Birkenstock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Birkenstock GmbH & Co. KG

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1774
Sitz DeutschlandDeutschland Linz am Rhein
Leitung Oliver Reichert, Markus Bensberg
Mitarbeiterzahl 3800 (weltweit)[1]
Umsatz 648,3 Mio. Euro (2017/18)[2]
Branche Schuhindustrie
Website http://www.birkenstock-group.com

http://www.birkenstock.com

Produktionsstätte von Birkenstock in Sankt Katharinen, Luftaufnahme aus westlicher Richtung
Rahms – ehemaliger Birkenstock Campus
Birkenstock-Fachgeschäft in Bad Honnef, Nordrhein-Westfalen

Die Birkenstock GmbH & Co. KG ist ein deutscher Schuhhersteller mit Sitz in Linz am Rhein[3]. Mit der gleichnamigen Schuhmarke ist die Gesellschaft international vertreten. „Birkenstock“ ist eine eingetragene Marke der Birkenstock Sales GmbH in Vettelschoß.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der „Schuhmacherdynastie“ Birkenstock lässt sich ab 1774 mit Erwähnung des Schuhmachermeisters Johann Adam Birkenstock in dem kleinen hessischen Ort Langen-Bergheim nachweisen. 1896 eröffnete Konrad Birkenstock in Frankfurt am Main zwei Schuhfachgeschäfte und begann, Fußbetteinlagen herzustellen. In Friedberg (Hessen) erwarb Konrad Birkenstock 1925 eine große Fabrik, die er weiter ausbaute. Das von ihm erfundene sogenannte „Blaue Fußbett“, das sich den Bewegungen und der Fußform des Trägers anpasst und um 1930 eine Neuerung war, wird auch nach Österreich, Frankreich, Dänemark, die Tschechoslowakei, Italien, Luxemburg, Belgien, Norwegen, die Niederlande, Schweden und in die Schweiz geliefert.

Ein Enkel Konrad Birkenstocks, Carl Birkenstock, führte am neuen Sitz Bad Honnef bei Bonn nach 1945 die Idee seines Großvaters und Verbesserungen seines Vaters Karl Birkenstock weiter, indem er die flexible Korkeinlage zur festen Innensohle von Schuhen machte. 1964 kam das erste Modell der „Birkenstocksandale“, die „Birkenstock Fußbettsandale“, später „Gymnastiksandale“, heute wenig verändert das Modell „Madrid“, auf den Markt und legte damit den Grundstein für die Expansion des Unternehmens seit den 1970er Jahren.

Die rasche Erweiterung des Modellangebotes (d. h. andere Sandalen-Oberteile auf dem Grundtyp des Birkenstock-Fußbetts mit Gummilaufsohle) stieß zunächst kaum auf Resonanz: Nur wenige Schuhfachhändler nahmen Birkenstock in ihr Sortiment auf.

Erfolge stellten sich ein, als Ärzte und Angehörige der Pflegeberufe, die um 1970 von konventionellem Schuhwerk v. a. auf Holz- und Ledersandalen bzw. -clogs gewechselt hatten, die noch einmal unkonventionelleren Birkenstocks entdeckten und Birkenstock begann, per Postversand zu vermarkten. Schon Ende der 1960er Jahre entdeckte auch die Hippiebewegung in den USA die Sandalen, aufgebaut durch die Deutschamerikanerin Margot Fraser, die ab 1966 aus kleinen Anfängen den Vertrieb in Kalifornien, später dann das Unternehmen Birkenstock USA auf dem seit den 1980er Jahren größten Markt für Birkenstock aufbaute. In Deutschland wurden Birkenstocksandalen in den 1980er Jahren populär, zunächst in Pflegeberufen und in der Alternativ- und Friedensbewegung, dann auch in „bürgerlichen“ Haushalten als Haus- und Freizeitschuhe.

Auch produktseitig entwickelte sich Birkenstock weiter: 1973 kam die Sandale „Arizona“ auf den Markt, 1977 das Modell „Boston“. Beide Schuhe gehören bis heute zu den beliebtesten und erfolgreichsten Birkenstock-Klassikern. 1982 brachte Birkenstock seine erste Zehenstegsandale heraus.

