Alpen-Augenwurz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Athamanta cretensis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpen-Augenwurz
Alpen-Augenwurz (Athamanta cretensis)

Alpen-Augenwurz (Athamanta cretensis)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Gattung: Augenwurzen (Athamanta)
Art: Alpen-Augenwurz
Wissenschaftlicher Name
Athamanta cretensis
L.

Die Alpen-Augenwurz (Athamanta cretensis), auch Zottige Augenwurz[1] genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Augenwurzen (Athamanta) innerhalb der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Sie ist eine alte Volksarzneipflanze.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Atlas der Alpenflora
Doppeldoldiger Blütenstand
Doppeldolde mit jungen Früchten

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alpen-Augenwurz wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 40 Zentimetern.[1] Sie verbreitet einen würzigen Geruch. Die oberirdischen Pflanzenteile sind dicht grau-grün behaart.[1][2]

Die Laubblätter sind dreifach gefiedert, mit 3 bis 5 Millimeter langen sowie etwa 1 Millimeter breiten linealischen Fiederabschnitten.[1][2]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Mai bis August. Der doppeldoldige Blütenstand ist flach mit meist 6 bis 12 (5 bis 15) Strahlen und einem bis vier, selten fünf Hüllblättern, die früh abfallen. Es sind zahlreiche Hüllchenblätter vorhanden, mit trockenhäutigem Rand.[1][3][2]

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig. Die fünf Kronblätter sind weiß. Die zwei Griffel stehen spreizend zueinander.[3]

Die dicht borstig, grau behaarte Doppelachäne ist bei einer Länge von 6 bis 8 Millimetern länglich-flaschenförmig oder linealisch.[1][3][2]

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 11; es liegt Diploidie vor mit einer Chromosomenzahl von 2n = 22.[4]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Alpen-Augenwurz handelt es sich um einen scleromorphen, mesomorphen Hemikryptophyten.[1][5]

Der Nektar wird offen angeboten. Typische Bestäuber sind Käfer, Fliegen, Schwebfliegen, Wespen und Bienenarten mit mittlerer Rüssellänge.[5]

Diaspore ist die Doppelachäne.[5]

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athamanta cretensis ist in den Alpen und von Spanien bis zur nördlichen Balkanhalbinsel verbreitet. Sie kommt vor in Spanien, Frankreich, Deutschland, in der Schweiz, in Österreich, Liechtenstein, Italien, Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina und in Albanien.[6] Als Standort bevorzugt diese kalkliebende Pflanze Felsen und Schuttfluren. Athamanta cretensis ist in Mitteleuropa in den Alpen eine Charakterart des Athamanto-Trisetetum distichophylli aus dem Verband Petasition paradoxi, kommt aber im Jura im Drabo-Hieracietum des Verbandes Potentillion caulescentis vor.[4]

Athamanta cretensis kommt in Deutschland in den Alpen zerstreut bis mäßig häufig vor und ist in der Schwäbischen Alb sehr selten.[7] In den deutschen Alpen gedeiht die Alpen-Augenwurz nach Oberdorfer in Höhenlagen von 775 bis 2420 Metern; in den Allgäuer Alpen steigt sie im Tiroler Teil am Südgrat der Ellbogner Spitze bis in eine Höhenlage von 2200 Meter auf.[8]

Die Alpen-Augenwurz gilt in Deutschland sowie auch in Bayern als nicht gefährdet, aber in Baden-Württemberg wird sie in die Kategorie 2 = stark gefährdet eingeordnet.[7][1] Sie gilt in der Schweiz als nicht gefährdet.[2]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Athamanta cretensis erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 244.[9] Entgegen ihrem botanischen Artepitheton cretensis kommt diese Art nicht in Kreta vor. Carl von Linné bezog den Gattungsnamen Athamanta auf den Göttersohn Athamas, dem Stammvater der Athamanen, die südlich des Verbreitungsgebietes dieser Art im nordwestlichen Griechenland siedelten.

Trivialnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschsprachigen Raum werden oder wurden für diese Pflanzenart, zum Teil nur regional, auch die weiteren Trivialnamen Alpenaugenwurz (Schweiz), Bärwurz und Vogelnest verwandt.[10]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.
  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Athamanta cretensis L., Zottige Augenwurz. In: FloraWeb.de.
  2. a b c d e Athamanta cretensis L. In: Info Flora, dem nationalen Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Abgerufen am 7. Januar 2016.
  3. a b c Thomas Meyer: Augenwurz Datenblatt mit Bestimmungsschlüssel und Fotos bei Flora-de: Flora von Deutschland (alter Name der Webseite: Blumen in Schwaben).
  4. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 715.
  5. a b c Alpen-Augenwurz. In: BiolFlor, der Datenbank biologisch-ökologischer Merkmale der Flora von Deutschland.
  6. R. Hand (2011): Apiaceae. – In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Datenblatt Athamanta
  7. a b Michael Hassler, Bernd Schmitt: Flora von Deutschland - Eine Bilder-Datenbank, Version 3.40.
  8. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 2, IHW, Eching 2004, ISBN 3-930167-61-1, S. 278–279.
  9. Athamanta cretensis bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 29. August 2017.
  10. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, Seite 51, online.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alpen-Augenwurz (Athamanta cretensis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien