Ashley Caldwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ashley Caldwell Freestyle-Skiing
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 14. September 1993 (26 Jahre)
Geburtsort Ashburn (Virginia)
Größe 170 cm
Gewicht 63 kg
Karriere
Disziplin Aerials
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
0Gold0 2017 Sierra Nevada Aerials
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 10. Januar 2010
 Weltcupsiege 6
 Gesamtweltcup 4. (2015/16)
 Aerials-Weltcup 1. (2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Aerials 6 5 3
letzte Änderung: 19. März 2019

Ashley Caldwell (* 14. September 1993 in Ashburn, Virginia) ist eine US-amerikanische Freestyle-Skierin. Sie ist auf die Disziplin Aerials (Springen) spezialisiert. Ihre größten Erfolge sind der Gewinn der Weltcup-Disziplinenwertung der Saison 2015/16 und der Weltmeistertitel 2017.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caldwell war in ihrer Jugend zunächst Kunstturnerin, bevor sie zum Freestyle-Skiing wechselte. Ab Januar 2008 nahm sie im Nor-Am Cup teil. Nachdem sie in dieser Kontinentalmeisterschaft zweimal gewonnen hatte, debütierte sie am 10. Januar 2010 im Weltcup und wurde in Calgary auf Anhieb Elfte. Mit zwei weiteren Top-15-Ergebnissen in der darauf folgenden Woche qualifizierte sie sich für die Olympischen Winterspiele 2010, wo sie den zehnten Platz erreichte. Die FIS ernannte Caldwell 2010 zum Rookie of the Year.[1] Am 21. Januar 2011 gewann sie das Springen in Lake Placid und stand erstmals auf dem Podest. Bei den Weltmeisterschaften 2011 in Deer Valley verpasste sie als Vierte knapp eine Medaille.

Wegen zweier Kreuzbandrisse in Folge verpasste Caldwell die Saisons 2011/12 und 2012/13.[2] Am 15. Dezember 2013 gab sie nach zweieinhalb Jahren Pause ihr Comeback im Weltcup und klassierte sich in Beida Lake sogleich als Zweite. Sie qualifizierte sich damit für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi, wo sie auf den 10. Platz sprang. In der Saison 2014/15 gewann Caldwell in Deer Valley und Minsk. Hinzu kam ein weiterer Podestplatz, was in der Aerials-Disziplinenwertung den zweiten Platz ergab. Bei den Weltmeisterschaften 2015 am Kreischberg klassierte sie sich auf dem vierten Platz. In der Saison 2015/16 gewann sie die Weltcupspringen in Peking und Minsk. Mit zwei weiteren Podestplätzen sicherte sie sich mit großem Vorsprung den Gewinn der Aerials-Disizplinenwertung.

Die Weltcupsaison 2016/17 verlief für Caldwell durchzogen. Sie entschied zwar das Springen in Lake Placid für sich, kam aber sonst nicht über einen achten Platz hinaus. Beim Saisonhöhepunkt, den Weltmeisterschaften 2017 in der Sierra Nevada, setzte sie sich gegen die gesamte Konkurrenz durch und gewann die Goldmedaille.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Aerials
Platz Punkte Platz Punkte
2009/10 61. 12 22. 70
2010/11 28. 29 8. 206
2013/14 31. 30 8. 149
2014/15 11. 46,29 2. 324
2015/16 4. 68,17 1. 409
2016/17 37. 31,14 10. 218
2017/18 59. 24,17 13. 145
2018/19 4. 240

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caldwell errang im Weltcup bisher 14 Podestplätze, davon 6 Siege:

Nr. Datum Ort Land
1 21. Januar 2011 Lake Placid USA
2 8. Januar 2015 Deer Valley USA
3 1. März 2015 Minsk Weißrussland
4 19. Dezember 2015 Peking China
5 20. Februar 2016 Minsk Weißrussland
6 14. Januar 2017 Lake Placid USA

Nor-Am Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saison 2008/09: 3. Aerials-Disziplinenwertung
  • 5 Podestplätze, davon 4 Siege

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3 US-amerikanische Meistertitel (2014, 2015, 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Caldwell named FIS freestyle rookie of the year. skiracing.com, 2010, abgerufen am 31. Januar 2011 (englisch).
  2. Skier Ashley Caldwell on the rise again after injuries. USA Today, 20. Dezember 2013, abgerufen am 19. Januar 2017 (englisch).