Aschach an der Steyr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aschach an der Steyr
Wappen Österreichkarte
Wappen von Aschach an der Steyr
Aschach an der Steyr (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Steyr-Land
Kfz-Kennzeichen: SE
Fläche: 21,92 km²
Koordinaten: 48° 1′ N, 14° 20′ OKoordinaten: 48° 0′ 49″ N, 14° 20′ 1″ O
Höhe: 435 m ü. A.
Einwohner: 2.312 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 105 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4421
Vorwahl: 07259
Gemeindekennziffer: 4 15 02
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Hauptstraße 27
4421 Aschach an der Steyr
Website: www.aschach-steyr.at
Politik
Bürgermeister: Hubert Kern (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2021)
(25 Mitglieder)
11
8
4
2
11 
Insgesamt 25 Sitze
Lage von Aschach an der Steyr im Bezirk Steyr-Land
AdlwangAschach an der SteyrBad HallDietachGaflenzGarstenGroßramingLaussaLosensteinMaria NeustiftPfarrkirchenReichramingRohr im KremstalSchiedlbergSierningSteyrSt. Ulrich bei SteyrTernbergWaldneukirchenWeyerWolfernOberösterreichLage der Gemeinde Aschach an der Steyr im Bezirk Steyr-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Aschach an der Steyr ist eine Gemeinde mit 2312 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) in Oberösterreich im Bezirk Steyr-Land im Traunviertel.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aschach an der Steyr liegt zwischen Steyr und Enns. Der tiefste Punkt ist im Nordwesten an der Steyr und liegt 330 Meter über dem Meer. Der höchste Punkt ist die Hochhub, die auf 640 m liegt.[1] Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 5,6 Kilometer, von West nach Ost 7,3 Kilometer. Die Gemeinde ist 22 Quadratkilometer groß. Davon werden 71 Prozent landwirtschaftlich genutzt, 18 Prozent sind bewaldet.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[3]):

  • Aschach an der Steyr (1723)
  • Haagen (138)
  • Mitteregg (110)
  • Saaß (341)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Aschach an der Steyr und Mitteregg.

Die Gemeinde gehört zum Gerichtsbezirk Steyr.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sierning
Waldneukirchen Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Garsten
Steinbach an der Steyr Ternberg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche in Aschach an der Steyr wurde bereits 1108 urkundlich erwähnt. In diesem Jahr sandte Otakar II. von Steyr Benediktiner von Göttweig nach Aschach. Über 600 Jahre lang betreuten Benediktiner die Kirche. Um das Jahr 1500 entstand das heute bestehende Bauwerk. 1471 wurde der Chor errichtet, 1513 das Kirchenschiff. Im Jahr 1530 brannten das Kirchendach und der Turm, sodass das Geläute zerstört wurde. Die neuen Glocken wurden vom Stift Garsten gespendet. Die größte dieser Glocken hat die Inschrift Ave Maria gratia plena, 1537 und hängt noch heute im Turm.[4]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet.

Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1.817 Einwohner, 2001 dann 2.129 Einwohner. Da sowohl Geburtenbilanz als auch Wanderungsbilanz positiv blieben, nahm die Bevölkerungszahl weiter zu, auf 2.213 im Jahr 2011 und auf 2.312 im Jahr 2020.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Aschach an der Steyr

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 81 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden 59 im Haupt- und 22 im Nebenerwerb geführt. Im Produktionssektor arbeiteten 49 Erwerbstätige im Bereich Warenherstellung, 14 in der Bauwirtschaft und zehn im Bergbau. Die wichtigsten Arbeitgeber im Dienstleistungssektor waren die Bereiche Handel mit 99 und die sozialen und öffentlichen Dienste mit 72 Erwerbstätigen.[6][7][8]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 81 96 116 127
Produktion 21 14 73 136
Dienstleistung 75 39 215 157

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten 1140 Erwerbstätige in Aschach. Davon arbeiteten 239 in der Gemeinde, fast achtzig Prozent pendelten aus.[9]

Steyrtalbahn bei Aschach.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steyrtalbahn: Die Steyrtalbahn ist eine Schmalspurbahn, die als Museumsbahn im Sommer an Wochenenden fährt (Stand 2020).[10]
  • Rudolfsbahn: Der nächste Bahnhof ist Lahrndorf bei Garsten knapp außerhalb der Gemeindegrenze im Südosten.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fußballverein FC Aschach
  • Stockschützenverein
  • Tischtennisverein
  • Volleyballverein
  • Funcourt
  • Tennisclub

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 25 Mitglieder.

