Osnabrück Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osnabrück Hbf
Bahnhofsgebäude mit Bahnhofsvorplatz
Bahnhofsgebäude mit Bahnhofsvorplatz
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bauform Turmbahnhof
Bahnsteiggleise

9

Abkürzung

HO

IBNR 8000294
Kategorie

2

Eröffnung

1895

Webadresse

www.bahnhof.de

Lage
Stadt/Gemeinde

Osnabrück

Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 16′ 22″ N, 8° 3′ 40″ OKoordinaten: 52° 16′ 22″ N, 8° 3′ 40″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Niedersachsen
i11i16i16i18
Blick aus dem Bahnhofsgebäude auf den Bahnhofsvorplatz um 1900
Hauptbahnhof und Theodor-Heuss-Platz mit Busbahnhof
Ein NordWestBahn-Zug der Linie RE 18 im unteren Bahnhofsteil

Osnabrück Hauptbahnhof ist der Hauptbahnhof der niedersächsischen Stadt Osnabrück. Er wurde 1895 als heute einziger in Niedersachsen noch existierender Turmbahnhof in zwei Ebenen konzipiert und dient als Knotenpunkt für den Fern- und Regionalverkehr, der täglich von mehr als 16.000 Reisenden genutzt wird.[6]

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der oberen Ebene verläuft von Nordosten nach Südwesten die zweigleisige, elektrifizierte Hauptbahn Hamburg – Bremen – Ruhrgebiet (Bahnstrecke Wanne-Eickel–Hamburg), die sich mit der in der unteren Ebene von West nach Ost verlaufenden zweigleisigen, elektrifizierten Hauptbahn Amsterdam – Hannover – Berlin (Bahnstrecke Löhne–Rheine) kreuzt. Über einen Ring sind die Gleise der oberen und unteren Bahnsteige über den Stadtteil Schinkel miteinander verbunden.

Außerdem zweigen zwei nicht elektrifizierte, eingleisige Strecken ab. Die eine in Richtung Südosten nach Bielefeld (Bahnstrecke Osnabrück–Bielefeld), die andere in Richtung Norden. Diese gabelt sich in Hesepe in zwei Strecken: einerseits die Strecke nach Wilhelmshaven über Cloppenburg – Oldenburg (Oldb) (Bahnstrecke Oldenburg–Osnabrück), andererseits die Strecke nach Delmenhorst über Vechta (Bahnstrecke Delmenhorst–Hesepe). Ferner zweigt bei Osnabrück–Eversburg die Bahnstrecke nach Westerkappeln–Recke ab.

Hauptbahnhof Osnabrück, Wasserturm

Gleisaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obere Ebene, Personenverkehr Gleise 1–5

Gleis 1: WFB nach Münster (Westf)(RB66)
Gleis 2: Fernzüge Richtung Ruhrgebiet
Gleis 3: Fernzüge nach Hamburg, Intercity Münster–Berlin
Gleis 4: RE nach Bremen/Bremerhaven (RE9)
Gleis 5: NWB nach Halle (Westf.) und Bielefeld (RB75)

Außerdem sind noch drei bahnsteiglose Durchgangsgleise vorhanden.

Untere Ebene; Personenverkehr Gleise 11–14

Gleis 11: Fernzüge nach Berlin, WFB nach Braunschweig (RE60) sowie Herford und Bielefeld (RB61)
Gleis 12: Fernzüge nach Amsterdam, WFB nach Rheine (RE60) und Bad Bentheim (RB61)
Gleis 13/14: NWB nach Oldenburg und Wilhelmshaven (RE18) sowie Vechta und Bremen (RB58) (über Delmenhorst)

Es gab in der unteren Ebene (vor Gleis 11) auch noch ein Gleis mit einem Güterbahnsteig. Zwei Durchgangsgleise sind im Süden der Bahnsteige zusätzlich vorhanden.

