PlayerUnknown’s Battlegrounds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
PlayerUnknown’s Battlegrounds
PlayerUnknowns-Battlegrounds-1024x576.jpg
StudioKorea SudSüdkorea PUBG Corporation
PublisherKorea SudSüdkorea PUBG Corporation
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Microsoft Studios
China VolksrepublikVolksrepublik China Tencent Games (Mobile)
Leitende EntwicklerBrendan Greene
Erstveröffent-
lichung
Microsoft Windows:
23. März 2017 (Early Access)
21. Dezember 2017 (1.0)
Xbox One:
12. Dezember 2017 (Early Access)
iOS, Android:
China VolksrepublikVolksrepublik China 9. Februar 2018
Download 19. März 2018
PlattformMicrosoft Windows, Xbox One, iOS, Android
Spiel-EngineUnreal Engine 4
GenreSurvival-Shooter
ThematikBattle Royale
SpielmodusMehrspieler
SteuerungMaus, Tastatur, Gamepad
Systemvor-
aussetzungen
Windows 7 oder neuer (64-Bit), Intel Core i3-4340 oder AMD FX-6300, 6 GB RAM, 2 GB Grafikkarte ab Nvidia GeForce GTX 660 oder AMD Radeon HD 7850, DirectX 11, 30 GB Speicherplatz, Breitband-Internetverbindung
MediumDownload
SpracheDeutsch u. a.
Aktuelle Version1.0 Update 15 (22. Juni 2018)
KopierschutzSteamworks
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 16 Jahren empfohlen

PlayerUnknown’s Battlegrounds (kurz auch oft PUBG) ist ein Mehrspieler-Shooter, der vom Bluehole-Studio PUBG Corporation entwickelt und vertrieben wird. Das Spiel wurde am 23. März 2017 als Steam-Early-Access-Titel für Microsoft Windows veröffentlicht. Eine Konsolenumsetzung für die Xbox One und PlayStation 4 befindet sich in Entwicklung.[1] Am 20. Dezember 2017 wurde die Early-Access-Phase der PC-Version beendet und Version 1.0 veröffentlicht[2]. Mit dem Zusatztitel Game Preview Edition erschien am 12. Dezember 2017 eine Vorabversion für die Xbox One.[3] Am 19. März 2018 erschien weltweit eine Mobile-Version namens PUBG Mobile für iOS und Android.

Name

Brendan Greene wurde vom südkoreanischen Entwicklerstudio Bluehole angeboten, seine Ideen als Game-Designer zu einem neuen Spiel im Battle-Royal-Genre umzusetzen. Er verwendete in Online-Spielen den Nickname „PlayerUnknown“. Daraus entstand der Name „PlayerUnknown’s Battlegrounds“. Der Name wird zwecks Marketing konsequent großgeschrieben, weil es laut Greene „einfach besser aussieht“.[4]

Spielinhalt

Spielwelt

Es gibt mehrere abgelegene Spielewelten. Diese sind meist dystopische, brachliegende Orte.

Die älteste Karte ist die abgelegene und weitläufige Insel Erangel mit osteuropäischer Geographie, welche sich an dem Brutalismus und der Sowjetunion in den 1950er Jahren orientiert. Russische Graffiti und Brandmarks findet man an Häusern bzw. auf Gegenständen. Die Welt umfasst eine Größe von etwa 64 Quadratkilometern.[5]

Ende 2017 wurde PUBG um eine weitere Karte mit Namen Miramar ergänzt. Die Pflanzenwelt (v. a. Joshua Trees) entspricht den US-amerikanisch-mexikanischen Wüsten, Ortsnamen, Graffiti und Brandmarks sind spanisch. Kalenderblätter auf Wänden verweisen auf das Jahr 1963.

