Ashley Wagner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ashley Wagner Eiskunstlauf
Ashley Wagner bei der NHK Trophy 2009
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 16. Mai 1991
Geburtsort Heidelberg, Deutschland
Größe 160 cm
Karriere
Verein SC of Wilmington
Trainer Rafael Arutunian,
Nadia Kanaeva,
John Nicks
(frühere Trainerinnen:
Priscilla Hill, Shirley Hughes)
Choreograf Shae-Lynn Bourne
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
VKM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 Sotschi 2014 Team
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Silber0 Boston 2016 Damen
Vier-Kontinente-MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 Colorado Springs 2012 Damen
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 215.39 WM 2016
 Kür 142.23 WM 2016
 Kurzprogramm 73.16 WM 2016
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 0 1 2
 Grand-Prix-Wettbewerbe 5 3 5
letzte Änderung: 23. Oktober 2016

Ashley Wagner (* 16. Mai 1991 in Heidelberg, Deutschland) ist eine US-amerikanische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startet.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ashley Wagner wurde als Tochter eines US-Soldaten, der zur Zeit ihrer Geburt in Heidelberg stationiert war, geboren. Im Alter von fünf Jahren begann sie in Alaska mit dem Eiskunstlauf. Als sie 1998 den Olympiasieg von Tara Lipinski im Fernsehen mitverfolgte, wuchs der Wunsch in ihr, auch an Olympischen Spielen teilnehmen zu können.

Im Jahr 2008 errang Wagner die Bronzemedaille bei den US-Meisterschaften und qualifizierte sich damit erstmals für Vier-Kontinente-Meisterschaften und für Weltmeisterschaften. Bei ihren Debüts dort belegte sie den achten, bzw. 16. Platz.

Im Januar 2012 wurde Ashley Wagner im kalifornischen San José erstmals US-amerikanische Meisterin. Im Februar gewann sie die Goldmedaille bei den Vier-Kontinente-Meisterschaften in Colorado Springs. Dabei verbesserte sie ihre persönlichen Bestleistungen in allen Segmenten und erreichte eine Gesamtpunktzahl von 192,41 Punkten. Bei den Weltmeisterschaften von Nizza belegte sie den vierten Platz.

Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi konnte Wagner einen 7. Platz erreichen. Dabei lag sie mit 193,20 Punkten in Kür (127,99 Punkte) und Kurzprogramm (63,21 Punkte) nur knapp unter ihrer persönlichen Bestleistung.[1] Im Teamwettbewerb zuvor errang sie jedoch eine Bronzemedaille.

Bei den heimischen Weltmeisterschaften in Boston 2016 wurde sie Vizemeisterin und gewann damit ihre erste WM-Medaille.

Wagner startet für den SC of Wilmington. Von 2008 bis 2011 wurde sie von Priscilla Hill trainiert. Im Sommer 2011 wechselte sie zu John Nicks.

Im Gegensatz zu den meisten Eiskunstläufern führt Wagner ihre Sprünge und Pirouetten im Uhrzeigersinn aus. Sie landete bereits Dreifach-Dreifach-Kombinationen im Wettbewerb.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaft / Jahr 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Olympische Winterspiele 7.
Weltmeisterschaften 16. 4. 5. 7. 5. 2. 7.
Vier-Kontinente-Meisterschaftenen 8. 1.
Juniorenweltmeisterschaften 3. 3.
US-amerikanische Meisterschaften 3. J 3. 4. 3. 6. 1. 1. 4. 1. 3.
-
Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 06/07 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18
Grand-Prix-Finale 4. 2. 3. 3. 4.
Skate America 1. 2. 1.
Skate Canada 5. 3. 2. 1. 3.
Cup of Russia 2. 3.
Trophée Eric Bompard 3. 1. 1. 3.
NHK Trophy 4. 3. 5. 4. 4.
Cup of China 4.

J = Junioren

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ashley Wagner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eiskunstlauf. Ergebnisse Einzel Damen. Archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 7. Januar 2016.