Battle Royale (Genre)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Battle Royale ist ein Online-Computerspiel-Genre, bei dem sich der Spieler mit einer vorgegebenen oft hohen Anzahl an anderen Spielern[1] (meist bis zu 99, sodass es insgesamt 100 Spieler sind) in einem abgegrenzten Spielbereich, der im Laufe des Spiels immer kleiner wird, mit im Spielbereich gesammelten Items bekämpft. Ziel ist es, am Ende als einziger Spieler oder als einziges Team zu überleben.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt Spiele, die komplett auf das Battle-Royale-Genre ausgelegt sind, einzelne Spielmodi dafür anbieten oder durch spezielle Modifikationen (kurz ‚‚Mods‘‘) auf das Battle-Royale-Spielprinzip zugeschnitten wurden.

Der Spieler muss in den meisten Spielen zufällig verteilte Gegenstände wie beispielsweise Waffen, medizinische Versorgung und Rüstung auf der Karte finden und aufsammeln, um sich so für den Kampf zu rüsten. Die Orte sind dabei meist unbewohnt. In der Regel startet der Spieler aus einem fliegenden Objekt, wie z. B. einem Flugzeug, und muss dann per Fallschirm an einem beliebigen Ort landen.

Die Spiele und Namen des Genres orientieren sich dabei thematisch an literarischen oder filmischen Werken wie Battle Royale oder Die Tribute von Panem und fügen mit der Zeit eine Begrenzung der Karte ein, die immer kleiner wird und so die Spieler zu einem bestimmten Punkt in der Karte lenkt. Ebenfalls können Spieler durch bestimmtes Loot (z. B. durch Airdrops und Loot in Häuser) oder schadenzufügende Zonen gelenkt werden. Dabei sind diese Werte meist zufallsgeneriert. Der letzte Überlebende bzw. das letzte überlebende Team gewinnt die Runde. Je nach Spiel kann ein Spieler nach seinem Tod der Runde nicht erneut beitreten („Permadeath“).

Auch nicht spielbare Charaktere wie Zombies, Fahr- und Flugzeuge sowie Sandbox- und Crafting-Elemente können Teil von Battle Royale sein. Die Spieler können alleine oder in Teams antreten.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach der Veröffentlichung des dystopischen Films Die Tribute von Panem – The Hunger Games im Jahr 2012, der auf dem gleichnamigen Roman von Suzanne Collins basiert, wurde ein Server-Plugin namens Hunger Games (später in Survival Games umbenannt) für einen Minecraft-Server entwickelt.[2][3] Später folgte der Mod DayZ für ArmA, der erste Battle-Royale-Elemente enthielt und ein Battle-Royale-Mod von Brendan Greene. Weiterhin wurde das Genre durch den japanischen Film Battle Royale aus dem Jahr 2000, der auf dem gleichnamigen Manga basiert sowie andere Survival-Horror-Spiele und Last-man-Standing-Karten in Online-Spielen beeinflusst.[4][5]

Die zeitliche Kartenbegrenzung wurde erst später in überarbeiten Mods hinzugefügt und durch Spiele wie ARK: Survival of the fittest oder H1Z1: King of Kill, wo Greene als Berater tätig war, im Jahr 2016 etabliert.

Das Battle-Royale-Genre erlangte insbesondere im Jahr 2017 durch das Spiel PlayerUnknown’s Battlegrounds, das auf einem Mod für Arma 2 basiert und von Brendan Greene leitend entwickelt wurde, sowie später auch das kostenlose Spiel Fortnite Battle Royale Aufmerksamkeit in Online-Medien wie Twitch und YouTube und sorgte mit überdurchschnittlich hohen Verkaufs- und Spielerzahlen für einen Medienhype.[1] So zählten die Spiele PlayersUnknown’s Battlegrounds mit über 3,2 Millionen gleichzeitig spielenden Spielern und Fortnite mit über 3,4 Millionen gleichzeitig spielenden Spielern zu einem der meistgespielten Online-Spielen aller Zeiten.[6] Des Weiteren war PlayersUnknown’s Battlegrounds mit über 20 Millionen verkauften Einheiten (heute über 50 Millionen) und insgesamt 400 Millionen Spielern (Mobile-Spieler miteinberechnet)[7] das meistverkaufte Spiel im Jahr 2017. Fortnite verzeichnet mittlerweile über 200 Millionen registrierte Spieler und wurde zu einem Phänomen in der Netzkultur.[8]

