Bahnhof Mürzzuschlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mürzzuschlag
Das Aufnahmsgebäude vom Vorplatz aus gesehen
Das Aufnahmsgebäude vom Vorplatz aus gesehen
Daten
Betriebsstellenart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 6
Abkürzung Mz
IBNR 8100029
Eröffnung 1844
Lage
Stadt/Gemeinde Mürzzuschlag
Bundesland Steiermark
Staat Österreich
Koordinaten 47° 36′ 28″ N, 15° 40′ 38″ OKoordinaten: 47° 36′ 28″ N, 15° 40′ 38″ O
Höhe (SO) 681 m ü. A.
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16

Der Bahnhof Mürzzuschlag liegt in der Steiermark. Er liegt an der Südbahn und ist der südliche Ausgangspunkt der historischen Semmering-Bergstrecke, die zum Welterbe in Österreich zählt. Außerdem ist der Fernverkehrshalt als Ausgangspunkt des aktuell im Bau befindlichen Semmeringbasistunnels vorgesehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mürzzuschlag mit Bahntrasse um 1900.

Seinen ersten Eisenbahnanschluss bekam Mürzzuschlag durch die 94 Kilometer lange Strecke Mürzzuschlag–Graz. Diese konnte nach nur einjähriger Bauzeit am 21. Oktober 1844 feierlich eröffnet werden. Die erste Fahrt dauerte drei Stunden und 21 Minuten.[1][2]

Zehn Jahre später, am 7. Juni 1854, fuhr der erste planmäßige Personenzug über die von Carl von Ghega geplante Semmeringbahn. Mürzzuschlag wurde als Standort eines wichtigen Heizhauses zu einer bedeutenden Eisenbahnerstadt. Die hier stationierten Lokomotiven verstärkten die schweren Züge über den Semmering.[3]

1879 wurde eine elf Kilometer lange Lokalbahn von Mürzzuschlag nach Neuberg an der Mürz eröffnet.[4] Da geplante Verlängerungen zur Leobersdorfer Bahn bzw. zur Mariazellerbahn nie zustande kamen,[5] diente die sogenannte Neuberger Bahn bis zuletzt vorrangig dem Güterverkehr zum Sägewerk der Österreichischen Bundesforste in Neuberg. 1996 wurde der Bahnbetrieb schließlich stillgelegt, die endgültige Einstellung durch das Verkehrsministerium erfolgte 2007.[4] Seit September 2010 wird auf der Bahntrasse der Radweg R5 errichtet, dieser wurde am 19. Juni 2011 eröffnet.[6][7]

2008 wurde der Bahnhof Mürzzuschlag mit einem neuen elektronischen Stellwerk ausgerüstet. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit wurde die zwölf Millionen Euro teure Investition in Betrieb genommen.[8]

Anlässlich des Baus des Semmering-Basistunnels soll in dessen Bauzeitraum auch der Bahnhof Mürzzuschlag saniert und modernisiert werden. Von den 160 Millionen Euro, die in diesen Bauabschnitt investiert werden, fließen Teile in eine neue Park&Ride-Anlage mit E-Ladestationen, die ab dem Jahr 2021 genützt werden soll, sowie in den Umbau des Bahnhofsgebäudes und des Vorplatzes (Busbuchten, Taxistände und Kurzparkplätze, sowie überdachte Radabstellplätze und Mopedabstellplätze).[9] Letztgenannte Arbeiten sollen Ende 2023 abgeschlossen werden.[9] Besonderes Augenmerk wird beim Umbau auf den Denkmalschutz gelegt, wobei das äußere Erscheinungsbild wieder dem aus dem frühen 20. Jahrhundert ähneln soll.[9] Außerdem soll auf der Nordseite des Bahnhofes ein moderner Instandhaltungsstützpunkt mit Gleishalle für Geräte zur späteren Tunnelwartung, sowie ein eigenes Gleis für einen Rettungszug errichtet werden.[9] Um einen reibungslosen Schienenverkehr zu ermöglichen wird der Gleisbereich so adaptiert, dass die Strecke des Semmering-Basistunnels in die bestehende Strecke der Südbahn eingebunden wird, wofür die Gleisanlage teilweise erneuert werden muss.[9] So sollen insgesamt neun Kilometer Gleise verlegt, 31 Weichen eingebaut und 41.000 Tonnen Schotter benötigt werden.[9] Der Umbau erfolgt unter laufendem Betrieb in etwa 100 Bauphasen.[9]