Umstrukturierung 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Oktober 2013 erfolgte eine grundlegende Umstrukturierung des Unternehmens, das bis dato aus 38 einzelnen Unternehmen bestand, hin zu einem Konzern, der Birkenstock Group.[5] Die Gruppe vereint diese Unternehmen in drei Geschäftsbereichen: Produktion, Vertrieb und Services.[5][6] Die Führung der Group übernahm erstmals ein Führungsteam, das nicht aus dem Kreis der Familie Birkenstock stammt.[6]

Die Birkenstock GmbH & Co. KG als Holding hält nunmehr 100 % der Geschäftsanteile der Birkenstock Sales GmbH (hervorgegangen aus der Birkenstock Orthopädie GmbH & Co. KG und aus deren Komplementär GmbH) und der Birkenstock Productions GmbH, die wiederum aus einem Teil der Produktionsgesellschaften entstanden ist. Weiterhin unterhält die Birkenstock GmbH & Co. KG zwei Niederlassungen, die Birkenstock GmbH & Co. KG Services und die Birkenstock GmbH & Co. KG Fachgeschäfte.

Sitz war seit den 1990er Jahren Vettelschoß im nördlichen Rheinland-Pfalz nahe Bad Honnef. Anfang 2014 wurde die Verwaltung an den rund 10 km südlich gelegenen Standort Rahms (Neustadt (Wied)) auf den so genannten „Birkenstock Campus“ verlegt.[7] Die Produktionsbetriebe befinden sich in Sankt Katharinen (Rheinland-Pfalz), Bernstadt (Sachsen), Görlitz (Sachsen) und Steinau/Uerzell (Hessen). Das Logistikzentrum befindet sich in Vettelschoß (Rheinland-Pfalz). Im Jahr 2020 wurde der Standort in Rahms (Neustadt (Wied)) aufgegeben. Gut die Hälfte aller Arbeitsplätz wurde in den Rheinauhafen in Köln verlegt. Der Verwaltungssitz befindet sich nun auf der Burg Ockenfels in Linz am Rhein.[8]

Burg Ockenfels in Linz am Rhein Sitz der Birkenstock GmbH & Co. KG

Kooperation mit internationalen Modemarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birkenstock begann im Jahr 2016 erfolgreich damit, gezielte Kooperationen mit internationalen Modemarken zu suchen, die dem gewohnten Markenbild der bequemen Hippiesandale eher nicht entsprachen oder komplett gegenüberstehen. So produziert der Hersteller eine Linie exklusiv für Valentino Garavani und gewann die Schauspielerin Frances McDormand als Markenbotschafterin, die während der Oscarverleihung 2019 mit einem eigens angefertigten Paar sogar auf die Bühne ging.[9] Darüber hinaus kooperierte das Unternehmen 2018 mit der Königlichen Porzellan-Manufaktur in Berlin.[10]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konflikte um Arbeitnehmervertretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Konzern ist mehrfach durch Widerstand gegen unabhängige Betriebsräte in Erscheinung getreten. Zum Teil führten diese Bestrebungen zu Gerichtsverfahren und Verurteilungen der Geschäftsleitung. 1993 wurde für die Birko Schuhtechnik GmbH im Werk in Sankt Katharinen der erste Betriebsrat installiert.[11]

Anfang März 2019 wurde auch am größten Birkenstock-Standort in Görlitz ein Betriebsrat gewählt.[12]

Konflikt um Equal Pay (gleichen Lohn)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis ins Jahr 2012 hat Birkenstock Frauen in der Produktion einen Euro pro Stunde weniger bezahlt als Männern – bei gleicher Tätigkeit und Qualifikation. Auch Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld waren niedriger. Das Arbeitsgericht urteilte, dass die Ungleichbehandlung nicht gerechtfertigt sei. Nach dem Wechsel in den Gesellschafterstrukturen 2013 wurde diese Ungleichbehandlung aufgehoben und teilweise durch Lohnrückzahlungen sowie Entschädigungen kompensiert.[13]


Konflikt mit Onlinehändler Amazon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Begründung, dass Amazon auf Amazon Marketplace nicht energisch genug gegen den Handel mit Produktfälschungen von Birkenstock vorgehe, kündigte Birkenstock im Dezember 2017 an, ab 1. Januar 2018 Amazon nicht mehr zu beliefern.[14] „Wir brauchen Amazon nicht. [...] Wir glauben, dass diese Art des Vertriebs mehr zerstört als fördert. [...] Amazon behandelt alle schlecht“, sagte der Geschäftsführer Oliver Reichert in einem Interview.[15]

