Bergkristall (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelBergkristall
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2004
Länge92 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
JMK 0[2]
Stab
RegieJoseph Vilsmaier
DrehbuchKlaus Richter
ProduktionMarkus Zimmer
MusikStefan Busch
Christian Heyne
Regensburger Domspatzen
KameraJoseph Vilsmaier
SchnittNorbert Herzner
Besetzung

Bergkristall ist ein Film des deutschen Regisseurs Joseph Vilsmaier aus dem Jahr 2004 nach der gleichnamigen Erzählung von Adalbert Stifter von 1845.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Pfarrer erzählt einer Familie aus der Stadt an Weihnachten die Geschichte vom Bergkristall. Sie handelt von der alten Feindschaft der beiden (fiktiven) Vorarlberger Bergdörfer Millsdorf und Gschaid. Trotz dieser Fehde verlieben sich Sebastian aus Gschaid und Susanne aus Millsdorf ineinander und heiraten, wofür sie von der jeweiligen Dorfgemeinschaft geschnitten werden. Die Lage der Familie wird immer unerträglicher, und Susanne kehrt in ihr Heimatdorf zurück, wobei sie die Kinder Sanna und Konrad beim Vater lässt. Diese müssen nun jedes Wochenende den langen Weg nach Millsdorf auf sich nehmen, wenn sie ihre Mutter sehen wollen. Beide haben den sehnlichen Wunsch, ihre Familie zusammenzubringen. Dabei kommt ihnen das alte Märchen vom Bergkristall zu Hilfe, der Verliebte wiedervereinen kann. Also machen sich die Kinder auf die Suche danach und finden ihn nach vielen Qualen endlich. Unterdessen machen sich aus jedem der Dörfer Suchtrupps auf, um die Kinder zu finden. Als sie es geschafft haben, ist die jahrhundertealte Feindschaft beigelegt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Stimmungs- und gefühlvolles Bergdrama nach der Erzählung von Adalbert Stifter, das vor allem durch die faszinierende Naturkulisse beeindruckt. Das bedrückende Ausgrenzungsszenario wandelt sich unter dem Eindruck der ‚erhabenen‘ Natur zum versöhnlichen Weihnachtsfamilienfilm.“

„[…]Anders als beispielsweise in ‚Herbstmilch‘ oder ‚Rama Dama‘, als ihm großartige Porträts von Menschen in ihrer Zeit gelungen sind, bleibt bei ‚Bergkristall‘ stets das Gefühl, in einer ‚von zweiter Hand erzählten Geschichte‘ zu stecken. Die Figuren wirken oft holzschnittartig in ihrem Reden und Handeln. Zu sehr trägt alles die Atmosphäre eines Märchenbuchs in sich. Die Menschen, die da im Schnee der Vorarlberger Täler sich verlieren und wiederfinden, sprechen übrigens nicht einmal den Dialekt der Gegend. Aber das nur am Rande. Am Ende bleibt das Gefühl, eine solide erzählte Weihnachtsgeschichte gesehen zu haben.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

François Goeske und Josefina Vilsmaier erhielten 2005 auf dem Filmfest München einen Weißen Elefanten für ihre Schauspielleistung und waren für den Undine Award 2005 nominiert.

Quelle der Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Bergkristall. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2004 (PDF; Prüf­nummer: 100 044 K).
  2. Alterskennzeichnung für Bergkristall. Jugendmedien­kommission.
  3. Bergkristall. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 27. Februar 2017.
  4. br-online.de/kultur-szene/film/kino/0410/03838/. BR-online, 19. Oktober 2004, archiviert vom Original am 29. November 2004; abgerufen am 10. November 2017 (Weblink gebrochen).