Bert Tischendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tischendorf mit Nadja Becker bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises 2012

Bert Tischendorf (* 21. Dezember 1979 in Schwerin) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tischendorf wurde als Sohn eines Lehrerehepaars in Schwerin geboren.[1] Seine Schulzeit verbrachte Tischendorf auf dem Schweriner Sportgymnasium und wurde in seiner etwa 10-jährigen Laufbahn als Leistungsschwimmer mehrmals Landesmeister von Mecklenburg-Vorpommern. 1998 legte er dort das Abitur ab.[2] Nachdem er für anderthalb Jahre Medizin an der Universität Jena studierte, besuchte er von 2001 bis Oktober 2004 die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Bereits während seines Studiums wurde Tischendorf einem breiteren Publikum in der ProSieben-Serie 18 – Allein unter Mädchen bekannt, in der er eine der vier Hauptrollen verkörperte. Nach dem Studium spielte er kurzzeitig am Staatstheater Cottbus, bevor er von 2005 bis 2009 festes Ensemblemitglied des Schauspiel Frankfurt war.[3] Danach spielte er in den Fernsehfilmen Die Wanderhure samt Fortsetzungen und Isenhart die männliche Hauptrolle. Im ARD-Dokudrama Vom Traum zum Terror: Olympia München 1972 war er als Olympionike Manfred Ommer zu sehen.

2013 verkörperte Tischendorf in der RTL-Fernsehserie Doc meets Dorf eine der männlichen Hauptrollen. Seit 2018 spielt er die Hauptrolle in der RTL Serie Beck is Back

Er lebt in Berlin. [4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatstheater Cottbus

  • 2004: Bungee Jumping
  • Die Legende vom goldenen Fisch[6]

Schauspiel Frankfurt (Auswahl)

  • 2005: Urfaust von J.W. Goethe (Rolle: Mephisto); Regie: Jorinde Dröse
  • 2006: Abalon, one night in bangkok von Fritz Kater (Rolle: Abalon); Regie: Peter Kastenmüller
  • 2006: Gier von Sarah Kane (Rolle: B); Regie: Wanda Golonka
  • 2006: Männerbeschaffungsmaßnahmen ein Liederabend von und mit Dietmar Loeffler (Rolle: Chantal); Regie: Dietmar Loeffler
  • 2007: Die Dreigroschenoper von B. Brecht (Rolle: Jakob); Regie: André Wilms
  • 2007: Iphigenie auf Tauris von J.W. Goethe (Rolle: Orest); Regie: Wanda Golonka
  • 2008: Eines langen Tages Reise in die Nacht von Eugene O'Neill (Rolle: Edmund); Regie: Christof Nel
  • 2008: Torquato Tasso von J.W. Goethe (Rolle: Tasso); Regie: Urs Troller
  • 2009: Der Kirschgarten von A. Tchechow (Rolle: Jascha); Regie: Urs Troller
  • 2009: Othello von W. Shakespeare (Rolle: Desdemona); Regie: Simone Blattner[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel Karriere im Kettenhemd in der Berliner Zeitung vom 23. April 2012
  2. BERT TISCHENDORF LIEBT „DIE WANDERHURE“. superillu, 1. Juni 2017, abgerufen am 28. April 2018.
  3. Schauspiel Frankfurt: Der neue Mensch, das alt4e Tier (Memento des Originals vom 6. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.faz.net Artikel in der faz vom 3. Mai 2007
  4. Bert Tischendorf (Memento des Originals vom 10. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stimme.de Artikel bei Stimme.de, abgerufen am 27. September 2013
  5. Familie Dr. Kleist - 18 - Discofahrt Artikel auf eisenachonline.de vom 8. Mai 2006
  6. Unter Papas Aufsicht gescheitert Artikel in der Berliner Zeitung vom 24. Februar 2004
  7. Artikel auf fr-online.de vom 23. März 2009