Bahnhof Landeck-Zams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landeck-Zams
Abstellgruppe Bf Landeck-Zams.jpg
Bahnhof Landeck-Zams von Westen gesehen
Daten
Lage im Netz Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung Le
IBNR 8100063
Eröffnung 1883
Lage
Stadt/Gemeinde Landeck
Ort/Ortsteil Landeck
Bundesland Tirol
Staat Österreich
Koordinaten 47° 8′ 54,5″ N, 10° 34′ 42,5″ OKoordinaten: 47° 8′ 54,5″ N, 10° 34′ 42,5″ O
Höhe (SO) 795 m
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16i18

Der Bahnhof Landeck-Zams (bis 2006: Landeck) ist ein Durchgangsbahnhof an der Arlbergbahn in Landeck, Tirol. Er stellt eine wichtige Drehscheibe im Touristenverkehr im westlichen Oberinntal dar. Hier enden Regionalzüge und Züge der S-Bahn Tirol aus Innsbruck. Die REX-Züge verkehren im Stundentakt, häufig auch im Halbstundentakt. Züge der S-Bahn Tirol werden nur vereinzelt bis Landeck verlängert. Zudem ist der Bahnhof Ausgangspunkt der Buslinien in die Tourismusregionen Kaunertal, Reschenpass, Serfaus-Fiss-Ladis und in die Arlbergregion. Außerdem wird Landeck im 2-Stunden-Takt von Railjet-Zügen Richtung Wien Hauptbahnhof und Bregenz bzw. Zürich HB bedient. Er wird von mehr als 2000 Reisenden pro Tag[1] frequentiert, wovon ein Großteil Pendler sind, die in Innsbruck arbeiten oder studieren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erbaut und eröffnet wurde der Bahnhof Landeck 1883 als westlicher Streckenendbahnhof des am 1. Juni 1883 eröffneten Streckenabschnittes Innsbruck–Landeck der Arlbergbahn. Nachdem die beiden schwierigsten Bauten der Gebirgsstrecke fertiggestellt werden konnten – die Trisannabrücke und der Arlbergtunnel – schloss sich der Schienenstrang zwischen Bludenz und Landeck, und am 31. August 1884 befuhr der erste Probezug die Arlbergbahn. Um den Betrieb auf der Bergstrecke einleben zu lassen, wurde zunächst nur ein Güterverkehr eingerichtet. Erst am 21. September 1884, dem Tag nach der feierlichen Eröffnung, erfolgte die Aufnahme des Gesamtverkehrs durch die k.k. Generaldirektion der österreichischen Staatsbahnen. Nachdem die Verbindung zur Vorarlberger Bahn hergestellt war, wurde der Bahnhof Landeck zum Betriebsamt erhoben.[2]

Der Bahnhof Landeck war als Ausgangspunkt der mehrmals begonnenen, aber nie vollendeten Reschenscheideckbahn nach Mals vorgesehen.

Im Zuge der 1999 fertiggestellten Neutrassierung der Arlbergbahn bei Zams mit dem Bau des Zammer Tunnels, dessen Westportal unweit des Bahnhofs Landeck liegt, wurde der Bahnhof umgebaut und modernisiert. Da durch die Verlegung der Trasse in den Tunnel die Haltestelle Zams aufgelassen wurde, wurde auf Initiative der Gemeinde Zams zum Sommerfahrplan 2006 der Bahnhof Landeck in Landeck-Zams umbenannt.[3]

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufnahmegebäude

Neben seiner Funktion als wichtiger Personenbahnhof hat der Bahnhof auch eine wichtige betriebliche Bedeutung. Da in Landeck die Rampenstrecke der Arlbergbahn beginnt (maximal 26 ‰ auf der Ost- beziehungsweise 31 ‰ auf der Westrampe), werden den Zügen hier regelmäßig Vor- oder Nachspannlokomotiven an- bzw. abgekuppelt. Dies betrifft vor allem schwere Güterzüge und die am Wochenende meist längeren Reisezüge. Selbst der Orient-Express legt hierzu einen kurzen (Zwangs-) Halt ein.

Bedingt durch die Eingleisigkeit der Arlberg-Rampenstrecke kann es in Ausnahmefällen (Reparaturen, Naturkatastrophen) zu einer Streckensperrung der Arlbergbahn kommen. Dabei wird ein Schienenersatzverkehr zwischen Bludenz und Landeck (manchmal auch Ötztal) geführt. Der Bahnhofsvorplatz von Landeck-Zams wurde speziell für diese Anlässe so ausgeführt, dass er im Bedarfsfall genügend Bussen Platz bieten kann.

Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richtung Bregenz ausfahrender ICE neben einem Regionalzug in Landeck

Im Fahrplan 2016/2017 stellen die wichtigste Verbindung die seit Dezember 2016 stündlich verkehrenden Railjet-Züge alternierend von Zürich bzw. Bregenz nach Wien Hauptbahnhof dar. Regionalzüge verkehren nur in Richtung InnsbruckHall in Tirol, da der Regionalverkehr zwischen St. Anton am Arlberg und Landeck schon vor Jahren aufgelassen und durch zusätzliche Busse ersetzt wurde. Einmal täglich hält hier ein Intercity-Zugpaar der ÖBB von Innsbruck über Feldkirch, Bregenz, Lindau, Ulm, Stuttgart, Mannheim, Mainz, die Linke Rheinstrecke, Koblenz, Bonn, Köln, Düsseldorf und Recklinghausen nach Münster (Westfalen) Hbf (IC 118/119).[4]

In den Wintermonaten wird der Bahnhof Landeck-Zams zusätzlich von zahlreichen Ski-Sonderzügen – vorwiegend aus den Niederlanden und Dänemark – angefahren, die nicht selten für die Urlaubsdauer im Bahnhof abgestellt werden.

Linie Linienverlauf Takt
Railjet logo.svg Wien HbfInnsbruck HbfLandeck-ZamsSt. Anton am Arlberg – Bludenz – Feldkirch – Bregenz bzw. Sargans – Zürich HB Stundentakt; alternierend nach Bregenz bzw. Zürich
InterCity (Österreich) Innsbruck Hbf – Landeck-Zams – St. Anton am Arlberg – Bludenz – Bregenz – Lindau – Stuttgart – Koblenz – Köln – Münster Ein Zugpaar
REX Innsbruck Hbf – Stams – Ötztal – Imst-Pitztal – Landeck-Zams Stundentakt; teilweise Halbstundentakt
S 1/S 2 Innsbruck Hbf – Zirl – Telfs-Pfaffenhofen – Stams – Ötztal – Imst-Pitztal – Schönwies – Landeck-Zams 3-4 Zugpaare täglich

Busverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Bahnhofsvorplatz, der mit einem Bussteigleitsystem versehen ist, fahren sowohl Stadtbusse (Richtung Zams und Landeck) als auch regionale Buslinien ab.

Folgende Linien verkehren ab Landeck-Zams Bahnhof:

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Landeck-Zams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.tirol.com
  2. Chronik vom Bahnhof Landeck
  3. Thomas Wunschel: 125 Jahre Arlbergbahn: Grandiose Kulisse. In: Lok Magazin 04/09, S. 32 (online auf eisenbahnwelt.de)
  4. Fahrplanbilder. In: www.oebb.at. ÖBB, abgerufen am 7. Januar 2017 (Fahrplanbild № 400).