Arvato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Arvato AG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arvato
Logo
Rechtsform Unternehmensbereich[1]
Sitz Gütersloh
Mitarbeiter 68.463[2]
Umsatz 3,84 Mrd. Euro[2]
Branche Outsourcing
Website www.arvato.com
Stand: 31. Dezember 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Arvato ist ein weltweit tätiges Dienstleistungsunternehmen mit Hauptsitz in Gütersloh.[3] Es betreibt unter anderem Servicecenter und IT-Systeme für seine Kunden oder übernimmt für sie Logistik- und Finanzdienstleistungen.[4] Arvato geht zurück auf den Druck- und Industriebereich von Bertelsmann, den heutigen Namen führt das Unternehmen seit 1999.[5] Arvato ist einer von insgesamt acht Geschäftsbereichen des Gütersloher Medien-, Dienstleistungs- und Bildungskonzerns.[6] Arvato hatte im Geschäftsjahr 2016 rund 68.463 Mitarbeiter und erzielte 3,84 Milliarden Euro Umsatz.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung der Vereinigten Verlagsauslieferung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1835 gründete der Steindrucker Carl Bertelsmann in Gütersloh den C. Bertelsmann Verlag.[7] In den folgenden Jahrzehnten verzeichnete das Unternehmen ein kontinuierliches Wachstum, nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte es sich vom mittelständischen Verlag zum Medienkonzern.[8] Um die Nachfrage aus dem Lesering und dem Schallplattenring bedienen zu können,[9] erweiterte Bertelsmann Mitte der 1950er Jahre seine Lager- und Versandkapazitäten massiv.[10] 1959 wurde das Kommissionshaus Buch und Ton gegründet, um die Produktions- und Service-Infrastruktur für andere Verlage zu öffnen. Bertelsmann profitierte aufgrund damit einhergehender Skaleneffekte davon.[11] Von der Lufthansa wurde eine Lochkarten-Kartei in der Zentrale des Leserings übernommen, was den Grundstein für das IT-Know-how des Unternehmens bildete.[12] Das Kommissionshaus Buch und Ton war zunächst ein Einzelunternehmen mit Reinhard Mohn als alleinigem Inhaber.[13] 1968 ging aus dem Betrieb schließlich die Vereinigte Verlagsauslieferung (VVA) mit Sitz in Gütersloh hervor.[14] Unternehmensgegenstand war die Auslieferung von Druckerzeugnissen und Schallplatten „im Namen und für Rechnung Dritter an deren Kunden“.[15]

Unternehmensbereich Druck und Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich verfuhr Bertelsmann mit seinen Druckereien, seit 1948 gebündelt in der Firma Mohndruck.[16] Nachdem man leistungsstarke Maschinen gekauft hatte, die einer hohen Auslastung bedurften, verstärkte man in den 1960er Jahren die Akquisition von Fremdaufträgen.[11] In den 1970er und 1980er Jahren gründete und kaufte Bertelsmann weitere Druck- und Logistik-Dienstleister in Frankreich, Großbritannien, Spanien und anderen europäischen Staaten.[17] Diese wurden Teil des Bereichs Druck und Industrie bei Bertelsmann, den ab 1976 der spätere Vorstandsvorsitzende Mark Wössner leitete.[10] Unter seiner Führung setzte sich der Expansionskurs fort, so stieg Bertelsmann beispielsweise 1983 in die Distribution von Software und Computern ein.[18] Bis Mitte der 1980er Jahre erreichte der Anteil der Druck- und Industriesparte am Konzernumsatz mehr als 20 Prozent.[19] Ende der 1980er Jahre intensivierte man das Engagement in den Vereinigten Staaten.[20] In den 1990er Jahren gewann das Unternehmen zwei wichtige Kunden: 1993 startete Bertelsmann im Auftrag der Lufthansa das Bonusprogramm Miles & More.[21] Microsoft übertrug im Zuge der Einführung von Windows 95 den Kundenservice für Deutschland, Österreich und die Schweiz an Bertelsmann.[22]

