Lipová u Šluknova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lipová
Wappen von Lipová
Lipová u Šluknova (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Děčín
Fläche: 1282,9964[1] ha
Geographische Lage: 51° 1′ N, 14° 21′ OKoordinaten: 51° 0′ 33″ N, 14° 21′ 28″ O
Höhe: 366 m n.m.
Einwohner: 584 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 407 81
Kfz-Kennzeichen: U
Verkehr
Bahnanschluss: Rumburk–Dolní Poustevna
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Pavel Svoboda (Stand: 2007)
Adresse: Lipová 442
407 81 Lipová
Gemeindenummer: 562661
Website: www.lipova.cz
Lage von Lipová u Šluknova im Bezirk Děčín
Karte

Lipová (früherer Name Hanšpach, deutsch Hainspach) ist eine Gemeinde mit 626 Einwohnern (1. Januar 2013) im Okres Děčín der Tschechischen Republik.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschaft in der Umgebung der Ortschaft

Die Ortschaft liegt in Nordböhmen in 366 m ü. M. im Böhmischen Niederland westlich der Stadt Šluknov (Schluckenau) an der Grenze zu Sachsen. Bei dem Ort befindet sich der sogenannte Slawata-Teich.

Lipová grenzt im Nordwesten an Steinigtwolmsdorf, im Nordosten an Sohland an der Spree, im Osten und Süden an Velký Šenov (Groß-Schönau), im Südwesten an Vilémov u Šluknova (Wölmsdorf), westlich daneben an Dolní Poustevna (Niedereinsiedel) und im Westen an Lobendava (Lobendau).

Geologisch-naturräumlich gehört das Böhmische Niederland, auch der Schluckenauer Zipfel genannt, zum Lausitzer Bergland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Simon und Juda (errichtet 1693)
Ruine von Schloss Hainspach

Die Herrschaft Hainspach besaß 1569 Johann von Schleinitz und kam dann an die Herren von Slawata. Nach dem Erlöschen dieser Adelsfamilie im Mannesstamm gelangte 1693 ein Graf Salm durch Einheirat in den Besitz der Herrschaft.[3][4]

Im Jahr 1721 stifteten Maria Agnes Reichsgräfin zu Salm, geborene Gräfin Slawata, und ihr Nachfolger für die Stadt ein Spital. Das heute nur noch als Ruine erhaltene herrschaftliche Schloss war 1737 vom Grafen Leopold von Salm erbaut worden. Das alte Schloss wurde für Beamten-Wohnungen umgebaut.[5] Um 1785 war Fr. Wenzel Reichsgraf von Salm und Reiferscheid der Besitzer der Herrschaft.[3] Als während der preußischen Invasion Nordböhmens der preußische General Friedrich Herwarth von Bittenfeld sich am 22. Juni 1866 in Schloss Hainspach einquartierte, befand es sich im Besitz des bereits betagten Grafen Franz von Salm und Reiferscheid.[6]

Wegen der kärglichen, für landwirtschaftliche Nutzung wenig geeigneten Bodenverhältnisse hatte sich die Bevölkerung der Herrschaft bereits im 18. Jahrhundert vielfach auf das Spinnen, Weben und Strumpfwirken verlegt.[3]

Bei der Volkszählung von 1830 wurde zwischen der Kleinstadt Hainspach mit 419 Einwohnern in 66 Häusern und dem an diese an zwei Seiten angrenzenden Dorf Hainspach mit 1842 Einwohnern in 267 Häusern unterschieden, das in Ober- und Nieder-Hainspach unterteilt war. [5] Unter den Stadtbewohnern befanden sich fünf Beamten und zwei Gewerbetreibende, jedoch keine Adligen.[7] Demnach befand sich das neue Schloss nicht in der Stadt, sondern auf der Gemarkung des Dorfes. Im Dorf war 1693 unter Margaretha, Gräfin von Slawata, die Pfarrkirche St. Simon und Juda errichtet worden, in die die Stadt Hainspach eingepfarrt war.[5]

Nach der Aufhebung der Patrimonialgerichtsbarkeit im Kaisertum Österreich war Hainspach seit dem 3. Juni 1850 Sitz des Gerichtsbezirks Hainspach. Am Ende des 19. Jahrhunderts gab es in Hainspach eine Bierbrauerei, eine Knopffabrik und Produktionsstätten für Bänder und Gummiwaren.[8]

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Region 1919 der neu geschaffenen Tschechoslowakei zugeschlagen. Aufgrund des Münchner Abkommens gehörte Hainspach von 1938 bis 1945 zum Landkreis Schluckenau, Regierungsbezirk Aussig, im deutschen Reichsgau Sudetenland. Hainspach hatte in dieser Zeit auch noch eine Schuhfabrik und eine Fabrik für Drahtstifte.[9] Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die deutsche Bevölkerung größtenteils enteignet und vertrieben.

