Blumen für Polt (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelBlumen für Polt
ProduktionslandÖsterreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2001
Länge94 Minuten
Stab
RegieJulian Pölsler
DrehbuchJulian Pölsler nach Vorlage von Alfred Komarek
MusikHaindling
KameraFabian Eder
SchnittUlrike Pahl
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Polt muss weinen

Nachfolger →
Himmel, Polt und Hölle

Blumen für Polt ist ein österreichischer Kriminalfilm aus dem Jahr 2001. Der Film basiert auf einem Roman des österreichischen Autors Alfred Komarek und dessen Hauptfigur, dem Gendarmerie-Inspektor Simon Polt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständige Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

In Brunndorf geschehen zwei tragische Unfälle. Der Unfalltod von Rudi Riebl kommt nicht überraschend, da dieser es sich zur Gewohnheit gemacht hat, Betrunkenen aufzulauern und sich mit seinem Moped vor ihr Auto zu werfen - natürlich mit dem Ziel einer Schmerzensgeldforderung. Der zweite Unfall ereilt den behinderten Willi, Polts Freund. Er stürzt zu Tode.

Polt forscht nach und seine Zweifel an der Echtheit der Unfälle verstärken sich.

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde 2001 von Teamfilm Wien unter der Regie von Julian Pölsler produziert und im ORF ausgestrahlt. Die Musik komponierte Hans-Jürgen Buchner.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blumen für Polt war beim Fernsehfilm-Festival Baden-Baden 2002 eingeladen. Erwin Steinhauer erhielt dort einen Sonderpreis für herausragende darstellerische Leistungen. Im Jahr darauf war der Film für den Adolf-Grimme-Preis nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]