Blondie (Band)/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blondie, 2008

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die veröffentlichten Tonträger der US-amerikanischen Pop- und Rockband Blondie.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1978 Plastic Letters
300! 300! 300! 10
PlatinPlatin

(54 Wo.)
72
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1978
Produzent: Richard Gottehrer
Parallel Lines
9
(30 Wo.)
24
(4 Wo.)
300! 1
PlatinPlatin

(114 Wo.)
6
PlatinPlatin

(103 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1978
Platz 140 der Rolling Stone 500 (Liste 2012)[4]
Produzent: Mike Chapman
1979 Blondie
300! 300! 300! 75
GoldGold

(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1976
Produzenten: Richard Gottehrer, Craig Leon
Eat to the Beat
23
(8 Wo.)
19
(4 Wo.)
300! 1
PlatinPlatin

(38 Wo.)
17
PlatinPlatin

(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
Produzent: Mike Chapman
1980 AutoAmerican
42
(10 Wo.)
18
(6 Wo.)
300! 3
PlatinPlatin

(16 Wo.)
7
PlatinPlatin

(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 1980
Billboard R&B-Charts: Platz 25 (7 Wochen)
Produzent: Mike Chapman
1982 The Hunter
49
(2 Wo.)
300! 300! 9
(12 Wo.)
33
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 1982
Produzent: Mike Chapman
1999 No Exit
18
(23 Wo.)
20
(14 Wo.)
21
(17 Wo.)
3
GoldGold

(19 Wo.)
18
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1999
Produzent: Craig Leon
2003 The Curse of Blondie
84
(1 Wo.)
300! 300! 36
(2 Wo.)
160
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2003
Produzenten: Craig Leon, Steve Thompson, Randy Nicklaus
2011 Panic of Girls
300! 300! 300! 73
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 2011
Produzenten: Jeff Saltzman, Kato Khandwala
2014 4(0) Ever: Greatest Hits Deluxe Redux /
Ghosts of Download
44
(1 Wo.)
300! 300! 16
SilberSilber

(2 Wo.)
109
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2014
Doppelalbum
2017 Pollinator
21
(2 Wo.)
27
(2 Wo.)
22
(3 Wo.)
4
(5 Wo.)
63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2017
Produzent: John Congleton

Weitere Studioalben

  • 1981: At Home with Debbie Harry and Chris Stein (Interview-LP, Promo zum Album AutoAmerican)
  • 1995: X-Offenders
  • 2000: Is the Name of a Band (2 CDs)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Picture This Live
  • 1999: Blondie Live
  • 2004: Live by Request (VÖ: 14. September)
  • 2006: Live in Toronto (VÖ: 21. August)
  • 2010: Blondie at the BBC (VÖ: 4. Oktober)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1981 The Best of Blondie
300! 300! 300! 4
GoldGold

(39 Wo.)
30
DoppelplatinDoppelplatin

(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1981
1988 Once More into the Bleach
300! 300! 300! 50
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1988
als Debbie Harry and Blondie
Remixalbum
Billboard-Dance-Charts: Platz 46 (2 Wochen)
1991 The Complete Picture:
The Very Best Of
300! 300! 300! 3
(22 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1991
als Deborah Harry and Blondie
1995 Beautiful: The Remix Album
300! 300! 300! 25
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1995
1998 Atomic / Atomix:
The Very Best of Blondie
300! 300! 300! 12
PlatinPlatin

(54 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1998
2002 Greatest Hits
300! 300! 300! 38
PlatinPlatin

(31 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 2002

Weitere Kompilationen

  • 1981: Blondie’s Hits
  • 1983: Encounters with Blondie (2 LPs)
  • 1993: Blonde and Beyond
  • 1994: The Platinum Collection
  • 1995: Remixed Remade Remodeled
  • 1996: Denis / Reissue 1997: The Essential Collection (UK: Silber)
  • 1998: Picture This: The Essential Blondie Collection (UK: Gold)
  • 1999: Call Me
  • 2004: Singles Box (Box mit 15 Single-CDs)
  • 2004: Blondie Singles Collection: 1977–1982 (2 CDs)
  • 2005: Greatest Hits: Sight & Sound / Greatest Hits: Sound & Vision
  • 2005: Personal Collection
  • 2007: Platinum
  • 2008: Collection
  • 2009: 10 Great Songs
  • 2011: Original Album Classics (Box mit 3 CDs)
  • 2011: Essential (Reissue von Atomic: The Very Best of Blondie; UK: Gold)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DanceVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt
1978 Denis
Plastic Letters
9
(15 Wo.)
10
(16 Wo.)
300! 2
GoldGold

