Azuaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Azuaga
Azuaga – Rathaus (ayuntamiento)
Azuaga – Rathaus (ayuntamiento)
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Azuaga
Azuaga (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Extremadura
Provinz: Badajoz
Comarca: Llerena
Koordinaten 38° 16′ N, 5° 41′ WKoordinaten: 38° 16′ N, 5° 41′ W
Höhe: 595 msnm
Fläche: 497,89 km²
Einwohner: 7.984 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 16,04 Einw./km²
Postleitzahl: 06920
Gemeindenummer (INE): 06014 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Azuaga

Azuaga ist eine Kleinstadt und eine Gemeinde (municipio) mit 7.984 Einwohnern (Stand: 2017) im Südosten der spanischen Provinz Badajoz in der Autonomen Gemeinschaft Extremadura. Der historische Ortskern wurde im Jahr 1995 als Conjunto histórico-artístico anerkannt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Azuaga liegt im Quellgebiet des Río Bembézar in der Sierra Morena ungefähr auf halber Strecke zwischen Mérida und Córdoba in einer Höhe von ca. 595 m ü. d. M.[2] Das Klima im Winter ist gemäßigt, im Sommer dagegen warm bis heiß; die eher geringen Niederschlagsmengen (ca. 635 mm/Jahr) fallen – mit Ausnahme der nahezu regenlosen Sommermonate – verteilt übers ganze Jahr.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2016
Einwohner 6.647 14.192 17.669 8.735 8.008

Der deutliche Bevölkerungsrückgang in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust an Arbeitsplätzen zurückzuführen.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während das Umland über Jahrhunderte in hohem Maße landwirtschaftlich geprägt war, ließen sich im Ort selbst auch Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister aller Art nieder.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet von Azuaga wurden die Überreste von mehr als 30 jungsteinzeitlichen Großsteingräbern (dolmen) entdeckt. Im Rathaus der Stadt werden die Reste von 4 römischen Grabstelen aufbewahrt. Aus westgotischer Zeit stammt möglicherweise eine Säule mitsamt Kapitell in der Ermita de Humiladero. Der Geograph al-Idrisi erwähnt den durch eine Festung (kasbah) gesicherten Ort im 12. Jahrhundert erstmals unter seinem heutigen Namen. Um das Jahr 1236 wurde Azuaga von den christlichen Heeren unter König Ferdinand III. von Kastilien zurückerobert (reconquista); dieser übergab ihn der Obhut des Santiagoordens. Ihre Blütezeit erlebte die Stadt im ausgehenden 15. und im beginnenden 16. Jahrhundert.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portal der Kirche
Inneres der Kirche
  • Von der maurischen, später christlichen Burg (Castillo de Miramontes) stehen nur noch unbedeutende Reste.
  • Wichtigstes Bauwerk der Stadt ist die in den Jahren 1511 bis 1538 erbaute Iglesia de Nuestra Señora de la Consolación, deren aus exakt behauenen Steinen gefügtes, aber von zwei Ziegelsteinpfeilern gerahmtes Nordportal vom Isabellinischen Stil beeinflusst ist. Das Innere der dreischiffigen Basilika ist geprägt durch Kreuzrippengewölbe, die sich aus leicht geschwungenen spätgotischen Bündelpfeilern entwickeln, und durch mehrere barocke Schnitzaltäre. Zur Ausstattung der Kirchen gehören auch ein Taufbecken und eine silberne Custodia.[6]
  • Eine weitere Kirche (Nuestra Señora de la Merced)[7] und mehrere Einsiedeleien (ermitas) bereichern das Ortsbild.[8]
  • Ein Museum beschäftigt sich mit der Entwicklung der Region.[9]
Umgebung
  • In der Umgebung des Ortes finden sich mehrere Dolmen und ein Menhir.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Azuaga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Azuaga – Karte mit Höhenangaben
  3. Azuaga – Klimatabellen
  4. Azuaga – Bevölkerungsentwicklung
  5. Azuaga – Geschichte
  6. Azuaga – Kirche Nuestra Señora de la Consolación
  7. Azuaga – Kirche Nuestra Señora de la Merced
  8. Azuaga – Kirchen und Einsiedeleien
  9. Azuaga – Ethographisches Museum
  10. Azuaga – Dolmen