Umstrukturierung und Umfirmierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 1996 wurde der Unternehmensbereich Druck und Industrie in einer Aktiengesellschaft unter dem Namen Bertelsmann Industrie zusammengefasst.[23] Grund war, dass Bertelsmann den Dienstleistungsbereich noch stärker ausbauen wollte.[24] Zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen weltweit rund 12.600 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz in Höhe von 3,28 Milliarden D-Mark.[25] 1999 wurde das Unternehmen in Bertelsmann Arvato umbenannt,[26] was den Wandel von der Druck- und Industriesparte zum internationalen Kommunikations- und Mediendienstleister verdeutlichen sollte.[27] Die Bezeichnung Arvato ist ein Kunstwort ohne besondere Bedeutung.[28] Unter der Führung von Gunter Thielen, der 2002 zum Vorstandsvorsitzenden von Bertelsmann aufstieg, wurden auch die Schallplatten- und CD-Presswerke von Sonopress sowie die Lexikonverlage in Arvato integriert.[29] Mit Amtsantritt von Hartmut Ostrowski als Vorstandsvorsitzender von Arvato im Jahr 2002 legte das Unternehmen den Präfix Bertelsmann im Firmennamen ab, verwendete ihn jedoch weiterhin im Logo.[30] Arvato wurde in die Geschäftsbereiche Print (Druckereien), Services (Distribution und Logistik), Storage Media (Speichermedien) und Systems (IT und Rechenzentren) gegliedert.[29]

Wandel des Geschäftsmodells[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund rückläufiger Katalog- und Zeitschriftenauflagen gründete Arvato mit Axel Springer und Gruner + Jahr das Unternehmen Prinovis.[31] 2005 wurden unter diesem Dach sämtliche Tiefdruckereien der Beteiligten zusammengefasst, was Prinovis zum Marktführer in Europa machte.[32] Parallel begann Arvato, Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor anzubieten.[33] Erster Kunde in diesem Bereich war der Kreis East Riding of Yorkshire.[34] Arvato übernahm etwa den Einzug lokaler Steuern oder die Auszahlung von Sozialleistungen.[35] In den folgenden Jahren gewannen Distribution und Logistik stärker an Bedeutung: 2007 wurden die Geschäftsfelder Direct Services und Logistics Services unter Arvato Services vereinigt.[36] In Deutschland gewann das Unternehmen weitere Kunden für diesen Bereich, wozu neben Verlagen beispielsweise auch Unternehmen der IT- und High-Tech-Branche sowie Internet- und Mobilfunkunternehmen zählten.[29] Zum Jahreswechsel 2007/2008 wurde Rolf Buch neuer Vorstandsvorsitzender von Arvato,[37] nachdem Hartmut Ostrowski zum Nachfolger von Gunter Thielen als Bertelsmann-CEO ernannt worden war.[38] Unter seiner Führung brachte Arvato unter anderem das Bonusprogramm DeutschlandCard auf den Markt.[39] Während Ostrowski die internationale Expansion forciert hatte, legte Buch den Fokus wieder stärker auf den Heimatmarkt Deutschland.[40]

Reintegration der Stabsfunktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 2010er Jahre wurden die Geschäfte mit Druckereien radikal umgebaut: Zunächst übernahm Arvato die verbleibenden Anteile von Gruner + Jahr an Prinovis.[41] Anfang 2012 bündelte Bertelsmann schließlich einen Großteil der Druckereien des Konzerns in der Geschäftseinheit Be Printers.[42] Grund für die Trennung des Unternehmens von seinen Druckereien war vor allem, dass die Geschäfte in den Bereichen IT, Hightech und E-Commerce rasant wuchsen, während die Druckereien seit Jahren leicht rückläufig waren.[43] Ende 2012 folgte auf Rolf Buch überraschend Achim Berg,[44] ein ausgewiesener Experte für die genannten Geschäftsfelder.[45] Berg fädelte unter anderem die Übernahme des insolventen E-Commerce-Dienstleisters Netrada im Jahr 2014 ein,[46] die zu einem massiven Ausbau der Position im Markt für Mode-Logistik führte.[47] Nachdem Berg zwei Jahre später Arvato wieder verließ,[48] ernannte der Bertelsmann-Aufsichtsrat Fernando Carro zu seinem Nachfolger,[49] allerdings direkt in den Vorstand des Bertelsmann-Konzerns,[50] da gleichzeitig der Arvato-Vorstand im Rahmen des Konzernumbaus komplett aufgelöst und durch Geschäftsführer ersetzt wurde. Einer dieser neuen Geschäftsführer-Posten wurde dabei ebenfalls mit Fernando Carro besetzt.[51] Die Stabsfunktionen von Arvato werden seitdem direkt von der Bertelsmann-Zentrale und von den Geschäftsbereichen wahrgenommen.[52] 2016 wurde die Firma Arvato AG auf die Muttergesellschaft Bertelsmann SE & Co. KGaA verschmolzen und aus dem Handelsregister gelöscht.[23]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentrale von Arvato (2012)

