Olivenza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olivenza
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Olivenza
Olivenza (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Extremadura
Provinz: Badajoz
Comarca: Llanos de Olivenza
Koordinaten 38° 41′ N, 7° 6′ WKoordinaten: 38° 41′ N, 7° 6′ W
Höhe: 269 msnm
Fläche: 430,1 km²
Einwohner: 12.090 (1. Jan. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 28,11 Einw./km²
Postleitzahl: E-06100
Gemeindenummer (INE): 06095 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Manuel Cayado Rodrígue (PSOE)
Website: www.ayuntamientodeolivenza.com
Lage der Stadt
Provinz Badajoz
Lage der Stadt Olivenza

Olivenza (portugiesisch Olivença [uli'vɐ̃jsɐ]) ist eine spanische Stadt in der Provinz Badajoz in der Autonomen Gemeinschaft Extremadura. Sie liegt am Guadiana in der Nähe der Grenze zu Portugal ungefähr 25 km von Badajoz entfernt und ist die Hauptstadt der gleichnamigen Comarca Olivenza. Olivenza hat 12.090 Einwohner (Stand: 1. Januar 2015) und eine Fläche von 430,1 km².

Portugiesisch in Olivenza[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende des 19. Jahrhunderts waren laut dem Linguisten Leite de Vasconcelos die Einwohner der Stadt zweisprachig. In den entfernteren Dörfern sprach man jedoch nur Portugiesisch. In den 1960er Jahren waren auch diese zweisprachig geworden. Bis in die 1940er Jahre hinein sprach die Mehrzahl der Bewohner den lokalen portugiesischen Dialekt. Heute ist dieser allerdings nahezu ausgestorben.

Hoheitsfrage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olivença auf der Karte von Alto Alentejo (Portugal)

Vom Vertrag von Alcañices im Jahr 1297 an, in dem Kastilien Olivenza an Portugal abtrat, und bis ins Jahr 1801, als es im Orangen-Krieg von spanischen Truppen besetzt wurde, stand das Gebiet unter portugiesischer Oberhoheit. Im selben Jahr wurde es im Frieden von Badajoz an Spanien abgetreten. Spaniens Standpunkt ist, dass dieser Vertrag noch immer gültig sei und Olivenza somit de jure spanisches Territorium.

Portugal reklamiert Olivenza de jure für sich, da der Vertrag durch den Bruch eines in ihm festgelegten Artikels durch Spanien ungültig geworden sei. Dies sei eingetreten, als Spanien 1807 während der Napoleonischen Kriege Portugal angegriffen habe. Weiterhin führt Portugal Artikel 105 des Wiener Kongresses von 1815 ins Feld, den Spanien 1817 unterzeichnet hatte. In ihm steht, dass die Siegermächte „danach streben, mit mächtigstem versöhnlichem Bemühen Olivenza wieder unter portugiesische Hoheit zu stellen“. Sprich, die Grenzen zwischen beiden Ländern in der Gegend um Olivenza sollten wie 1297 im Vertrag von Alcañices festgelegt verlaufen. Spanien interpretiert den Artikel 105 als nicht zwingend bezüglich der Rückgabe Olivenzas an Portugal, also sei der Friede von Badajoz weiterhin maßgebend.

Portugal hat nach dem Wiener Kongress nie förmlich Anspruch auf Olivenza erhoben, allerdings auch niemals die spanischen Ansprüche anerkannt. Der Guia de Portugal, herausgegeben in den 1920ern unter der Ägide des republikanischen Publizisten Raul Proença, bezeichnet das Dorf als "heute zu Spanien gehörend, aber portugiesische Erde durch seine Geschichte".[2]

Trotz der offensichtlichen Widersprüche im internationalen Hoheitsrecht über die sogenannte "Olivenza-Frage", verursacht das Thema keine Reibungen zwischen den beiden iberischen Staaten. Dem jährlichen Bericht des US-amerikanischen Nachrichtendienstes CIA über friedliche Hoheitsdispute 2003 widersprach das portugiesische Aussenministerium mit der Erklärung, der Rechtsstreit befände sich seit dem Wiener Kongress von 1815 eingefroren, es wurde an anderer Stelle öffentlich besprochen, dass es voraussehbar kein nennenswertes Interesse der beiden Regierungen gäbe, die Frage nachhaltig anders als bisher zu klären. [3] [4]

Die Frage ist für die Zusammenarbeit und das Leben der Bewohner in Extremadura und Alentejo nicht alltagsrelevant. Wie in der übrigen Breite der meist bevölkerungs- und strukturschwachen luso-spanischen Grenzgebieten ist unbürokratische gemeinsame, grenzübergreifende Zusammenarbeit der Kommunalpolitik und übrigen Behörden gängig und eine sehr gut funktionierende Verwaltungspraxis. Olivenza und die Nachbarbezirke auf spanischer Seite La Codosera, Alburquerque, Badajoz, sowie auf portugiesischer Seite Arronches, Campo Maior, Estremoz, Portalegre und Elvas einigten sich 2008 auf die Gründung einer zukünftigen öffentlich-rechtlichen kommunalen Europaregion ExtremAlentejo. Es herrscht öffentlicher Druck von Seiten der örtlichen Gemeinden, Regionen und Verbände auf die jeweils übergeordnete Nationalpolitik, hierfür möglichst zügig Steuermittel verfügbar zu machen.[5] [6] [7].

Es gibt keine Untersuchungen unter der Bevölkerung Olivenzas bezüglich ihrer Meinung zu dieser Angelegenheit, wenngleich die offizielle Internetpräsenz der Gemeinde die Ansprüche Portugals strikt ablehnt.[8] Der spanischen Öffentlichkeit ist der portugiesische Anspruch auf Olivenza weitgehend unbekannt (ganz im Gegensatz zum spanischen Anspruch auf Gibraltar oder Marokkos Anspruch auf Ceuta, Melilla und die Plazas de soberanía).

Andererseits stieg das Bewusstsein in Portugal bezüglich des Anspruches durch die Öffentlichkeitsarbeit von Interessengruppen an, die die Frage öffentlich gestellt und diskutiert haben.[9][10]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg in Olivenza
  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Guia de Portugal, Bd. 2, Seite 450
  3. http://www.olivenca.org/actualidadeDetalhe.asp?categoria=NOTICIAS&ID=54 (auf portugiesisch) "Freunde von Olivenza" im alentejanischen Heimatverein "Casa do Alentejo" Lissabon
  4. http://www.elperiodicoextremadura.com/noticias/noticia.asp?pkid=70565 (auf spanisch) Tageszeitung El Periódico Extremadura
  5. http://www.cm-estremoz.pt/pt/conteudos/noticias/EUROREGIAO%20E%20DECLARACAO%20DE%20OLIVENCA.htm (auf portugiesisch) Gemeindeverwaltung von Estremoz
  6. http://www.elperiodicoextremadura.com/noticias/noticia.asp?pkid=362510 (auf spanisch) Tageszeitung El Periódico Extremadura
  7. http://www.cm-campo-maior.pt/en/noticias/noticias-projetos/331-convenio-e-estatutos-da-euro-regiao-extremalentejo-assinado-em-campo-maior (auf portugiesisch) Gemeindeverwaltung von Estremoz
  8. Darlegung der politischen Situation auf der Internetpräsenz von Olivenza
  9. Olivenza Freunde Gruppe von Portugal
  10. Darlegung der politischen Situation auf einer portugiesischen Internetpräsenz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olivenza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien