Bloodshot (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelBloodshot
OriginaltitelBloodshot
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2020
Länge110 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
JMK 14[2]
Stab
RegieDave Wilson
DrehbuchJeff Wadlow,
Eric Heisserer
ProduktionNeal H. Moritz,
Toby Jaffe,
Jason Kotharo,
Dinesh Shamdasani
MusikSteve Jablonsky
KameraJacques Jouffret
SchnittJim May
Besetzung
Synchronisation

Bloodshot ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Actionfilm von Regisseur Dave Wilson aus dem Jahr 2020. Der Film basiert auf der gleichnamigen Comicfigur von Valiant Comics, die von Vin Diesel verkörpert wird. Der Film kam am 5. März 2020 in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem US-Soldaten Ray Garrison wird von Dr. Emil Harting, dem Leiter des Unternehmens RST, erzählt, dass man ihn nach seinem Tod ins Leben zurückgeholt und ihm eine Substanz injiziert habe, durch die er außergewöhnliche Fähigkeiten, darunter enorme Geschwindigkeit und Stärke sowie Selbstheilungskräfte, besitze. Durch eine Erinnerung an den Mord an seiner Frau beschließt Garrison, den Täter ausfindig zu machen und umzubringen. In Wahrheit steht Garrison allerdings unter der Kontrolle von RST, die sein Erinnerungsvermögen kontrollieren und ihn so auf von ihnen ausgewählte Ziele ansetzen können. Mit der Zeit kommt Garrison hinter dieses Geheimnis und wendet sich gegen das Unternehmen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im März 2012 sicherte sich Columbia Pictures die Rechte an einer Verfilmung der Comicreihe Bloodshot von Valiant Comics. Als Drehbuchautor wurde Jeff Wadlow verpflichtet, während Neal H. Moritz, Jason Kotharo und Dinesh Shamdasani als Produzenten für die Produktionsfirma Original Film fungieren sollten.[3] Im April 2015 wurde vermeldet, dass David Leitch und Chad Stahelski das von Wadlow und dem oscarnominierten Eric Heisserer geschriebene Drehbuch verfilmen sollen, sodass Bloodshot 2017 in den Kinos anlaufen könne.[4] Nachdem beide dem Projekt den Rücken kehrten, wurde im März 2017 Dave Wilson für den Posten verpflichtet, der mit dem Film sein Regiedebüt gab.[5] Laut eigener Aussage wollte Wilson in Bloodshot einen sehr „aggressiven Stil des Filmemachens“ verfolgen, der für ihn in Comicverfilmungen noch nicht genug erkundet wurde.[6] Obwohl anfangs Jared Leto für die titelgebende Hauptrolle gehandelt wurde,[7] wurde im März 2018 schließlich Vin Diesel als Protagonist verpflichtet.[8] Dieser gab als Grund für sein Mitwirken das interessante, komplexe und gut geschriebene Drehbuch an, welches in der Realität verankert sei und Themen wie posttraumatischen Stress behandle.[9]

Später gesellten sich auch Eiza González, Sam Heughan, Michael Sheen, Talulah Riley, Alex Hernandez, Toby Kebbell und Jóhannes Haukur Jóhannesson zur Besetzung.[10][11][12][13] González äußerte sich über ihre Beteiligung, sie sei stolz darauf, als erste Schauspielerin eine lateinamerikanische Superheldin zu verkörpern, auch wenn ihre Figur eher emotional als actionlastig angelegt sei. Der Film sei für sie hingegen bodenständig und eine „moderne Abwandlung des Superhelden-Genres“.[14] Kurz vor Beginn der Dreharbeiten wurde zudem die Beteiligung des Schauspielers Lamorne Morris bekannt, der im Falle eines erfolgreichen Filmes auch in zwei Fortsetzungen auftreten soll.[15] Später musste Sheen das Projekt aus familiären und terminlichen Gründen verlassen und wurde durch Guy Pearce ersetzt.[16]

Die Dreharbeiten begannen am 6. August 2018 in den Cape Town Film Studios in Kapstadt. Später erfolgten Aufnahmen in Prag und Budapest.[17] Als Kameramann fungierte Jacques Jouffret. Am 26. Oktober 2018 wurden die Dreharbeiten offiziell abgeschlossen.[18]

