Tita Carloni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Giovanni Battista (Tita) Carloni (* 24. Juni 1931 in Rovio; † 24. November 2012 in Mendrisio) war ein Schweizer Architekt, Professor für Architektur und Politiker aus dem Kanton Tessin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn von Taddeo Carloni, Lehrer an der Kunstgewerbeschule in Lugano, und Elvezia Piffaretti in Rovio im Bezirk Lugano aufgewachsen, studierte Tita Carloni an der ETH Zürich Architektur. Er war in erster Ehe mit Ilse Ruetsch verheiratet und in zweiter Ehe mit Luigia Cairoli.

Carloni arbeitete mit den Tessiner Architekten Rino Tami, Peppo Brivio, Luigi Snozzi, Livio Vacchini und Mario Botta zusammen. Gemeinsam mit Luigi Camenisch führte er ab 1956 ein Architekturbüro in Lugano. Mit Max Bill realisierte er den Sektor Art de vivre – Joie de vivre an der Schweizer Landesausstellung Expo 64 in Lausanne.[1] Von 1968 bis 1991 unterrichtete er an der Universität Genf.

Von 1960 bis 1967 war er Mitglied der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege (EKD) und von 1988 bis 1989 der Eidgenössischen Kunstkommission (EKK).

Von 1971 bis 1978 vertrat er den Partito Socialista Autonomo (PSA) im Grossrat des Kantons Tessin.

Werkverzeichnis (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Casa Balmelli, Rovio, 1956–1957[2]
  • Albergo Arizona, Lugano, 1957
  • Casa Carloni, Pregassona, 1957
  • Palazzo Bianchi, Wohn-, Geschäfts- und Bürohaus, Lugano, 1960
  • Villa Gerosa, Rancate, 1965
  • Pinacoteca cantonale Giovanni Züst, Rancate, 1967
  • Casa Perucchi, Arosio, 1968–1970
  • Palazzo der Christlich-sozialen Organisation des Tessin OCST, Lugano, 1970
  • Restaurierung der Pfarrhäuser, Sorengo, 1968–1971
  • Institut der Stiftung OTAF zur Betreuung von Behinderten, Sorengo, 1971
  • Ceredain, Reihenhaussiedlung, Balerna, 1974
  • Schulhaus, Stabio, 1974
  • Autobahntankstelle an der A 2, Airolo, Ortsteil Stalvedro, 1987.
  • Erweiterung des Gebäudes City, Chiasso 1989–1992
  • Kirche San Giovanni Battista, Gnosca, 1993
  • Restaurierung des Äusseren der Kathedrale San Lorenzo (Lugano), 1998–2003.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tita Carloni: 50 anni di architettura in Ticino 1930–1980. In: Quaderno della Rivista Tecnica della Svizzera Italiana. Novaggio 1983.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tita Carloni, Rino Tami. Bellinzona 1992.
  • Marino Cattaneo: Tita Carloni. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2012.
  • Nicola Navone: Il progetto di Tita Carloni per la Pinacoteca cantonale Giovanni Züst. In Il Rinascimento nelle terre ticinesi 2. Dal territorio al museo. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2018, S. 17–25.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Expo 64: Art de vivre
  2. Casa Balmelli (u. a.)