Alle Bahnsteige sind barrierefrei mit Aufzügen erreichbar. Die Empfangshalle verfügt über direkte Zugänge zu den Bahnsteigen der Gleise 1–5 durch einen Personentunnel, die Bahnsteige der Gleise 11–14 (untere Ebene) sind nur über den Hausbahnsteig 1 mittels Treppen und Aufzügen erreichbar.

Geplante Modernisierungsmaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Konjunkturprogramme soll das Empfangsgebäude mit energetischen Maßnahmen durch die DB Station&Service AG saniert werden. Im Wartebereich werden auch neue Sitzmöglichkeiten und Informationsmedien installiert. In den kommenden Jahren plant die Deutsche Bahn, im Zuge eines Erneuerungsprogramms von mehreren Bahnstationen in Niedersachsen für ca. 10 Mio. Euro die Bahnsteige und Dächer des Osnabrücker Hauptbahnhofs grundlegend zu modernisieren.[7] Des Weiteren soll das dem Bahnhof angehörende und aus den 1960er Jahren stammende Relaisstellwerk bis zum Jahr 2016 durch ein modernes Stellwerksgebäude mit elektronischer Technik ersetzt werden.[8]

Die Stadt Osnabrück plant weiterhin, mit der Bezeichnung "Terminal Ost" einen zusätzlichen Ausgang vom Hauptbahnhof zur Hamburger Straße zu ermöglichen. Hierbei soll der Bahnsteigzugang von der Haupthalle zu Gleis 5 verlängert werden, um das Gewerbegebiet Hasepark anzubinden und damit eine Entlastung der Verkehrssituation auf dem Bahnhofsvorplatz herbeizuführen.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Jahresfahrplan 2016

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Linienverlauf Takt EVU Ebene
ICE 31 Hamburg-Altona – Bremen – Osnabrück - Münster – Dortmund – Wuppertal – Köln – Koblenz – Mainz – Frankfurt (– Würzburg – Nürnberg) einzelne Züge DB Fernverkehr oben
ICE 91 Hamburg – Bremen – Osnabrück - Münster – Dortmund – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Koblenz – Mainz – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Wien einzelne Züge DB Fernverkehr oben
IC 30 (Ostseebad Binz – Stralsund – Rostock / Westerland – Niebüll –) Hamburg – Osnabrück – Münster – Recklinghausen / Dortmund – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Koblenz – Mainz – Mannheim – Stuttgart 120 min DB Fernverkehr oben
IC 31 (Kiel / Fehmarn-Burg – Lübeck –) Hamburg – Bremen – Osnabrück – Münster – Dortmund – Wuppertal – Köln – Koblenz – Mainz – Frankfurt (– Würzburg – Nürnberg – Passau) 120 min DB Fernverkehr oben
IC 77 Amsterdam – Hengelo – Osnabrück – Hannover – Wolfsburg – Stendal – Berlin Ost 120 min DB Fernverkehr unten
Münster – Osnabrück – Hannover – Wolfsburg – Stendal – Berlin Ost zweimal täglich oben
HKX Hamburg – Osnabrück – Münster – Gelsenkirchen – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln (– Koblenz – Bingen – Frankfurt) einmal täglich (Do–Mo) Hamburg-Köln-Express oben
EC Hamburg-Altona – Bremen – Osnabrück – Münster – Dortmund – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Koblenz – Mainz – Basel SBB – Zürich / Interlaken Ost 2 Zugpaare täglich DB Fernverkehr oben

Daneben verbinden einzelne Fernverkehrszüge Osnabrück mit:

