Arriva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arriva PLC
Logo
Rechtsform Public Limited Company
Gründung 1938
Sitz Sunderland, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Leitung

Mitarbeiter 55.000 (2015)
Umsatz 3.147,8 Mio £ (2009)[1]
Branche Transportdienstleistungen
Website www.arriva.co.uk
historisches Logo der Arriva

Arriva PLC ist ein britisches Verkehrsunternehmen, das als heutiges Tochterunternehmen der Deutschen Bahn seine europäischen Regionalverkehre unter der Marke DB Arriva zusammengefasst hat. Arriva operiert als Bus- und Bahndienstleister in 14 europäischen Ländern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und erste Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1938 gründete die Familie Cowie im nordenglischen Sunderland ein Unternehmen (T Cowie Ltd), das mit gebrauchten Motorrädern handelte. In den 1960er Jahren wurde der Handel mit Automobilen aufgenommen.

1965 wurde aus dem Unternehmen eine Aktiengesellschaft mit Notierung an der Londoner Börse.

Erst 1980 erfolgte mit der Übernahme von Grey-Green Coaches in London von der George Ewer Group der erste Schritt in den Bussektor. Es folgten weitere Übernahmen von Busunternehmen. Durch die bis dahin größte Übernahme von British Bus Group plc im Jahr 1996 wurde das Unternehmen zu einem der führenden Busbetreiber in Großbritannien.

1997 wurde die Cowie Group schließlich in Arriva umbenannt.[2]

Übernahme durch die Deutsche Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2010 kündigte die Deutsche Bahn ein öffentliches Übernahmeangebot mit einem Wert von 2,8 Mrd Euro[3] für Arriva an. Am 27. August 2010[4] wurde die Übernahme vollzogen und die Börsennotierung an der Londoner Börse aufgehoben. Einerseits wurden die Tätigkeiten in Deutschland (heute firmierend unter Netinera) im Zuge der Übernahme an ein Konsortium um Trenitalia verkauft.[5][6] Andererseits wurden die bisherigen Auslandsaktivitäten des Personenverkehrs der DB jetzt Arriva zugeordnet (z. B. Chiltern Railways).

Mitte Mai 2013 hat die Deutsche Bahn die mitteleuropäischen Regionalverkehrsleistungen von Veolia Transdev komplett übernommen, die unter der Marke Veolia Transport Central Europe geführt wurden. Damit verstärkt DB Arriva ihre Aktivitäten in Polen, der Slowakei und Tschechien und dehnt diese erstmals auf die Länder Kroatien, Serbien und Slowenien aus. Dadurch werden 6300 Mitarbeiter und 3400 Fahrzeuge an 60 Standorten übernommen. Im Jahr 2012 betrug der Umsatz 253 Millionen Euro. Die größten übernommen Ländergesellschaften waren in Tschechien und Polen.[7]

In Malta wurde Arriva im Rahmen der Reform des Transportsystems als neuer Betreiber ausgewählt und betrieb ab dem 3. Juli 2011 den Busverkehr dort. Der Vertrag wurde zum Jahreswechsel 2013/2014 vorzeitig beendet.

Arriva ist heute in die Sparten UK Bus (über 17.000 Beschäftigte), UK Trains (ca. 5.000 Beschäftigte) und Mainland Europe (ca. 23.000 Beschäftigte) gegliedert.

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UK Bus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arriva-Bus in London

Arriva betreibt Busservices in den Midlands, North East England, North West and Wales, Scotland West, the Shires and Essex, Southern Counties und Yorkshire. Arriva ist zudem Betreiber von Busverkehren in London. Anfang 2008 hat Arriva ihr Portfolio in England mit der Übernahme von Telling Golden Miller erweitert und erbringt jetzt auch Dienste an den Flughäfen in London wie u.a. Shuttleservices zu den Hotels und Ersatzfahrten bei Flugzeugausfällen.