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1945 war Hainspach überwiegend von Deutschböhmen besiedelt, die vertrieben wurden.

Bevölkerungsentwicklung bis 1945
Jahr Einwohner Anmerkungen
1818 0376 in 65 Häusern (ohne das Dorf Hainspach mit 1625 Einwohnern in 265 Häusern)[10]
1830 0491 in 66 Häusern[7][5] (ohne das Dorf Hainspach mit 1842 Einwohnern in 267 Häusern)[7]
1844 489 in 80 Häusern[11]
1900 3021 deutsche Einwohner[8]
1930 2664 [12] nach anderen Angaben 2597 Einwohner, davon 2400 Deutsche[9]
1939 2401 [12]
Einwohnerzahlen seit Ende des Zweiten Weltkriegs
Jahr 1950 1961 1970 1980 1991 2001 2011
Einwohner 931 1 002 965 613 625 646 667

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Lipová besteht aus den Ortsteilen Lipová (Hainspach) und Liščí (Röhrsdorf)[13], die zugleich auch Katastralbezirke bilden[14]. Grundsiedlungseinheiten sind Lipová, Liščí und Ludvíkovičky (Ludwigsdörfel)[15].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort befinden sich heute noch die 1693 erbaute barocke Pfarrkirche St. Simon und Juda und die Ruine der 1737 neu erbauten barocken Schlossanlage. In der Nähe des Schlosses befinden sich ebenso der Slawata-Teich genannte große Schlossteich und ein heute stark verwilderter Schlosspark. Im Dorf finden sich des Weiteren noch einige kleinere Umgebindehäuser und auch öffentliche Gebäude aus der Zeit der Jahrhundertwende. Mit dem Fahrrad ist es möglich, den Grenzübergang nach Sohland an der Spree zu nutzen.

Wirtschaftliche Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gesamte Schluckenauer Zipfel ist in der Tschechischen Republik eine Problemregion, durch die Lausitzer Berge abgeschnitten vom "Böhmischen Becken" erlangt es selbst bei der eigenen Regierung kaum Aufmerksamkeit. Auch von der deutschen Seite kommen bis heute kaum Impulse für eine bessere wirtschaftliche Vernetzung mit dieser Region. Die kleine Ortschaft Lipova wird heute kaum als Wohnort genutzt, ein großer Teil der vorhandenen Gebäude findet nur Nutzung als Wochenenddomizil.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich des Ortes besitzt Lipová einen eigenen Haltepunkt an der Bahnstrecke Rumburk–Sebnitz.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lipová (Děčín District) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/562661/Lipova
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. a b c Jaroslaus Schaller: Topographie des Königreichs Böhmen. Band 5: Leutmeritzer Kreis, Wien 1787, S. 219–220.
  4. Franz Aloys Mussik: Der Markt Schönlinde und dessen eingepfarrte Ortschaften. Nebst einem kurzen Abrisse der Herrschaften Böhmisch-Kamnitz, Hainspach, Schluckenau und Rumburg. Ein historisch-topographischer Versuch. Prag 1828, S. 140–152.
  5. a b c d Johann Gottfried Sommer: Das Königreich Böhmen. Band 1: Leitmeritzer Kreis, Prag 1833, S. 266, Ziffer 1).
  6. A. Jahnel: Chronik der Preußischen Invasion des nördlichen Böhmens im Jahr 1866. Reichenberg 1867, S. 253–255.
  7. a b c Jahrbücher des böhmischen Museums für Natur- und Länderkunde, Geschichte, Kunst und Literatur. Band 2, Prag 1831, S. 198, Ziffer 31).
  8. a b Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 8, Leipzig und Wien 1907, S. 634 .
  9. a b Genealogie Sudetenland
  10. Franz Aloys Mussik: Der Markt Schönlinde und dessen eingepfarrte Ortschaften. Nebst einem kurzen Abrisse der Herrschaften Böhmisch-Kamnitz, Hainspach, Schluckenau und Rumburg. Ein historisch-topographischer Versuch. Prag 1828, S. 152.
  11. Friedrich Carl Watterich von Watterichsburg: Handbuch der Landeskunde des Königreichs Böhmen. Prag 1845, S. 641.
  12. a b Verwaltungsgeschichte Landkreis Schluckenau (M. Rademacher, 2006)
  13. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/562661/Obec-Lipova
  14. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/562661/Obec-Lipova
  15. http://www.uir.cz/zsj-obec/562661/Obec-Lipova