Die Spielzone der Open-World-Spielwelt wird in bestimmten Zeitintervallen kleiner und der Spieler erleidet Schaden, wenn er sich außerhalb des definierten Bereichs befindet. In der Spielwelt selbst befinden sich verlassene Häuser, Straßen, Wälder und Dörfer. An definierten Punkten auf der Karte, meist in Häusern oder überdachten Regionen, befinden sich verschiedene Ausrüstungsgegenstände wie Waffen, Helme oder schusssichere Westen.

Spielprinzip und Spielmechanik

Das Prinzip ist an den japanischen Film und Manga Battle Royale angelehnt.[6] Der Spieler landet mit einem Fallschirm von einem Flugzeug aus auf einer abgelegenen Insel. Dort muss er versuchen, möglichst lange zu überleben. Der spielbare Charakter lässt sich zuvor frei gestalten. Eine kreisförmige Begrenzung wird in bestimmten Zeitintervallen kleiner und sorgt für Schaden bei Spielern, falls sie sich noch nicht innerhalb des sicheren Bereiches befinden. Dadurch werden die Spieler auf einen zufälligen Punkt in der Karte gelenkt. Zuvor wird die bevorstehende Verkleinerung bereits an einer Markierung auf der Minimap angezeigt.[7] Das Spiel ist auf den Mehrspielermodus begrenzt. Alleine oder als Zweier- oder Vierer-Team kämpft man gegen bis zu 100 weitere Spieler. Dabei stehen einem unterschiedliche Waffen, Fahrzeuge, Kleidung und sonstige Ausrüstungsgegenstände, die man in der Spielwelt finden kann, zur Verfügung. Seltene Waffen und Items werden über sogenannte Air Drops, die zufällig in der Spielwelt platziert werden, ausgesendet und sorgen häufig für Gefechte zwischen Spielern. Wahlweise ist es auch möglich, statt in der Third-Person-Ansicht in der First-Person-Ansicht zu spielen.[8] Gewonnen hat der Spieler oder das Team, welches als letztes übrig bleibt. Eine durchschnittliche Runde dauert etwa 30 Minuten, variiert aber stark zwischen den unterschiedlichen Fähigkeiten der Spieler und dem Zufallsfaktor Ausrüstung.[9] Nach einem Spiel erhalten die Spieler u. a. auf Basis ihrer Tötungen und Überlebensdauer Erfahrungspunkte, die sie für rein optische Charakterverbesserungen nutzen können. Rein optische Gegenstände wie Kleidung können auch über den Steam-Marktplatz gehandelt werden.[10]

Custom-Games und Mods

Durch sogenannte Custom-Game-Funktionen ist es Spielern möglich, Matches mit eigenen Regeln zu eröffnen und eigene Spielmodi zu kreieren. Einer davon ist z. B. ein Zombiemodus,[11][12][13] welcher später offiziell von den Entwicklern umgesetzt wurde. Dabei übernimmt ein Großteil der Spieler die Rolle eines Zombies und muss versuchen, die noch überlebenden Spieler zu infizieren. Die Zombies haben den Vorteil in der Überzahl zu sein und die Überlebenden dafür die Möglichkeit, Waffen, Ausrüstungsgegenstände und Verbandswerkzeuge zu benutzen.[14] Die Unterstützung von Mods sei in Planung.

Entwicklung

Early Access

Brendan Greene, der leitende Entwickler des Spiels, sammelte bereits Erfahrungen als Computerspiel-Modder. So schrieb er an einer Battle-Royale-Modifikation für die Computerspiele ArmA 2 und ArmA 3 und hat bei der Entwicklung des Battle-Royale-Teils von H1Z1 mitgeholfen, der später als eigenständige Version unter dem Titel H1Z1: King of Kill veröffentlicht wurde. Für das Projekt hat er sich mit dem Entwicklerstudio Bluehole zusammengeschlossen und zog nach Seoul, um vor Ort an dem Projekt zu arbeiten. Erste Entwicklungsarbeiten zu PlayerUnkown’s Battlegrounds starteten 2016.[7] Die geschlossene Betaphase startete am 24. Februar 2017.[15] Das Spiel wurde erstmals am 23. März 2017 als Early-Access-Titel veröffentlicht. Entwickelt wurde es in der Unreal Engine 4.[16] Kurz nach der Veröffentlichung der Early-Access-Version gaben die Entwickler bekannt, stärker gegen Cheats vorzugehen.[17][18] So wurden nach drei Monaten bereits über 25.000 Cheater gebannt.[19] Seit dem 6. Juni 2017 ist es möglich, bei dem Abschließen einer Twitch-Premium-Mitgliedschaft Exklusivinhalte im Spiel zu erhalten.[20] Im Juli 2017 hat sich Bluehole mit dem sozialen Netzwerk Facebook zusammengetan und strahlt fortan dort exklusive Matches, die von Bluehole organisiert und ausgetragen werden, aus.[21]