Partei 2015[13] 2009[14] 2003[15] 1997[16]
Prozent Mandate % Mandate % Mandate % Mandate
ÖVP 49,23 13 49,21 13 47,49 13 62,20 16
SPÖ 20,42 5 22,38 6 27,53 7 24,75 6
FPÖ 16,79 4 6,64 1 7,00 1 13,05 3
GRÜNE 13,57 3 9,86 2 17,98 4

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister seit 1850 waren:[17]

  • 1850–1862 Adam Edlinger
  • 1862–1873 Michael Edlinger
  • 1873–1882 Ignaz Öbner (Ebmer)
  • 1882–1885 Georg Ebmer
  • 1885–1888 Michael Edlinger
  • 1888–1903 Josef Heimböck
  • 1903–1919 Eduard Garstenauer
  • 1919–1935 Karl Huber
  • 1935–1942 Franz Garstenauer
  • 1942–1945 Hermann Thanner
  • 1945–1945 Josef Gumpenberger
  • 1945–1947 Leopold Postlmayr
  • 1947–1949 Franz Garstenauer
  • 1949–1967 Karl Riedl
  • 1967–1978 Florian Hundsberger
  • 1978–1989 Wilhelm Siegl
  • 1989–2000 Ernst Mayer
  • 2000–2013 Karl Bogengruber (ÖVP)
  • seit 2013 Hubert Kern (ÖVP)

Bürgerservice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Bürger mit Hauptwohnsitz in Aschach an der Steyr bietet die Gemeinde E-Government-Dienste an mit denen Behördengänge vereinfacht werden können. Die Einwohner können direkt von zuhause Onlineformulare ausfüllen und einreichen. Das in Wien sitzende Unternehmen aforms2web stellte die verwendeten Formularlösungen her.[18]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Aschach an der Steyr COA.jpg

Blasonierung: In Blau über goldenem Dreiberg zwei aufrechte, zueinander gekehrte, silberne Hifthörner mit den Mundstücken nach unten, goldenen Beschlägen und silbernen Schnüren. Die Gemeindefarben sind Blau-Weiß-Grün. Die drei Hügel symbolisieren Aschachs größten Berg die Hochhub. Die beiden Hifthörner im Gemeindewappen und das Gasthaus „Kaiser in der Saaß“ erinnern an den 25. September 1732, als Kaiser Karl VI im Saaßer Forst an einer Jagd teilgenommen hat und 80 Hirsche erlegt wurden.[19]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Karl Bogengruber, Bürgermeister von Aschach an der Steyr 2000–2013[20]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Bachmayr (* 1918; † 1977) war Abgeordneter zum Oberösterreichischen Landtag
  • Karl Wohlhart (* 1928) ist ein emeritierter österreichischer Hochschullehrer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aschach an der Steyr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen und Fakten. Gemeinde Aschach an der Steyr, abgerufen am 28. Mai 2021 (österreichisches Deutsch).
  2. Ein Blick auf die Gemeinde Aschach an der Steyr, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 28. Mai 2021.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  4. Pfarrkirche Aschach an der Steyr. Abgerufen am 28. Mai 2021.
  5. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Aschach an der Steyr, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 23. März 2019.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Aschach an der Steyr, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 28. Mai 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Aschach an der Steyr, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 28. Mai 2021.
  8. Ein Blick auf die Gemeinde Aschach an der Steyr, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 28. Mai 2021.
  9. Ein Blick auf die Gemeinde Aschach an der Steyr, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 28. Mai 2021.
  10. Fahrplan Sommer 2021. Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte GmbH, abgerufen am 28. Mai 2021 (deutsch).
  11. https://orf.at/wahl/ooe21/ergebnisse/41502
  12. https://wahl.land-oberoesterreich.gv.at/GE41500.htm?g=41502
  13. Gemeinderatswahlergebnis 2015 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 28. Mai 2021.
  14. Gemeinderatswahlergebnis 2009 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 28. Mai 2021.
  15. Gemeinderatswahlergebnis 2003 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 28. Mai 2021.
  16. Gemeinderatswahlergebnis 1997 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 28. Mai 2021.
  17. Gemeinden, Aschach an der Steyr. Land Oberösterreich, abgerufen am 28. Mai 2021.
  18. Formulare. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  19. Land Oberösterreich, Wappen der Gemeinde Aschach an der Steyr. Abgerufen am 23. März 2019.
  20. https://www.meinbezirk.at/steyr-steyr-land/leute/aschach-hat-neuen-ehrenbuerger-d2007029.html (abgerufen am 11. Februar 2018)