(14 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: Februar 1978
Autor: Neil Levenson
(I’m Always Touched by Your)
Presence, Dear
Plastic Letters
300! 300! 300! 10
(9 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: April 1978
Autor: Gary Valentine
Picture This
Parallel Lines
300! 300! 300! 12
SilberSilber

(11 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: August 1978
Autoren: Chris Stein, Deborah Harry, Jimmy Destri
Hanging on the Telephone
Parallel Lines
300! 300! 300! 5
SilberSilber

(12 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
Autor: Jack Lee
1979 Heart of Glass
Parallel Lines
1
GoldGold

(28 Wo.)
1
(20 Wo.)
1
(14 Wo.)
1
PlatinPlatin

(15 Wo.)
1
GoldGold

(21 Wo.)
58
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1979
Platz 259 der Rolling Stone 500 (Liste 2010)[7]
Autoren: Chris Stein, Deborah Harry
Sunday Girl
Parallel Lines
6
(18 Wo.)
5
(12 Wo.)
5
(10 Wo.)
1
GoldGold

(13 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: Mai 1979
Autor: Chris Stein
One Way or Another
Parallel Lines
300! 300! 300! 98
SilberSilber

(1 Wo.)
24
(14 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Mai 1979
Platz 305 der Rolling Stone 500 (Liste 2010)[7]
Charteintritt in UK erst im März 2013
Autoren: Nigel Harrison, Deborah Harry
Dreaming
Eat to the Beat
26
(13 Wo.)
18
(4 Wo.)
300! 2
SilberSilber

(8 Wo.)
27
(14 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1979
Autoren: Chris Stein, Deborah Harry
Union City Blue
Eat to the Beat
54
(10 Wo.)
300! 300! 13
SilberSilber

(12 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: November 1979
Autoren: Nigel Harrison, Deborah Harry
1980 The Hardest Part
Eat to the Beat
300! 300! 300! 300! 84
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1980
Autoren: Chris Stein, Deborah Harry
Call Me
American Gigolo – Soundtrack
14
(20 Wo.)
5
(12 Wo.)
3
(15 Wo.)
1
SilberSilber

(10 Wo.)
1
GoldGold

(25 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung US: Februar 1980 / UK: April 1980
Platz 289 der Rolling Stone 500 (Liste 2010)[7]
Autoren: Giorgio Moroder, Deborah Harry
Atomic
Eat to the Beat
20
(14 Wo.)
5
(12 Wo.)
300! 1
GoldGold

(9 Wo.)
39
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung UK: Februar 1980 / US: April 1980
Autoren: Jimmy Destri, Deborah Harry
The Tide Is High
AutoAmerican
15
(19 Wo.)
6
(14 Wo.)
5
(9 Wo.)
1
GoldGold

(12 Wo.)
1
GoldGold

(26 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1980
Autor: Duke Reid
Original: The Paragons, 1967
1981 Rapture
AutoAmerican
40
(13 Wo.)
300! 300! 5
(8 Wo.)
1
GoldGold

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1981
Billboard R&B-Charts: Platz 33 (10 Wochen)
Autoren: Chris Stein, Deborah Harry
1982 Island of Lost Souls
The Hunter
66
(4 Wo.)
300! 300! 11
(9 Wo.)
37
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1982
Autoren: Chris Stein, Deborah Harry
War Child
The Hunter
300! 300! 300! 39
(4 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: Juli 1982
Autor: Nigel Harrison
1988 Denis (The ’88 Remix)
Once More into the Bleach
300! 300! 300! 50
(3 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: November 1988
Remix: Dancin’ Danny D
1989 Call Me (The Ben Liebrand Remix)
Once More into the Bleach
300! 300! 300! 61
(3 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: Februar 1989
Remix: Ben Liebrand
1994 Atomic (Remix)
Beautiful: The Remix Album
300! 300! 300! 19
(4 Wo.)
300! 1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1994
Remix: Diddy
Rapture (Remix)
Beautiful: The Remix Album
300! 300! 300! 300! 300! 8
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1994
Remix: K-Klass
1995 Heart of Glass (Remix)
Beautiful: The Remix Album
300! 300! 300! 300! 300! 7
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1995
Remixe: Diddy, K-Klass
1999 Maria
No Exit
3
PlatinPlatin