In wöchentliche Updates sollen Fehler (engl.: Bugs) behoben werden und in monatlichen Updates sollen neue Inhalte und größere Performance- und Server-Probleme behoben werden.[22]

Veröffentlichung

Die Veröffentlichung war ursprünglich für den August 2017 geplant, verschob sich allerdings auf Ende 2017.[23][24] Am 12. Dezember 2017 wurde eine Game Preview Edition für die Xbox One und am 20. Dezember 2017 die PC-Version 1.0 offiziell veröffentlicht.[3][2] Eine Konsolenumsetzung für die PlayStation 4 ist in Planung.[1] Zukünftig soll ein Crossplay, also ein Zusammenspiel unter den einzelnen Plattformen, möglich sein.[25]

Rezeption

Early Access

PC Games hält das Konzept für das Shooter-Genre innovativ und bewertet das Spiel durch die anderen Spieler, die Zufälligkeit der Gegenstände, die Soundkulisse, die einzelnen Waffen und Gegenstände und den Druck der näher kommenden Spielgrenze Spannung und Nervenkitzel erzeugend. Weiterhin wird das Spiel mit DayZ, einem ähnliche Open-World Shooter, verglichen und die Atmosphäre gelobt. Auch Shooter-Neulinge sollen mit Taktik und Geschick gut zurechtkommen. Allerdings wird der Preis als eher hoch beschrieben und die Langzeitmotivation aufgrund fehlender Ziele in Frage gestellt. Zudem wird eine Frustration durch Zufallsentscheidungen beklagt. Viele Spieler haben in der Early-Access-Version zudem Performanceprobleme.[8]

GameStar sieht die Begründung in dem Hype u. a. in der Erfahrung des Entwicklers und dem Zeitgeist. Im Gegensatz zum tempolastigen H1Z1: King of Kill habe man mehr Zeit, Ausrüstung zu finden und es gäbe mehr Waffen und Equipment. Von der Spielmechanik sei dennoch vieles ähnlich. Die Kämpfe werden zudem als anspruchsvoller und taktischer beschrieben.[26] Auch das Spielen im Team wird gelobt und hervorgehoben und GameStar setzt auf zukünftige Verbesserungen und Unterstützung von Mods. Kritisiert wird z. B. die Performance oder Dinge die noch unlogisch sind.[27][28]

IGN gab dem Spiel eine Wertung von 9/10.[29] Rock, Paper, Shotgun beschreibt das Spiel als taktische Shooter-Sandbox, Storygenerator und Horror-Spiel in einem, welches eines der höchsten Hochs in der Geschichte von Mehrspieler-Computerspielen darstellt.[30]

Auf Steam wird das Spiel von Spielern überwiegend positiv aufgenommen.