UK Trains[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den von Arriva betriebenen Eisenbahnen gehören ein Großteil der Bahnlinien von Wales mit Arriva Trains Wales (Trenau Arriva Cymru): Am 7. Dezember 2003 übernahm Arriva für 15 Jahre die Konzession der Bahnlinien in Wales von der NX Group (Wales and Borders Trains), wobei jeweils nach 5 Jahren eine Überprüfung stattfindet. Bis 2004 wurden von der Arriva Trains North die Bahnlinien im Gebiet um Middlesbrough, darunter auch die Strecke der ehemaligen Stockton and Darlington Railway, betrieben. Am 10. Juli 2007 wurde Arriva die Franchise für das bisher von Virgin betriebene Subnetz Cross Country für die Zeit vom November 2007 bis April 2016 zugeteilt, dem noch Teile von Central Trains zugeschlagen werden. In Zusammenhang mit der Übernahme durch die DB kamen Chiltern Railways, London Overground und Tyne and Wear Metro zu Arriva UK. Zum 1. April 2016 ersetzte Northern, eine Marke von Arriva UK Trains den vormaligen Betreiber Northern Rail in Nordengland. Am 13. November 2016 übernahm Arriva den Betrieb der London Overground als Arriva Rail London.

Kontinentaleuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Arriva in Dänemark befahrene Eisenbahnstrecken in türkis

Dänemark war der erste Verkehrsmarkt auf dem europäischen Festland, in den Arriva sich 1997 mit dem Kauf der Firma Unibus begab. In den folgenden Jahren wurden die Busgesellschaften Bus Danmark, Combus, Wulff Bus, Veolia Danmark und Pan Bus integriert. 2003 war Arriva Danmark das erste private Unternehmen, das Konzessionen für den Betrieb von Schienenpersonennahverkehr (SPNV) erhalten hat. Momentan betreibt Arriva mit über 4000 Mitarbeitern Bus- und Bahndienstleistungen unter anderem in Kopenhagen (dort auch Linienschiffe im Stadtverkehr), sowie Mittel- und Nordjütland.

Im Raum Kopenhagen betreibt Arriva Danmark als Franchisenehmer von DriveNow Carsharing.

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arriva stieg 2002 in den italienischen Busmarkt ein und ist mittlerweile der größte private Busbetreiber in Italien. Arriva betreibt unter anderem Busdienstleistungen in der Lombardei, Friaul-Julisch Venetien und Turin. 2012 wurde Arriva Italia Rail gegründet.

Kroatien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Übernahme von Veolia Transdev erfolgte Mitte Mai 2013 der Einstieg in den Busverkehr in Kroatien.[7]

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Niederlanden betreibt Arriva Personenvervoer Nederland zahlreiche Buslinien in der Hälfte der Provinzen (nicht in: Drente, Groningen, Nordholland, Overijssel und Zeeland). Darüber hinaus erhielt ihr Tochterunternehmen NoordNed gemeinsam mit der Niederländischen Eisenbahn NS (Nederlandse Spoorwegen) die Konzession für die Bahnlinien im Nordosten des Landes (Provinzen: Groningen, Friesland), dazu zählt auch die grenzüberschreitende Bahnstrecke Leer–Groningen. Arriva übernahm die Anteile am Konsortium im Jahr 2003 zu 100 %. Arriva betreibt auch die Linie Dordrecht-Geldermalsen. Im Dezember 2016 übernahm Arriva den gesamten Busverkehr, sowie etliche Bahnlinien in der Provinz Limburg, unter anderem auch einen grenzüberschreitenden Regional-Express LIMAX. Für den Busverkehr bestellt Arriva 226 neue Busse und außerdem 36 Stadler-Flirt-3-Züge für den Bahnverkehr.[8][9] Die Limburger Abteilung von Arriva ist außerdem ein Mitglied im Aachener Verkehrsverbund.

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Polen war Arriva bis Mitte Mai 2013 mit der Tochtergesellschaft Arriva RP nur im regionalen Eisenbahnverkehr tätig. Seitdem wird durch die Übernahme von Veolia Transdev auch Busverkehr im Norden und Süden des Landes betrieben (1800 Mitarbeiter und 840 Fahrzeuge).[7]

Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portugal wurde von Arriva 2000 durch eine Akquisition im Nordwesten betreten. Mittlerweile ist Arriva auch in der Umgebung der Hauptstadt Lissabon aktiv, unter anderem mit einer Beteiligung am größten portugiesischen Verkehrsunternehmen Barraqueiro Transportes.[10] Transportes Sul do Tejo gehört vollständig der Gruppe.[11] Portugal ist mit über 6500 Beschäftigten der größte Arriva-Standort auf dem Festland.