Daraufhin folgten viele weitere Spiele, die sich auf unterschiedliche Aspekte im Genre, Zielgruppen und Verkaufsmodelle konzentrierten. Viele Publisher brachten via Updates nachträglich Battle-Royale-Modi in ihre Spiele, damit die Spieler nicht auf andere Spiele wechseln würden. Die Community einiger Spiele entwickelten außerdem spezielle Battle-Royale-Modifikationen. Ein Beispiel hierfür ist der Battle-Royale-Modus in Counter-Strike: Global Offensive.[9] Ebenfalls sahen auch große Hersteller wie Electronic Arts und Activision Blizzard den Erfolg und veröffentlichten daraufhin Spielmodi für Call of Duty und Battlefield. Darüber hinaus veröffentlichte Electronic Arts 2019 das Spiel Apex Legends, das neben PlayerUnkown’s Battlegrounds und Fortnite mit über 50 Millionen Spielern mittlerweile zu den populärsten Battle-Royale-Spielen gehört.[10] Des Weiteren erschienen mehrere Battle-Royale-Spiele für mobile Geräte und Fornite wurde für Crossplay optimiert. Auch PlayerUnkown’s Battlegrounds[11] und Apex Legends planen eine Crossplay-Unterstützung.[12]

Der Begriff „Battle Royale“ wurde außerdem auf von diesem Genre inspirierte Modi in nicht Shooter-Spielen wie beispielsweise Grand Theft Auto Online: Motorwars[13] oder Tetris 99[14] erweitert. Im Shooter-Bereich wurde das Konzept außerdem auf Helden-Shooter (z. B. Paladins: Battlegrounds-Modus, später eigenes Spiel namens Realm Royale[15]) und 2D-Shooter (z. B. Surviv.io) übertragen.

Gründe für den Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Gründe für den Erfolg des Genres wird das Spielen mit einer großen Anzahl an Spielern, eine Mischung aus mehreren Elementen wie Suchen, Ausprobieren, Erkunden, Bauen, Überleben, Glück und Kämpfen, der für viel Spannung und Nervenkitzel sorgt, sowie die Eignung für den E-Sport und die relativ überschaubare Spielzeit genannt.[16] Zudem spricht das Genre je nach Ausführung sowohl Hardcore- als auch Casual-Gamer an und ist auch auf Streaming- und Videoplattformen unterhaltsam zu verfolgen.[17] Viele Battle-Royale-Spiele setzen zudem auf eine Langzeitbindung durch Gaming-as-a-Service, in dem sie das Spiel in bestimmten Zeiträumen bzw. Seasons mit kostenlosen und kostenpflichtigen Items, Karten, Herausforderung oder Skins erweitern.[18]

Ein Professor der University of Utah ist außerdem der Meinung, dass das Genre mehrere Bedürfnisse aus Maslows Bedürfnishierarchie anspricht und deswegen auf viele Menschen so attraktiv wirkt.[19]

Finanzieller Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Business Insider prognostizierte, dass Battle-Royale-Spiele im Jahr 2018 über 2 Milliarden US-Dollar einbrachten und 2019 auf 20 Milliarden US-Dollar anwachsen würden.[20] SuperData Research berichtete, dass die drei umsatzstärksten Battle-Royale-Spiele (Fortnite, PlayerUnknown’s Battlegrounds und Call of Duty: Black Ops 4) im Jahr 2018 einen Gesamtumsatz von fast 4 Milliarden US-Dollar generierten.[21]