Arvato ist einer von acht Unternehmensbereichen bei Bertelsmann.[53] Zusammen mit der 2016 gegründeten Bertelsmann Printing Group bildet er das Dienstleistungssegment des Gütersloher Konzerns.[54] Gemessen am Umsatz in Höhe von 4,8 Milliarden Euro war Arvato nach der RTL Group im Geschäftsjahr 2015 der zweitgrößte Unternehmensbereich von Bertelsmann.[55] Mehr als die Hälfte der Erlöse wurde außerhalb Deutschlands erzielt, wobei Frankreich und die Vereinigten Staaten die wichtigsten Auslandsmärkte waren.[56] Zum Konsolidierungskreis von Arvato gehörten 2015 rund 230 Tochter-, fünf Gemeinschafts- und ein assoziiertes Unternehmen.[57] Für den Betrieb der Geschäfte gibt es an vielen Standorten eigene Tochtergesellschaften.[58]

Im Geschäftsjahr 2015 hatte Arvato weltweit 72.457 Mitarbeiter, was einem Anstieg von 1.804 Beschäftigten im Vergleich zum Vorjahr entspricht.[59] Arvato ist seit 2014 in sogenannten Solution Groups organisiert, die unter Achim Berg eingeführt wurden.[60] Diese sind nicht nach Produkten oder Technologien, sondern nach Anforderungen und Geschäften der Kunden strukturiert und arbeiten weitgehend selbstständig.[61] An ihrer Spitze steht jeweils ein Geschäftsführer beziehungsweise Chief Executive Officer.[62] Derzeit existieren vier Solution Groups für Customer-Relationship-Management, Supply-Chain-Management, Finanzdienstleistungen und IT-Dienstleistungen.[63] Bertelsmann löste mit Amtsantritt von Fernando Carro im Sommer 2015 den Arvato-Vorstand auf,[64] das Unternehmen wird heute von einem Management Board geleitet. Ihm gehören Thomas Rabe, Bernd Hirsch, Immanuel Hermreck, Thomas Mackenbrock, Rolf Hellermann, Andreas Krohn, Frank Schirrmeister, Frank Kebsch und Matthias Moeller an.[65]

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

After Sales Solutions

Arvato übernimmt sämtliche Dienstleistungen, die nach dem Verkauf von Produkten Dritter an Endverbraucher anfallen. Dazu zählen etwa die Reparatur und Aufbereitung defekter Geräte.[66] Bereits seit den 2000er Jahren ist Arvato etwa in der Instandsetzung von Mobiltelefonen aktiv,[67] ein Kunde war beispielsweise die HTC Corporation.[68]

Corporate Information Management

Diesem Bereich sind Leistungen zugeordnet, die die Logistik von Marketing- und Vertriebsmaterialien und anderen Dokumenten betreffen.[69] Arvato organisiert etwa ihre Produktion, Bevorratung und Verteilung. In den vergangenen Jahren gewann vor allem die Verbindung digitaler und gedruckter Werke an Bedeutung.[70]

CRM & Customer Services

Dieser Bereich befasst sich mit Customer-Relationship-Management-Dienstleistungen, also Kundenservice.[71] Arvato übernimmt für seine Auftraggeber alle zugehörenden Aktivitäten wie Callcenter, die neben dem telefonischen Kontakt auch digitale Kanäle wie Chats oder soziale Netzwerke einsetzen. Auch Data Mining-Prozesse sowie Lösungen für den öffentlichen Sektor sind hier eingeordnet.[72]

Diesem Geschäftsfeld sind ebenfalls die rund 600 Mitarbeiter zuzuordnen, die auf Facebook gemeldete Einträge auf Einhaltung der Gemeinschaftsstandards des sozialen Netzwerks prüfen.[73][74]

