Olympische Winterspiele 2014/Freestyle-Skiing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freestyle-Skiing bei den
XXII. Olympischen Winterspielen
Olympic rings.svg
Freestyle skiing pictogram.svg
Information
Austragungsort RusslandRussland Krasnaja Poljana
Wettkampfstätte Rosa Chutor Extreme Park
Nationen 30
Athleten 263 (124 Frauen und 139 Männer)
Datum 6.–21. Februar 2014
Entscheidungen 10
Vancouver 2010

Bei den XXII. Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi fanden zehn Wettbewerbe im Freestyle-Skiing statt. Austragungsort sämtlicher Wettkämpfe war der Rosa Chutor Extreme Park bei Krasnaja Poljana. Erstmals standen je zwei Halfpipe- und Slopestyle-Wettbewerbe auf dem Programm.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Kanada Kanada 4 4 1 9
2 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 2 2 7
3 Belarus Belarus 2 2
4 Frankreich Frankreich 1 2 2 5
5 Australien Australien 1 1 2
China Volksrepublik Volksrepublik China 1 1 2
8 Japan Japan 1 1
Russland Russland 1 1
Schweden Schweden 1 1

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Aerials Belarus Anton Kuschnir AustralienAustralien David Morris China Volksrepublik Jia Zongyang
Halfpipe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Wise Kanada Mike Riddle FrankreichFrankreich Kévin Rolland
Moguls Kanada Alexandre Bilodeau Kanada Mikaël Kingsbury RusslandRussland Alexander Smyschljajew
Skicross FrankreichFrankreich Jean-Frédéric Chapuis FrankreichFrankreich Arnaud Bovolenta FrankreichFrankreich Jonathan Midol
Slopestyle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joss Christensen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gus Kenworthy Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nick Goepper
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Aerials Belarus Ala Zuper China Volksrepublik Xu Mengtao AustralienAustralien Lydia Lassila
Halfpipe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maddie Bowman FrankreichFrankreich Marie Martinod JapanJapan Ayana Onozuka
Moguls Kanada Justine Dufour-Lapointe Kanada Chloé Dufour-Lapointe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hannah Kearney
Skicross Kanada Marielle Thompson Kanada Kelsey Serwa SchwedenSchweden Anna Holmlund
Slopestyle Kanada Dara Howell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Devin Logan Kanada Kim Lamarre

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aerials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 Belarus BLR Anton Kuschnir 134,50
2 Australien AUS David Morris 110,41
3 China Volksrepublik CHN Jia Zongyang 095,06
4 China Volksrepublik CHN Qi Guangpu 090,00
5 Vereinigte Staaten USA Mac Bohonnon 113,72
6 Ukraine UKR Oleksandr Abramenko 113,12
7 Kanada CAN Travis Gerrits 111,95
8 Belarus BLR Dsmitryj Daschtschynski 100,45
9 Belarus BLR Dsjanis Wossipau 099,36
10 Russland RUS Pawel Krotow 096,46

Datum: 17. Februar 2014, 17:45 Uhr (Qualifikation), 21:30 Uhr (Finale)

Anlage: „Rosa Air“
Anlauflänge: 70 m; Anlaufgefälle: 27°
Auslauflänge: 26 m; Auslaufgefälle: 39°

21 Teilnehmer aus 9 Ländern, alle in der Wertung.

Halfpipe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 Vereinigte Staaten USA David Wise 92,00
2 Kanada CAN Mike Riddle 90,60
3 Frankreich FRA Kévin Rolland 88,60
4 Neuseeland NZL Josiah Wells 85,60
5 Kanada CAN Noah Bowman 82,60
6 Neuseeland NZL Beau-James Wells 80,00
7 Vereinigte Staaten USA Aaron Blunck 79,40
8 Finnland FIN Antti-Jussi Kemppainen 78,20
9 Neuseeland NZL Lyndon Sheehan 72,60
10 Frankreich FRA Benoît Valentin 61,00
14 Schweiz SUI Yannic Lerjen 67,60
18 Schweiz SUI Joel Gisler 60,80
19 Osterreich AUT Marco Ladner 58,60
20 Osterreich AUT Andreas Gohl 54,80

Datum: 18. Februar 2002, 18:40 Uhr (Qualifikation), 22:00 Uhr (Finale)