Verbot in asiatischen Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

China begann im Oktober 2017 damit, Battle-Royale-Spiele zu verbieten, da sie nach Meinung der Regierung den Werten des Sozialismus widersprechen.[22] Im November 2017 kündigte daher die PUGB Corporation eine Partnerschaft mit dem chinesischen Internetunternehmen Tencent an und gab an, Anpassungen vorzunehmen.[23][24][25] Trotzdem wurde der Vertrieb und Besitz von Battle-Royale-Spielen wie Fortnite oder PlayerUnknown’s Battleground im Sommer 2018 verboten.[26] Dennoch existieren zahlreiche Kopien, die unter dem populär gewordenen Genre chicken-eating game weiterhin vertrieben werden. Der Name des Genres bezieht sich dabei auf den Spruch „Winner, Winner, Chicken Dinner!“, den der letzte überlebende Spieler in PlayersUnknown’s Battlegrounds am Ende als Gewinner eingeblendet bekommt.[27]

2019 wurde das Spiel PlayerUnknown’s Battlegrounds ebenfalls im indischen Bundesstaat Gujarat verboten und es wurden 10 Teenager verhaftet, die sich dem Verbot widersetzt haben.[28] Am 13. April 2019 verbot auch Nepal das Spielen von PlayerUnknown’s Battlegrounds, da es nach Meinung der Regierung Kinder und Jugendliche negativ beeinflusst und Suchtpotenzial fördert.[29]

Am 23. April 2019 wurde Fortnite und PlayerUnknown’s Battlegrounds ebenfalls im Irak vom irakischen Parlament zusammen mit weiteren Videospielen verboten, da sie nach Meinung der Regierung die Jugend gefährden.[30]

Auch in Jordanien wurde 2019 das Battle-Royale-Spiel PlayerUnknown's Battlegrounds gesperrt,[31][32] da sich das Spiel "negativ auf Spieler aller Altersklassen auswirkt".[31]