Verkehr und Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrplan Wien – Mürzzuschlag von 1914

Der Bahnhof Mürzzuschlag weist eine Frequenz von rund 1900 Fahrgästen am Tag auf.[10]

Mürzzuschlag ist planmäßiger Halt aller Fernverkehrszüge zwischen Wien nach Graz. Im Nahverkehr gibt es regelmäßige Zugsverbindungen über den Semmering nach Payerbach-Reichenau, über die Mur-Mürz-Furche nach Friesach und über die Südbahn nach Bruck an der Mur und Graz.

Rund 220 Zugfahrten und 500 Verschubfahrten werden hier täglich abgefertigt. 85 Signale und 67 Weichen werden über das Elektronische Stellwerk bedient.[8] In Mürzzuschlag werden außerdem Vorspannlokomotiven bereitgehalten, die schweren Zügen die Fahrt über die Semmeringbahn erleichtern.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnsteige und Personentunnel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personenunterführung
Bahnsteige 2–3 (rechts) 4–5 (links)

Am Bahnhof Mürzzuschlag bestehen ein Hausbahnsteig (1), ein in Richtung Norden anschließender Kopfbahnsteig (11)[11] sowie zwei Bahnsteigsinseln (2/3 und 4/5). Alle Bahnsteige besitzen eine Kantenhöhe von 38 Zentimetern. Der etwa 370 Meter lange Inselbahnsteig 2/3 ist auf einer Länge von rund 120 Metern überdacht, der etwa 200 Meter lange Inselbahnsteig 4/5 ist auf einer Länge von 45 Metern überdacht. Beide Bahnsteigdächer sind an den Ecken abgerundete Betonkonstruktionen.[10]

Die Bahnsteigerschließung erfolgt über einen circa vier Meter breiten Personentunnel. Im Kundenbereich des Aufnahmsgebäudes führen zwei Stiegen in den Personentunnel, beide Inselbahnsteige besitzen je einen Stiegenabgang zum Personentunnel, der nicht barrierefrei ist.[10]

Bahnhofsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bahnhofsgebäude ist südlich der Gleisanlagen situiert. Es besteht aus drei voneinander getrennten mehrgeschößigen Baukörpern, die über eingeschoßige Baukörper miteinander verbunden sind. Das eigentliche Aufnahmsgebäude ist der östlichste Teil des Ensembles. Hier sind die Bahnhofshalle mit Wartemöglichkeit, Fahrkartenschalter und -automat, Toilettenanlagen, sowie der Zugang zum Hausbahnsteig und zum Personentunnel situiert.

Sepp Tezak beschrieb das Bahnhofsensemble zu seiner Gründerzeit wie folgend:

„Auf dem Aufnahmsgebäude, II. Klasse, befindet sich der auf größeren Bahnhöfen übliche Uhrturm und eine zweigleisige Personenhalle mit einem überdachten Verbindungsweg zwischen beiden Objekten.“

Sepp Tezak[12]

Seither wurden die Gebäude aber mehrfach verändert, so ist zum Beispiel der Uhrturm nicht mehr erhalten.

Ab April 2013 wurde der Bahnhof Mürzzuschlag um knapp 5 Mio. Euro modernisiert. Die Erhöhung des Hausbahnsteiges (Bahnsteig 1 auf 55cm), Aufzüge und ein Blindenleitsystem verbessern die Barrierefreiheit des Bahnhofes. Die Arbeiten sollen bis Dezember 2013 abgeschlossen sein.[13]

Heizhausbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ehemaligen Heizhausbereich am Bahnhof Mürzzuschlag befinden sich zwei Lokschuppen. Hier wurden die Lokomotiven gewartet und für ihren Einsatz auf der Semmeringbahn vorbereitet. Heute werden beide Anlagen vom Südbahnmuseum nachgenutzt.