E-Commerce Solutions

Der elektronische Handel ist ein strategisches Wachstumsfeld von Arvato,[75] spätestens seit dem Jahr 2014.[76] Das Spektrum der Dienstleistungen des Unternehmens reicht von der Einrichtung und dem Betrieb von Websites über die Bereitstellung der IT-Infrastruktur bis hin zur Logistik der Waren.[77] Zu den Kunden dieses Bereichs zählt etwa der Modehersteller Ahlers.[78]

Financial Solutions

Die Finanzdienstleitungen von Arvato umfassen unter anderem die Zahlungsabwicklung sowie Factoring und Inkasso.[79] Ferner ist das Unternehmen in der Bonitätsprüfung von Verbrauchern, der Betrugsvermeidung und dem Risikomanagement aktiv, etwa für Versicherungen.[80] Finanzdienstleistungen sind einer der ertragsstärksten Arvato-Bereiche und ebenfalls ein strategisches Wachstumsfeld.[81]

IT Solutions

Informationstechnische Dienstleistungen bietet das Unternehmen unter dem Namen Arvato Systems an.[82] Es engagiert sich auch im Cloud Computing, etwa in Form von Lösungen für Medienunternehmen, Versorger und Handelsunternehmen.[83]

SCM & Logistics

Dieser Bereich befasst sich mit dem Supply-Chain-Management, also den Wertschöpfungs- und Lieferketten vom Produzenten bis zum Endkunden.[84] Das Portfolio von Arvato beinhaltet diverse auf verschiedene Branchen zugeschnittene (Logistik-)Dienstleistungen, Beispiele dafür sind etwa Leistungen für Händler und Mode-Unternehmen oder die Vereinigte Verlagsauslieferung (VVA). Der Bereich umfasst auch Business-Intelligence-Angebote.[85]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personal- und Lohnpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Personal- und Lohnpolitik von Arvato ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen: 2005 baute Arvato Direct Services in Cottbus ein Callcenter auf.[86] Das Unternehmen geriet in die Kritik, sich durch Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung in ungewöhnlichem Umfang Arbeitsplätze von der Arbeitsagentur finanzieren zu lassen. Diese Ansicht teilte unter anderem ver.di.[87] 2007 bemängelte die Gewerkschaft die Wiedereinführung der 40-Stunden-Woche bei Arvato Services.[88] 2012 mussten Mitarbeiter aufgrund eines Stellenabbaus bei Arvato Entertainment Lohneinbußen hinnehmen. Arvato wies die Kritik in diesem Fall zurück, weil der Schritt zuvor mit ver.di besprochen worden war.[89]

Wirtschaftsauskunftei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 kaufte Arvato die Wirtschaftsauskunftei Infoscore mit Sitz in Baden-Baden.[90] Das Daten-, Informations- und Forderungsmanagement beider Unternehmen wurde in Arvato Infoscore mit insgesamt 1.700 Mitarbeitern zusammengeführt.[91] Die Tochtergesellschaft geriet aufgrund zweifelhafter Auskünfte immer wieder in die Kritik.

So berichtete etwa 2012 der NDR über einen Versandhändler, der einer Kundin die Zahlung auf Rechnung verweigerte, weil ihre Bonität als schlecht eingestuft worden war. Der Versandhändler verwies dabei auf eine Bewertung von Arvato Infoscore.[92] Obwohl das Unternehmen kaum mehr als Name und Adresse der Kundin gekannt habe und keine negativen Angaben vorgelegen hätten, bewertete es ihre Kreditwürdigkeit aufgrund soziodemografischer Merkmale mit einer schlechten Note. Nach einem Prüfbericht des Landesbeauftragten für den Datenschutz in Baden-Württemberg wurden außerdem veraltete Daten benutzt.[93] Ähnliche Vorwürfe erhob 2013 der WDR: Das Verbrauchermagazin Markt überprüfte anhand von 80 Beispielen, die Zuschauer zur Verfügung gestellt hatten, verschiedene Wirtschaftsauskunfteien.[94] Die Redaktion kam zu dem Ergebnis, dass insbesondere Arvato Infoscore häufig nicht nachvollziehbare Einschätzungen geliefert habe.[95] Es wurde ein „deutliches Gefälle bei der Qualität der Auskünfte“ bemängelt. Weiterhin wies das Magazin darauf hin, dass sich die Beschwerden über Scoring-Anbieter häuften.[94]