Anlage: „Rosa Pipe“
Länge: 190 m; Breite: 21 m; innere Wandhöhe: 6,8 m

29 Teilnehmer aus 13 Ländern, davon 28 in der Wertung.

Moguls[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 Kanada CAN Alexandre Bilodeau 26,31
2 Kanada CAN Mikaël Kingsbury 24,71
3 Russland RUS Alexander Smyschljajew 24,34
4 Kanada CAN Marc-Antoine Gagnon 23,35
5 Kasachstan KAZ Dmitri Reicherd 22,80
6 Vereinigte Staaten USA Patrick Deneen 22,16
7 Australien AUS Matt Graham 23,31
8 Frankreich FRA Benjamin Cavet 22,46
9 Kanada CAN Philippe Marquis 22,25
10 Kasachstan KAZ Pawel Kolmakow 20,03

Datum: 10. Februar 2002, 18:00 Uhr (Qualifikation), 22:00 Uhr (Finale)

Piste: „Rosa Mogul“
Pistenlänge: 247 m; Pistenbreite: 19 m; Gefälle: 28°

29 Teilnehmer aus 11 Ländern, davon 28 in der Wertung.

Skicross[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Frankreich FRA Jean-Frédéric Chapuis
2 Frankreich FRA Arnaud Bovolenta
3 Frankreich FRA Jonathan Midol
4 Kanada CAN Brady Leman
5 Russland RUS Jegor Korotkow
6 Slowenien SLO Filip Flisar
7 Schweiz SUI Armin Niederer
8 Deutschland DEU Florian Eigler
9 Schweden SWE Victor Öhling Norberg
10 Frankreich FRA Jonas Devouassoux
12 Deutschland DEU Andreas Schauer
14 Osterreich AUT Andreas Matt
16 Deutschland DEU Thomas Fischer
19 Deutschland DEU Daniel Bohnacker
20 Osterreich AUT Christoph Wahrstötter
24 Osterreich AUT Patrick Koller
27 Osterreich AUT Thomas Zangerl
31 Schweiz SUI Alex Fiva

Datum: 20. Februar 2014, 11:45 Uhr (Qualifikation), 13:30 Uhr (Finale)

Piste: „Rosa X Snake“
Start: 1201 m; Ziel: 1014 m; Länge: 1250 m; Höhenunterschied: 187 m

32 Teilnehmer aus 13 Ländern, davon 31 in der Wertung. Nicht gestartet: Mike Schmid (SUI).

Slopestyle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 Vereinigte Staaten USA Joss Christensen 95,60
2 Vereinigte Staaten USA Gus Kenworthy 93,60
3 Vereinigte Staaten USA Nick Goepper 92,40
4 Norwegen NOR Andreas Håtveit 91,80
5 Vereinigtes Konigreich GBR James Woods 86,60
6 Schweden SWE Henrik Harlaut 84,40
7 Norwegen NOR Aleksander Aurdal 81,80
8 Australien AUS Russell Henshaw 80,40
9 Vereinigte Staaten USA Bobby Brown 78,40
10 Norwegen NOR Øystein Bråten 66,40
14 Osterreich AUT Luca Tribondeau 80,80
15 Italien ITA Markus Eder 79,00
16 Schweiz SUI Kai Mahler 76,20
20 Deutschland DEU Benedikt Mayr 67,60
22 Schweiz SUI Elias Ambühl 65,80
23 Schweiz SUI Fabian Bösch 63,00
32 Schweiz SUI Luca Schuler 06,80

Datum: 13. Februar 2014, 11:10 Uhr (Qualifikation), 14:04 Uhr (Finale)

Anlage: „Rosa Style“
Start: 1162 m; Ziel: 1015 m; Höhenunterschied: 147 m; Länge: 635 m
Sprünge: 3; Jibbing-Elemente: 3

32 Teilnehmer aus 15 Ländern, alle in der Wertung.

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aerials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Punkte
1 Belarus BLR Ala Zuper 98,01
2 China Volksrepublik CHN Mengtao Xu 83,50
3 Australien AUS Lydia Lassila 72,12
4 China Volksrepublik CHN Nina Li 46.02
5 China Volksrepublik CHN Shuang Cheng 87,42
6 Kasachstan KAZ Schanbota Aldabergenowa 68,44
7 Australien AUS Laura Peel 64,50
8 Vereinigte Staaten USA Emily Cook 64,50
9 Australien AUS Danielle Scott 76,23
10 Vereinigte Staaten USA Ashley Caldwell 72,80
14 Schweiz SUI Tanja Schärer 77,17

Datum: 14. Februar 2014, 17:45 Uhr (Qualifikation), 21:30 Uhr (Finale)

Anlage: „Rosa Air“
Anlauflänge: 70 m; Anlaufgefälle: 27°
Auslauflänge: 26 m; Auslaufgefälle: 39°