Der Rundlokschuppen ist 1873 von Wilhelm von Flattich, Architekt und Hochbaudirektor der Südbahngesellschaft im Zuge einer großen Erweiterung der Semmeringbahn gebaut worden. Im Zweiten Weltkrieg ist das Gebäude wegen der größeren Länge der Dampflokomotiven vergrößert worden. 2005 ist der Rundlokschuppen nach 132 Jahren außer Betrieb gestellt worden. 2006 wurde er vom Bundesdenkmalamt unter Schutz gestellt:[14]

„Die Kombination der Lokmontierungshalle mit Schiebebühne (SÜDBAHN Museum) und Rundlokschuppen mit Drehscheibe bildet die letzte erhaltene Anlage dieser Art aus der Zeit der Hochblüte des Eisenbahnwesens um 1900 in Österreich. … Die beiden Bauwerke samt Schiebebühne und Drehscheibe sind daher von besonderer geschichtlicher und kultureller Bedeutung.“

– Bundesdenkmalamt Wien, 30. Juni 2006[14]

Die sogenannte „Neue Montierung“, eine 1919 errichtete rechteckige Halle, beherbergt heute die Ausstellungsräume des Südbahnmuseums.[15]

Südbahnmuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Dampflok auf der Drehscheibe des Südbahnmuseums

Das Südbahnmuseum entstand zum 150-jährigen Jubiläum der Semmeringbahn und öffnete erstmals am 10. Juni 2007. Unter dem Hauptthema Über den Berg. Wien – Mürzzuschlag – Triest in 13 Stunden 4 Minuten zeigt die Ausstellung auf insgesamt rund 2200 Quadratmetern Eindrücke vom Bau der Südbahn. Mehrere Lokomotiven der ÖBB sowie des Technischen Museums Wien sind als Leihgaben ausgestellt, unter anderem eine der klassischen Südbahn-Lokomotiven der Reihe SB 629. Außerdem sind viele Draisinen und Motorbahnwagen zu sehen, die für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten genutzt wurden.

Träger des Museums ist der im Jahr 2003 gegründete Verein Freunde der Südbahn.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Mürzzuschlag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verein zur Rettung der Badlwandgalerie (Memento des Originals vom 21. April 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.badlwand.org Die Geschichte der Badlwandgalerie
  2. http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/2668121/eisenbahn-kommt-nach-graz.story
  3. das digitale eisenbahn fotoarchiv (DEF) Mürzzuschlag
  4. a b Alpenbahnen.net Die Neubergerbahn
  5. Verkehrswesen. Localbahn Neuberg–Mariazell. In: Oesterreichische Touristen-Zeitung / Österreichische Touristen-Zeitung / Österreichische Turisten-Zeitung / Österreichische Turistenzeitung, Jahrgang 1894, Nr. 5, 1. März 1894 (XIV. Jahrgang), S. 53, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/otz.
  6. REV Mürzzuschlag R5 – Radweg Mürzzuschlag Neuberg
  7. ARGUS Steiermark@1@2Vorlage:Toter Link/graz.radln.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Mürzzuschlag – Neuberg: Aus Nebenbahn wurde Edel-Radweg
  8. a b Zeitmaschine@1@2Vorlage:Toter Link/www.zeit-maschine.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Neues Elektronisches Stellwerk für Mürzzuschlag
  9. a b c d e f g Obersteirische Rundschau, 29./31. Mai 2019, Jg. 8, Nr. 11, S. 6–7
  10. a b c ÖBB Infrastruktur SEMMERINGBASISTUNNEL NEU Verkehrsstation Mürzzuschlag Einreichoperat für das eisenbahnrechtliche Baugenehmungsverfahren (S. 10)
  11. Bahnhofsinformationen@1@2Vorlage:Toter Link/www.oebb.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. des ÖBB Reiseportals
  12. Graz-Köflacher_Bahn_und_Busbetrieb#Mitarbeitermagazin_.28GKB-Drehscheibe.29–Drehscheibe der GKB (Memento vom 17. Oktober 2007 im Internet Archive) Die Südbahnstrecke (3. Teil)
  13. Presseinformationen@1@2Vorlage:Toter Link/konzern.oebb.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 35 kB) der ÖBB
  14. a b Südbahnmuseum Mürzzuschlag (Memento des Originals vom 12. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.suedbahnmuseum.at Rundlokschuppen (abgerufen am 2. April 2011)
  15. http://www.semmeringbahn.at/images/Semmeringbahn-Managementplan-Deutsch.pdf
Vorherige Station Südbahn Nächste Station
  R   Spital am Semmering
Payerbach-Reichenau →
Vorherige Station S-Bahn Steiermark Nächste Station
Hönigsberg
← Bruck an der Mur
S9