Neben den kritisierten Auskünften wurde auch der Datenschutz bei Arvato Infoscore mehrfach beanstandet. 2015 fand der Radiosender NDR Info heraus, dass über das Portal für Mieterselbstauskünfte nur nach Angabe von Name, Adresse und Geburtsdatum einer Person Auskünfte erteilt werden. Arvato Infoscore gebe ohne weitere Überprüfung der Identität beispielsweise Auskunft über Schulden, Pfändungen und Ratenzahlungen.[96] Dadurch werde Missbrauch Tür und Tor geöffnet, argumentierten Kritiker.[97] Arvato Infoscore begründete seine Praxis damit, dass die Einholung einer Mieterselbstauskunft ausschließlich für die eigene Person erlaubt sei.[97] Dennoch wurde das beanstandete Portal abgeschaltet.[98]

2016 berichtete der SWR, dass Arvato Infoscore die Fahrpreisnacherhebung im Auftrag der Deutschen Bahn abwickelt. Im Zuge dessen würden Informationen ohne Wissen der betroffenen Personen weitergegeben, was der Jurist Karl-Nikolaus Peifer als Verstoß gegen Datenschutz und Wettbewerbsrecht einstufte.[99] Der SWR zeige auf, dass Arvato Infoscore die Fahrpreisnacherhebung der Deutschen Bahn bei der Beurteilung der Kreditwürdigkeit einzelner Kunden negativ berücksichtigte.[100]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 175 Jahre Bertelsmann: Eine Zukunftsgeschichte. C. Bertelsmann Verlag, München 2010, ISBN 978-3-570-10175-9, S. 330–371.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arvato – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Unternehmen und seine Bereiche. Bertelsmann, abgerufen am 2. Januar 2017.
  2. a b c Gerrit Dinkels: Geschäfte im Kreis Gütersloh stabil. In: Die Glocke. 29. März 2017, S. 17.
  3. Jens Ostrowski: Arvato baut aus. In: Neue Westfälische. 23. März 2016, S. 13.
  4. Arvato positioniert sich als starker B2B-Partner. In: Horizont. 29. August 2002, S. 10. Fünf auf einen Streich. Arvato baut Callcenter-Geschäft weiter aus. 27. März 2007. Arvato verstärkt sich mit IT-Sparte von IBM. In: Handelsblatt. 6. Juni 2014, abgerufen am 10. Oktober 2016. Björn Helmke: Mit filigraner Logistik kräftig gewachsen. In: Deutsche Verkehrs-Zeitung. 19. Oktober 2010. Thorsten Gödecker: Arvato macht Geld mit Datenhandel. In: Neue Westfälische. 14. August 2014, S. 12.
  5. Arvato auf Wachstumskurs. In: Handelsblatt. 9. Juni 1999, S. 19.
  6. Gewinnsprung bei Bertelsmann. In: Börsen-Zeitung. 23. März 2016, S. 8.
  7. Thomas Schuler: Erst Drucker, dann Verleger. In: Berliner Zeitung. 18. Juni 2010, S. 30.
  8. 175 Jahre Bertelsmann. In: Die Presse. 27. Juni 2010, S. 45.
  9. Nikos Späth: Der Aufstieg des Bertelsmann-Konzerns. In: Welt am Sonntag. 3. Oktober 2004, S. 34.
  10. a b Michael Delker: Der größte Arbeitgeber in OWL. In: Westfalen-Blatt. 1. Juli 2010.
  11. a b 175 Jahre Bertelsmann: Eine Zukunftsgeschichte. C. Bertelsmann Verlag, München 2010, ISBN 978-3-570-10175-9, S. 34.
  12. Stephan Rechlin: Bertelsmann schließt Buchclub. In: Westfalen-Blatt. 18. Juni 2014.
  13. Unternehmensregister. Bundesanzeiger Verlag, abgerufen am 10. Oktober 2016 (Amtsgericht Gütersloh, HRA 2018).
  14. Immer im Dienst. In: Wirtschaftswoche. 22. Februar 1985, S. 68.
  15. Unternehmensregister. Bundesanzeiger Verlag, abgerufen am 10. Oktober 2016 (Amtsgericht Gütersloh, HRB 1133).
  16. Mohndruck wird Mohn Media. In: Handelsblatt. 18. Oktober 1999, S. 25.