23 Teilnehmerinnen aus 9 Ländern, davon 22 in der Wertung.

Halfpipe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Punkte
1 Vereinigte Staaten USA Maddie Bowman 89,00
2 Frankreich FRA Marie Martinod 85,40
3 Japan JPN Ayana Onozuka 83,20
4 Schweiz SUI Virginie Faivre 78,00
5 Neuseeland NZL Janina Kuzma 77,00
6 Vereinigte Staaten USA Brita Sigourney 76,00
7 Kanada CAN Rosalind Groenewoud 74,20
8 Schweiz SUI Mirjam Jäger 71,20
9 Vereinigte Staaten USA Annalisa Drew 66,40
10 Australien AUS Amy Sheehan 40,60
14 Deutschland DEU Sabrina Cakmakli 64,80
22 Schweiz SUI Nina Ragettli 18,00

Datum: 20. Februar 2014, 18:30 Uhr (Qualifikation), 21:55 Uhr (Finale)

Anlage: „Rosa Pipe“
Länge: 190 m; Breite: 21 m; innere Wandhöhe: 6,8 m

23 Teilnehmerinnen aus 13 Ländern, alle in der Wertung.

Moguls[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Punkte
1 Kanada CAN Justine Dufour-Lapointe 22,44
2 Kanada CAN Chloé Dufour-Lapointe 21,66
3 Vereinigte Staaten USA Hannah Kearney 21,49
4 Japan JPN Aiko Uemura 20,66
5 Australien AUS Britteny Cox 19,43
6 Vereinigte Staaten USA Eliza Outtrim 19,37
7 Kasachstan KAZ Julija Galyschewa 21,12
8 Russland RUS Regina Rachimowa 21,07
9 Tschechien CZE Nikola Sudová 20,97
10 Kanada CAN Audrey Robichaud 20,35
22 Deutschland DEU Laura Grasemann 15,76

Qualifikation: 6. Februar 2014, 18:00 Uhr
Finale: 8. Februar 2014, 22:00 Uhr

Piste: „Rosa Mogul“
Pistenlänge: 247 m; Pistenbreite: 19 m; Gefälle: 28°

30 Teilnehmerinnen aus 13 Ländern, davon 26 in der Wertung.

Skicross[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin
1 Kanada CAN Marielle Thompson
2 Kanada CAN Kelsey Serwa
3 Schweden SWE Anna Holmlund
4 Frankreich FRA Ophélie David
5 Schweden SWE Sandra Näslund
6 Osterreich AUT Katrin Ofner
7 Australien AUS Katya Crema
8 Schweiz SUI Fanny Smith
9 Deutschland DEU Anna Wörner
10 Schweiz SUI Katrin Müller
11 Schweiz SUI Sanna Lüdi
18 Deutschland DEU Heidi Zacher
22 Osterreich AUT Andrea Limbacher
23 Osterreich AUT Christina Staudinger
25 Schweiz SUI Jorinde Müller

Datum: 21. Februar 2014, 11:45 Uhr (Qualifikation), 13:30 Uhr (Finale)

Piste: „Rosa X Snake“
Start: 1201 m; Ziel: 1014 m; Länge: 1250 m; Höhenunterschied: 187 m

28 Teilnehmerinnen aus 12 Ländern, alle in der Wertung.

Slopestyle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Punkte
1 Kanada CAN Dara Howell 94,20
2 Vereinigte Staaten USA Devin Logan 85,40
3 Kanada CAN Kim Lamarre 85,00
4 Australien AUS Anna Segal 77,00
5 Schweden SWE Emma Dahlström 75,4
6 Kanada CAN Yuki Tsubota 71,60
7 Vereinigtes Konigreich GBR Katie Summerhayes 70,60
8 Italien ITA Silvia Bertagna 69,60
9 Schweiz SUI Eveline Bhend 63,20
10 Vereinigte Staaten USA Keri Herman 50,00
12 Schweiz SUI Camillia Berra 30,40
14 Deutschland DEU Lisa Zimmermann 67,20
16 Osterreich AUT Philomena Bair 57,60

Datum: 11. Februar 2014, 10:45 Uhr (Qualifikation), 13:29 Uhr (Finale)

Anlage: „Rosa Style“
Start: 1162 m; Ziel: 1015 m; Höhenunterschied: 147 m; Länge: 635 m
Sprünge: 3; Jibbing-Elemente: 3

22 Teilnehmerinnen aus 15 Ländern, alle in der Wertung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]