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Schweden betreibt Arriva Schweden[12] seit Sommer 2007 die Pågatåg genannten Regionalbahnlinien in Schonen im Süden des Landes. Seit März 2009 betreibt das Unternehmen im Auftrag von SL Buslinien um Märsta und auf den Inseln des Mälaren.

Seit 2010 betreibt Arriva die Östgotapendeln genannten Regionalbahnlinien in der Region Östergotland. Im August 2012 hat das Unternehmen auch den Bus- und Bahnverkehr der Hauptstadt Stockholm übernommen. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 12 Jahren.[13] Seit Januar 2013 betreibt Arriva Sverige die drei Strecken der Roslagsbanan[14]

Erhebliche Startprobleme bei den Verkehren in Stockholm und die daraufhin zu zahlenden hohen Strafen - die höchsten jemals im schwedischen Nahverkehr fälligen Pönalen - führten dazu, dass Arriva Sverige im Jahr 2013 einen Verlust von 326 Mio. SEK (35,3 Mio. Euro) machte und nur durch einen Zuschuss des Eigentümers DB vor dem Bankrott bewahrt werden konnte.[15]

Serbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte Mai 2013 erfolgte durch die Übernahme von Veolia Transdev der Einstieg in den Busverkehr in Serbien.[7]

Slowakei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2008 hatte Arriva 80 % der Anteile von Eurobus Invest erstanden und ist seitdem auch in Ungarn und der Slowakei mit Busverkehrsdiensten vertreten. Von Veolia Transdev wurden im Jahr 2013 weitere slowakische Busunternehmen übernommen.[7] Mit der Mehrheitsbeteiligung an den Busunternehmen SAD Trnava und SAD Liorbus arbeiten seit dem Sommer 2015 über 2000 Mitarbeiter in der Slowakei für Arriva. Arriva verfügt dort über 1300 Busse.

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Übernahme von Veolia Transdev erfolgte Mitte Mai 2013 der Einstieg in den Busverkehr in Slowenien.[7] Ende 2015 wurde von Arriva noch das Busunternehmen Alpetour übernommen[16], das zahlreiche Buslinien im Nordwesten des Landes betreibt.

Arriva hat in Slowenien rund 975 Beschäftigte.

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der spanische Verkehrsmarkt wurde bereits 1999 von Arriva durch den Erwerb zweier Busunternehmen in Galizien betreten. Seitdem ist Arriva auch auf Mallorca und in der Umgebung von Madrid aktiv.

Tschechische Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arriva betrat 2007 den tschechischen Busmarkt durch ARRIVA holding Česká republika s.r.o. und betreibt seitdem die Busunternehmen Transcentrum Bus s.r.o., Bosák Bus s.r.o. und OSNADO s.r.o. im Norden von Prag (Praha) sowie im Südwesten von Prag.

Nach der Übernahme von Veolia Transport Central Europe im Jahr 2013 kommen Busverkehre Veolia Transport Praha s.r.o. (in dem Region um Prag), Veolia Transport Východní Čechy a.s., Veolia Transport Morava a.s. (in der Region um Ostrava) und Veolia Transport Teplice s.r.o. (Teplitz) mit 2600 Beschäftigten und 1600 Fahrzeugen hinzu.[7] Am 1. Juli 2013 wurden diese Unternehmen umbenannt in Arriva Praha s.r.o., Arriva Východní Čechy a.s., Arriva Morava a.s. und Arriva Teplice s.r.o. Ebenfalls 2013 übernahm Arriva zwei Busunternehmen von Abellio. Damit stieg die Zahl der Beschäftigten von DB Arriva in Tschechien auf rund 3100 und die der Busse auf über 2000 Fahrzeuge.