Verkaufszahlen

Bereits nach den ersten sechs Tagen im Early Access wurden über 11 Millionen US-Dollar umgesetzt.[31] Wenige Tage später erreichte das Spiel Platz 1 der Steam-Verkaufscharts, wo es sich mehrere Wochen halten konnte und erreichte Anfang April 2017 bereits über eine Million verkaufte Einheiten.[32][33] Anfang Mai 2017 waren bereits über 2 Millionen Exemplare mit über 60 Millionen US-Dollar Umsatz verkauft.[34] Die Verkaufszahlen erreichten bis September 2017 über zehn Millionen Einheiten.[35]

Spendenaktion

Am 4. Mai 2017 starten die Entwickler eine Spendenaktion in PlayerUnknown’s Battlegrounds, an welcher 128 Livestreamer aus Nordamerika und Europa teilnahmen. Übertragen wurde das Event über die Livestreamplattform Twitch. Insgesamt wurden 200.000 US-Dollar an die Wohltätigkeitsorganisation Gamers Outreach Foundation gespendet, welche sich dafür einsetzt, Kindern den Aufenthalt und die Behandlung in Krankenhäuser besser zu gestalten. Davon stammt die Hälfte von der Community und die andere vom Entwickler.[36][37]

Mikrotransaktionen

Die Entwickler planen für die Veröffentlichung eine Monetarisierung für rein optische Gegenstände, sogenannte Loot Crates, welche nur mit einem käuflich erworbenen Schlüssel geöffnet werden können, um damit den Support für das Spiel auf lange Sicht zu sichern. Bereits in der Early-Access-Phase wurden Mikrotransaktionen eingeführt. Ein Teil der Community reagierte negativ und löste einen Shitstorm aus.[38][39][40][24] Greene nahm zu dieser Funktion Stellung und erläuterte den Schritt damit, dass dies bereits in der Early Access getestet werden müsste, sie rein optisch sei, man im Notfall auch über den Steam-Marktplatz handeln kann und entschuldigte sich wegen der misslungenen Kommunikation.[41][42][43]

Klage gegen Epic Games

Im März 2018 wurde bekannt, dass Bluehole im Januar 2018 eine Klage gegen den Entwickler des ähnlichen Spiels Fortnite eingereicht hat. Nach Meinung des Entwicklers soll es sich bei Fortnite um eine strukturelle Kopie von Playerunknown's Battleground handeln. Die Klage beschränkt sich auf Südkorea.[44][45]

E-Sport

Auf der Gamescom 2017 in Köln wurde es das erste „PUBG-Invitational-Turnier“ veranstaltet. 92 Spieler aus 19 Ländern nahmen an dem Wettbewerb mit einem gesamten Preisgeld von 350.000 US-Dollar teil. Die Veranstaltung wurde vom Publisher Bluehole und der Electronic Sports League zwischen dem 23. und 26. August ausgetragen.[46][47] Beim chinesischen Live-eStreaminganbieter PandaTV sahen bis zu 5,6 Millionen Zuschauer das Turnier.[48]

