Arzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Ortschaft in der Schweiz; für den Fussballspieler siehe César Arzo.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Arzo
Wappen von Arzo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Riva San Vitale
Politische Gemeinde: Mendrisioi2
Postleitzahl: 6864
Koordinaten: 716648 / 81612Koordinaten: 45° 52′ 34″ N, 8° 56′ 27″ O; CH1903: 716648 / 81612
Höhe: 501 m ü. M.
Fläche: 2,82 km²
Einwohner: 1131 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 401 Einw. pro km²
Website: mendrisio.ch/quartieri/arzo/
Arzo

Arzo

Karte
Karte von Arzo
w
Kirche Santi Nazaro und Celso, Glockturm

Arzo war bis zum 4. April 2009 eine politische Gemeinde im Kreis Riva San Vitale, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz. Das Dorf ist zehn Kilometer von Chiasso entfernt und liegt an der italienischen Grenze.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. November 2007 wurde die Fusion der Gemeinden Arzo, Capolago, Genestrerio, Mendrisio, Rancate und Tremona von deren Stimmberechtigten gutgeheissen. Sie haben sich per 5. April 2009 zur neuen Gemeinde Mendrisio zusammengeschlossen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Nazaro und Celso[1][2][3]
  • Festungen Arzo-Monte Orsa-Meride[4]

Infrastrukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Società di Mutuo Soccorso fra gli Operai della Lega dei Tre Castelli di Meride, Arzo e Tremona[5]
  • Al Castello Produzioni Cinematografiche SA[6][7]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva della Montagna Arzo – Besazio – Meride – Tremona[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrea de Arzo (* 1435 in Arzo; † 1466 nach in Rom ?), Architekt[9]
  • Francesco Fossati (* um 1560 in Arzo; † nach 1604 in Venedig), Sohn des Bernardino, Architekt[10][11]
  • Künstlerfamilie Aglio[12]
    • Andrea Aglio (* um 1640 in Arzo; † nach 1673 in Warschau), Stuckateur[13].
    • Pietro Aglio (* um 1660 in Arzo; † nach 1692 in Warschau), Baumeister, Stuckateur[14].
    • Giovanni Battista Aglio (* um 1665 in Arzo; † nach 1740 in Broumov ?), Architekt[15]
    • Carlo Aglio (* um 1680 in Arzo; † nach 1718 in Turin ?), Stuckateur[16][17]
    • Francesco Aglio (* um 1681 in Arzo; † nach 1719 in Turin ?), Stuckateur[18]
    • Giovanni Andrea Aglio (* 19. April 1683 (Taufe) in Arzo; † nach 1750 in Krakau ?), Bildhauer[19].
    • Pietro Battista Aglio (* 1693 in Arzo; † 1756 ebenda), Bildhauer[20]
    • Paolo Bernardo Aglio (* 1697 in Arzo; † 1756 ebenda ?), Sohn des Giovanni Battista, Bildhauer[21][22]
    • Pietro Aglio (* 1710 in Arzo; † nach 1747 in Kroměříž ?), Stuckateur[23]
    • Andrea Salvatore Aglio (* 1736 in Arzo; † 1786 ebenda), Marmorbildhauer[24][25][26][27]
    • Agostino Aglio (* 15. Dezember 1777 in Cremona; † 30. Januar 1857 in London), (Herkunftsort Arzo), Maler[28]
  • Pietro Antonio Gamba (* um 1710 in Arzo; † nach 1739 in Budapest ?), Stuckateur[29]
  • Raimondo Rossi (* 10. Februar 1870 in Arzo; † 8. Juli 1955 in Lugano), Dozent für Wirtschaft und Rechtsgeschichte, Politiker[30]
  • Guido Bustelli (* 21. April 1905 in Arzo; † 29. März 1992 in Lugano), Politiker, Major, Tessiner Grossrat, Nationalrat.[31]
  • Remo Rossi (* 27. September 1909 in Locarno; † 30. Dezember 1982 in Bern) (Bürgerort Arzo), Schweizer Bildhauer[32]
  • Ettore Rossi (* 31. August 1915 in Locarno; † 5. Dezember 1998 in Bern, katholisch, heimatberechtigt in Arzo), Kinderarzt, Dozent an der Universität Bern
  • Claudio Origoni (* 1944 in Riva San Vitale; † 2. März 2016 ebenda), Sekundarlehrer, Schriftsteller, Dichter, Essayist[33]
  • Piergiorgio Piffaretti (* 25. November 1942 in Arzo), Maler, Bildhauer[34]
  • Marco Piffaretti (* 12. Dezember 1952 in Arzo), Bildhauer, Sekundarlehrer[35]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Arzo. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 21–32.
  • Giovanni Piffaretti: Pagliuzze di storia di Arzo. Mendrisio 1991.
  • Giovanni Piffaretti: Strade e piazze di Arzo hanno un nome. Mendrisio 1997.
  • Tita Carloni, Claudio Origoni: Arzo. Memoria di pietre. Inventario dei portali del paese. Mendrisio 2007.
  • Stefania Bianchi: Arzo. im Historischen Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 430–432.
  2. Pfarrkirche Santi Nazaro und Celso in portal.dnb.de (abgerufen am: 5. Juni 2016).
  3. Pfarrkirche Santi Nazaro und Celso (Foto)
  4. Festungen Arzo-Monte Orsa-Meride auf forti.ch
  5. Società di Mutuo Soccorso fra gli Operai della Lega dei Tre Castelli di Meride, Arzo e Tremona
  6. Al Castello Produzioni Cinematografiche SA
  7. Al Castello Produzioni Cinematografiche SA in portal.dnb.de (abgerufen am: 5. Juni 2016).
  8. Associazione sportiva della montagna
  9. Ursula Stevens: Andrea de Arzo. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 19. Februar 2016.
  10. Francesco Fossati auf archive.org/stream (abgerufen am 29. November 2016).
  11. Anfrea Da Mosto: I Dogi di Venezia. Giunti Industrie Grafiche, Firenze-Milano 2003, S. 320.
  12. Ursula Stevens: Künstlerfamilie Aglio. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  13. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 210.
  14. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 210.
  15. Ursula Stevens: Giovanni Battista Aglio. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  16. Ursula Stevens: Carlo Aglio. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  17. Carlo Aglio (italienisch) in lariointelvese.eu (abgerufen am: 9. März 2016.)
  18. Ursula Stevens: Francesco Aglio. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  19. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 160–167.
  20. Ursula Stevens: Pietro Battista Aglio. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  21. Ursula Stevens: Paolo Bernardo Aglio. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  22. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 160.
  23. Ursula Stevens: Pietro Aglio. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  24. Andrea Salvatore Aglio (italienisch) in treccani.it
  25. Andrea Salvatore Aglio in Sikart
  26. Andrea Salvatore Aglio in archive.org, ad vocem, S. 118.
  27. Andrea Salvatore Aglio (italienisch) in lariointelvese.eu (abgerufen am: 9. März 2016.)
  28. Agostino Aglio auf biographien.ac.at (abgerufen am 5. Januar 2017).
  29. Ursula Stevens: Pietro Antonio Gamba. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014/2015, abgerufen am 21. März 2016.
  30. Marco Marcacci: Raimondo Rossi im Historischen Lexikon der Schweiz
  31. Pablo Crivelli: Guido Bustelli. im Historischen Lexikon der Schweiz
  32. Maddalena Disch: Remo Rossi in Sikart (Stand: 1998), abgerufen 12. Januar 2016.
  33. Claudio Origoni (italienisch) in bibliomedia.ch, abgerufen 26. Dezember 2015.
  34. Piergiorgio Piffaretti in Sikart, abgerufen 16. Januar 2016.
  35. Marco Piffaretti in Sikart, abgerufen 16. Januar 2016.