Konflikt mit Konkurrenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birkenstock wehrte sich in einem Rechtsstreit vor dem Landgericht Köln vergeblich gegen die Nachahmung von Schuhen. Das Gericht vertrat 2018 die Auffassung, Birkenstock habe Nachahmer zu lange geduldet. Die wettbewerbsrechtliche Eigenart der Schuhmodelle sei im Laufe der Zeit verwässert worden.[16]

Lizenznehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schuhfirmen Alpro, Betula, Birki, Footprints, Papillio und Tatami sind Lizenznehmer von Birkenstock. Diese eigenständigen Firmen, die im Besitz der drei Söhne Karl Birkenstocks sind, nutzen teilweise das Know-how von Birkenstock, das sich unter anderem in den ausgeformten Fußbettungen widerspiegelt. Die Lizenznehmer dürfen – abhängig von der Qualität – für ihre Produkte mit den Zusätzen „Original Birkenstock Fußbett“ oder „licensed by Birkenstock“ werben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedemann Karig: Eine Sandale geht um die Welt. Sexy waren Birkenstock-Sandalen noch nie. Doch mit dem spröden Charme ihrer Korksohle kriegt die ehemals bespöttelte Gesundheitslatsch heute jeden in ihr weiches Fussbett. Über die erstaunliche Karriere eines Schuhs, in: Das Magazin, Tamedia, Zürich 6. Juni 2015. S. 32–41 (PDF).
  • H. Schumacher: Birkenstock: Psychoterror des Sandalenfabrikanten. In: WirtschaftsWoche, 8. Februar 1996.
  • Helge Sternke: Alles über Herrenschuhe. Nicolai, Berlin 2006, ISBN 978-3-89479-252-7 (Mit einem historischen Einblick in die Entwicklung der Firma Birkenstock, sowie Modellvorstellungen und Informationen zur Diskussion der „Schonungstheoretiker“ und „Belastungstheoretiker“).
  • Silke Wichert: Lass laufen. In: Süddeutsche Zeitung Spezial. 31. Dezember 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Birkenstock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über Uns: Birkenstock Group. Abgerufen am 6. August 2020.
  2. Jahresabschluss zum 7. Mai 2019, abgerufen über E-Bundesanzeiger
  3. Impressum: Birkenstock Group. Abgerufen am 6. August 2020.
  4. Deutsches Patent- und Markenamt, Registernummer/Aktenzeichen 39642945.9
  5. a b Birkenstock: Bensberg und Reichert neue Führungsspitze. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 29. Juni 2015.
  6. a b Birkenstock wird Konzern und zieht um nach Neustadt/Wied. Abgerufen am 29. Juni 2015.
  7. Pressemitteilung 15. Oktober 2013
  8. Petra Steinke: Birkenstock: 200 Arbeitsplätze wandern von Rahms nach Köln. Abgerufen am 6. August 2020 (deutsch).
  9. Artikel in der Vogue.
  10. Werben & Verkaufen: KPM Berlin und Birkenstock präsentieren Porzellan-Sandale | W&V. 18. Mai 2018, abgerufen am 16. Oktober 2019.
  11. Roland Kirbach: Krieg im Werk. Die Zeit. S. 6. 17. Mai 1996. Archiviert vom Original am 14. Juni 2014. Abgerufen am 17. Juli 2020.
  12. Größter Birkenstock-Standort jetzt mit Betriebsrat – IG-Metall – Abgerufen am 17. Juli 2020
  13. Lukas Koschnitzke: Birkenstock zahlte Frauen einen Euro weniger, Spiegel Online, 7. März 2015. Abgerufen am 6. November 2019.
  14. Birkenstock legt sich mit Amazon an : Verweis auf Markenrechtsverletzungen orf.at, 10. Dezember 2017, abgerufen 11. Dezember 2017.
  15. Frankfurter Allgemeine Magazin, Oktober 2019, S. 75.
  16. Wettbewerb: Mitscherlich gewinnt für Birkenstock-Konkurrentin. JUVE, 2. November 2018, abgerufen am 5. November 2018.