet sich das 1776 errichtete Sühnekreuz für den Arnsdorfer Einwohner Matthäus Gaudernack.

Durch das Tal der Suché Kamenice entlang der Arnoltické stěny (Arnsdorfer Wände) führt ein Wanderweg ins Elbtal oberhalb von Hřensko.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die spätbarocke Kirche Mariä Himmelfahrt wurde 1757/58 nach Plänen des Baumeisters Johann Wenzel Kosch errichtet. Nach einem Brand am 1. November 1906[3] wurde das Bauwerk 1959 wiederhergestellt.

Die Mariensäule wurde im 18. Jahrhundert geschaffen.

Die Windmühle wurde zu einem Wohnhaus umgebaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arnoltice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/562343/Arnoltice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2018 (PDF; 421 KiB)
  3. Chronik der Volksschule Arnsdorf