LIMAX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RE 18 LIMAX
Strecke der LIMAX
Karte des Zuglaufs
Zuglauf[1]
Kopfbahnhof – Streckenanfang
Aachen Hauptbahnhof
Bahnhof, Station
Aachen West
Bahnhof, Station
Herzogenrath
Grenze
Staatsgrenze Deutschland/Niederlande
Bahnhof, Station
Eygelshoven Markt
Bahnhof, Station
Landgraaf
Bahnhof, Station
Heerlen
Bahnhof, Station
Valkenburg
Bahnhof, Station
Meerssen
   
Maastricht
   
Maastricht-Randwyck vsl. ab Jun. 2019
   
Eijsden vsl. ab Jun. 2019
   
Staatsgrenze Niederlande/Belgien
   
Visé vsl. ab Jun. 2019
   
Bressoux vsl. ab Jun. 2019
   
Liège-Guillemins (Lüttich) vsl. ab Jun. 2019
   
ggf. weiter Richtung Hasselt

Der LIMAX (Akronym aus Liège-Maastricht-Aachen-Express, in Deutschland auch als Regional-Express RE 18 bezeichnet), ist eine stündlich verkehrende internationale Bahnverbindung von Deutschland in die Niederlande zwischen Aachen und Heerlen. Seit 9. Dezember 2018 wird sie von Arriva, einem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn betrieben.[2] Mit der bis Dezember 2018 fertiggestellten Elektrifizierung[3] der Bahnstrecke zwischen Heerlen und Herzogenrath sollte der Betrieb des LIMAX auf den Abschnitt zwischen Aachen und Maastricht erweitert werden.[4][5] Jedoch fehlt den dafür vorgesehenen Fahrzeugen noch die Zulassung für den Betrieb in Deutschland, sodass zunächst zwischen Aachen und Heerlen ein Schienenersatzverkehr besteht. Auch für die ursprünglich ebenfalls zum Dezember 2018 geplante Durchbindung bis Lüttich fehlt bisher die Zulassung der Züge in Belgien.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Dezember 2015 wurde die Strecke Heerlen–Herzogenrath und weiter nach Aachen von der Deutschen Bahn als Regionalbahnlinie RB 20 Euregiobahn betrieben. Zwischen Heerlen und Maastricht verkehrte ein Sneltrein der Veolia Transport Nederland (seit 2016 Linie S5 von Arriva Limburg) und zwischen Maastricht und Liège der Intercity IC 13 (seit 2017 die S43 der S-Bahn Lüttich) der Belgischen Staatsbahn (NMBS/SNCB).

Im Dezember 2015 wurde der Verkehr von Heerlen nach Herzogenrath aus der RB 20 herausgelöst.[7] Stattdessen verkehrt ein Pendelzug als RE 18 mit Dieseltriebwagen, da die Elektrifizierung der Strecke zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertiggestellt war.[8]

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sollte der RE 18 unter der Bezeichnung LIMAX auf erweitertem Laufweg verkehren und die bisherigen Einzelverbindungen ersetzen. Am 2. Juni 2015 gab die Provinz Limburg bekannt, dass der Erstplatzierte Abellio unfaire Vorteile hatte; deshalb bekam der ursprünglich zweitplatzierte Arriva den Zuschlag für die Konzession.[2]

Im November 2018 wurde bekannt, dass die Linie nicht wie geplant zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 vom niederländischen Maastricht ins belgische Lüttich verlängert werden kann. Das Vorhaben scheitert daran, dass von belgischer Seite die Betriebsgenehmigung der neuen FLIRT von Arriva verweigert wird, da die Züge nicht über das neue europäische Zugsicherungssystem ETCS verfügen. In den Medien wurde kritisiert, dass dieser Sachverhalt erst einen Monat vor dem Betriebsstart kommuniziert wurde und dass eine verpflichtende ETCS Ausrüstung erst ab 2025 in Kraft tritt.[9]

Eine Woche vor dem Fahrplanwechsel wurde bekannt, dass auch der durchgehende Zugverkehr aus den Niederlanden nach Aachen nicht ab dem 9. Dezember 2018 fahren kann. Grund dafür ist die fehlende Zulassung für Deutschland der Mehrsystemtriebzüge. Zwischen Heerlen und Aachen wird daher mit dem Fahrplanwechsel ein Schienenersatzverkehr angeboten.[10]

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorlaufbetrieb zwischen Dezember 2015 und Dezember 2018 wurden die gleichen Fahrzeuge (1× Talent 643.2 der Euregiobahn) wie zuvor auf der RB 20 eingesetzt.[8] Nach der Elektrifizierung zwischen Herzogenrath und Heerlen plant Arriva, Mehrsystemfahrzeuge des Typs Stadler Flirt 3 einzusetzen. Insgesamt werden 36 Zugeinheiten für den Einsatz in der Provinz Limburg beschafft, davon werden 8 Mehrsystemfahrzeuge mit den Stromsystemen Niederlande 1,5 kV Gleichstrom, Belgien 3 kV Gleichstrom und Deutschland 15 kV, 16,7 Hz ausgerüstet.[11]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anne Hettinga: Presentatie Arriva Limburg. Arriva, 8. Juni 2015, abgerufen am 9. Juni 2015 (PDF-Datei; 1,63 MB, niederländisch).
  2. a b Arriva wins re-awarded Limburg operating contract. In: railwaygazette.com. Railway Gazette International, 3. Juni 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (englisch).
  3. Start der Elektrifizierung der Bahnstrecke Landgraaf - Herzogenrath. Aachener Verkehrsverbund, 18. April 2018, abgerufen am 19. April 2018.
  4. Maastricht krijgt rechtstreekse trein naar Aken en Nijmegen. In: treinreiziger.nl. 8. Juni 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (niederländisch).
  5. DB Arriva gewinnt Verkehrsvertrag in der Provinz Limburg - Interview mit Arriva. Deutsch Niederländische Gesellschaft zu Aachen e.V., Juni 2015, S. 2–5, abgerufen am 3. Januar 2016 (PDF-Datei; 0,98 MB).
  6. Jos Verlaan: ‘Spooroorlog’ dreigt wegens verbinding Maastricht-Luik. In: NRC Handelsblad. 8. November 2018, abgerufen am 10. Januar 2019 (niederländisch).
  7. Änderung im Zugverkehr zwischen Aachen und Heerlen. Aachener Verkehrsverbund, 10. Dezember 2015, abgerufen am 5. Januar 2016.
  8. a b NVR 5. Verbandsversammlung - SPNV-Trassenanmeldung für den Jahresfahrplan 2016. Nahverkehr Rheinland, 12. März 2015, S. 4, abgerufen am 3. Januar 2016 (PDF-Datei; 744 KB).
  9. treinreiziger.nl, ‘Reizigers tussen Maastricht en Luik dupe van bureaucratische oorlogsvoering’, 9.11.2018
  10. Treinverbinding Aachen-Maastricht start later dan 9 december 2018. Arriva Personenvervoer Nederland, 3. Dezember 2018, abgerufen am 3. Dezember 2018 (niederländisch).
  11. Quintus Vosman: Arriva reveals plans for Limburg concession. In: International Railway Journal. 10. Juni 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (englisch).