  17. Geschichte: 1976–1990. Arvato, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  18. Bertelsmann vermarktet DV-Produkte. In: Computerwoche. 1. Juli 1983. Bertelsmann vertreibt Rechner von TI. In: Computerwoche. 21. Oktober 1983.
  19. Bertelsmann präsentiert sich in Bestform. In: Handelsblatt. 7. März 1986, S. 20.
  20. Verstärktes Engagement in den USA. In: Handelsblatt. 22. Juli 1986, S. 10.
  21. Thomas Glöckner: Auf Kollisionskurs. In: Focus Magazin. 20. Juli 1998, S. 191 (focus.de [abgerufen am 10. Oktober 2016]).
  22. Heinrich Vaske: Windows 95 lässt steigende Nachfrage erwarten. In: Computerwoche. 14. Juli 1995, S. 4.
  23. a b Unternehmensregister. Bundesanzeiger Verlag, abgerufen am 10. Oktober 2016 (Amtsgericht Gütersloh, HRB 3357).
  24. Dienstleistungsbereich soll stark wachsen. In: Handelsblatt. 30. Mai 1996, S. 15.
  25. Stabile Erträge bei wachsenden Umsätzen. In: Deutscher Drucker. 13. Juni 1996, S. 4.
  26. Neuer Name, neue Ziele. In: Darmstädter Echo. 9. Juni 1999.
  27. Ludger Fertmann: Bertelsmann Drucksparte setzt verstärkt auf Dienstleistungen. In: Die Welt. 9. Juni 1999, S. 24. Neuer Name soll Wandel dokumentieren. In: Frankfurter Rundschau. 9. Juni 1999, S. 16.
  28. Kunstwort „Arvato“. In: Deutscher Drucker. 26. August 1999, S. 40.
  29. a b c 175 Jahre Bertelsmann: Eine Zukunftsgeschichte. C. Bertelsmann Verlag, München 2010, ISBN 978-3-570-10175-9, S. 334.
  30. Lutz Meier: Thielen baut Bertelsmann-Führung um. In: Financial Times Deutschland. 9. August 2002, S. 6.
  31. Prinovis stellt sich auf. In: Darmstädter Echo. 27. Juli 2005. Der heimliche Star. In: Handelsblatt. 14. Dezember 2005, S. 13.
  32. Mark Böschen: Druckkonzern Prinovis startet aggressiv. In: Financial Times Deutschland. 27. Juli 2005, S. 6. Neuer Tiefdruckriese hat hohe Ziele. In: Neue Westfälische. 27. Juli 2005.
  33. Geschichte: 2005. Arvato, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  34. Arvato verwaltet Yorkshire. In: Neue Westfälische. 17. Februar 2005.
  35. Martin Krause: In Yorkshire alles im Griff. In: Neue Westfälische. 11. November 2006.
  36. Rückkehr zu Bertelsmann. In: Neue Westfälische. 2. Februar 2007.
  37. Rolf Buch wird Arvato-Chef. In: Handelsblatt. 22. Januar 2007, S. 13.
  38. Ostrowski soll Thielen an der Bertelsmann-Spitze nachfolgen. In: Deutscher Drucker. 25. Januar 2007, S. 7.
  39. Deutschlandcard macht Payback Konkurrenz. In: Berliner Zeitung. 4. März 2008, S. 10. Steffen Fründt: Spione im Portemonnaie. In: Welt am Sonntag. 16. März 2008, S. 34.
  40. „Ein riesiger Markt vor der Haustür“. In: Handelsblatt. 4. April 2008, S. 16. Vorstand krempelt Arvato um. In: Neue Westfälische. 25. Januar 2011.
  41. Arvato übernimmt Anteile des Druckkonzerns Prinovis von Gruner + Jahr. In: Horizont. 23. November 2011, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  42. Bertelsmann nennt Drucksparte Be Printers. In: Horizont. 31. Oktober 2012, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  43. Juliane Paperlein: „E-Commerce ist weltweit ein Thema“. In: Horizont. 5. April 2012, S. 14.
  44. Heidi Rohde: Microsoft-Manager Berg wird Arvato-Chef. In: Börsen-Zeitung. 1. Dezember 2012, S. 16.
  45. Bertelsmann wirbt Microsoft-Manager ab. In: Spiegel Online. 30. November 2012, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  46. Michael Gassmann: Bertelsmann steigt groß in den Onlinehandel ein. In: Welt Online. 10. Januar 2014, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  47. Edgar Fels: Jetzt auch in Sachen Mode vorn. In: Westfalen-Blatt. 11. Januar 2014. Bert Rösch: Arvato kauft E-Fashion-Dienstleister Netrada. In: Textilwirtschaft. 13. Januar 2014, S. 20.
