Der Boandlkramer und die ewige Liebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelDer Boandlkramer und die ewige Liebe
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch (Bairisch)
Erscheinungsjahr 2021
Länge 87[1] Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
JMK 6[2]
Stab
Regie Joseph Vilsmaier
Drehbuch Ulrich Limmer,
Marcus H. Rosenmüller
Produktion Michael Herbig,
Joseph Vilsmaier
Musik Ralf Wengenmayr,
Marvin Miller
Kamera Rolf Greim
Schnitt Alexander Dittner
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Die Geschichte vom Brandner Kaspar

Der Boandlkramer und die ewige Liebe ist ein Film aus dem Jahr 2021 des Regisseurs Joseph Vilsmaier. Der Film wurde am 14. Mai 2021 exklusiv auf Amazon Prime veröffentlicht.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung ist eine Fortschreibung der Geschichte vom Brandner Kaspar, die Vilsmaier im Jahr 2008 drehte,[4] und spielt im Bayern von Mitte der 1950er Jahre.[5] Als der Tod (auf bairisch: Boandlkramer) den kleinen Maxl holen soll, verliebt er sich in dessen Mutter Gefi. Von den bisher für ihn unbekannten Gefühlen ganz durcheinander, vertraut er sich dem Teufel an. Der Leibhaftige überredet ihn zu einem Geschäft, bei dem der Boandlkramer die Chance erhält, als Sterblicher um Gefi zu buhlen. Ermuntert durch die Ratschläge des kürzlich verstorbenen Frauenhelden Max Gumberger stolpert der Boandl durch das irdische Leben auf der Suche nach der ewigen Liebe.

Da nun jedoch die göttliche Ordnung durcheinander gebracht wurde und gar die Apokalypse droht, muss ein Wunder geschehen. Der Boandlkramer verhindert, dass Gefi den falschen Mann heiratet, worauf deren vermisster Mann aus der russischen Kriegsgefangenschaft heimkommt und die ewige Liebe wiederhergestellt ist.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde vom 7. Oktober bis 29. November 2019 in Bayern und Österreich gedreht.[6] Drehorte waren unter anderem das Benedektinerkloster Metten als Paradies[7], die Lienzer Dolomiten und der Bahnhof Waldkirchen.[8]

Die Filmmusik wurde vom Deutschen Filmorchester Babelsberg eingespielt.[9]

Nach einer ersten Verschiebung des Kinostarts vom 17. Dezember 2020 auf den 21. Februar 2021[10] sollte die Veröffentlichung im 1. Halbjahr 2021 erfolgen.[11] Aufgrund des anhaltenden Lockdowns verkündete Hauptdarsteller Bully Herbig im April 2021 schließlich auf Instagram, dass der Film zunächst auf Amazon Prime erscheinen soll.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das ist überhaupt das Schönste an Vilsmaiers Boandlkramer: Den Tod nicht trüb und lahm zu zeigen, sondern als Aufrührer, der die göttliche Ordnung in Bayern derb auseinandernimmt.“

Doris Kuhn: Süddeutsche Zeitung[12]

„Bei den Dreharbeiten zu ‚Der Boandlkramer und die ewige Liebe‘ war Joseph Vilsmaier bereits sterbenskrank. Kein Entrinnen mehr möglich. Dass sich der Regisseur in den Tod verliebt hat, wäre wohl eine zu gewagte Behauptung, aber sein letzter Film scheint ihn zumindest zu umarmen. Bemerkenswert.“

Christoph Leibold: BR24[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayerischer Filmpreis 2020

  • Auszeichnung in der Kategorie Drehbuch (Michael Bully Herbig, Marcus H. Rosenmüller und Ulrich Limmer)

„Sie haben gemeinsam einem der bayerischsten aller Werke eine Fortschreibung beschert, die diesen Namen verdient.“

Jury des Bayerischen Filmpreises: Pressemitteilung[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Freigabebescheinigung für Der Boandlkramer und die ewige Liebe. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Der Boandlkramer und die ewige Liebe. Jugendmedien­kommission.
  3. a b Der Boandlkramer und die ewige Liebe – Start bei Amazon Prime Video. In: Stuttgarter Nachrichten. 21. April 2021, abgerufen am 21. April 2021.
  4. Nachruf auf Joseph Vilsmaier. Ganz nah dran. In: Kino. Süddeutsche Zeitung, 12. Februar 2020, abgerufen am 15. Februar 2020: „Nach Herbigs Idee handelt es sich um eine Fortschreibung der „Geschichte vom Brandner Kaspar“, die Vilsmaier im Jahr 2008 drehte.“
  5. Ursula Scheer: Des Menschen Wille bringt den lieben Gott aus dem Konzept. In: faz.net. 14. Mai 2021, abgerufen am 30. Mai 2021.
  6. Der Boandlkramer und die ewige Liebe bei crew united, abgerufen am 12. Februar 2021.
  7. Peter Kallus: Kloster Metten als Paradies: „Der Boandlkramer und die ewige Liebe“: Ein Besuch am Drehort. In: idowa.de. 18. November 2019, abgerufen am 17. Mai 2021.
  8. Die Ilztalbahn hat den Boandlkramer nach Waldkirchen gebracht! In: ilztalbahn.eu. 14. Mai 2021, abgerufen am 17. Mai 2021.
  9. Deutsches Filmorchester Babelsberg (DFOB): Credits filmorchester.de, abgerufen 4. April 2021
  10. Der Boandlkramer und die ewige Liebe: Kino-Start verschiebt sich auf Februar. In: stern.de. 26. November 2020, abgerufen am 28. November 2020.
  11. Starttermine Deutschland. In: insidekino.de, abgerufen am 12. Februar 2021.
  12. Doris Kuhn: Komödie auf Amazon Prime. Der Tod auf Brautschau. In: Kultur. Süddeutsche Zeitung, 13. Mai 2021, abgerufen am 14. Mai 2021.
  13. Streitfall: „Der Boandlkramer und die ewige Liebe“ im Stream. 14. Mai 2021, abgerufen am 17. Mai 2021.
  14. Bayerischer Filmpreis 2020. Ministerpräsident Söder und Digitalministerin Gerlach überreichen Auszeichnungen. In: Pressemitteilungen. Bayerisches Staatsministerium für Digitales, 28. April 2021, abgerufen am 6. Mai 2021.