Bekannte Battle-Royale-Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend einige bekannte Spiele, die entweder voll auf dem Battle-Royale-Genre basieren, über einen Battle-Royale-Modus verfügen oder durch spezielle Modifikationen seitens der Community für Battle Royale ausgelegt wurden:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c heise online: Phänomen Battle Royale: Wie Fortnite PUBG den Rang abgelaufen hat. Abgerufen am 3. April 2019.
  2. Minecraft Hunger Games exists, and it’s just as amazing as you’re imagining. Abgerufen am 3. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. Alessandro Fillari: Battle Royale Games Explained: Fortnite, PUBG, And What Could Be The Next Big Hit. In: GameSpot. 3. Juli 2018, abgerufen am 3. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. Battle royale: PlayerUnknown's Battlegrounds, King of the Kill and the new genre of shooter. In: VG247. 10. April 2017, abgerufen am 3. April 2019.
  5. Charlie Hall: PUBG and Fortnite's argument raises the question: Can you own a genre? 22. September 2017, abgerufen am 3. April 2019.
  6. Fortnite Spielerzahlen: Aktuelle Statistik und wie viele Spieler weltweit? | GeekGuide.de. Abgerufen am 3. April 2019.
  7. PUBG: 400 Millionen Spieler und 50 Millionen Verkäufe verkündet - Sale auf Steam gestartet. In: playm.de. 20. Juni 2018, abgerufen am 4. April 2019.
  8. Fortnite: Epic Games meldet 200 Millionen registrierte Spieler. 27. November 2018, abgerufen am 4. April 2019.
  9. CS:GO - Battle-Royale-Modus Danger Zone, Free2Play-Release. 7. Dezember 2018, abgerufen am 4. April 2019.
  10. Apex Legends: Bereits 50 Millionen Spieler und der Hype geht weiter. Abgerufen am 4. April 2019.
  11. Playerunknown's Battlegrounds - Crossplay zwischen PC & Konsolen. 28. Juni 2017, abgerufen am 4. April 2019.
  12. Crossplay in Apex Legends - Wann kommt es und wie ist der Stand? 8. Februar 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  13. GTA Online - Jetzt mit eigenem Battle-Royale-Modus - GameStar. 29. August 2017, abgerufen am 4. April 2019.
  14. Julia Alexander: Tetris is now a battle royale game with Tetris 99. 13. Februar 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  15. Joe Donnelly: Hi-Rez president explains why 'Battlegrounds' name was chosen for Paladins' new mode. In: PC Gamer. 5. Januar 2018, abgerufen am 4. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  16. Nick Paumgarten: How Fortnite Captured Teens’ Hearts and Minds. 14. Mai 2018, ISSN 0028-792X (newyorker.com [abgerufen am 3. April 2019]).
  17. Das verbirgt sich hinter dem Battle-Royale-Hype. 3. Mai 2018, abgerufen am 3. April 2019.
  18. battle royale seasons - Google-Suche. Abgerufen am 4. April 2019.
  19. Carter Melrose: Why Battle Royale Games Like 'Fortnite' Are Everywhere (It’s Not Just Money). In: Wired. 14. Juni 2018, ISSN 1059-1028 (wired.com [abgerufen am 3. April 2019]).
  20. Jessie Wade: Analysts Predict Battle Royale Games Could Make $20 Billion Next Year. In: IGN. 20. Juli 2018, abgerufen am 3. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  21. https://s3.amazonaws.com/sensortower-itunes/Quarterly+Reports/Sensor-Tower-Q4-2018-Data-Digest.pdf. Abgerufen am 3. April 2019.
  22. World's Hottest PC Game Could Get Locked Out of China. 30. Oktober 2017 (bloomberg.com [abgerufen am 4. April 2019]).
  23. Tencent to publish PlayerUnknown's Battlegrounds in China. Abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  24. PlayerUnknown's Battlegrounds has been approved in China, with a few changes. In: VG247. 22. November 2017, abgerufen am 4. April 2019.
  25. Tencent to bring world's hottest video game to China, promises... In: Reuters. 22. November 2017 (reuters.com [abgerufen am 4. April 2019]).
  26. Paladins studio “can neither confirm nor deny” that China is banning games. Abgerufen am 4. April 2019 (britisches Englisch).
  27. Alex Wawro: Inside the PUBG -fueled rise of 'chicken eating games' in China. Abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  28. 10 PUBG-Spieler in Indien verhaftet, Polizei setzt PUBG-Verbot durch. 15. März 2019, abgerufen am 14. April 2019.
  29. PUBG - Nach Verhaftungen in Indien jetzt auch in Nepal gesperrt. 12. April 2019, abgerufen am 14. April 2019.
  30. Battle-Royale-Spiele wie Fortnite & PUBG auch im Irak verboten. 23. April 2019, abgerufen am 26. April 2019.
  31. a b PUBG: Jordanien verbietet den Online-Shooter, Fortnite könnte folgen. 11. Juli 2019, abgerufen am 13. Juli 2019.
  32. Jordanien verbietet PUBG: Wo ist Battlegrounds sonst noch verboten? 12. Juli 2019, abgerufen am 13. Juli 2019.
  33. Minecraft Hunger Games – Was das ist und wie Ihr den richtigen Server findet. 6. August 2013, abgerufen am 3. April 2019.
  34. Tom Schaffer: Battle Royale ist keine Arma 3-Mod für schwache Nerven. In: Rebell.at. 25. Juni 2015, abgerufen am 3. April 2019.
  35. Radical Heights. Abgerufen am 26. Juni 2019.
  36. Benjamin Jakobs: Overwatch Battle Royale - Spieler haben Spaß mit dem neuen Workshop. In: Eurogamer.de. 26. April 2019, abgerufen am 26. April 2019.
  37. Battle Royale in Fallout 76 wird dauerhafter Modus. 16. Juni 2019, abgerufen am 17. Juni 2019.