  48. Achim Berg verlässt Arvato. In: Spiegel Online. 9. Juli 2015, abgerufen am 10. Oktober 2016. Arvato bekommt neuen Chef. In: Handelsblatt. 9. August 2015, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  49. Stefan Schelp: Neuer Chef für Arvato. In: Neue Westfälische. 10. Juli 2015, S. 4.
  50. Stühlerücken bei Bertelsmann. Achim Berg geht, Fernando Carro rückt auf. In: Börsenblatt. 9. Juli 2015, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  51. Kai-Hinrich Renner: Turbulenzen bei Arvato. In: Handelsblatt. 10. Juli 2015, S. 21. Bert Rösch: Arvato: Vorstand aufgelöst. In: Textilwirtschaft. 10. Juli 2015, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  52. Arvato. Bertelsmann, abgerufen am 10. Oktober 2016. Bertelsmann übernimmt Arvato-PR. In: PR Report. 16. Dezember 2015, abgerufen am 29. November 2016.
  53. Kai-Hinrich Renner: Bertelsmann sortiert sich neu. In: Handelsblatt. 23. März 2016, S. 24.
  54. Bertelsmann vereinigt seine Drucksparte. In: Deutscher Drucker. 12. November 2015, S. 4. Drucken im Spiegel der Zeit. In: Neue Westfälische. 29. Juni 2016, S. 12.
  55. Geschäftsbericht 2015. Bertelsmann, S. 13, abgerufen am 10. Oktober 2016 (PDF). RTL und Arvato Gewinnbringer. In: Die Glocke. 1. September 2016, S. 6.
  56. Geschäftsbericht 2015. Bertelsmann, S. 23, abgerufen am 10. Oktober 2016 (PDF).
  57. Geschäftsbericht 2015. Bertelsmann, S. 49, abgerufen am 10. Oktober 2016 (PDF).
  58. Geschäftsbericht 2015. Bertelsmann, S. 120, abgerufen am 10. Oktober 2016 (PDF).
  59. Austria Presse Agentur: Bertelsmann-Unternehmensbereiche 2015 in Zahlen. 22. März 2016.
  60. Arvato hat die Lösung. In: Westfalen-Blatt. 18. September 2013. Auf sieben Säulen ruht Arvato. In: Neue Westfälische. 4. April 2014.
  61. Kai-Hinrich Renner: Selbstdemontage? In: Handelsblatt. 9. Juli 2015, S. 46.
  62. Management. Arvato, abgerufen am 29. November 2016.
  63. Geschäftsbereiche. Arvato, abgerufen am 25. Juli 2017.
  64. Bert Rösch: Arvato: Vorstand aufgelöst. In: Textilwirtschaft. 10. Juli 2015 (textilwirtschaft.de [abgerufen am 29. November 2016]).
  65. Management Board. Arvato, abgerufen am 24. Juli 2017.
  66. After Sales Solutions. Arvato, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  67. Arvato kümmert sich um streikende Handys. In: Neue Westfälische. 12. Juli 2005. Uwe Pollmeier: 4.000 Reparaturen am Tag. In: Neue Westfälische. 16. April 2010.
  68. Arvato AG baut 100 Stellen ab. In: Westfalen-Blatt. 13. November 2014.
  69. Köpfe und Karrieren. In: Deutsche Verkehrs-Zeitung. 21. September 2010.
  70. Boris Scholz: Infoprozesse im Wandel. In: Deutsche Verkehrs-Zeitung. 18. Oktober 2011.
  71. CRM als echte Initialzündung. In: Medianet. 28. Juni 2006, S. 28. Renaissance der Kundenbindung. In: Medianet. 3. September 2008, S. 19.
  72. CRM & Customer Services. Arvato, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  73. Till Krause, Hannes Grassegger: Inside Facebook. In: SZ-Magazin. 15. Dezember 2016, abgerufen am 28. März 2017.
  74. Der Spiegel: Politiker dürfen erstmals Facebooks Löschzentrum betreten vom 14.06.2017, geladen am 14.06.2017