Ein erster Trailer erschien am 21. Oktober 2019, ein zweiter Trailer wurde am 14. Januar 2020 veröffentlicht. Der ursprünglich für den 20. Februar 2020 geplante US-Starttermin wurde im Dezember 2019 auf den 13. März 2020 verschoben.[19] In Deutschland lief der Film bereits am 5. März 2020 in den Kinos an. Eine Veröffentlichung in Österreich sollte am 19. März 2020 erfolgen. Aufgrund der COVID-19-Pandemie und den damit verbunden weltweiten Kinoschließungen ist Bloodshot bereits am 24. März 2020 in den Vereinigten Staaten und drei Tage später auch in Deutschland digital erschienen.[20]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch und unter der Dialogregie von Stefan Fredrich im Auftrag von Berliner Synchron.[21]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Ray Garrison / Bloodshot Vin Diesel Martin Keßler
Dr. Emil Harting Guy Pearce Philipp Moog
KT Eiza González Rubina Kuraoka
Jimmy Dalton Sam Heughan Johannes Raspe
Gina DeCarlo Talulah Riley Mareile Moeller
Martin Axe Toby Kebbell Henning Nöhren
Wilfred Wigans Lamorne Morris Tobias Nath
Nick Baris Jóhannes Haukur Jóhannesson Sven Brieger
Eric Siddharth Dhananjay Jannik Endemann

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten erhielt der Film von der MPA eine PG-13-Freigabe aufgrund von „heftigen Gewaltsequenzen, suggestivem Material und der Sprache“.[22] In Deutschland erhielt der Film von der FSK eine Freigabe ab 16 Jahren. In der Begründung heißt es, der Film enthalte zahlreiche Kampfszenen, bei denen Gewalt jedoch nur in wenigen Momenten länger ausgespielt und deutlich gezeigt werde. Jugendliche ab 16 Jahren würden diese Szenen in den Kontext der überhöhten und realitätsfernen Science-Fiction-Geschichte einordnen, entsprechend verarbeiten und eine emotionale Distanz wahren können. Eine Überforderung lasse sich daher ausschließen.[23]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bloodshot konnte 30 % der Kritiker auf Rotten Tomatoes überzeugen und erhielt auf Metacritic einen Metascore von 44 von 100 möglichen Punkten.[24][25]

Owen Gleiberman von Variety bezeichnet den Film als spaßigen Trash, der viele altbekannte Elemente recycle und durch diese Referenzen sehr unterhaltsam sei. Bloodshot sei so inszeniert, dass der Zuschauer das angenehme wenn auch disorientierte Gefühl des Protagonisten nachvollziehen und miterleben könne, was einen Großteil der Effektivität des Filmes ausmache. Ebenso sei positiv hervorzuheben, dass der Film mit der Frage, was Realität ist, spiele. Vin Diesel zeige sich von seiner besten Seite, liefere eine wilde und engagierte Darbietung ab, gebe dem Film dadurch Identität und besitze ein „Actioncharisma“ auf dem Höhepunkt. Durch den Spezialeffektehintergund von Regisseur Dave Wilson würden die Actionsequenzen noch realistischer, heftiger und geschmeidiger werden. Des Weiteren lobt Gleiberman Lamorne Morris, der in fast jeder Szene die Show stehle.[26]

Justin Lowe vom Hollywood Reporter steht dem Film hingegen kritischer gegenüber. Für ihn versuche Bloodshot, ein eigenes Superheldenuniversum zu starten, doch schon der erste Film habe Schwierigkeiten, genügend Stoff zu liefern. Der eher schweigsame Diesel gehe die unspektakuläre Grundidee zwar mit viel Begeisterung an, doch seine Berühmtheit stehe der auch internationalen Bekanntheit der Comicvorlage im Weg. Dies sei zum Teil auch dem unterentwickelten Drehbuch geschuldet, das kein Gespür für Charakterentwicklung oder Hintergrundgeschichte habe. Als Fazit zieht Lowe, der Film biete genügend Explosionen, Schießereien und Kämpfe, sodass ein junges männliches Publikum unterhalten werden dürfte, werde außerhalb dieser vorhersehbaren Fangemeinde allerdings nur wenig Anklang finden.[27]

Christopher Diekhaus von kino-zeit.de trifft eine ähnliche Einschätzung. Alle Handlungselemente habe man schon einmal gesehen, dazu liefere Diesel keine charakterlichen Nuancen und durch seine starre Mimik entstünden keine echten Emotionen. Einer der großen Schwachpunkte sei, dass man den – den Comiclesern bereits bekannten – Twist schon im Trailer gezeigt habe und der Zuschauer nach diesem keine wirkliche Lust mehr habe, der Handlung zu folgen. Bloodshot verpasse es an dieser Stelle, die innerliche Krise der Hauptfigur zu thematisieren, und serviere stattdessen lustlose Szenen. Sämtliche Nebenfiguren würden flach und schablonenhaft wirken, besonders die von Eiza González verkörperte Figur werde nur als schöner Blickfang inszeniert. Diese Defizite versuche der Film zwar durch seine Optik sowie Action auszugleichen, doch durch schlechte Computereffekte und einen zu hektischen Schnitt entstünden auch hier keine bahnbrechenden Bilder.[28]

Dementgegen argumentiert Jörg Gerle vom Filmdienst, Bloodshot habe durchaus beträchtliche Schauwerte, so beispielsweise eine futuristische Forschungsstation oder abenteuerlich zu bedienende Gimmicks. Die Umsetzung sei in erster Linie zweckdienlich, habe aber durchaus mehr Potenzial. So würde durch den Twist in der Mitte der Handlung ein „Blade-Runner-Flair“ entstehen, doch der Film punkte in erster Linie mit der Action und den gewohnt coolen Sprüchen von Diesel. Zeitweise würden zwar wirklich interessante Aspekte aufblitzen, diese werden von den Machern aber nicht konsequent verfolgt. Trotzdem werde die Actionhandlung durch diese Aspekte und Fragen wie der nach gut und böse aufgewertet.[29]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland konnte der Film am ersten Wochenende rund 57.000 Kinobesucher verzeichnen, in der Folgewoche weitere 22.000,[30] bevor im Zuge der COVID-19-Pandemie in Deutschland ab dem 12. März 2020 bundesweit sämtliche Kinos geschlossen wurden.[31] In den Vereinigten Staaten konnte Bloodshot am Startwochenende, das das vom Umsatz her schwächste Kinowochenende seit 22 Jahren in Nordamerika war, mit Einnahmen von 9,3 Millionen US-Dollar auf dem dritten Platz der US-amerikanischen Kino-Charts einsteigen.[32] Dem Budget von 45 Millionen US-Dollar steht ein weltweites Einspielergebnis von 24,59 Millionen US-Dollar gegenüber, von denen der Film allein 10,02 Millionen im nordamerikanischen Raum einspielen konnte.[33] In Deutschland verzeichnete der Film insgesamt 94.324 Kinobesucher.[30]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Bloodshot. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Bloodshot. Jugendmedien­kommission.
  3. Todd Cunningham: Columbia Bags Rights to Bloodshot, the Valiant Comics Character. In: thewrap.com. 1. März 2012, abgerufen am 5. März 2020.
  4. Graeme McMillan: 'Bloodshot,' 'Harbinger' Comics to Get Film Treatment From Sony, Valiant Entertainment (Exclusive). In: The Hollywood Reporter. 21. April 2015, abgerufen am 5. März 2020.
  5. Rich Johnston: Dave Wilson Is The Director Of The Bloodshot Movie For Sony And Valiant Entertainment (UPDATE – Examples Of Previous Work). In: bleedingcool.com. 5. März 2017, abgerufen am 5. März 2020.
  6. SDCC 2019: Bloodshot director Dave Wilson on carving out 'very aggressive filmmaking style'. In: syfy.com. 6. August 2019, abgerufen am 6. März 2020.
  7. Anita Busch: Jared Leto In Talks For ‘Bloodshot’ At Sony. In: Deadline.com. 25. Juli 2017, abgerufen am 5. März 2020.
  8. Bloodshot - Vin Diesel für Hauptrolle der Comic-Verfilmung bestätigt. In: Moviepilot. 9. März 2018, abgerufen am 6. März 2020.
  9. Christian Fußy: So soll Vin Diesels "Bloodshot" aus der Superhelden-Masse herausstechen. In: Filmstarts. 22. Oktober 2018, abgerufen am 6. März 2020.
  10. Markus Trutt: "Bloodshot": Stars aus "Outlander" und "Baby Driver" gesellen sich zu Kampfmaschine Vin Diesel. In: Filmstarts. 24. Mai 2018, abgerufen am 6. März 2020.
  11. Umberto Gonzales: Talulah Riley and Alex Hernandez in Talks to Join Vin Diesel in Sony’s ‘Bloodshot’ (Exclusive). In: thewrap.com. 13. Juni 2018, abgerufen am 6. März 2020.
  12. Julius Vietzen: Kämpft gegen Vin Diesel: "Fantastic Four"-Schurke Toby Kebbell wird auch in "Bloodshot" zum Bösewicht. In: Filmstarts. 28. Juni 2018, abgerufen am 6. März 2020.
  13. Umberto Gonzales: ‘Game of Thrones’ Actor Johannes Haukur Johannesson Joins Vin Diesel’s ‘Bloodshot’ (Exclusive). In: thewrap.com. 29. Juni 2018, abgerufen am 6. März 2020.
  14. R.Lukas: Eiza Gonzáles dankbar für "Bloodshot" & "Godzilla vs. Kong". In: Moviejones.de. 4. November 2019, abgerufen am 6. März 2020.
  15. Anthony D’Alessandro: Lamorne Morris Loads Up Sony’s Vin Diesel Movie ‘Bloodshot’. In: Deadline.com. 2. August 2018, abgerufen am 6. März 2020.
  16. Florian Rinke: Bloodshot: Guy Pearce soll Michael Sheen ersetzen. In: robots-and-dragons.de. 8. August 2018, abgerufen am 6. März 2020.
  17. Christopher Marc: Vin Diesel’s 'Bloodshot' begins filming August 6th in Europe and South Africa. In: thegww.com. 6. Juli 2018, abgerufen am 6. März 2020.
  18. Matthew Aguilar: Vin Diesel Shares New Video To Celebrate Wrapping 'Bloodshot'. In: Comicbook.com. 26. Oktober 2018, abgerufen am 6. März 2020.
  19. Dave Trumbore: Vin Diesel’s ‘Bloodshot’ Release Date Delayed. In: Collider.com. 23. Dezember 2019, abgerufen am 6. März 2020.
  20. Annemarie Havran: Nun auch Vin Diesels "Bloodshot": Immer mehr Kinofilme gibt's wegen Corona früher als VoD - auch in Deutschland! In: Filmstarts. 19. März 2020, abgerufen am 20. März 2020.
  21. Bloodshot in der Deutschen Synchronkartei
  22. Bloodshot - Vin Diesel-Actioner bekommt PG-13-Freigabe. In: schnittberichte.com. 23. Januar 2020, abgerufen am 5. März 2020.
  23. Freigabebegründung In: spio-fsk.de, abgerufen am 6. März 2020.
  24. Bloodshot auf Rotten Tomatoes, abgerufen am 23. März 2020.
  25. Bloodshot auf Metacritic, abgerufen am 23. März 2020.
  26. Owen Gleiberman: Vin Diesel in ‘Bloodshot’: Film Review. In: Variety. 11. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  27. Justin Lowe: 'Bloodshot': Film Review. In: The Hollywood Reporter. 11. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  28. Christopher Diekhaus: Bloodshot (2020). In: kino-zeit.de. Abgerufen am 23. März 2020.
  29. Jörg Gerle: Bloodshot. In: Filmdienst. Abgerufen am 23. März 2020.
  30. a b Top Ten Deutschland März 2020 In: insidekino.de, abgerufen am 23. März 2020.
  31. Arthur A.: Deutsche Kinos schließen wegen Coronavirus, teilweise bis Juni. In: Filmfutter.com. 16. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  32. Sidney Schering: Kino in Zeiten von Corona: Weltweit katastrophale Zahlen. In: Quotenmeter.de. 16. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  33. Bloodshot In: Box Office Mojo, abgerufen am 23. März 2020.