Rekorde

Meiste Spieler gleichzeitig auf der Steamplattform online

PlayerUnknown’s Battlegrounds überbot am 17. September 2017 den Rekord von Dota 2, der bei knapp über 1,3 Millionen lag.[49] Seither steigen die Spielerzahlen stetig. Der neue Rekord liegt nun bei 3.236.027[50] gleichzeitig aktiven Spielern seit Steam Statistiken darüber ausgibt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Linda Sprenger: Playerunknown’s Battlegrounds – Battle Royale-Hit kommt auch für PS4 & Xbox One. In: GamePro. 3. April 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  2. a b PUBG: Release, Gameplay, Updates - das ist euer Überblick. In: netzwelt. (netzwelt.de [abgerufen am 8. Januar 2018]).
  3. a b Kevin Knezevic: PUBG's Xbox One Release Date Confirmed For December. In: GameSpot. CBS Interactive, 9. November 2017, abgerufen am 13. Dezember 2017 (englisch).
  4. Martin Fischer: Gaming-Superstar Playerunknown: "Battlegrounds soll 10 Jahre bleiben". In: Heise online. Verlag Heinz Heise, abgerufen am 25. August 2017.
  5. Alan Bradley: Designing the giant battle royale maps of Playerunknown’s Battlegrounds. In: Gamasutra. 27. April 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  6. Meeting PlayerUnknown, and the Fiction that Inspired the Year's Biggest Surprise Hit
  7. a b Tobias Ritter: Playerunknown’s Battlegrounds – Open-World-PvP der Tera-Macher: Wer stirbt, fliegt raus. In: GameStar. 5. Juli 2016, abgerufen am 2. August 2017.
  8. a b Benjamin Danneberg: Playerunknown’s Battlegrounds gespielt: Wenn 100 sich streiten, freut sich der Letzte – jetzt mit Video. In: PC Games. 27. März 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  9. James Batchelor: PlayerUnknown Battlegrounds dev: “I want to find the next me”. In: gamesindustry.biz. 26. April 2017, abgerufen am 2. August 2017 (englisch).
  10. Philipp Elsner: Playerunknown’s Battlegrounds – Skin-Handel über Steam eröffnet, Preise explodieren. In: GameStar. 28. März 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  11. Tobias Ritter: Playerunknown’s Battlegrounds – Custom-Game-Mode nur für große Communities. In: GameStar. 8. Mai 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  12. Michael Herold: Zombies in PUBG? – Video: Was Custom Server alles möglich machen. In: GameStar. 22. Mai 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  13. Marvin Fuhrmann: PlayerUnknown’s Battlegrounds – Zombie-Modus dank Custom Games. In: Gamona. 22. Mai 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  14. Dimitry Halley: Playerunknown’s Battlegrounds – Bekommt offiziellen Zombie-Modus! In: GameStar. 14. Juni 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  15. Andre Linken: Playerunknown’s Battlegrounds – Nächster Battle-Royale-Shooter: Closed-Beta-Termin & Release verschoben. In: GameStar. 8. Februar 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  16. Stefan Köhler: Playerunknown’s Battleground – Early-Access-Termin für den heiß erwarten Battle-Royale-Shooter. In: GameStar. 9. März 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  17. Tobias Ritter: Playerunknown’s Battlegrounds – Entwickler bezieht Stellung zu Cheats und Lags. In: GameStar. 13. April 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  18. Tobias Ritter: PlayerUnknown’s Battlegrounds – Neuer Patch macht Cheatern das Leben schwer. In: GameStar. 2. August 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  19. Andre Linken: Playerunknown’s Battlegrounds – 25.000 Cheater in 3 Monaten gebannt. In: GameStar. 28. Juni 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  20. Tobias Ritter: Playerunknown’s Battlegrounds – Twitch-Kooperation: Exklusiv-Items für Prime-Nutzer. In: GameStar. 6. Juni 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  21. Peter Steinlechner: Facebook zeigt Streams von Playerunknown’s Battlegrounds. In: Golem.de. 10. Juli 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  22. Christopher Scholz: Playerunknown’s Battlegrounds: Infos zu regelmäßigen Updates, nächster Patch am 25. Mai. In: PC Games. 17. Mai 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  23. Dimitry Halley: Playerunknown’s Battlegrounds – Entwickler verspricht: »In 6 -7 Monaten ist das Spiel fertig«. In: GameStar. 6. Juli 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  24. a b Martin Fischer: Playerunknown’s Battlegrounds: Entwickler reißen Veröffentlichungs-Zeitplan. In: Heise online. 7. Juli 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  25. Dimitry Halley: Playerunknown’s Battlegrounds – Crossplay zwischen PC und Konsolen geplant. In: GameStar. 28. Juni 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  26. Johannes Rohe: Playerunknown’s Battlegrounds im Test – Early-Access-Test zum Steam-Hit. In: GameStar. 30. März 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  27. Seite 2: Playerunknown’s Battlegrounds im Test – Early-Access-Test zum Steam-Hit. In: GameStar. Abgerufen am 2. August 2017.