  75. Arvato stärkt Wachstumsplattform E-Commerce durch Übernahme von Netrada. Bertelsmann, 10. Januar 2014, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  76. Bert Rösch: Netrada: Arvato macht den Deal perfekt und behält wichtige Kunden. In: Etailment. 10. Januar 2014, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  77. E-Commerce Solutions. Arvato, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  78. Sandra Lehmann: E-Commerce: Full Service für Herrenmode. In: Logistik Heute. 6. September 2016, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  79. Financial Solutions. Arvato, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  80. Andreas Toller: Wann Verbraucher kreditwürdig sind. In: Handelsblatt. 14. August 2016, abgerufen am 10. Oktober 2016. Massimo Bognanni: Die Rasterfahndung. In: Handelsblatt. 30. Oktober 2014, S. 30.
  81. Thorsten Gödecker: Arvato macht Geld mit Datenhandel. In: Neue Westfälische. 14. August 2014, S. 12.
  82. Arvato Systems baut 40 Arbeitsplätze ab. In: Neue Westfälische. 26. Juli 2003.
  83. Best in Cloud 2012. Arvato Systems. In: Computerwoche. 12. November 2012.
  84. Bert Rösch: Arvato: SCM-Chef rückt in den Vorstand. In: TextilWirtschaft. 28. August 2014, S. 69.
  85. SCM & Logistics. Arvato, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  86. Arvato sieht Standort Cottbus als großen Glücksgriff. In: Lausitzer Rundschau. 20. August 2005.
  87. Schattenseite einer Erfolgsgeschichte. Cottbuser Bertelsmann-Tochter Arvato in der Kritik. In: Lausitzer Rundschau. 27. Juli 2005.
  88. „Vollmacht für weitere Verschlechterungen“. In: Neue Westfälische. 13. März 2007.
  89. Stefan Schelp: Umbau sorgt für Unruhe bei Arvato. In: Neue Westfälische. 14. Oktober 2011. Stephan Rechlin: Arvato-Mitarbeiter riskieren Einbuße. In: Westfalen-Blatt. 4. September 2012.
  90. Arvato kassiert Infoscore. In: Neue Westfälische. 18. Februar 2005.
  91. Arvato und Infoscore fusionieren Datenmanagement. In: Handelsblatt. 17. Februar 2005, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  92. Bertelsmann-Tochter Infoscore: Fragwürdige Bonitätsbewertungen von Millionen Verbrauchern. Norddeutscher Rundfunk, 23. April 2012, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  93. Andreas Wilkens: Bericht: Infoscore nutzt veraltete Daten bei Bonitätsberechnung. In: Heise Online. 23. April 2012, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  94. a b Bonitätsauskünfte von Schufa & Co. oft unvollständig und nicht nachvollziehbar. In: Presseportal. Westdeutscher Rundfunk, 15. April 2013, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  95. Alexander Kuch: Schufa-Auskunft ist oft fehlerhaft und unvollständig. In: Teltarif. 16. April 2013, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  96. Datenleck bei großer Auskunftei – Kritik an Bertelsmann-Tochterfirma Infoscore. Norddeutscher Rundfunk, 23. März 2015, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  97. a b Stefan Krempl: NDR: Mangelhafter Datenschutz bei Bertelsmann-Auskunftei Infoscore. In: Heise Online. 23. März 2015, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  98. Mieter-Selbstauskunft Infoscore nimmt Angebot vom Netz. In: Spiegel Online. 23. März 2015, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  99. Alexander Drechsel: Bahn gibt Kundendaten weiter. In: Tagesschau. 10. Mai 2016, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  100. Kundendaten der Bahn in fremden Händen. In: Zeit Online. 10. Mai 2016, abgerufen am 10. Oktober 2016.

Koordinaten: 51° 54′ 25″ N, 8° 24′ 33″ O