Hřensko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hřensko
Wappen von Hřensko
Hřensko (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Děčín
Fläche: 1989,0098[1] ha
Geographische Lage: 50° 52′ N, 14° 14′ O50.87416666666714.236944444444115Koordinaten: 50° 52′ 27″ N, 14° 14′ 13″ O
Höhe: 115 m n.m.
Einwohner: 280 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 407 17
Kfz-Kennzeichen: U
Verkehr
Straße: Děčín - Bad Schandau
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Josef Černý (Stand: 2006)
Adresse: Hřensko 71
407 17 Hřensko
Gemeindenummer: 562513
Website: www.hrensko.cz
Lageplan
Lage von Hřensko im Bezirk Děčín
Karte
Hřensko

Hřensko (deutsch Herrnskretschen) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt im Norden des Landes direkt an der Grenze zu Deutschland, wo die Kamenice (deutsch Kamnitz) in die Elbe mündet. Sie ist der am tiefsten gelegene Ort in Böhmen und ganz Tschechien (112,5 m n.m.).

Ortsname[Bearbeiten]

Der Name Herrnskretschen leitet sich wahrscheinlich aus dem Familiennamen Horniss und Kretscham ab. Andere Schreibweisen waren Hirmskretschen und Hirniskretschen.[3] Der tschechische Name Hřensko stammt aus einer Eintragung in der böhmischen Landtafel von 1623 (wes Hržensko ginak Hernskrecžem = das Dorf Hržensko oder auch Hernskrecžem).

Geschichte[Bearbeiten]

Herrnskretschen wurde 1475 erstmals erwähnt. Steinbrüche, Flößerei und Holzhandel bestimmten für lange Zeit die wirtschaftliche Entwicklung. Immer wieder erlitt der Ort Schäden durch Hochwasser der Elbe und der Kamnitz, die seit 1501 belegbar sind und regelmäßig wiederkehren. Ebenso finden sich seit dem 19. Jahrhundert immer wieder Nachrichten über Felsstürze von Sandsteinfelsen oberhalb des Ortes.

Der größte soll der Einsturz des Marienfelsens oberhalb des späteren Herrenhauses gewesen sein, jedoch besteht zu diesem Ereignis keine schriftliche Überlieferung. Das einstige Zentrum des Ortes befand sich am Elbufer unterhalb der Kamnitzmündung, um die untere Schenke, den Hornskratschn. Das Wirtshaus, das wahrscheinlich zu Beginn des 14. Jahrhunderts an einem Lagerplatz der Flößerei entstanden ist, lässt sich seit 1445 schriftlich nachweisen. Nachdem 1786 an der Kamnitz die Kirche erbaut worden war, verlagerte sich der Mittelpunkt des Ortes in das Seitental.

Herrnskretschen um 1875

Der alte Schiffer- und Fischerort, der sich seit dem Dreißigjährigen Krieg im Besitz des Fürstenhauses Clary-Aldringen befand, entwickelte sich nach 1860 zu einem beliebten Erholungs- und Wandererort. Dominante des Ortsbildes war das aus der unteren Schenke hervorgegangene Herrenhaus, das als Gasthof und Hotel diente. 1932 verkaufte die Familie von Clary-Aldringen das große Gebäude für 688.000 Kronen an den tschechischen Staatsforst, da sie sich nach Enteignungen und der Errichtung eines Jagdschlösschens in Hohenleipa nicht zur Durchführung notwendiger Baumaßnahmen in der Lage sah. Als 1938 am rechten Elbufer die neue Straße von Tetschen nach Dresden errichtet wurde, stand das Herrenhaus im Wege und wurde abgerissen.

Das zweite bedeutende Wirtshaus war die Obere Schenke im Kamnitztal, die um 1550 von Friedrich von Salhausen begründet worden war. Die Wirtschaft an der Brücke nach Jonsdorf unweit der Kirche wurde später als Hotel „Deutsches Haus“ bekannt. Nach 1945 ist es als Hotel „Český Lev“ weiter betrieben worden. Nach einem Brand wurde es abgerissen.

Die Tradition des Lachsfanges im Kamnitzbach wurde mit dem Brutaussatz im Jahre 1998 wieder fortgeführt. Bei der Jahrhundertflut der Elbe im August 2002 ist Hřensko durch die Elbe und den Rückstau der Kamnitz fast vollständig überflutet worden und erlitt starke Schäden. Bereits kurz zuvor mussten in der Zeit von März bis Juni 2002 Teile des Ortes gesperrt werden, da ein großer Felssturz drohte. Im August 2010 lösten starke Regenfälle ein Hochwasser der Kamnitz aus, was schwere Schäden in Hřensko verursachte. Es wurde die Autobrücke am Ende des Ortes und einige Fußgängerbrücken zerstört. Über längere Strecken wurde die Ufermauer weggespült, auch die touristischen Kahnfahrten in der Edmundsklamm und der Wilden Klamm erlitten schwere Schäden. Die Kahnfahrten in der Edmundsklamm konnten zum Osterfest 2011 wieder aufgenommen werden.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Hřensko besteht aus den Ortsteilen Hřensko (Herrnskretschen) und Mezná (Stimmersdorf)[4], die zugleich auch Katastralbezirke bilden[5]. Grundsiedlungseinheiten sind Hřensko, Mezná und Mezní Louka (Rainwiese)[6].

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Der rechts der Elbe liegende Ort Hřensko besitzt zwei Grenzübergänge. Die Straße I/62 (Usti n.L.–Děčín–Hřensko)[7] verbindet den für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen passierbaren Grenzübergang Hřensko / Schmilka mit der deutschen Bundesstraße 172. Daneben besteht in der Zeit von 7.30 bis 21.30 Uhr im Sommer- bzw. 8.30 bis 17.30 Uhr im Winterhalbjahr eine Fährverbindung für Fußgänger und Radfahrer zu dem am linken Elbufer liegenden Bahnhof Schöna an der Bahnstrecke Děčín–Dresden, von dem direkte Bahnverbindungen nach Děčín und Dresden bestehen. Zwischen den Grenzorten Hřensko und Schmilka verkehren im Sommer Busse, zum Teil sind das Oldtimer-Modelle.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Ort ist beliebter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Böhmische Schweiz. Das Prebischtor liegt nur einige Kilometer entfernt. Seit 1890 wird die Kamnitzklamm mit Kähnen befahren.

Neben seiner Bedeutung als Ausflugsort lebt Hřensko vor allem vom Einkaufstourismus, der wie in anderen grenznahen tschechischen Orten von vietnamesischen Händlern beherrscht wird. Der unweit des Grenzüberganges befindliche Duty-free-Shop wurde im März 2004 wegen des EU-Beitritts Tschechiens in einen Travel-free-Shop gewandelt.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hana Slavíčková: Hřensko – Herrnskretschen. Führer durch die Vergangenheit Herrnskretschens und seiner Umgebung bis zum Jahre 1945. Obecní Úřad Hřensko, Děčín 1992, ISBN 80-900003-6-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hřensko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/562513/Hrensko
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. Alte Ansicht von Hirmskretschen auf panoramio.com
  4. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/562513/Obec-Hrensko
  5. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/562513/Obec-Hrensko
  6. http://www.uir.cz/zsj-obec/562513/Obec-Hrensko
  7. [1]