Der Oberleitungsbus Teplice ist das einzige von Arriva betriebene O-Bus-Netz.[17]

Arriva Morava betreibt SPNV auf einer Strecke von 22 Kilometern (Železnice Desná). Am 23. September 2013 startete Arriva vlaky eigenwirtschaftlichen Nahverkehr auf der Verbindung zwischen Praha Masarykovo nádraží und dem nördlich gelegenen Kralupy nad Vltavou mit einem Dieseltriebwagen der Baureihe 628.[18] Diese Verbindung wurde am 13. Dezember 2013 wieder eingestellt.[19] Seit dem 29. Februar 2016 wird werktags die Strecke von Prag nach Benešov im Zweistundentakt bedient. Die Fahrtdauer beträgt 51 Minuten. Weitere Züge verkehren täglich von Prag über Pardubice und Olomouc nach Trenčín in der Slowakei und an Wochenenden von Prag über České Budějovice nach Nová Pec.

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Übernahme von 80 % der Anteile von Eurobus im Juli 2008 ist Arriva auch in Ungarn vertreten. 2012 gewann VT Arriva (als VT Transman gegründetes Joint Venture zwischen Videoton und Arriva) eine Ausschreibung über Busverkehr in Budapest.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Jahresende 2015 verfügte Arriva über ca. 16.000 Busse, 25 Diesellokomotiven, über 700 Triebzüge (davon ca. 50 Straßenbahnwagen), ca. 2000 Triebwagen und knapp 100 Reisezugwagen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arriva PLC: Geschäftsbericht 2009. Abgerufen am 22. April 2010 (PDF, englisch, Seite 34).
  2. Geschichte von Arriva. Arriva, abgerufen am 30. Dezember 2012.
  3. Unternehmenswert ausgedrückt als Enterprise Value
  4. Pressemitteilung: „Acquisition of Arriva by Deutsche Bahn“
  5. EU-Kommission billigt Arriva-Übernahme. Eisenbahnjournal Zughalt.de, 12. August 2010, abgerufen am 14. August 2010.
  6. Italiens Staatsbahn steigt in deutschen Markt ein. In: Der Spiegel. 8. Dezember 2010, abgerufen am 17. März 2011.
  7. a b c d e f g Deutsche Bahn erwirbt Osteuropageschäft von Veolia Transdev. Deutsche Bahn, 16. Mai 2013, abgerufen am 16. Mai 2013.
  8. Arriva wins re-awarded Limburg operating contract. In: railwaygazette.com. Railway Gazette International, 3. Juni 2015, abgerufen am 5. Juni 2015.
  9. Maastricht krijgt rechtstreekse trein naar Aken en Nijmegen. In: treinreiziger.nl. Treinreiziger.nl, 8. Juni 2015, abgerufen am 9. Juni 2015.
  10. http://www.barraqueirotransportes.pt/btransportes/emp_organigrama.asp
  11. http://www.tsuldotejo.pt/index.php?page=inicio&sub=36
  12. https://www.arriva.se/om-arriva/arrivagruppen/db/
  13. http://www.tagesschau.de/wirtschaft/arriva112.html (Memento vom 26. November 2011 im Internet Archive)
  14. jst: DB Arriva gewinnt in Stockholm. In: Eisenbahn-Revue International 2012/1, S. 41.
  15. Schweden: Katastrophales Ergebnis für Arriva Sverige. eurailpress.de, 11. August 2014, abgerufen am 16. September 2014.
  16. Alpetour gehört nun der DB Familie. Delo, 20. November 2015, abgerufen am 6. Januar 2016.
  17. http://www.arriva.co.uk/~/media/Files/A/Arriva-Corporate-V2/countries/czech-republic.pdf (englisch/pdf); aufgerufen am 21. Februar 2016
  18. Jízdenky přímo na palubě vlaku. 23. September 2013, abgerufen am 23. September 2013 (tschechisch).
  19. Soukromé vlaky Praha - Kralupy končí. Arriva z trati zmizí v pátek. 10. Dezember 2013, abgerufen am 11. Dezember 2013 (tschechisch).