  28. Johannes Rohe und Phillip Elsner: Fazit: Playerunknown’s Battlegrounds im Test – Early-Access-Test zum Steam-Hit. In: GameStar. Abgerufen am 2. August 2017.
  29. Chloi Rad: PlayerUnknown’s Battlegrounds Early Access Review. In: IGN. 22. Mai 2017, abgerufen am 2. August 2017 (amerikanisches Englisch).
  30. Michael Johnson: The tension & elation of PlayerUnknown’s Battlegrounds. In: Rock, Paper, Shotgun. 2. Mai 2017, abgerufen am 2. August 2017 (amerikanisches Englisch).
  31. Tobias Ritter: PlayerUnknown’s Battlegrounds – Über 11 Millionen Dollar Umsatz in sechs Tagen. In: GameStar. 28. März 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  32. Dimitry Halley: Playerunknown’s Battlegrounds – Spielerzahlen übertreffen Ark, weiterhin Topseller. In: GameStar. 3. April 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  33. Manuel Fritsch: Playerunknown’s Battlegrounds – Erster Verkaufsmeilenstein gerissen. In: GameStar. 10. April 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  34. Andre Linken: PlayerUnknown’s Battlegrounds – Nächster Verkaufsmeilenstein geschafft. In: GameStar. 3. Mai 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  35. Stefan Köhler: Playerunknown’s Battlegrounds – Über 10 Millionen Mal verkauft. In: GameStar. Webedia, 5. September 2017, abgerufen am 7. September 2017.
  36. Tobias Ritter: PlayerUnknown’s Battlegrounds – Charity-Turnier startet im Mai, deutsche Streamer dabei. In: GameStar. 26. April 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  37. Dimitry Halley: Playerunknown’s Battlegrounds – Charity-Event spielt dank Fans über 200.000 Dollar ein. In: GameStar. 5. Mai 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  38. Tobias Ritter: PlayerUnknown’s Battlegrounds – Monetarisierung durch Loot-Crates und Skins erst nach Release. In: GameStar. 5. Mai 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  39. Johannes Rohe: Playerunknown’s Battlegrounds – Zeitlich begrenzte Mikrotransaktionen, Gamescom-Turnier und Datum für 1st-Person-Server angekündigt. In: GameStar. 2. August 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  40. Martin Fischer: Playerunknown’s Battlegrounds: Ärger über kostenpflichtige Beutekisten. In: Heise online. 27. Juli 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  41. Stefan Köhler: PUBG – Patch Notes für Early Access Month 4 Update, Statement zur Lootboxen-Kontroverse. In: GameStar. 1. August 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  42. Dominik Zwingmann: Playerunknown’s Battlegrounds: Entwickler entschuldigt sich für Lootbox-Verwirrung. In: PC Games. 1. August 2017, abgerufen am 1. August 2017.
  43. Andreas Link: PUBG-Drama um kostenpflichtige Loot Crates. In: PC Games Hardware. 27. Juli 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  44. Der Standard (Hrsg.): Nur eine schlechte Kopie: "PUBG"-Entwickler klagt "Fortnite"-Studio, 29. Mai 2018
  45. https://www.4you2connect.com/magazin/id11693-pubg-entwickler-bluehole-verklagt-fortnite-entwickler-epic.html
  46. Michael Bonke: Playerunknown’s Battlegrounds: Großes Gamescom-Turnier angekündigt. In: PC Games. Computec Media Group, 26. Juli 2017, abgerufen am 7. September 2017.
  47. Gamescom PUBG Invitational Event Details. In: playbattlegrounds.com. Bluehole, 17. August 2017, abgerufen am 7. September 2017 (englisch).
  48. Playerunknown’s Battlegrounds: Mehr als 10 Millionen Mal verkauft. In: PC Games Hardware. Computec Media Group, 6. September 2017, abgerufen am 7. September 2017.
  49. Franziska Huber: 1.305.336 Spieler gleichzeitig: Playerunknown’s Battlegrounds schlägt Dota 2 Allzeit-Rekord. In: CHIP Online. (chip.de [abgerufen am 18. September 2017]).
  50. PLAYERUNKNOWN'S BATTLEGROUNDS - Steam Charts. Abgerufen am 26. Oktober 2017 (englisch).