(25 Wo.)
2
(16 Wo.)
3
(27 Wo.)
1
GoldGold

(17 Wo.)
82
(6 Wo.)
9
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1999
Autor: Jimmy Destri
Nothing Is Real but the Girl
No Exit
89
(4 Wo.)
300! 300! 26
(4 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: Mai 1999
Autoren: Jimmy Destri, Deborah Harry
2003 Good Boys
The Curse of Blondie
93
(1 Wo.)
300! 300! 12
(5 Wo.)
300! 7
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2003
Autoren: Kevin Griffin, Deborah Harry
2006 Rapture Riders
Greatest Hits: Sound & Vision
300! 300! 300! 300! 300! 10
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2006
Blondie vs. The Doors
Mashup aus Rapture und Jim Morrisons
Stimme aus Riders on the Storm
2017 Fun
Pollinator
300! 300! 300! 300! 300! 1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2017
Autoren: David Sitek, Deborah Harry, Chris Stein

Weitere Singles

  • 1976: X Offender
  • 1976: Man Overboard
  • 1976: In the Flesh
  • 1976: Rip Her to Shreds
  • 1978: I’m Gonna Love You Too
  • 1982: Yuletide Throw Down (Rapture) (Blondie co-starring Freddie the Brattles Snuky Tate)
  • 1988: Rapture (The Teddy Riley Remix)
  • 1995: Atomic (Diddy Remix)
  • 1995: Union City Blue (Diddy’s Remix)
  • 2017: Long Time (VÖ: 24. März)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Eat to the Beat
  • 1981: The Best of Blondie
  • 1983: Blondie Live! (UK: Platin)
  • 1991: The Complete Picture: The Very Best of Deborah Harry and Blondie
  • 1999: Blondie Live
  • 1999: Behind the Music (Dokumentation)
  • 2002: Greatest Video Hits (UK, US: Gold)
  • 2004: Blondie
  • 2004: Live by Request
  • 2005: Video Hits

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US DanceVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt
Nummer-eins-Alben 2
Top-10-Alben 1 8 2
Alben in den Charts 7 4 1 16 9 1
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US DanceVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt
Nummer-eins-Singles 1 1 1 5 4 3
Top-10-Singles 4 7 5 11 4 8
Singles in den Charts 13 8 5 21 10 9

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 1999: für die Single Maria
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1978: für die Single Heart of Glass
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1979: für das Album Eat to the Beat
    • 1981: für das Album AutoAmerican
    • 1981: für die Single The Tide Is High
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 1978: für das Album Plastic Letters
    • 1978: für die Single Denis
    • 1979: für das Album Parallel Lines

Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1980: für die Single Call Me
    • 1981: für die Single The Tide Is High
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1979: für das Album Parallel Lines
    • 1982: für das Album The Best of Blondie
    • 1991: für das Album The Complete Picture: The Very Best Of
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 1999: für die Single Maria

2× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1979: für die Single Heart of Glass
    • 1980: für das Album Eat to the Beat

3× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1981: für das Album AutoAmerican

4× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1980: für das Album Parallel Lines

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! S 1 0! P 25.000 ultratop.be
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! S 1 1 750.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! S 1 0! P 500.000 infodisc.fr
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 0! G 13 1.300.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! S 3 3 67.500 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! S 3 0! P 300.000 nvpi.nl
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! S 0! G 1 30.000 sverigetopplistan.se
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 5 5 7.050.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 8 11 8 6.275.000 bpi.co.uk
Insgesamt 8 25 31

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK Billboard Hot 100 Billboard 200 Billboard Dance (ab 2003)
  2. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.
  4. RS500 Alben (Liste 2012)
  5. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4.
  6. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7.
  7. a b c RS500 Songs (Liste 2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]