Nah- und Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Linienverlauf Takt EVU Ebene
RE 9 Osnabrück – Diepholz – Syke – Bremen – Osterholz-Scharmbeck – Bremerhaven-Lehe 060 min (Osnabrück–Bremen)
120 min (Bremen–Bremerhaven)
DB Regio Nord oben
RE 18 Osnabrück – Bramsche – Quakenbrück – Cloppenburg – Oldenburg – Sande – Wilhelmshaven
(werktags HVZ-Verstärkerzüge in Fahrplanlage der RB 58 mit Zugtrennung/-Zusammenführung in Bramsche)
(samstags vormittags ein Zugpaar mit Zugtrennung/-zusammenführung in Sande und weiter nach/von Esens (Inselbusse) bzw. Wilhelmshaven)
060 min
030 min in der HVZ
NordWestBahn unten
RE 60 Rheine – Osnabrück – Bad Oeynhausen Minden – Hannover – Braunschweig 120 min Westfalenbahn unten
RB 58 Osnabrück – Bramsche – Vechta – Delmenhorst – Bremen 060 min NordWestBahn unten
RB 61 Bad Bentheim Rheine – Osnabrück – Herford – Bielefeld
(am WE einzelne Züge über Detmold nach Paderborn)
060 min Westfalenbahn unten
RB 66 Osnabrück – Lengerich – Münster 060 min
030 min in der HVZ
Westfalenbahn oben
RB 75 Osnabrück – Dissen-Bad Rothenfelde – Halle – Bielefeld 060 (Osnabrück–Halle)
030 (Halle–Bielefeld)
NordWestBahn oben

Der Nahverkehrsplan SPNV Westfalen-Lippe sieht die Wiederinbetriebnahme der Bahnstrecke Osnabrück–Westerkappeln–Recke vor.

Busverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalbus am Busbahnhof
Hauptartikel: Nahverkehr in Osnabrück

Der Bahnhof ist über den vorgelagerten Busbahnhof mit Stadt- und Regionalbussen gut zu erreichen. Zentraler Umsteigepunkt im Busverkehr ist jedoch der Neumarkt (zwei Haltestellen entfernt).

Für den Busverkehr im Stadtgebiet und im Landkreis Osnabrück gilt der VOS-Tarif (Verkehrsgemeinschaft Osnabrück). Im gesamten öffentlichen Personennahverkehr in Osnabrück und in Richtung Münsterland kann auch der Münsterland-Tarif (Verkehrsgemeinschaft Münsterland) genutzt werden. Für die Bahnstrecke Haller Willem gilt ein Verbundtarif (VOS-Plus) und ein Übergangstarif nach Bielefeld zum Tarifverbund „Der Sechser“ (OWL Verkehr GmbH). Tarifraumüberschreitend für NRW gibt es den NRW-Tarif.

Seit 2013 gilt für Regionalzüge zu Zielen in Niedersachsen auch der Niedersachsentarif, der aber nicht im Stadtbus gilt (außer im Rahmen der sogenannten „Anschlussmobilität“).

Weitere Bahnhöfe in Osnabrück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Bahnhöfe für den Personenverkehr in Osnabrück sind:

  • Osnabrück Altstadt (vormals Osnabrück-Hasetor) (Richtungen Bramsche – Oldenburg – Wilhelmshaven, Bramsche – Vechta – Bremen, Melle – Bünde – Bielefeld, Melle – Bünde – Hannover – Braunschweig und Ibbenbüren – Rheine – Bad Bentheim), sowie
  • Osnabrück-Sutthausen (Richtung Halle – Bielefeld).

Die Bahnhöfe Osnabrück-Eversburg, Osnabrück-Lüstringen, Osnabrück-West und Hannoverscher Bahnhof werden nicht mehr bedient.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Osnabrück Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Deutsche Bahn AG:

weitere Belege:

  • osnabahn.de Homepage über die Bahnanlagen in und um Osnabrück
  • stadtpanoramen.de Virtueller Panorama-Rundgang durch den Hauptbahnhof 2001

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.Bahnhof.de: Geplante Baumaßnahmen im Osnabrücker Hauptbahnhof
  2. Neue Osnabrücker Zeitung: Bahn saniert 17 Stationen im Nordwesten
  3. Neue Osnabrücker Zeitung: Neues Stellwerk für Osnabrücker Hauptbahnhof